Kreissportbund OSL e.V.

Vorschaubild

Geschäftsstelle

Schloßstr. 11
03205 Calau

Telefon (03541) 802370
Telefax (03541) 712319

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ksb-osl.de

Liebe Freunde des Sports,

der Kreissportbund präsentiert Ihnen in Zusammenarbeit mit der Kreissportjugend des Landkreises die vielfältige Welt des Sports aus unserer Region und möchte Ihnen mit diesem Internetauftritt den Zugang zu Informationen und Neuigkeiten spielend leicht machen.    

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse und wünschen Ihnen zum Abschluss mit den Worten des deutschen Schriftsteller Joachim Ringelnatz viel Spaß mit unserer Onlinepräsenz.

 

„Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit."

 

 

Sportliche Grüße,

der Vorstand des Kreissportbundes OSL e.V. 


Aktuelle Meldungen

Neue Corona-Verordnung: Alle Sport-Regeln im Überblick

(17.09.2021)

Neue Corona-Verordnung: Alle Sport-Regeln im Überblick

 

Seit Donnerstag (16.09.) gilt im Land Brandenburg die 3. Corona-Umgangsverordnung. Für den Sport haben sich – u.a. durch die optionale 2G-Regel – neue Möglichkeiten ergeben. Vieles blieb aber auch wie es war. Um den Überblick über die aktuell gültigen Corona-Regeln zu behalten, hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) nun ein ausführliches Erläuterungsschreiben zur Verordnung veröffentlicht. Darin heißt es u.a.:

Sportausübung unter freiem Himmel
Wie bisher ist die Sportausübung unter freiem Himmel auf öffentlichen und privaten Sportanlagen ohne Einschränkungen durch die Umgangsverordnung weiter zulässig (Training und Wettkampf). Das heißt für Sportangebote von Vereinen ist kein Hygienekonzept erforderlich (Achtung: anders soweit es sich um eine Veranstaltung mit Zuschauern handelt). Es gilt kein Abstandsgebot bei der Sportausübung. Kontaktsport Outdoor ist daher ebenfalls ohne Test und ohne Personenbegrenzung zulässig. Die Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder von Gemeinschaftseinrichtungen und Sanitäranlagen (= geschlossene Räume) ist zulässig.

Sportausübung in geschlossenen Räumen (§ 18)
(…) Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit der Betreiberinnen und Betreiber von Indoor-Sportanlagen, das Zutrittsmodell 2G zu wählen, d. h. den Zutritt nur geimpften, genesenen Personen (gilt auch für das Personal) und Kindern bis zum vollendeten 12. Lebensjahr zu gewähren und dafür im Gegenzug auf Maske, Abstand, Tests und Kontaktsportbegrenzung zu verzichten (vgl. § 18 Absatz 4 in Verbindung mit § 7). Die Inanspruchnahme des 2G-Zutrittsmodells muss vorher beim zuständigen Gesundheitsamt schriftlich angezeigt werden.

Unberührt bleibt selbstverständlich die Möglichkeit der Betreiberinnen und Betreiber auf Basis der Vertragsfreiheit, des Hausrechts oder aus Gründen des Selbstschutzes unter Einhaltung der bisher geltenden Schutzstandards den Zutritt auf bestimmte Personengruppen zu beschränken.

Teil-2G-Zutrittsmodell
Die Wahl des 2G-Modells (§ 7 in Verbindung mit § 18 Absatz 4 UmgV) kann selbstverständlich auch nur teilweise erfolgen. Beispielsweise kann im Hygienekonzept vorgesehen werden, dass die Halle an bestimmten Tagen im 2G-Zutrittsmodell genutzt wird und an anderen Tagen im 3G-Zutrittsmodell, dass ein Training einmal in der Woche im 2G-Modell und ein weiteres Mal im 3G-Zutrittsmodell durchgeführt wird.

Übertragung auf Dritte ist zulässig
Mit der Übertragung der Betreiberpflichten (…) auf Dritte (z.B. den Sportverein) kann auch das Recht, das 2G-Zutrittsmodell zu wählen, an Dritte übertragen werden. (…) Die Frage, ob 2G- oder 3G-Zutrittsregelungen gelten sollen und organisatorisch umgesetzt werden, ist Teil der Betreiberpflichten (…), die Möglichkeit zur Übertragung auf Dritte, gilt daher auch für die Inanspruchnahme des 2G-Zutrittsmodells.

Kontaktsport im 2G-Modell uneingeschränkt zulässig
Innerhalb des 2G-Zutrittmodells entfallen nicht nur Abstands- und Testpflichten, sondern auch die Beschränkung, wonach der Kontaktsport auf 30 Personen begrenzt ist, entfällt ersatzlos. Dies dürfte beispielsweise Training und Wettkämpfe im Fußball erheblich erleichtern.

Kinder und Jugendliche im Rahmen des 2G-Zutrittsmodells
Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr gilt, dass sie beim Training und Wettkämpfen im 2G-Zutrittsmodell, wie Geimpfte und Genesene behandelt werden. Sie können teilnehmen und müssen sich auch nicht testen lassen oder ihr Schul-Formular vorzeigen.
Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren werden dagegen bis zum 18. Geburtstag im Training, bei Wettkämpfen oder als Übungsleiter im 2G-Modell wie Erwachsene behandelt. D.h. sie müssen für den Zutritt den Impfnachweis oder den Genesenennachweis vorlegen; ein Negativ-Test genügt im 2G-Modell nicht.

Zusammenfassung 2G
Für das 2G-Zutrittsmodell zur Sportausübung in Indoor-Sportanlagen lässt sich zusammenfassen,
dass die Betreiberin oder der Betreiber auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts folgendes veranlassen muss:

(1) Zutrittssteuerung:
• Zutritt nur für geimpfte/genesene Personen (Vorlage des Impf- oder Genesenennachweises) und für Kinder vor dem 12. Geburtstag
• deutlich erkennbares Hinweisschild in den Zutrittsbereichen, dass Zutritt nur für diese Personen erlaubt ist
(2) Personal
ausschließlich Einsatz von Personal, dass geimpft oder genesen ist, sofern es Gäste- oder Kundenkontakt hat
(3) Kontaktnachverfolgung muss ermöglicht werden.
(4) Austausch der Raumluft muss erfolgen.
(5) Beim zuständigen Gesundheitsamt muss vorher schriftlich angezeigt werden,
dass das 2G-Modell in Anspruch genommen wird.

3G-Zutrittsmodell der Vereine
Soweit die Betreiberinnen und Betreiber der Sportanlagen nicht von dem 2G-Zutrittsmodell Gebrauch machen, bleibt es bei den bisherigen unveränderten Regelungen für den Indoor-Sport, d.h. in öffentlichen und privaten Sportanlagen (in geschlossenen Räumen) ist die Sportausübung zulässig, wenn die Betreiberin oder der Betreiber auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts folgendes absichert:
(1) 3G-Zutrittsmodell bei 7-Tage-Inzidenz im Landkreis oder kreisfreier Stadt ≥ 20:
• Zutritt nur für Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind (Negativ-Test erst ab 6 Jahren)
• abweichend davon gilt für Kontaktsport immer das 3G-Zutrittsmodell, also auch bei einer Inzidenz von 0 ist ein Negativ-Test vorzulegen
(2) Kontaktnachverfolgung
(3) Einhaltung des Abstandsgebots außerhalb der Sportausübung,
(4) Maskenpflicht in den Umkleideräumen (gilt erst ab 6 Jahren),
(5) Austausch der Raumluft,
(6) sofern Kontaktsport vorliegt: Begrenzung auf 30 Personen.

Kinder und Jugendliche im Rahmen des 3G-Zutrittsmodells
Allgemein gilt weiterhin (neu: auch in den Ferien), dass Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig mindestens zweimal pro Woche getestet werden, von der weiteren Testpflicht ausgenommen sind. D. h. sie müssen beispielsweise beim 3G-Zutrittsmodell des Sportvereins nur das Schul-Formular vorlegen, mit dem die Erziehungsberechtigten bzw. bei volljährigen Schülerinnen und Schülern sie selbst die regelmäßige Durchführung eines Antigen-Selbsttests mit negativen Testergebnis bescheinigen. Dies gilt auch während der Ferienzeit. Und natürlich müssen alle Jugendlichen, die einen Impf- oder Genesenennachweis haben, keinen Testnachweis vorlegen.
Für Kinder vor dem 6. Geburtstag und neu für Kinder, die von der Schule zurückgestellt wurden, gilt keine Testpflicht im Rahmen des 3G-Zutrittsmodells. Sie können ohne Negativ-Test teilnehmen.

Schwimmhallen
(…) Geregelt wurde in § 20 Absatz 6 Satz 2 UmgV, dass „für“ Schwimmbäder und Freibäder der Betrieb im 2G-Zutrittsmodell ausgeschlossen ist. Dies wurde damit begründet, dass nicht geimpfte aber negativ-getesteten Personen den gleichen Zugang zu öffentlichen Einrichtungen der Daseinsvorsorge haben müssen wie geimpfte und genesene Personen. Die Regelung des § 20 Absatz 6 Satz 2 UmgV wird daher so ausgelegt, dass das 2G-Zutrittsmodell lediglich für den Betrieb der Schwimmhalle im Publikumsverkehr ausgeschlossen ist (…). Veranstaltet also ein Verein einen Wettkampf in der Schwimmhalle ohne die Zulassung von Publikumsverkehr gilt § 18 UmgV (Indoor-Sport) mit der Folge, dass das 2G-Modell zulässig ist. Führt ein Verein eine Sportveranstaltung im Schwimmbad mit Zuschauern durch, gilt § 10 UmgV (sonstige Veranstaltungen) mit der Folge, dass der Zutritt der Besucherinnen und Besucher nach dem 2G-Modell begrenzt werden kann und eine 100%-Auslastung zulässig wird.
(…)

Sportveranstaltungen im 2G-Zutrittsmodell (§ 10 UmgV)
Auch für Veranstaltungen wird mit der neuen Umgangsverordnung ermöglicht, dass die Veranstalter zwischen 2G-Zutrittsmodell und 3G-Zutrittsmodell wählen können. Die Veranstalter haben damit die Möglichkeit auf Abstand, Maske und Kapazitätsbegrenzungen zu verzichten, wenn der Zutritt ausschließlich geimpften Personen, genesenen Personen und Kindern bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr gewährt wird.
(…)

Sportveranstaltungen ohne Abstand im 3G-Zutrittsmodell
Neu geregelt wurde, dass zukünftig bei Veranstaltungen auf Abstand verzichtet werden darf, sofern alle Personen durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen. Dies bedeutet, dass nicht nur im 2G-Zutrittsmodell eine 100%-Auslastung zulässig wird, sondern auch im 3G-Zutrittsmodell ist eine Vollauslastung der Kapazität möglich ist, wenn alle Personen FFP2-Maske tragen. (…) Dies gilt für Veranstaltungen im Innen- und im Außenbereich.

 

Zum kompletten Erläuterungsschreiben des MBJS

Zu den FAQs des MBJS

Zur aktuellen Umgangsverordnung (3. SARS-CoV-2-UmgV)

Foto zur Meldung: Neue Corona-Verordnung: Alle Sport-Regeln im Überblick
Foto: Neue Corona-Verordnung: Alle Sport-Regeln im Überblick

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ruhland

(16.09.2021)

Am 16.09.2021 war es endlich wieder soweit und die Kita`s aus dem Amt Ruhland trafen sich zum landesweiten Wettbewerb "Immer in Bewegung mit Fritzi".

Nachdem in 2020 kein zentraler Wettkampf durchgeführt werden konnte war die Freude auf den heutigen Tag natürlich besonders groß.

Alle trafen sich auf dem Sportplatz von Germania Ruhland, herzlichen Dank an den Verein das wir den Wettbewerb hier durchführen konnten, auch das Wetter spielte noch mit und somit konnten alle Stationen absolviert werden.

Als Helfer standen dem KSB OSL e.V. eine Klasse von der Oberschule Ruhland zur Seite, die gleiche wie vor 2 Jahren, da konnte ja nichts schief gehen.

Zur Eröffnung wurden auch Auszeichnungen für die Leistungen in 2020 übergeben.

landesweit den 10. Platz in 2020 erreichte die Kita "Am Born" aus Guteborn

den 2. Platz landesweit belegte die Kita "Am Kastanienbaum" Grünewald

Beide Kitas erhielten dafür eine Urkunde vom KSB OSL e.V. und die Kita aus Grünewald auch noch die Auszeichnungsunterlagen von der Brandenburgischen Sportjugend.

Gleichzeitig ehrten wir auch den Sieger in der kreisweiten Auswertung für 2020

den 1. Platz kreisweit belegte die Kita "Am Kastanienbaum" Grünewald und konnte sich über die Siegerplakette des KSB OSL e.V. , ein Ballpaket, die Urkunde und natürlich die SIEGER T-Shirts freuen.

Herzlichen Glückwunsch noch einmal zu dieser super Leistung.

Nach einer kurzen Erwärmung ging es dann auch gleich an die Stationen.

Wer Zeit hatte nutzte auch sehr gern die liebevoll aufgebaute Spielestation vom Schlupfwinkel, herzlichen Dank für die Unterstützung.

Nachdem alle 95 Kinder die 4 Disziplinen absolviert hatten kam dann auch noch FRITZI selbst vorbei und war auch gleich umringt und beliebtes Foto Modell.

Bei der abschliessenden Siegerehrung erhielten alle Kinder ihre Teilnehmer Medaille und bekundeten lautstark, dass sie sich schon auf nächstes Jahr freuen, wenn es wieder in Ruhland heisst "Immer in Bewegung mit Fritzi"

 

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ruhland
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ruhland

Jugend trainiert Fußball WK II Vorrunde

(14.09.2021)

Am 14.09.2021 starteten die Wettkämpfe von Jugend trainiert, Schuljahr 2021 - 2022, in Lübbenau mit der Vorrunde im Fußball WK II.

Leider musste die Oberschule Lübbenau kurzfristig absagen, so dass es zu einem Spiel zwischen dem Gymnasium Lübbenau und der Oberschule Vetschau kam.

Gespielt wurde 2 x 35 Minuten und es war ein spannendes Spiel.

Nachdem die Mannschaft vom Gymnasium Lübbenau zuerst in Führung gegangen ist, geland es den Vetschauern bis zur Halbzeit ein 2 : 2 zu erzielen.

In Halbzeit 2 gingen dann die Vetschauer in Führung, aber am Ende der regulären Spielzeit stand ein verdientes 4 : 4 auf der Anzeigetafel.

Der Sieger musste deshalb im anschliessenden 11 m schiessen ermittelt werde.

Hier haten die Schützen aus Vetschau die besseren Nerven und gewannen somit das Spiel und qualifizierten sich für die Endrunde am 30.09.2021 in Lübbenau.

Am 16.09.2021 gibt es dann die Vorrunde in Lauchhammer wo die restlichen Finalteilnehmer ermittelt werden.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert Fußball WK II Vorrunde
Foto: Jugend trainiert Fußball WK II Vorrunde

5. Berlin-Brandenburgische Regionalkonferenz zum Kinderschutz im Sport

(10.09.2021)

Liebe Sportfreund/-innen, liebe Kolleg/-innen,

 

hiermit laden wir Sie ganz herzlich zur 5. Berlin-Brandenburgische Regionalkonferenz zum Kinderschutz im Sport ein. Die Regionalkonferenz richtet sich an alle Vertreter/-innen der Sportvereine und Sportverbände und dient traditionell dazu sich fortzubilden, zu sensibilisieren und zu vernetzen.

Sie findet am Samstag den 30. Oktober 2021 von 09.00 bis 14.45 Uhr im  Onlineformat über die Plattform Webex statt. Anmeldeschluss ist der 22.Oktober 2021.

 

Bitte entnehmen Sie der Ausschreibung im Anhang alle Inhalte und zeitlichen Abläufe. Wir haben 8 Workshops vorbereitet, die jeweils zwei Mal stattfinden. Bitte diesen Link nutzen, um sich in die beiden Workshopphasen und für die Veranstaltung insgesamt anzumelden:

 

https://forms.gle/SHJEtKcZGRuZeT2F6  

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir versenden an alle Angemeldeten, bis eine Woche vor Beginn, den Link zur Veranstaltung auf Webex.

Bei vollständiger Teilnahme vergeben wir eine Teilnahmebestätigung, die u.a. der Verlängerung von Lizenzen dient.

Bitte diese Ausschreibung an weitere Interessenten weitergeben!

 

Wir freuen uns auf den 30. Oktober und sehen uns Online!

_____________________________

 

Steffen Müller

Bildungsreferent

 

BRANDENBURGISCHE SPORTJUGEND

im Landessportbund Brandenburg e. V.

Am Fuchsbau 15a

14554 Seddiner See

 

Telefon: 033205 / 20 79 36

Blossin: 033767 / 75551

Telefax: 033205 / 23 40 29

Mobil:    0160 / 90651564

www.sportjugend-bb.de

 

 

Anlaufstelle „Kinderschutz im Sport“

für den Landessportbund Brandenburg e.V.

Tel. 0331 / 9719836

 

[Ausschreibung Seminar]

Foto zur Meldung: 5. Berlin-Brandenburgische Regionalkonferenz zum Kinderschutz im Sport
Foto: 5. Berlin-Brandenburgische Regionalkonferenz zum Kinderschutz im Sport

Sportland und Lotto Brandenburg suchen Sympathiegewinner

(09.09.2021)

Sportland und Lotto Brandenburg suchen Sympathiegewinner

 

Ohne sie stünde der Sport still, wäre das Sportland trist und leer: Brandenburgs ehrenamtliche Helfer in den Sportvereinen sorgen mit ihrem großen Engagement seit jeher dafür, dass sich die Aktiven ganz ihrem Sport hingeben können. Den hunderttausenden Sportlerinnen und Sportlern die besten Bedingungen zu bieten, um ihrer Leidenschaft nachzugehen, ist die Herzensaufgabe der fleißigen Helfer.

Diese Aufgabe ist seit dem Beginn der Pandemie noch größer geworden, die Anforderungen an die Ehrenamtlichen komplexer. Zu den Trainings- kamen nun auch Hygienepläne hinzu, zu den Ergebnis- noch die Kontaktlisten. Doch Brandenburgs Ehrenamtler stemmten auch diese Aufgabe, ließen sich durch Lockdowns nicht entmutigen und hielten ihrem Verein die Treue – und ihn so am Leben.

Mehr denn je also haben die Ehrenamtlichen des Sportlandes eine besondere Wertschätzung verdient. Mit dem Ehrenamtspreis „Sportsympathiegewinner“ geben der Landessportbund Brandenburg e.V. und die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH den Aktiven, Vereinen und allen anderen Sportfans die Möglichkeit, ihren Ehrenamtlichen eine derartige Wertschätzung auf großer Bühne entgegenzubringen. Daher sind ab sofort alle aufgerufen, ihre „Sportsympathiegewinner 2021“ zu nominieren.

Und eigentlich kennt jeder diese Unermüdlichen, für die Tage mehr als 24 Stunden zu haben scheinen und bei denen sich jeder fragt, wie sie das alles für den Club leisten können. Die selbst am späten Abend oder am freien Wochenende sofort bereit sind, einzuspringen und anzupacken. Die in Zeiten, in denen der Vereinssport nicht möglich war, Sport im Verein zumindest online möglich machten. Gesucht werden also Frei-willige, die regelmäßig besondere, beispielhafte Leistungen erbringen. Die Vorschläge mit schriftlicher Begründung sind bis zum 15. Oktober 2021 zu Händen von Antje Edelmann an die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH, Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam oder per E-Mail an zu senden. Die drei Gesamtsieger erhalten von Lotto Brandenburg 500 Euro für ihre Vereinskasse und einen Siegerpokal. Weitere 17 Platzierte dürfen sich über einen Pokal sowie über jeweils 350 Euro Vereinsgeld freuen.

Bewerbungsbogen zum Ausfüllen (pdf)

Bewerbungsbogen zum Ausfüllen (docx)

Foto zur Meldung: Sportland und Lotto Brandenburg suchen Sympathiegewinner
Foto: Sportland und Lotto Brandenburg suchen Sympathiegewinner

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau

(03.09.2021)

Nach einer gefühlten Ewigkeit war es endlich wieder soweit und wir konnten in diesem Jahr den ersten Wettkampf "Immer in Bewegung mit Fritzi" durchführen.
Am 02.09.2021 kamen 8 Lübbenauer Kita`s mit 168 Kindern in das Spreewaldstadion um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.
Nach der Eröffnung, mit zünftiger Erwärmung, absolvierten ausgewählte Kinder jeder Kita einen Leichtathletik Dreikampf, organisiert von der TSG Lübbenau.

Alle anderen Kinder nahmen schon mal die Fritzi Stationen auf dem Kunstrasenplatz in Angriff.
Unterstützung erhielten wir wieder von Schülern der AWO Fachschule Lübbenau, dafür hier auch noch einmal herzlichen Dank.

Kurzfristig konnte auch die Brandenburgische Sportjugend mit der Hüpfburg vorbeikommen, worüber sich die Kinder natürlich riesig freuten, auch dafür herzlichen Dank.

Mit Begeisterung und sehr viel Elan wurden dann alle Stationen von Fritzi, Slalomlauf, seitliches überspringen eines Seiles, Ballzielwurf und der einbeinige Sprung in einen Reifen absolviert.

Auch die Kinder, die erst bei der Leichtathletik waren schafften es noch pünktlich und konnten die Fritzi Stationen durchlaufen.

Bei der abschliessenden Siegerehrung konten dann alle Kinder die verdiente FRITZI Teilnehmermedaille in Empfang nehmen.

Ein rundrum gelungener sportlicher Vormittag und alle freuen sich schon auf 2022, wenn es in Lübbenau wieder heißt "Immer in Bewegung mit Fritzi".

 

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau

Corona-Vorgaben: Schultest reicht für den Vereinssport

(02.09.2021)

Corona-Vorgaben: Schultest reicht für den Vereinssport

 

24 Stunden: Älter darf unter normalen Umstanden kein Testnachweis sein, um der aktuellen Testpflicht – die aktuell auch für große Teile des Indoorsports gilt – nachzukommen. Allerdings gibt es eine Ausnahme – und zwar für Kinder und Jugendliche, die sich für ihren Schulbesuch regelmäßig selbst testen. Darüber informierte jetzt das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in einem Schreiben: „Allgemein gilt, dass Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig mindestens zweimal pro Woche getestet werden, von der weiteren Testpflicht ausgenommen sind. Sie müssen dabei also nur das Formular vorlegen, mit dem die Erziehungsberechtigten bzw. bei volljährigen Schülerinnen und Schülern sie selbst die regelmäßige Durchführung eines Antigen-Selbsttests mit negativen Testergebnis gegenüber der Schule bescheinigen. Dies gilt auch für die Sportausübung (im Verein).“ Gänzlich ohne Testnachweis können Kinder unter sechs Jahren den Sport unterm Hallendach genießen.

Zur aktuell gültigen Umgangsverordnung

Umfassender Überblick des MBJS über die Corona-Regeln im Sport

Foto zur Meldung: Corona-Vorgaben: Schultest reicht für den Vereinssport
Foto: Corona-Vorgaben: Schultest reicht für den Vereinssport

Corona: Testpflicht wieder für Kinder ab sechs Jahre

(27.08.2021)

Corona: Testpflicht wieder für Kinder ab sechs Jahre

 

Mit nur wenigen Änderungen an der Corona-Umgangsverordnung hat das Brandenburger Kabinett am Dienstag (24.8.) auf die steigenden Inzidenzzahlen reagiert. So sieht das Regelwerk, das ab dem 28. August gültig ist, unter anderem vor, dass das Alter für Ausnahmen von der Testpflicht wieder von zwölf auf sechs Jahre gesenkt wird. Das hat auch Auswirkungen auf den Sport. Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, die in geschlossenen Räumen Kontaktsport ausüben, müssen wieder Testnachweise erbringen. Aber: „Wenn noch nicht geimpfte Schülerinnen und Schüler zum Beispiel ins Kino, zum Sportverein oder in eine Gaststätte gehen möchten, reicht ihr schulischer Testnachweis aus“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landes. „Sie müssen dabei also nur das Formular vorlegen, mit dem die Erziehungsberechtigten bzw. volljährigen Schülerinnen und Schüler die regelmäßige Durchführung eines Antigen-Selbsttests mit negativen Testergebnis gegenüber der Schule bescheinigen.“

Ebenfalls neu – auch für den Sport: Die 3G-Regel, nach der nur Geimpften, Genesenen bzw. Getesteten Zutritt zu Veranstaltungen gewährt wird, gilt ab dem 13. September bereits für Freiluftveranstaltungen ab 500 Teilnehmern (vorher 750), wenn die Inzidenz im Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt dauerhaft über 20 liegt.

Zur aktuell gültigen Umgangsverordnung

Zu weiteren Erläuterungen (FAQs) des Sportministeriums

Die wichtigsten Regeln im Überblick (Quelle MBJS):

Outdoor-Sport

Der Outdoor-Sport (mit als auch ohne Kontakt) ist auf öffentlichen und privaten Sportanlagen ohne Einschränkungen (ohne Personenbegrenzung, ohne Negativ-Test, ohne Hygienekonzept) für alle Altersgruppen möglich. Auch der Outdoor-Sport im öffentlichen Raum (außerhalb von Sportanlagen) unterliegt keiner Personenbegrenzung mehr.

Indoor-Sport

Kontaktlos:

  • Für den Indoor-Sport ohne Kontakt gibt es keine Personenobergrenze. Da jedoch jederzeit das Abstandsgebot (außerhalb der Sportausübung) gilt, ergibt sich die Maximalzahl in Abhängigkeit von der Raumgröße. 
  • Bei Inzidenzen ≥ 20 darf nur Personen der Zutritt gewährt werden, die einen Negativ-Test vorlegen (ab 6 Jahren) oder geimpft oder genesen sind.

Kontaktsport:

  • Auch bei einer Inzidenz < 20 ist ein Negativ-Test (ab 6 Jahren) oder ein Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzulegen. 
  • Die Personenzahl ist auf 30 Sportausübende, die gemeinsam Kontaktsport ausüben (=30 je Gruppe), begrenzt, wobei Genesene & Geimpfte nicht mitzählen.

Foto zur Meldung: Corona: Testpflicht wieder für Kinder ab sechs Jahre
Foto: Corona: Testpflicht wieder für Kinder ab sechs Jahre

Keine Testpflicht mehr für Aktive bis 12 Jahre und mehr Zuschauer

(02.08.2021)

Keine Testpflicht mehr für Aktive bis 12 Jahre und mehr Zuschauer

 

Es ist ein weiterer Schritt Richtung Normalität: Wie die Landesregierung informiert, wird es in der ab 1. August gültigen neuen Corona-Umgangsverordnung erneut kleinere Erleichterungen für den Sport geben. Wichtigste Neuerung dabei: Für Kinder bis 12 Jahre entfällt auch bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 20 beim Sport in geschlossenen Räumen die Testpflicht. Bisher war diese Ausnahme nur bis zu einem Alter von sechs Jahren möglich. Ebenfalls neu: Ab dem 1. August sind „unter Auflagen auch wieder Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauenden möglich“, wie es in einem Informationsschreiben des Sportministeriums heißt. Die mögliche Zahl der Zuschauer hängt dabei vor allem von der Stadion- bzw. Hallenkapazität ab – und von der Sieben-Tage-Inzidenz des jeweiligen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt. Sollte diese beispielsweise über dem Wert von 20 liegen, müssen Negativtests von den Zuschauenden vorgelegt werden – bei Outdoorveranstaltungen allerdings erst bei mehr als 750 Zuschauern. Bei einer Inzidenz über 35 ist die Höchstzuschauerzahl sowohl im Freien als auch in der Halle auf 5.000 begrenzt.

Zur aktuell gültigen Umgangs-Verordnung

Die wichtigsten Regeln im Überblick (Quelle MBJS):

Outdoor-Sport

Der Outdoor-Sport (mit als auch ohne Kontakt) ist auf öffentlichen und privaten Sportanlagen ohne Einschränkungen (ohne Personenbegrenzung, ohne Negativ-Test, ohne Hygienekonzept) für alle Altersgruppen möglich. Auch der Outdoor-Sport im öffentlichen Raum (außerhalb von Sportanlagen) unterliegt keiner Personenbegrenzung mehr.

Indoor-Sport

Für den Indoor-Sport ohne Kontakt gibt es keine Personenobergrenze. Da jedoch jederzeit das Abstandsgebot (außerhalb der Sportausübung) gilt, ergibt sich die Maximalzahl in Abhängigkeit von der Raumgröße. Nun wurde § 5 Abs. 2 der Umgangsverordnung geändert, so dass die nach der Umgangsverordnung vorgesehenen Testpflichten generell nicht für Kinder bis zum 12. Lebensjahr gelten (bisher bis zum 6. Lebensjahr). Dies bedeutet beispielsweise, dass der in § 16 Abs. 1 Nummer 2 vorgesehene Negativtest für Indoor-Sport (ab einer Inzidenz von 20) nicht von Kindern bis zum vollendeten zwölften (statt wie bisher bis zum sechsten) Lebensjahr vorgelegt werden muss.

Schwimm- und Freibäder

Die Schwimmhallen und Freibäder sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Betreiber müssen allerdings ein Hygienekonzept vorsehen.

Zuschauer bei Sportveranstaltungen

Sportveranstaltungen (Indoor und Outdoor) sind unter Auflagen mit mehr als 1.000 Zuschauenden möglich. Ab 1.000 Zuschauenden ist die zulässige Zahl auf 1.000 Personen zuzüglich höchstens 50 Prozent der über 1.000 Personen hinausgehenden regulären Stadion- bzw. Sporthallenkapazität begrenzt. Hat eine Sporthalle beispielsweise eine reguläre Zuschauerkapazität von maximal 2.000, sind mit der neuen Umgangsverordnung nun bis zu 1.500 Zuschauer zulässig (1.000 + 500), wenn die Einhaltung des Abstandsgebots sichergestellt werden kann. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer dauerhaften 7-Tage-Inzidenz über 35 ist die zulässige Zuschauerzahl für Veranstaltungen auf höchstens 5.000 Zuschauende begrenzt. Bei Indoor-Sportveranstaltungen muss ab einer 7-Tage-inzidenz von 20 ein Negativtest von den Zuschauenden vorgelegt werden, Bei Outdoor-Sportveranstaltungen muss der Negativtest erst bei mehr als 750 Zuschauenden im Hygienekonzept des Veranstalters vorgesehen werden.

Zu weiteren Erläuterungen (FAQs) des Sportministeriums

Foto zur Meldung: Keine Testpflicht mehr für Aktive bis 12 Jahre und mehr Zuschauer
Foto: Keine Testpflicht mehr für Aktive bis 12 Jahre und mehr Zuschauer

Transparenzregister: Erleichterungen für gemeinnützige Vereine geplant

(18.06.2021)

Transparenzregister: Erleichterungen für gemeinnützige Vereine geplant

 

Nach massiver Kritik an der Einführung des Transparenzregisters und der Erhebung von Gebühren, insbesondere gegenüber gemeinnützigen Sportvereinen, wurde nun von der Politik nachgebessert. Mit der Neufassung soll es den Vereinen vereinfacht werden, sich von der Gebührenpflicht befreien zu lassen. Der Finanzausschuss des Bundestages hat die entsprechende Änderung am 9. Juni mit dem Transparenz- und Finanzinformationsgesetz beschlossen.

Die vereinfachten Regelungen sehen unter anderem vor, dass die Vereine bei ihrem Befreiungsantrag auf einen Nachweis ihrer Gemeinnützigkeit verzichten können. Stattdessen reicht eine formlose Bestätigung der Gemeinnützigkeit sowie die Einverständniserklärung, dass sich die zuständige Behörde beim Finanzamt über den Gemeinnutz informieren darf. Außerdem soll bis spätestens März kommenden Jahres ein vereinfachtes Formular entwickelt werden, dass allen Vereinen, die bis dahin noch keine Befreiung beantragt haben, postalisch oder per Email zugesandt wird.

Achtung: Die Befreiung für das Gebührenjahr 2021 kann nur noch bis 30. Juni 2022 erfolgen.

Für 2024 ist dann ein Zuwendungsempfängerregister geplant, welches die steuerbefreiten Vereinigungen aufführt. Ziel ist es, beide Register miteinander zu verknüpfen, so dass eine Gebührenbefreiung komplett entfallen kann. Bis dahin gilt die erleichterte Antragsstellung.

Info: Das Gesetz ist Teil der europäischen und nationalen Strategie zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung und betrifft leider auch brandenburgische Sportvereine. Im Zuge der jetzigen Regelung können Vereine für künftige Bescheide eine Befreiung ausschließlich online, nach einer Registrierung direkt beim Transparenzregister, beantragen. Dafür ist der aktuelle Vereinsregisterauszug, der aktuelle Nachweis der Gemeinnützigkeit sowie die Kopien der Personalausweise der vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder notwendig. Bereits jetzt ist absehbar, dass die jährliche Gebühr von 4,80€ auf ca. 15€ bis ca.18€ für nicht gemeinnützige Vereine steigen wird.

Foto zur Meldung: Transparenzregister: Erleichterungen für gemeinnützige Vereine geplant
Foto: Transparenzregister: Erleichterungen für gemeinnützige Vereine geplant

Kabinett beschließt für den Sport weitere kleine Erleichterungen

(16.06.2021)

Gesetzestext ist als Datei angefügt

 

Kabinett beschließt für den Sport weitere kleine Erleichterungen

 

Für das Land Brandenburg gilt ab dem morgigen Mittwoch (16.6.) keine Eindämmungsverordnung mehr, sondern wieder eine sogenannte Umgangsverordnung. Darüber hat die Landesregierung heute in Potsdam informiert und in diesem Zusammenhang auch weitere kleine Öffnungsschritte für den Sport bekanntgegeben. Zwar gelten weiterhin noch die Grundsätze des Mindestabstandes und der anderen Hygienemaßnahmen, doch die Masken- sowie die Testpflicht sind größtenteils aufgebhoben.

Laut Pressemitteilung der Staatskanzlei gibt es mit Inkrafttreten der Umgangsverordnung „keine Testpflicht in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert von 20“. Das heißt, hier kann nun auch im Indoorbereich Sport getrieben werden, ohne dass die Aktiven einen negativen Test vorlegen müssen. Doch Achtung: Dies gilt nur für den kontaktlosen Sport unter dem Hallendach. Für den Kontaktsport in Sporträumen und –hallen wurde dagegen eine Ausnahme formuliert: Hier muss weiterhin getestet werden. Gleiches gilt bei größeren Sportveranstaltungen indoor. Für jene unter freien Himmel indes entfällt sie. Beiden gemein ist, dass sie – egal, ob drinnen oder draußen – nun in einem größeren Rahmen stattfinden (1.000 Gäste statt bisher 500 bzw. 200) dürfen. Unter freiem Himmel entfällt neben der Test- auch die Maskenpflicht. Letztere hingegen gilt noch bei Indoor-Events genauso wie in den Umkleideräumen im ganzen Land.

Die Regeln gelten, sobald die Umgangsverordnung veröffentlicht ist. Sie wird dann auch auf unserer Corona-Hilfe Seite verlinkt.

[Umgangsverordnung Stand 15.06.2021]

Foto zur Meldung: Kabinett beschließt für den Sport weitere kleine Erleichterungen
Foto: Kabinett beschließt für den Sport weitere kleine Erleichterungen

Neue Corona-Regeln: Wichtige Antworten für Vereine

(29.04.2021)

Neue Corona-Regeln: Wichtige Antworten für Vereine

 

Die neue Eindämmungsverordnung des Landes, die zum Teil auf die Bundesnotbremse verweist, ermöglicht bei einer Inzidenz über 100 das kontaktlose Sporttreiben im Freien für Kinder unter 14 Jahren. Bedingungen: Neben der Maximalanzahl von fünf Kindern in einer Gruppe müssen Anleitungspersonen einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können. Unter den Übungsleitern des Landes ist nun vor allem eine Frage bei der Umsetzung aufgetaucht: Welche Art an Test ist erlaubt? Das zuständige Ministerium für Jugend, Bildung und Sport verweist auf Anfrage des Landessportbundes lediglich auf den Passus in der Bundesnotbremse (§ 28b Absatz 9 Satz 1), in dem es heißt: „Anerkannte Tests im Sinne dieser Vorschrift sind In-vitro-Diagnostika, die für den direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 bestimmt sind und die auf Grund ihrer CE-Kennzeichnung oder auf Grund einer gemäß § 11 Absatz 1 des Medizinproduktegesetzes erteilten Sonderzulassung verkehrsfähig sind.“ Doch was heißt das für die Praxis? Nach diesem Passus sind sowohl Schnelltests als auch Antigen-Tests zur Eigenanwendung erlaubt. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Liste an entsprechend zugelassener Schnelltests bzw. Selbsttests zusammengestellt. Die durchgeführten Tests müssen dokumentiert und 14 Tage aufbewahrt werden. (Siehe § 1 Satz 4 der aktuellen Eindämmungsverordnung)

Zur Übersicht der erlaubten Schnelltests

Zur Übersicht der erlaubten Selbsttests

Auch die Bedingungen, unter denen die verschärften Einschränkungen wieder aufgehoben werden, sind in der Bundesnotbremse neu geregelt. Dort heißt es: „Unterschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt ab dem Tag nach dem Eintreten der Maßnahmen […] an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100, so treten an dem übernächsten Tag die Maßnahmen […] außer Kraft. Sonn- und Feiertage unterbrechen nicht die Zählung der […] maßgeblichen Tage.“ Die Landkreise und kreisfreien Städte geben die entsprechenden Tage bekannt, ab denen die Maßnahmen in der jeweiligen Region nicht mehr gelten.

Weitere Informationen zu den aktuell gültigen Regeln gibt es hier:

Märkische Umsetzung der Bundesnotbremse mit Licht und Schatten für Brandenburger Vereinssport

Siebte Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen aufgrund des SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 im Land Brandenburg

 

Foto zur Meldung: Neue Corona-Regeln: Wichtige Antworten für Vereine
Foto: Neue Corona-Regeln: Wichtige Antworten für Vereine

Märkische Umsetzung der Bundesnotbremse mit Licht und Schatten für Brandenburger Vereinssport

(26.04.2021)

Märkische Umsetzung der Bundesnotbremse mit Licht und Schatten für Brandenburger Vereinssport

 

Etwas mehr Bewegung, aber eine Schlechterstellung im Vergleich zu anderen Bundesländern: Die Umsetzung der „Bundesnotbremse“ durch die Brandenburger Landesregierung bringt etwas mehr Bewegung für den Nachwuchssport, bremst alle anderen Aktiven allerdings unnötig scharf aus. Denn: Anders als in der bisherigen Brandenburger Eindämmungsverordnung festgelegt, sieht das neue Infektionsschutzgesetz vor, den Nachwuchssport in Gemeinschaft auch jenseits einer Inzidenz von 100 zuzulassen – wenn auch nur in einem sehr geringen Maße. Weil die Landesregierung heute erklärt hat, die Brandenburger Eindämmungsverordnung teilweise dem neuen Gesetz anzupassen, heißt das konkret für das Sportland: Kinder bis 14 Jahre dürfen auch bei einer Inzidenz über 100 in einer Gruppe mit bis zu fünf Kindern unter freiem Himmel kontaktfrei Sport treiben.

Allerdings hält das Land an einer strengeren Regelung fest, die das Bundesgesetz nicht vorsieht und die so im Gegensatz zu anderen Bundesländern steht: In Brandenburg bleiben Indoor-Sportstätten weiter geschlossen und können damit nicht für den Individualsport genutzt werden.

„Sowohl das Bundesgesetz als auch die zum Teil noch schärfere Auslegung durch das Land Brandenburg bringen weniger Erleichterungen als wir uns das alle gewünscht und unsere Sportlerinnen und Sportler verdient hätten“, sagt Andreas Gerlach, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Brandenburg e.V. Dass es trotz zahlreicher Wortmeldungen von Experten und Wissenschaftlern, die eine Infektionsgefahr im Freien für sehr gering und den zunehmenden Bewegungsmangel für sehr gefährlich halten, zu keinen größeren bundesweiten Zugeständnissen für den Outdoor-Sport kam, enttäuscht das Sportland. „Wir hätten uns angesichts der wissenschaftlich bewiesenen Erkenntnis, dass im Freien die Infektionsgefahr gegen Null geht, schon wesentlich mehr erhofft“, macht Gerlach deutlich, „zumal der Ministerpräsident das brandenburgische Indoor-Verbot auch mit Hinweis auf Erkenntnisse der Aerosolforscher begründet hat“.

Bisher galt und gilt in Brandenburg folgendes:
Unter freiem Himmel kann gemeinsam in einer Gruppe trainiert werden – maximal 20 Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren mit Kontakt bzw. maximal 10 Aktive bei den Erwachsenen ohne Körperkontakt.

Ab einer Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen müssen regional Einschränkungen für mindestens 14 Tage vorgenommen werden: Der Individualsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel ist auf maximal zwei Personen bzw. die Personen des eigenen Haushalts beschränkt.

Neu und positiv für diesen Fall ist durch die Umsetzung der Bundesnotbremse: Für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ist die kontaktlose Ausübung von Sport im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern nun zulässig. Anleitungspersonen müssen allerdings auf Anforderung der zuständigen Behörde einen negativen Corona-Test vorlegen können, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Alle anderen Aktiven (Kaderathleten in olympischen, paralympischen und nichtolympischen Sportarten ausgenommen) dürfen nur kontaktlosen Sport im Freien allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts treiben.

Foto zur Meldung: Märkische Umsetzung der Bundesnotbremse mit Licht und Schatten für Brandenburger Vereinssport
Foto: Märkische Umsetzung der Bundesnotbremse mit Licht und Schatten für Brandenburger Vereinssport

“Sterne des Sports” 2021 gesucht

(07.04.2021)

Der DOSB und die Volksbanken Raiffeisenbanken suchen die “Sterne des Sports” 2021. Sportvereine können sich ab 1. April bis 30. Juni 2021 online bewerben.

Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ seit 2004 jährlich aus. Foto: DOSB / BVR / Sebastian Koch

Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ seit 2004 jährlich aus. Foto: DOSB / BVR / Sebastian Koch

Seit mittlerweile einem Jahr ist im Zuge der Pandemie das Sporttreiben in den Vereinen von SPORTDEUTSCHLAND überwiegend zum Erliegen gekommen. Einerseits zeigt sich der deutsche Sport solidarisch und hält angesichts der Coronakrise inne. Und dennoch ist viel geschehen: Trotz der Pandemie haben viele Vereine Verantwortung übernommen und mit Flexibilität und Kreativität versucht, Menschen durch Alternativen zum Vereinssportalltag in Bewegung zu halten. Diese wertvolle Arbeit soll nun belohnt werden. Ab 1. April 2021 sind alle Sportvereine in Deutschland wieder aufgerufen, sich für den „Oscar des Vereinssports“ zu bewerben und mit ihrem besonderen gesellschaftlichen Engagement ins Rennen zu gehen.

Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken werden erneut den freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl fördern und belohnen. Im gemeinsam initiierten Wettbewerb “Sterne des Sports” sind die Vereine aufgerufen, sich mit ihren vielfältigen Maßnahmen und gesellschaftlichen Projekten zu bewerben. Gesundheit, Bildung, Lebensfreude, Integration, Inklusion, Umweltschutz und spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche oder Senioren sind mögliche Themenfelder.

Im Januar 2021 erhielt der Sportverein IcanDo e.V. bei der digitalen Preisverleihung, ausgerichtet aus Berlin, den „Großen Stern des Sports“ in Gold. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte die Sterne symbolisch via Monitor. Der Siegerverein aus Hannover hatte die Jury mit seinem Engagement „IcanDo@school” überzeugt: Er etablierte in kürzester Zeit an Grundschulen ein Bewegungsprogramm mit Spielen und Übungen zum Thema „Nähe und Distanz“, sodass Sportunterricht auch unter ständig wechselnden Pandemie-Bedingungen und auf Abstand möglich ist.

Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ seit 2004 jährlich aus. Durch die Prämierungen auf Regional-, Landes- und Bundesebene flossen den teilnehmenden Vereinen bisher mehr als sechs Millionen Euro zugunsten ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Schnell und einfach online bewerben

Die Teilnahme am digitalen Bewerbungsprozess ist einfach. Das entsprechende Online-Formular finden Sportvereine ab dem 1. April 2021 auf den jeweiligen Webseiten der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wer nicht weiß, welche Bank in seinem Umfeld zuständig ist, schaut einfach auf www.sterne-des-sports.de/vereine/bankensuche nach. Das Bewerbungsformular ist zusätzlich über www.sterne-des-sports.de/vereine/bewerbung erreichbar.

Bundesweiter Bewerbungsschluss ist am 30. Juni 2021. Mitmachen können alle Sportvereine, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind, sprich: in einem Landessportbund/Landessportverband, in einem Spitzenverband oder einem Verband mit besonderen Aufgaben.

Auf allen Kanälen

Auch 2021 wird der Wettbewerb wieder durch vielfältige Maßnahmen auf verschiedenen Kommunikationskanälen der sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Instagram begleitet. „Sterne des Sports“-Fans können auch in diesem Jahr ihre Kommentare zu Deutschlands wichtigstem Wettbewerb im Vereinssport ganz einfach mit anderen teilen. Dafür genügt es, in den sozialen Netzwerken den Hashtag #SternedesSports zu verwenden. Unter www.sterne-des-sports.de sind unter anderem Videoclips erfolgreicher Projekte aus den vergangenen Jahren eingebunden – auch als Anreiz für neue Bewerbungen.

(Quelle: DOSB)

Foto zur Meldung: “Sterne des Sports” 2021 gesucht
Foto: “Sterne des Sports” 2021 gesucht

Ab Montag: Corona-Regeln werden regional wieder verschärft

(22.03.2021)

Ab Montag: Corona-Regeln werden regional wieder verschärft

 

Nur wenige Tage nach dem lang ersehnten Restart müssen Teile des Sportlandes wieder zurück in den Lockdown und damit auf gemeinsame Bewegung im Verein erneut verzichten. In den Landkreisen bzw. kreisfreien Städten, in denen der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird, müssen regional Einschränkungen für mindestens 14 Tage vorgenommen werden – die auch den Sport betreffen. So wird der „Individualsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel […] auf maximal 2 Personen bzw. die Personen des eigenen Haushalts beschränkt“ und der „Kindersport in Gruppen […] vollständig untersagt“, wie es in einer Pressemitteilung des Landes heißt. Auf diese Verschärfung, die ab Montag, 22. März, gültig ist, hatte sich die Brandenburger Landesregierung am 18. März geeinigt. Wo dieser Grenzwert nicht überschritten wird, gelten weiter die Regelungen der Eindämmungsverordnung vom 6. März 2021. Bei Fragen sollten sich Vereine direkt an das entsprechende Gesundheitsamt wenden.

Foto zur Meldung: Ab Montag: Corona-Regeln werden regional wieder verschärft
Foto: Ab Montag: Corona-Regeln werden regional wieder verschärft

KINDERSCHUTZ IM SPORT ONLINE-KOMPAKTSEMINAR

(16.03.2021)

KINDERSCHUTZ IM SPORT
LANDESWEITES ONLINE-KOMPAKTSEMINAR
Donnerstag, 06. Mai 2021 von 17.30 bis 20.30 Uhr
Das Seminar wendet sich an Vertreter/-innen und Übungsleiter/-innen mit Verantwortung für die Kinder- und Jugendarbeit in Sportvereinen und Sportverbänden. Es vermittelt wichtige Kenntnisse und Erfahrungen zum Thema Gewalt, sexualisierte Gewalt und Missbrauch sowie Handlungsanleitungen zum Aufbau eines Kinderschutzkonzeptes im Verein.
Mithilfe verschiedener Online-Seminarmethoden werden folgende Inhalte vermittelt:
-Sensibilisierung für das Thema
-Informationen zum Kinderschutz, Lehrfilm
-Anzeichen von Kindeswohlgefährdung und Vorgehensweise 
-Einschätzung des Gefährdungsrisikos im Verein
-Wie können Sportvereine eigene Kinderschutzkonzepte entwickeln?
-An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe brauche?

Anmeldung: bis zum 26.04.21 per E-Mail an mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Adresse, Verein o. Verband
Beginn: 17.30 Uhr Ende: 20.30 Uhr Ort: Online-Seminar mit Zoom (ein Link wird vor Seminarbeginn an die Teilnehmer/-innen per E-Mail verschickt) TN-Beitrag: das Seminar ist kostenlos Info: 5 LE zur Verlängerung DOSB-Lizenzen und Juleica (1 LE davon ist Vorbereitung, die Aufgabe wird noch zugesendet)
Bitte beachten: Mehrfachanmeldungen mit nur einer E-Mailadresse sind nicht möglich. Pro Person muss eine Adresse verwendet werden.
Steffen Müller Brandenburgische Sportjugend im LSB e.V.

Foto zur Meldung: KINDERSCHUTZ IM SPORT   ONLINE-KOMPAKTSEMINAR
Foto: KINDERSCHUTZ IM SPORT ONLINE-KOMPAKTSEMINAR

Vorsicht bei Aussetzung der Beitragspflicht für Mitglieder

(09.03.2021)

Vorsicht bei Aussetzung der Beitragspflicht für Mitglieder

 

Seit Monaten findet in den Sportvereinen kaum ein Trainingsbetrieb statt. Sporthallen sind komplett gesperrt und Trainingsplätze erst seit kurzem eingeschränkt wieder nutzbar. Da stellt sich vielen Vereinsvorständen die Frage nach einer Beitragserstattung, einer Beitragsreduzierung oder gar dem Aussetzen der Beitragspflicht für die Vereinsmitglieder. Verständlich, aber gefährlich. Denn aufgepasst: Das Bundesfinanzministerium hat sich dazu klar geäußert und warnt vor einem damit verbunden möglichen Verlust der Gemeinnützigkeit.

Vorstände sollten daher ihre Satzung genau prüfen, wer für die Beitragsfestsetzung zuständig ist. Bestätigt die Satzung, dass der Vorstand allein darüber entscheiden kann, dann reicht ein entsprechender Vorstandsbeschluss aus. Ist dagegen die Mitgliederversammlung zuständig, dann müssen mögliche Änderungen auch dort beschlossen werden. Zudem sollten Vereine beachten, für welchen Zeitraum ggf. die Beiträge beschlossen werden. Lediglich in Einzelfällen kann der Vorstand für in Not geratene Mitglieder Kürzungen oder Aussetzungen entscheiden. Beitragssenkungen ohne gültige Beschlüsse des zuständigen Vereinsorgans können dagegen zum Verlust der Gemeinnützigkeit führen.

Foto zur Meldung: Vorsicht bei Aussetzung der Beitragspflicht für Mitglieder
Foto: Vorsicht bei Aussetzung der Beitragspflicht für Mitglieder

Online- Kompaktseminar Kinderschutz

(08.03.2021)

ausgebucht, bitte 2. Termin am 06. Mai 2021 beachten

 

KINDERSCHUTZ IM SPORT
LANDESWEITES ONLINE-KOMPAKTSEMINAR

Donnerstag, 29. April 2021 von 17.30 bis 20.30 Uhr

Das Seminar wendet sich an Vertreter/-innen und Übungsleiter/-innen mit Verantwortung für die Kinder- und Jugendarbeit in Sportvereinen und Sportverbänden. Es vermittelt wichtige Kenntnisse und Erfahrungen zum Thema Gewalt, sexualisierte Gewalt und Missbrauch sowie Handlungsanleitungen zum Aufbau eines Kinderschutzkonzeptes im Verein.
Mithilfe verschiedener Online-Seminarmethoden werden folgende Inhalte vermittelt:
 Sensibilisierung für das Thema  Informationen zum Kinderschutz, Lehrfilm  Anzeichen von Kindeswohlgefährdung und Vorgehensweise  Einschätzung des Gefährdungsrisikos im Verein  Wie können Sportvereine eigene Kinderschutzkonzepte entwickeln?  An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe brauche?
Anmeldung: bis zum 19.04.21 per E-Mail an mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Adresse, Verein o. Verband Beginn: 17.30 Uhr Ende: 20.30 Uhr Ort: Online-Seminar mit Zoom (ein Link wird vor Seminarbeginn an die Teilnehmer/-innen per E-Mail verschickt) TN-Beitrag: das Seminar ist kostenlos
Info: 5 LE zur Verlängerung DOSB-Lizenzen und Juleica (incl. 1 LE Vorbereitung)
Bitte beachten: Mehrfachanmeldungen mit nur einer E-Mailadresse sind nicht möglich. Pro Person muss eine Adresse verwendet werden.
Steffen Müller Brandenburgische Sportjugend im LSB e.V.

Foto zur Meldung: Online- Kompaktseminar Kinderschutz
Foto: Online- Kompaktseminar Kinderschutz

Vorsichtige Öffnungen für den Sport

(08.03.2021)

Ganz kleiner Hoffnungsschimmer: Vorsichtige Öffnungen für den Sport

Das Sportland wartet auf den Restart.

 

Die Hoffnungen auf einen Schritt in die richtige Richtung, nämlich auf die Laufbahnen, Sportplätze und in die Turnhallen des Landes, waren vor der jüngsten Ministerpräsidentenrunde groß in Brandenburg. Entsprechend ernüchtert sind die Aktiven nun, dass dieser Schritt vergleichsweise zaghaft und klein ausgefallen ist. Zwar darf ab dem 8. März wieder unter freiem Himmel gemeinsam in einer Gruppe trainiert werden – maximal 20 Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren mit Kontakt bzw. maximal 10 Aktive bei den Erwachsenen ohne Körperkontakt. Aber der komplette Sport unterm Hallendach sowie der Kontaktsport der Erwachsenen im Freien bleiben weiterhin untersagt. Damit bleibt ein Großteil der Brandenburger Aktiven weiter zum Zuschauen verurteilt.

Anders als vom Landessportbund schon vor Wochen in einem an die Landesregierung adressierten dreistufigen Konzept vorgeschlagen, orientieren sich die Lockerungen für den Sport nicht am wiederaufgenommenen Schulbetrieb, sondern weiterhin an den Inzidenzzahlen und bleiben zudem in ihrer Gesamtheit hinter den Erwartungen des Sports zurück. „Das ist ein kleiner, verhaltener Schritt in die richtige Richtung“, findet denn auch LSB-Präsident Wolfgang Neubert, der erneut das Lockerungskonzept des Sportlandes ins Spiel bringt. „Mit der Berücksichtigung des Konzepts hätte das Land sowohl den weiterhin nötigen Pandemiemaßnahmen als auch den großen Hoffnungen aller unserer Sportlerinnen und Sportler Rechnung getragen.“ So sieht das Konzept des Sportlandes in seiner ersten Stufe, die mit der Öffnung der Grundschulen im Wechselunterricht einhergegangen wäre, unter anderem die komplette Rückkehr des Outdoor-Sports sowie des Indoor-Sports für Kinder und Jugendliche vor.

Nach knapp vier Monaten des sportlichen Stillstands wäre das ein durchaus wichtiges Zeichen für den Sport sowie die gesamte Gesellschaft gewesen. Denn schließlich, so Neubert weiter, gehe es nicht nur einfach um den Willen der Aktiven, endlich wieder gemeinsam ihrem Hobby nachgehen zu können. „Wir reden hier vielmehr auch über eine aktive Gesundheitsvorsorge von knapp 350.000 Brandenburgerinnen und Brandenburgern.“ Gerade in Zeiten einer Pandemie sei das ein Argument, das bei Beschlüssen zu den Pandemiemaßnahmen bzw. ihren Lockerungen nicht mehr vergessen werden dürfe.

Die aktualisierte Umgangsverordnung des Landes mit den konkreten Handlungs- und Hygienemaßnahmen der Öffnungen wird in den kommenden Tagen vom Land veröffentlicht und dann auch auf der Homepage des Landessportbundes verlinkt und dargelegt.

Foto zur Meldung: Vorsichtige Öffnungen für den Sport
Foto: Vorsichtige Öffnungen für den Sport

Goldener Plan Brandenburg: Neue Richtlinie gilt für alle

(24.02.2021)

Nachfolgend eine Information vom Landessportbund Brandenburg e.V. zum Stand Goldener Plan


Ich bitte alle Vereine, die bereits einen Vorantrag eingereicht haben, die Höhe der beantragten finanziellen Mittel noch einmal zu überprüfen und wenn notwendig, einen konkretisierten Vorantrag mit den aktuellen Kostenschätzungen bei uns einzureichen.

Bitte bei einer Konkretisierung den NEUEN Vorantrag verwenden.
Bei Fragen zum Goldenen Plan bitte in der Geschäftsstelle melden.


Von allen Antragstellern benötige ich zusätzlich eine kurze Mail wann die geplanten Baumaßnahmen realistisch umgesetzt werden könnten.

Vielen Dank

 

Goldener Plan Brandenburg: Neue Richtlinie gilt für alle

 

Der Goldene Plan Brandenburg wird auch in den Jahren 2021 bis 2024 glänzen – und seinen Glanz auf zahlreiche märkische Sportstätten verbreiten. Schließlich ist er genau dafür gedacht: die Sportinfrastruktur des Landes zu modernisieren und an die aktuellen Bedürfnisse der märkischen Aktiven anzupassen. Für die Umsetzung des Sportstättenförderprogramms, für das in den kommenden Jahren 25 Millionen Euro bereitgestellt werden, hat das Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport nun die notwendige Richtlinie veröffentlicht.

Das Land gewährt darin auf der Grundlage des so genannten „Zukunftsinvestitionsfonds-Errichtungsgesetzes“ Zuwendungen (nicht rückzahlbare Leistung) für Baumaßnahmen an vereinseigenen bzw. gepachteten Sportanlagen und Vereinsräumen sowie kommunalen Sportstätten – und zwar ungeachtet dessen, ob der Verein in einer ländlichen oder urbanen Region beheimatet ist. Denn anders als zuvor gilt der Goldene Plan ab sofort nicht mehr nur für Vereine abseits der Städte, sondern für alle. Entsprechend ist das Kommunale Infrastrukturprogramm (KIP), das in den vergangenen Jahren Förderungen für den Sportstättenbau unterstützte, im vergangenen Jahr ausgelaufen.

Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch das Prinzip der Vorkasse gehört der Vergangenheit an. Das heißt, Vereine können Vorauszahlungen beantragen. Ziel der Zuwendungsgewährung ist die Stärkung der Sportinfrastruktur durch Bauinvestitionen. Ein Anspruch des Antragstellenden auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Vielmehr entscheidet die Bewilligungsbehörde im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Interessierte Sportvereine melden ihren Förderbedarf mittels eines Vorantrages bei ihrem Kreis- bzw. Stadtsportbund an. Sie finden detaillierte Angaben in der Richtlinie und den Verfahrensregelungen des LSB, der die Sportvereine zum Förderverfahren gern berät.

Vorantrag 

Verfahrensregelung

Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zur Umsetzung des Goldenen Plans Brandenburg (RL-GPB)

Foto zur Meldung: Goldener Plan Brandenburg: Neue Richtlinie gilt für alle
Foto: Goldener Plan Brandenburg: Neue Richtlinie gilt für alle

LSB fordert stärkere Beachtung des Sports

(23.02.2021)

Öffnungen: LSB fordert stärkere Beachtung des Sports  

 

Hinter den rund 3.000 Brandenburger Sportvereinen liegen Monate voller Stillstand und Verbote, voller Verzicht und Geduld. Die Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik hat in dieser Zeit Entscheidungen getroffen, die für die rund 350.000 Aktiven hart waren – doch die der Sport mit Blick auf die Pandemie-Eindämmung diszipliniert mitgetragen hat. „Dabei mussten wir Sportler zahlreiche Entbehrungen in Kauf und lange Zeit Abschied von unserem Sport nehmen – zum Wohle und der Gesundheit der gesamten Gesellschaft“, sagt Landessportbund-Präsident Wolfgang Neubert. „Diese Verantwortung haben wir wie selbstverständlich übernommen und damit maßgeblich mitgeholfen, das Corona-Virus in der Mark zu bekämpfen. Umso unverständlicher ist es nun, dass der Sport in Brandenburg bei den Überlegungen der Landesregierung zu möglichen Lockerungsstrategien kaum erkennbare Berücksichtigung findet.“

Dies ist umso erstaunlicher, da der Landessportbund Brandenburg e.V. (LSB) der Landesregierung schon vor einigen Wochen ein Konzept vorgelegt hat, wie eine schrittweise Rückkehr des Sports zurück zur Normalität aussehen kann. „Auf diesen Vorschlag, der sich zeitlich an den Öffnungen der Brandenburger Schulen orientiert, haben wir bis heute keine ernsthafte Reaktion erhalten“, bedauert LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach. „Man kann inzwischen den Eindruck gewinnen, dass kommerzielle Einrichtungen wie Golfplätze oder Fitnessstudios eine wesentlich größere Rolle in der politischen Debatte spielen als der Vereinssport, der bekanntermaßen die größte gesellschaftliche Bewegung im Land darstellt. Die Vereine verdienen mehr Beachtung und brauchen schnellstmöglich eine Perspektive – sowohl im Kinder- und Jugend- als auch im Erwachsenensport.“

Auszug aus dem „Vorschlag des Landesssportbundes Brandenburg e.V. zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs im Land Brandenburg“:

 […] Das Sporttreiben in einem Verein bedeutet für unsere Mitglieder viel mehr als der bloße Erhalt der persönlichen Fitness, der derzeit für den Großteil der Bevölkerung nur durch regelmäßigen Individualsport möglich ist. Im Verein Sport zu treiben heißt, Teil einer Gemeinschaft zu sein, zusammen mit Gleichgesinnten einer Leidenschaft nachzugehen und die Probleme des Alltags durch die gemeinsame Bewegung eine Zeit lang zu vergessen. Für viele ist der Verein zu einem zweiten Zuhause geworden und damit zu einem wichtigen Faktor nicht nur für die physische sondern auch für die psychische Gesundheit seiner Mitglieder.

Insbesondere die Kinder und Jugendlichen leiden unter den aktuellen Einschränkungen und werden in ihrer physischen, psychischen, motorischen und emotionalen Entwicklung gehemmt. […] Zudem werden den Kindern und Jugendlichen in den Vereinen Werte wie Zusammenhalt, Teamgeist, Verantwortungsbewusstsein, Disziplin und Rücksichtnahme vermittelt. […]

Der Landessportbund Brandenburg […] fordert nach Beendigung des Lockdowns eine schnellstmögliche Rückkehr des Sports in den „Normalbetrieb“. Dies sollte durch einen schrittweisen Abbau der Einschränkungen entsprechend dem Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Umgangsverordnungen des Landes vollzogen werden. Dabei sind selbstverständlich die Vorgaben des Infektionsschutzes sowie die erforderlichen Regeln der Hygienekonzepte der jeweiligen Sportfachverbände auf jeder Stufe der Lockerungen durch die verantwortlichen Akteure vor Ort um- und durchzusetzen.

Hierzu schlägt der LSB den politischen Entscheidungsträgern auf Landesebene folgenden Weg zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs auf und in allen Sportstätten im Land Brandenburg vor. Dabei fordert er ein einheitliches Vorgehen in den Landkreisen, Kommunen und verantwortlichen Gesundheitsämtern.

[…]

  1. Stufe der Lockerung (zusätzlich zum aktuellen Stand) – mit Beginn des Präsenzunterrichts in Grundschulen (auch in Wechselform)
  • Kinder und Jugendliche (bis 14 Jahre): Sportbetrieb auf und in allen Sportstätten (indoor und outdoor) ist ohne Einschränkungen erlaubt
  • Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre): Sportbetrieb auf und in allen Sportstätten ist outdoor ohne Einschränkungen und indoor kontaktfrei erlaubt;
  • Erwachsene (über 18 Jahre): Sportbetrieb auf allen Sportstätten unter freiem Himmel (outdoor) ist ohne Einschränkungen erlaubt.
  1. Stufe der Lockerung (zusätzlich zur Stufe 1) – bei geregeltem Präsenzunterricht
  • Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre): Sportbetrieb auf und in allen Sportstätten ist ohne Einschränkungen erlaubt;
  • Erwachsene (über 18 Jahre): Sportbetrieb auf und in allen Sportstätten ist ohne Einschränkungen (outdoor) und kontaktfrei (indoor) erlaubt.
  1. Stufe der Lockerung (zusätzlich zur Stufe 2) – bei Präsenzunterricht und Öffnung der Fitnessstudios
  • Der Sportbetrieb ist für alle auf und in allen Sportstätten ohne Einschränkungen erlaubt.

Rahmenbedingungen für alle Stufen

  • Die Nutzung sanitärer Anlagen muss unter Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen und dem Abstandsgebot gewährleistet sein, sobald ein Sporttreiben angeboten wird.
  • Abstand, Mund-Nasen-Bedeckung (in Umkleiden und sanitären Anlagen), Händehygiene und regelmäßiges Lüften in Räumlichkeiten sind verpflichtend.

Die Kontaktdaten von Teilnehmer*innen müssen zur Nachverfolgung von Infektionsketten unter Berücksichtigung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erfasst, gesichert und nach Ablauf einer Vier-Wochen-Frist vernichtet werden.

Foto zur Meldung: LSB fordert stärkere Beachtung des Sports
Foto: LSB fordert stärkere Beachtung des Sports

Trotz Corona: Aktive bleiben überwiegend in ihren Vereinen

(18.02.2021)

Trotz Corona: Aktive bleiben überwiegend in ihren Vereinen

 

Der Brandenburger Vereinssport sieht sich bisher keiner gravierenden Austrittswelle ausgesetzt. Das ist das Ergebnis der vorläufigen Auswertung zur Mitgliederstatistik des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB). Doch bereits mit dem vorliegenden Zwischenergebnis ist auch klar: Die Corona-Pandemie und ihre negativen Begleiterscheinungen haben dazu geführt, dass der LSB erstmals in seiner Geschichte einen Mitgliederverlust verzeichnen muss. Nach heutigem Stand (18.02.2021) waren zu Jahresbeginn 343.747 Brandenburgerinnen und Brandenburger Mitglied in einem Sportverein. Das wären 11.443 Menschen weniger als im Vorjahr und würde einem Rückgang von 3,22 Prozent entsprechen. Die Anzahl der Sportvereine liegt aktuell bei rund 3.000 und damit auf gleichbleibendem Niveau.

Dass der Mitgliederrückgang in Brandenburg in diesem Jahr wohl angesichts der Umstände moderat ausfällt, liegt laut LSB-Präsident Wolfgang Neubert vor allem am hohen individuellen Engagement in den märkischen Sportvereinen: „Geschlossene Sportanlagen, Kontaktverbote oder strenge Hygieneauflagen – unsere Ehrenamtlichen und Aktiven wurden in den vergangenen Monaten immer wieder vor große, bisher nie dagewesene Herausforderungen gestellt. Doch der Zusammenhalt untereinander, der Ideenreichtum und das Durchhaltevermögen sind noch viel größer als wir alle gehofft hatten. Digitale Sportangebote, durchdachte Hygienekonzepte oder innovative Trainingskonzepte sind und waren nur einige Beispiele für die Flexibilität der Brandenburger Sportvereine in der Krise.“

Neubert warnt aber auch, dass sich die Corona-Auswirkungen womöglich erst in den kommenden Monaten und Jahren gravierender in den Mitgliederzahlen niederschlagen könnten. „Umso wichtiger und dringender ist es“, appelliert er, „dass der Sport in Brandenburg Stück für Stück zur Normalität zurückfindet. Der Landessportbund hält dafür ein schrittweises Vorgehen für sinnvoll, das an den Brandenburger Stufenplan für die Schulen gekoppelt ist. Wir haben der Landesregierung um Ministerpräsident Dietmar Woidke dazu bereits einen ausführlichen Vorschlag unterbreitet und hoffen sehr, dass das Knowhow und die Erfahrungen des organisierten Sports berücksichtigt werden.“

Der Landessportbund Brandenburg fordert zudem die Umsetzung der schon angekündigten Coronahilfe für existenzbedrohte Vereine und eine unkomplizierte Unterstützung für die zusätzlichen Aufwendungen der Vereine bei der Realisierung ihrer Hygienekonzepte.

Sobald die endgültigen Mitgliederzahlen für das Jahr 2021 feststehen, wird der LSB diese u.a. auf seiner Homepage www.lsb-brandenburg.de veröffentlichen. Dazu werden dann auch Detailstatistiken – etwa zu Altersgruppen, Sportarten sowie den Kreis- und Stadtsportbünden – zählen.

Foto zur Meldung: Trotz Corona: Aktive bleiben überwiegend in ihren Vereinen
Foto: Trotz Corona: Aktive bleiben überwiegend in ihren Vereinen

Transparenzregister: Gebührenbefreiung für Vereine möglich

(15.02.2021)

Transparenzregister: Gebührenbefreiung für Vereine möglich

 

Ein eingetragener Sportverein ist bekanntlich im Vereinsregister enthalten – soweit so gut. Doch seit 2017 gibt es im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Geldwäsche auch noch das Transparenzregister. In dem müssen alle Gesellschaften und Unternehmen erfasst sein – sowie eben auch Vereine. Allerdings gibt es für die eine Erleichterung. Statt aktiv eine zusätzliche Anmeldung in dieses Register von den Vereinen zu verlangen, hat der Gesetzgeber entschieden, die Daten der Vereine automatisch aus dem Vereinsregister zu übernehmen. Das erspart den Vereinen und ihren Vorständen zwar Arbeit, die fälligen Jahresgebühren (4,80 Euro) für den Eintrag indes nicht. Auf Antrag aber können sich Sportvereine von dieser Gebührenpflicht zukünftig befreien lassen. Dem Antrag, der nur per Email eingereicht werden kann, müssen der aktuelle Vereinsregisterauszug, der Nachweis der Gemeinnützigkeit sowie die Identitätsbestätigungen der Vorstandsmitglieder beigefügt sein. Der Antrag muss an gesendet werden und gilt jeweils für die Dauer der Gemeinnützigkeit des Vereins.

Bei Fragen dazu können sich Vereine an die Mitgliederverwaltung des Landessportbundes unter wenden.

Foto zur Meldung: Transparenzregister: Gebührenbefreiung für Vereine möglich
Foto: Transparenzregister: Gebührenbefreiung für Vereine möglich

Online-Beratungen der ESAB via Zoom

(05.02.2021)

Neu für Vereine: Online-Beratungen der ESAB via Zoom

 

Home-Office und Home-Schooling sowie die aktuelle Umgangsverordnung des Landes halten den Großteil der Brandenburgerinnen und Brandenburger in den eigenen vier Wänden. Der Weg zum Sport im Verein ist entsprechend versperrt – genauso wie der zu den verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten des Sportlandes. Doch diese kommen nun zu ihnen direkt nach Haus. Ebenso wie zahlreiche Vereine im Land hat auch die Europäische Sportakademie Land Brandenburg, der Bildungspartner des Sportlandes, das Online-Angebot in den vergangenen Monaten erweitert und bietet neben Weiterbildungen auch regelmäßig die dazugehörigen Beratungen an. Schließlich können Begriffe wie E-Learning, Online-Lernen oder Blended Learning schnell zu Fragezeichen führen.

Klarheit verschafft hier die Online-Beratung „Information Blended Learning Bildungsformat“ der ESAB, die jeweils am 3. jeden Monats ab 16 Uhr unter anderem die Unterschiede der Formate aufzeigt und Voraussetzungen für Teilnehmer benennt.

Hier können Sie sich für den 3. Februar anmelden
Hier können Sie sich für den 3. März anmelden

Informationen zur DOSB-Lizenzausbildung dagegen gibt es am 10. jeden Monats, ebenfalls jeweils ab 16 Uhr. In dieser Beratungsrunde beantwortet die ESAB Fragen wie „Was ist das Ziel der Ausbildung?“ oder „Welchen Mehrwehrt hat sie für mich?“

Hier können Sie sich für den 10. Februar anmelden
Hier können Sie sich für den 10. März anmelden

Wie der Lehrgang zur A-Lizenzausbildung abläuft, die die ESAB gemeinsam mit dem Landessportbund Berlin durchführt, und welche Inhalte er vermittelt, wird jeweils am 17. des Monats (16 Uhr) erklärt.

Hier können Sie sich für den 17. Februar anmelden
Hier können Sie sich für den 17. März anmelden

Rund um die Zertifizierung von Präventionskursen nach §20 SGBV im Sportverein dreht sich das vierte Beratungsangebot der ESAB. Hier werden unter anderem Voraussetzungen für die Zertifizierung sowie die Anerkennung durch die Krankenkasse erörtert.

Hier können Sie sich für den 24. März anmelden

 Facebook Sportland Brandenburg 

Foto zur Meldung: Online-Beratungen der ESAB via Zoom
Foto: Online-Beratungen der ESAB via Zoom

Das Rennen um „Das grüne Band“ ist wieder eröffnet

(04.02.2021)

Das Rennen um „Das grüne Band“ ist wieder eröffnet

 

Selten war die Arbeit mit dem Nachwuchs so wichtig wie in diesen bzw. den kommenden Tagen, Wochen und Monaten. Daher schreibt der DOSB auch seinen beliebten Preis um „Das grüne Band“ für exzellente Arbeit im Nachwuchsleistungssport erneut aus. Bis zum 31. März 2021 können sich dafür Vereine oder Vereinsabteilungen über ihren olympischen oder nicht-olympischen Spitzenverband bewerben. Eine Jury aus renommierten Sportexpert*innen wählt die 50 Gewinnervereine aus. Verbunden mit einem der 50 Siegerpokale ist jeweils auch ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. „Der Trainings- und Wettkampfbetrieb war im Jahr 2020 deutlich eingeschränkt und auch das immens wichtige Vereinsleben war vielerorts nur sehr begrenzt möglich. Gerade jetzt kommt es darauf an, die vielfältigen Angebote der Vereine im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich sowie das vielerorts unermüdliche Engagement für den Nachwuchs zu erhalten. Damit leisten die Vereine einen zentralen Beitrag für das soziale Miteinander und für die persönliche Entwicklung, ganz besonders von Kindern und Jugendlichen“, sagt die DOSB-Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker. Im vergangenen Jahr hatte sich die Billardabteilung des MSV Neuruppin einen der Gewinnerpokale sichern können.

Die Bewerbungsunterlagen stehen hier zum Download bereit.

Foto zur Meldung: Das Rennen um „Das grüne Band“ ist wieder eröffnet
Foto: Das Rennen um „Das grüne Band“ ist wieder eröffnet

wichtiger Hinweis auf der Internetseite - Hauptamt stärkt Ehrenamt

(27.01.2021)

Immer wieder einen Besuch wert - verlinkt auf unserer Seite unter Allgemeines

 

Internetseite von:   Hauptamt stärkt Ehrenamt

 

aktuelle Förderungen

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung aus Lottomitteln: Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz fördert mit Lottomitteln gemeinnützige Projekte, die ohne finanzielle Zwendungen von außen nicht umgesetzt werden könnten.Förederfähig sind solche Vorhaben, die im Land Brandenburg durchgeführt werden und die mildtätigen, sozialen oder sonstigen im besonderen öffentlichen Interesse liegenden Zwecken Dienen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 
Die Corona-Überbrückungshilfe richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen aller Branchen, einschließlich gemeinnütziger Unternehmen und Vereine, welche Umsatzrückgänge während der Corona-Krise haben. Dieses Programm des Ministeriums für Wirtschaft und Energie wurde nun erweitert.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Antrag auf rückwirkende Freistellung einer Betriebsstätte wegen behördlich angeordneter Schließung (Corona-Pandemie): Vereine haben die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen, eine Freistellung von der Rundfunk- und Betragspflicht aufgrund der Corona-Pandemie zu stellen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Förderung von Projekten im Bereich Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement. Der Ministerpräsident vergibt Fördergelder an Projekte im Bereich Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement, deren Verwirklichung im besonderen Landesinteresse liegt.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Sonderprogramm Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit (Teil B). Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung sowie der Kinder- und Jugendarbeit sind durch die Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten. Damit sie ihre wichtige Arbeit fortsetzen können, unterstützt der Bund sie weiterhin mit einem Sonderprogramm.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Mit #WeKickCorona wird konkrete Hilfe vor Ort geleistet und soll möglichst vielen Menschen vor Ort geholfen werden. Eine Innitiative von Leon Goretzka und Joshua Kimmich, die nicht nur zum mithelfen und spenden aufruft, sondern auch mit Ihrem Programm vor Ort unter der Devise "Geben und gegenseitig helfen ist für uns in dieser Zeit das Gebot der Stunde".

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Antragstellung haben.

Foto zur Meldung: wichtiger Hinweis auf der Internetseite - Hauptamt stärkt Ehrenamt
Foto: wichtiger Hinweis auf der Internetseite - Hauptamt stärkt Ehrenamt

Info der DFB - Stiftung Sepp Herberger

(27.01.2021)
Corona-Nothilfefonds: Solidarität in schweren Zeiten
 

Hilft in Not geratenen Mitgliedern der Fußballfamilie: die DFB-Stiftung Sepp Herberger.

Die DFB-Stiftung Sepp Herberger hat bereits im März den Corona-Nothilfefonds ins Leben gerufen. Damit sollen Menschen aus der Fußballfamilie finanziell unterstützt werden, die bedingt durch Covid-19 unverschuldet in Not geraten sind. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter im Badischen Fußballverband, der als freier Journalist arbeitet, hat davon Gebrauch gemacht – und ist begeistert. Förderanträge können fortlaufend bei der Stiftung eingereicht werden.

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland wieder rasant aus. Und damit wächst bei vielen Menschen die Sorge – in gesundheitlicher Hinsicht genauso wie in finanzieller. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter im Badischen Fußballverband (bfv) – nennen wir ihn Walter Reinke, denn seinen richtigen Namen möchte er an dieser Stelle nicht kommunizieren – war einer von vielen, der die direkten Folgen der Pandemie zu spüren bekam. Reinke arbeitet als freier Journalist bei einer Lokalzeitung. Und von heute auf morgen brachen seine Aufträge um bis zu 80 Prozent ein.

„Ich stand plötzlich vor dem Nichts und wusste nicht mehr weiter. Ich bin völlig unverschuldet in große finanzielle Not geraten“, sagt Reinke im Rückblick. Durch ein Gespräch am Rande eines Fußballturniers wurde der Funktionär auf den Corona-Nothilfefonds aufmerksam, den die DFB-Stiftung Sepp Herberger gemeinsam mit Nationalspieler Jonathan Tah eingerichtet hat. Grundlegend dafür ist der Solidaritätsgedanke des DFB-Sozialwerks. Dieser besagt, dass die große Fußballfamilie sich hilft, wenn einzelne Mitglieder ohne eigenes Zutun in Not geraten sind.

Seit fast 50 Jahren ehrenamtlich engagiert

Und genau das traf auf Reinke zu, der sich seit fast 50 Jahren ehrenamtlich im Fußball engagiert. Wegen einer Knieverletzung in jungen Jahren konnte er seinen geliebten Sport früh selbst nicht mehr ausüben. Aber ganz loslassen ging eben auch nicht. Deshalb konzentrierte Reinke sich darauf, es anderen zu ermöglichen, Fußball zu spielen. Also entschied er sich für ein umfangreiches ehrenamtliches Engagement. „Ich war mehr als drei Jahrzehnte im Vorstand meines Heimatvereins tätig“, berichtet Reinke. „Außerdem als Jugendtrainer und Pressereferent.“ Seit elf Jahren ist er im Badischen Fußballverband ehrenamtlich tätig.

Das Coronavirus hat seit dem März in Deutschland fast alles verändert. Auch bei Walter Reinke war das der Fall. „Es gab einfach keine Termine mehr, über die ich hätte berichten können, weil Veranstaltungen im Sport, in der Kultur, in Schulen und in Kitas sowie im kommunalen Bereich abgesagt wurden“, erzählt Reinke. „Außerdem hatten die Verlage zwischenzeitlich ihre Berichterstattung deutlich eingeschränkt. Ich hatte große Probleme, meine Rechnungen zu bezahlen.“ Und genau in dieser Situation hat ihm der Corona-Nothilfefonds mit 3500 Euro geholfen. Reinke hat sieben Monate lang 500 Euro von der DFB-Stiftung Sepp Herberger erhalten. „Das war für mich Rettung in höchster Not“, sagt er.

Der Corona-Nothilfefonds der DFB-Stiftung Sepp Herberger mit Unterstützung durch Nationalspieler Jonathan Tah.

Reinke: „Beantragung völlig unkompliziert“

Rettung, die selbstverständlich war, denn genau für Menschen wie Reinke hat die DFB-Stiftung Sepp Herberger zusammen mit Jonathan Tah den Corona-Nothilfefonds eingerichtet. „Die Beantragung der Gelder war völlig unkompliziert“, sagt Reinke. „Ich musste einen kurzen Antrag ausfüllen und ein paar Unterlagen einreichen. Damit war die Sache erledigt. Ich bin wirklich glücklich darüber, den Tipp bekommen zu haben. Dieser Nothilfefonds ist eine tolle Sache – auch wenn ich natürlich lieber darauf verzichtet hätte, ihn in Anspruch nehmen zu müssen.“

Die Fürsorge für unverschuldet in Not geratene Fußballerinnen und Fußballer war für Sepp Herberger stets ein wichtiger Aspekt seines Handels. Auch nach seinem Tod lebt dieser Gedanke weiter. Denn der frühere Bundestrainer und seine Frau Eva haben ihr Privatvermögen der DFB-Stiftung Sepp Herberger vermacht und dabei verfügt, dass dieses vorrangig für eben genau solche Zwecke eingesetzt wird.

Anträge können weiterhin eingereicht werden

Förderanträge für den Corona-Nothilfefonds können fortlaufend bei der Stiftung eingereicht werden. Antragsberechtigt sind Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich in den DFB-Mitgliedsverbänden, deren Untergliederungen (zum Beispiel Schiedsrichtervereinigungen) und den bundesdeutschen Fußballvereinen engagieren.

Wichtig für die Antragsstellung ist die Schilderung über die individuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den jeweiligen Antragsteller. Die Anträge können formfrei per E-Mail an   gesendet werden. Jeder Antrag wird im Einzelverfahren geprüft. Ein Anspruch auf die Gewährung von Stiftungsmitteln besteht nicht.

[Internetseite zum Artikel]

Foto zur Meldung: Info der DFB - Stiftung Sepp Herberger
Foto: Info der DFB - Stiftung Sepp Herberger

Neue Corona-Regeln: Das gibt’s zu beachten

(12.01.2021)

Neue Corona-Regeln: Das gibt’s zu beachten

 

Die aktuelle und vierte Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg vom 8. Januar 2021 zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie bringt auch für den Sport in der Mark weitere Einschränkungen mit sich – genauso wie erneute Interpretationsspielräume und offene Fragen. Um für etwas mehr Klarheit bei allen Sportlerinnen und Sportlern zu sorgen, hat das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport über die Eckpunkte sowie Auslegungen der Maßnahmen informiert.

1. Auf und in Sportanlagen

Untersagt ist der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen. Hierzu zählen auch Einrichtungen, die mit der Sportanlage in einem engen räumlichen und betrieblichen Zusammenhang stehen. Untersagt ist – vorbehaltlich des § 12 Absatz 2 – der gesamte Sportbetrieb, das heißt sämtliche Betätigungen, die im weitesten Sinne sportlichen Charakter haben. Umfasst sind damit nicht nur zur körperlichen Ertüchtigung gegebenenfalls nach bestimmten Regeln ausgeübte körperliche Betätigungen, sondern auch rein aus Freude an Bewegung und Spiel ausgeübte Betätigungen. Sportlichen Charakter haben unter infektiologischen Gesichtspunkten regelmäßig auch diejenigen Betätigungen, die zum Teil dem Erlernen von Techniken zum Stressabbau dienen (insbesondere Yoga). Yoga- und Pilatesstudios sind deshalb grundsätzlich vom Anwendungsbereich der Vorschrift erfasst.

Neu ist:

  • Individualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts ist jetzt nur noch unter freiem Himmel möglich, und auch nur soweit keine Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen erfolgt (§ 12 Absatz 2 Ziffer 1).
  • Es wurde nunmehr ausdrücklich geregelt, dass medizinisch angeordneter Sport und sozial-therapeutischer Sport – wie bisher auch – in und auf Sportanlagen zulässig bleibt (§ 12 Abs. 2 Ziffer 2). Hier gilt kein Indoor-Verbot.
  • Das Nutzungsverbot für Sportanlagen (§ 12) gilt nunmehr nur noch für Sportanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 der Sportanlagenlärmschutzverordnung in Verbindung mit § 3 Absatz 5 Nummer 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. Ob daher nun mobile Sportanlagen wieder genutzt werden können, wird von den Ministerien derzeit noch geprüft.
  • Neu eingeführt wurde ein 15-km-Umkreis in Hotspots: Sofern die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis/kreisfreier Stadt über 200 liegt, ist der Individualsport-Outdoor auf Sportanlagen im Umkreis von 15 km begrenzt, denn der öffentliche Raum darf zur An- und Abreise nur noch im Umkreis von 15 km betreten werden. Der Umkreis von 15 km beginnt für Einwohnerinnen und Einwohner einer kreisfreien Stadt ab Stadtgrenze, für Einwohnerinnen und Einwohner eines Landkreises ab Landkreisgrenze.  

 2. Sport im öffentlichen Raum, Betreten des öffentlichen Raums

Individualsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes im öffentlichen Raum unter freiem Himmel ist weiterhin erlaubt (§ 4 Abs. 1 Ziffer 15 in Verbindung mit § 12 Abs. 2 Ziffer 1). Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit (§ 4 Abs. 3).

  • Bewegung an der frischen Luft im öffentlichen Raum ist weiterhin erlaubt (§ 4 Abs. 1 Ziffer 15) allerdings nur mit Angehörigen eines Haushaltes plus max. 1 weitere Person (§ 4 Abs. 3). Hier zählen Kinder unter 14 Jahren nicht mit.
  • Der öffentliche Raum darf auch weiterhin für die An- und Abreise zur Ausübung des noch zulässigen Individualsports, zur Bewegung an der frischen Luft sowie zur An- und Abreise zur Ausübung von Berufssport betreten werden (§ 4 Abs. 1 Ziffer 8).

Neu eingeführt wurde ein 15-km-Umkreis in Hotspots: Der noch zulässige Sport im öffentlichen Raum ist auf einen 15-km-Umkreis begrenzt, sofern die 7-Tage-Inzidenz über 200 liegt. In § 4 Absatz 2 heißt es: „Sobald laut Veröffentlichung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/) in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb der letzten sieben Tage pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern kumulativ mehr als 200 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus vorliegen und die zuständige Behörde die Überschreitung in geeigneter Weise öffentlich bekanntgegeben hat, für die Einwohnerinnen und Einwohner des betreffenden Landkreises oder der betreffenden kreisfreien Stadt ab dem Tag der Bekanntgabe der Aufenthalt im öffentlichen Raum zur Ausübung von Sport nach Maßgabe des § 12 Absatz 2 Nummer 1 sowie zur Bewegung an der frischen Luft nur bis zu einem Umkreis von 15 Kilometern der betreffenden Landkreis- oder Stadtgrenze gestattet ist. Eine Unterschreitung des Inzidenz-Wertes innerhalb eines Gesamtzeitraums von fünf Tagen ist unbeachtlich.“

3. Sport mit Kindern: Wie viele Kinder und/oder Jugendliche dürfen wir dabei haben?

Die Antwort auf die Frage, wie viele Kinder oder Jugendliche jeweils bei der sportlichen Betätigung dabei sein dürfen, unterscheidet sich leider stark und hängt davon ab, ob folgende Situation bejaht werden kann:

  • Individualsport auf einer öffentlichen oder privaten Sportanlage?

Allein, zu zweit oder mit Angehörigen eines Haushaltes – Kinder unter 14 zählen auf der Sportanlage mit  

  • Sport im öffentlichen Raum?

Mit Angehörigen des eigenen Haushaltes plus 1 weitere Person – Kinder unter 14 zählen nicht mit.

  • Bewegung an der frischen Luft im öffentlichen Raum?

Mit Angehörigen des eigenen Haushaltes plus 1 weitere Person – Kinder unter 14 zählen nicht mit.

  • Sport auf Spielplätzen/Spielflächen unter freiem Himmel, die zum öffentlichen Raum zählen?

Mit Angehörigen des eigenen Haushaltes plus 1 weitere Person – Kinder unter 14 zählen nicht mit.

  • Sport auf Spielplätzen/Spielflächen unter freiem Himmel außerhalb des öffentlichen Raumes (z. B. private Anlagen)?

Allein, zu zweit oder mit Angehörigen eines Haushaltes – Kinder unter 14 zählen mit.

  • Begleitete Außenaktivität von Kindern unter 14 Jahren im öffentlichen Raum?

Zahl der begleitenden Erwachsenen/Jugendlichen ist auf 2 begrenzt, sofern aus verschiedenen Haushalten; Zahl der Kinder unter 14 ist unbegrenzt.

4. Kinder- und Jugendsport

Sportangebote für Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr im Rahmen der Jugendarbeit sind weiterhin untersagt (§ 16). Im Umkehrschluss gilt, dass Sportangebote für Kinder unter 14 Jahren weiterhin erlaubt sind. Da auch der öffentliche Raum für begleitete Außenaktivitäten von Kindern unter 14 Jahren geöffnet ist (§ 4 Abs. 1 Ziffer 16), sind begleitete Sportangebote für Kinder unter 14 im öffentlichen Raum weiterhin zulässig. Die Zahl der Kinder ist dabei nicht begrenzt (§ 4 Abs. 3 – Kinder unter 14 zählen nicht mit). Die Zahl der begleitenden Erwachsenen oder Jugendlichen ist auf 2 begrenzt, soweit sie aus verschiedenen Haushalten kommen (§ 4 Abs. 3). Kommen die begleitenden Erwachsenen aus dem gleichen Haushalt ist die Zahl nicht begrenzt (§ 4 Abs. 3). Sportangebote für Kinder im öffentlichen Raum sind also weiterhin zulässig.     

Aktuelle Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg

Foto zur Meldung: Neue Corona-Regeln: Das gibt’s zu beachten
Foto: Neue Corona-Regeln: Das gibt’s zu beachten

Änderungen und Neuerungen für alle Vereine zum Jahressteuergesetz 2020

(08.01.2021)

Im Download das Schreiben nochmal als PDF

 

Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Postfach 10 00 64, 01956 Senftenberg
Verwaltungsgebäude: Dubinaweg 1
01968 Senftenberg
Amt: Büro Landrat
Vereinsvorsitzende im Landkreis Auskunft erteilt: Herr Christian Gröbe
Oberspreewald-Lausitz Zimmer: 1.6.16
Telefon: 03573 / 870 - 5126
Telefax: 03573 / 870 - 5124
E-Mail:
QM-Dokument:
Geschäftszeichen:
Ihr Schreiben vom:
Ihr Zeichen:
Datum: 07.01.2021

Änderungen und Neuerungen für alle Vereine zum Jahressteuergesetz 2020

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende,
der Bundestag hat am 16.12.2020 das Jahressteuergesetz 2020 verabschiedet, dem der
Bundesrat am 18.12.2020 zugestimmt hat. Die für gemeinnützige Vereine wichtigsten
Änderungen, die ab dem 1. Januar 2021 in Kraft treten, sind im Bundesgesetzblatt vom
28.12.2020 (BGBl. I, 3096) veröffentlicht.

Anbei erhalten Sie die steuerlichen Verbesserungen für ehrenamtlich Tätige:
Erhöhung des Übungsleiterfreibetrages
Der Übungsleiterfreibetrag wird von 2.400 EUR auf 3.000 EUR angehoben.
Erhöhung der Ehrenamtspauschale
Die Ehrenamtspauschale erhöht sich von 720 EUR auf 840 Euro
Zeitnahe Mittelverwendung
Für Vereine und andere steuerbegünstigte Organisationen deren jährliche Einnahmen den
Betrag von 45.000 Euro nicht überschreiten, gelten nicht mehr die strengen Maßstäbe der
zeitnahen Mittelverwendung. Die erhaltenen Mittel können über der Zweijahresgrenze hinaus verwendet werden.
Anhebung der Steuerfreigrenze für den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb
Die Freigrenze, ab der Einnahmen aus einem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb versteuert werden müssen, wie z.B. dem Sponsoring oder einer selbstbewirtschafteten Gaststätte im Vereinsheim steigt von 35.000 Euro auf 45.000 Eur
pro Jahr.
Der Freibetrag, der dann noch vom Gewinn abgezogen werden kann, bleibt allerdings unverändert bei 5.000 Euro.
Achtung: Unter diese Regelung fallen nur Körperschafts- und Gewerbesteuer. Für die Abgabe der Umsatzsteuer gelten die bisherigen Regelungen.
Anhebung der Grenze für den vereinfachten Zuwendungsnachweis
Der Betrag, bis zu dem ein vereinfachter Spendennachweis möglich ist, wird von 200 EUR auf 300 EUR angehoben (§ 50 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 EStDV).
Der inhaltlich korrekte Überweisungsnachweis reicht als Spendenbescheinigung.
Hinzuverdienst von Sozialhilfeempfängern
Die anrechnungsfreie Hinzuverdienstgrenze für ehrenamtliche Tätigkeiten wurde von 200
Euro auf 250 Euro im Monat angehoben.
Erweiterung des Katalogs für gemeinnützige Zwecke
Die Abgabenordnung (AO) wurde um weitere förderungswürdige Zwecke erweitert.
- Förderung des Klimaschutzes
- Förderung der Ortsverschönerung
- Förderung der Unterhaltung und Pflege von Friedhöfen
- Förderung des Freifunks
- Förderung der Hilfe für Menschen, die auf Grund ihrer geschlechtlichen
Identität oder ihrer geschlechtlichen Orientierung diskriminiert werden
Zweckbetriebe können jetzt auch sein:
- Einrichtungen, die sich um Versorgung, Verpflegung und Betreuung von
Flüchtlingen kümmern
- Einrichtungen zur Durchführung der Fürsorge für psychische und seelische
Erkrankungen
Regelungen für Spenden und Mittelweitergaben
Der Grenzbetrag für einen vereinfachten Spendennachweis wird ab 2021 von 200 Euro auf
300 Euro angehoben.
Die Mittelweitergabe zwischen gemeinnützigen Vereine wurde vereinfacht, auch wenn diese
andere Satzungszwecke verfolgt. Die Beschränkung der Höhe der Weitergaben wurde
aufgehoben.
Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Link:

https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl104s3
096.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl120s3096.pdf%27%5D__
1610009702506

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Projektteam „Hauptamt stärkt Ehrenamt“

[Änderungen und Neuerungen]

Foto zur Meldung: Änderungen und Neuerungen für alle Vereine zum Jahressteuergesetz 2020
Foto: Änderungen und Neuerungen für alle Vereine zum Jahressteuergesetz 2020

Seminare für Ehrenamtler im Landkreis OSL „Hauptamt stärkt Ehrenamt“

(04.01.2021)

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende,

 

mit dieser Mail möchten wir Ihnen alles erdenklich Gute für das Jahr 2021 wünschen. Anknüpfend an die Seminarreihe aus dem Jahr 2020 möchten wir Sie

auf die Seminare im 1. Quartal 2021 aufmerksam machen. Freie Plätze sind zu allen Online-Seminaren noch vorhanden.

 

12.01.2021          Starker Vorstand – starker Verein                                                                           Anmeldeschluss 08.01.2021

02.02.2021          Stolpersteine Mitgliederversammlung                                                                 Anmeldeschluss 28.01.2021

08.03.2021          Haftungsrisiken und Versicherungsschutz für gem. Organisationen         Anmeldeschluss 03.03.2020

 

Nähere Informationen finden Sie unter www.ehrenamt-osl.de

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Christian Gröbe

Assistent Ehrenamt

 

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Büro Landrat

Sachgebiet für Wirtschaft und Förderung

Postfach 10 00 64

01956 Senftenberg

 

Telefon: 03573 / 870 - 5126

Telefax: 03573 / 870 -  5124

E-Mail:

E-Mail:

http://www.osl-online.de

http://www.ehrenamt-osl.de

 

„Hauptamt stärkt Ehrenamt

[Anmeldeformular Seminare]

Foto zur Meldung: Seminare für Ehrenamtler im Landkreis OSL „Hauptamt stärkt Ehrenamt“
Foto: Seminare für Ehrenamtler im Landkreis OSL „Hauptamt stärkt Ehrenamt“

Landtag erhöht Sportförderung und verspricht Jugendsport oberste Priorität

(18.12.2020)

Landtag erhöht Sportförderung und verspricht Jugendsport oberste Priorität

Foto: Landtag Brandenburg/Stefan Gloede

 

„Der Weg zurück in das vielfältige, vereinsbasierte Sporttreiben, wie wir es vor der Pandemie gekannt haben, ist noch weit“ – heißt es in einem Antrag, den die Fraktionen von SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke sowie BVB/Freie Wähler in den Landtag eingebracht haben. Um diesen weiten Weg für das Sportland etwas zu erleichtern, hat der Landtag heute (17. Dezember) ein umfangreiches Paket verabschiedet, das aus zwei Teilen besteht – aus einer kurzfristigen Unterstützung in der Corona-Pandemie, die Kern des besagten Antrags war und einer langfristigen Zusage, die Sportförderung dauerhaft zu erhöhen.

Zentraler Baustein des Pakets ist Letzteres – eine Erhöhung der jährlichen Sportförderung um 1,5 Millionen auf 20,5 Millionen Euro. Die dafür notwendige Gesetzesänderung war von SPD, CDU und Bündnis90/Die Grünen eingebracht worden und wurde nun durch den Landtag einstimmig beschlossen. Ein Großteil der zusätzlichen Gelder geht an den Landessportbund, der diese mehrheitlich direkt an seine Vereine und Verbände weitergibt. So dienen die neuen Mittel der Erhöhung der Vereinsförderung, der Stärkung der Verbandsstrukturen sowie einer weitergehenden Unterstützung der hauptamtlichen Trainer im Kinder- und Jugendsport.

„Das ist ein starkes Signal der Politik für den Brandenburger Sport, auf das viele Sportlerinnen und Sportler gewartet haben. Dafür gebührt den Abgeordneten sowie der Landesregierung ein großes Dankeschön“, so LSB-Präsident Wolfgang Neubert. Zumal der Landtag neben der langfristigen Erhöhung der Sportförderung mit breiter Mehrheit auch kurzfristige Hilfen im Zuge der Corona-Pandemie beschlossen hat.

So sprachen sich die Abgeordneten dafür aus, „den außerschulischen Sportbetrieb für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 14 Jahren prioritär zu öffnen“, sobald es das Infektionsgeschehen zulasse. Voraussetzung sei zudem, dass entsprechende Hygienekonzepte der Sportvereine vorliegen. Damit entsprechen sie einer Forderung des Sportlandes. Außerdem sagt das Land die Verlängerung der Corona-Soforthilfe für Vereine in existenzieller Not sowie eine pauschale Beteiligung an den Kosten zur Umsetzung der Hygienemaßnahmen in den Sportvereinen zu – beides ebenfalls auf Vorschlag des Landessportbundes. Außerdem dürfen investive Fördermittel, die Sportvereine Corona bedingt in diesem Jahr nicht abrufen konnten, ins kommende Jahr übertragen werden.

Mit diesem neu beschlossenen Maßnahmenpaket will der Landtag, will das Land Brandenburg, das Sportland dafür würdigen, dass es mit seinen Vereinen und Aktiven trotz der großen Herausforderungen für die Sporttreibenden, die Eindämmungsmaßnahmen bisher überwiegend mitgetragen und damit wesentlich dazu beigetragen hat, die Akzeptanz für die Maßnahmen in der Fläche des Landes zu erhöhen. „Das verdient Anerkennung“, heißt es in dem beschlossenen Antrag.

Foto zur Meldung: Landtag erhöht Sportförderung und verspricht Jugendsport oberste Priorität
Foto: Landtag erhöht Sportförderung und verspricht Jugendsport oberste Priorität

Umlaufverfahren erfolgreich abgeschlossen

(14.12.2020)

Der Kreissportbund OSL e.V. hat das Umlaufverfahren zur Mitgliederversammlung 2020 erfolgreich abgeschlossen.
 

Vielen Dank an alle Vereine, die am Umlaufverfahren teilgenommen haben und auch fristgemäß ihre Stimme abgegeben haben.
 

Mit insgesamt 102 abgegebenen Stimmen von 172 möglichen Stimmen haben wir auch die notwendige Rücklaufquote von mindestens 50 % sicher erfüllt.
 

Alle zu bestätigenden Berichte und auch alle zu fassenden Beschlüsse erhielten eine breite Zustimmung, so dass eine kontinuirliche Arbeit des KSB OSL e.V. auch für das folgende Jahr gewährleistet ist.

 

Das genaue Ergebnis des schriftlichen Umlaufverfahrens wird von uns, mit der Weihnachtspost, allen Vereinen zugeschickt.

 

 

Foto zur Meldung: Umlaufverfahren erfolgreich abgeschlossen
Foto: Umlaufverfahren erfolgreich abgeschlossen

Siegerehrung "Immer in Bewegung mit Fritzi"

(11.12.2020)

Die Siegerehrung der Besten Kita's beim Wettbewerb "Immer in Bewegung mit Fritzi" für das Jahr 2019 war eigentlich für den          27. April 2020 im Rahmen der Mitgliederversammlung des KSB OSL e.V. geplant.
Wegen CORONA konnte die Versammlung nicht stattfinden und wurde für den 23. November noch einmal geplant.
Leider musste auch dieser Termin abgesagt werden und eine Auszeichnung im "grossen Rahmen" konnte nicht stattfinden.
Wir beschlossen deshalb mit den erstplatzierten Kita's einen separaten Auszeichnungstermin auszumachen und die Ehrung vorzunehmen.
Am 09. Dezember 2020 fuhren wir als erstes nach Lübbenau um der Kita Regenbogen im Jenaplanhaus die Glückwunsche zum    3. Platz in der kreisweiten Auswertung zu überbringen.
Neben der Urkunde gab es auch noch ein großes Ballnetz mit vielen Sportgeräten. Zusätzlich konnten wir der Kita auch noch eine Urkunde vom KSB OSL e.V. übergeben mit der wir den erreichten 7. Platz in der landesweiten Auswertung würdigten.

Danach ging es dann zur Kita Amalie Schmieder in Lübbenau, diese Kita erreichte landesweit den 5. Platz und erhielt von uns dafür ebenfalls eine Urkunde.
Im Anschluss überraschten wir dann die Kinder der Kita Saalhausen. Bereits im Jahr 2018 konnten wir die Kita als Sieger der kreisweiten Wertung auszeichnen. Diese Platzierung konnte auch für das Jahr 2019 verteidigt werden und so ging die grosse Plakette (für die Aussenwerbung) wieder nach Saalhausen.
Die Kinder erhielten natürlich auch ein großes Ballnetz mit Sportgeräten und noch zusätzlich T-Shirts mit dem Aufdruck - Sieger 2019 - .

Da Saalhausen landesweit den 2. Platz erreicht hat, übergaben wir, im Auftrag der Brandenburgischen Sportjugend, eine Urkunde und weitere Präsente.
Leider mussten wir die Auszeichnung der Kita Spatzennest in Frauendorf auf Anfang 2021 verschieben, da diese Kita geschlossen war.
Kreisweit nahmen im Jahr 2019 insgesamt 51 Kita's mit 1163 Kindern am Wettbewerb teil.

Landesweit waren es im Jahr 2019 500 Kita's mit 8000 Kindern.

 

In 2020 konnten wir keine zentralen "Fritzi" Veranstaltungen durchführen, aber viele Kita's sind unserem Aufruf gefolgt und haben in ihren Einrichtungen selbständig die Disziplinen abgenommen, so dass wir auch für 2020 eine kreiweite Auswertung vornehmen können.

 

Foto zur Meldung: Siegerehrung "Immer in Bewegung mit Fritzi"
Foto: Sieger "Fritzi" 2019

Mitgliederversammlung KSB OSL e.V. & KSJ OSL im Umlaufverfahren

(11.11.2020)

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation und der damit einhergehenden Gegenmaßnahmen im Rahmen der Umgangsverordnung des Landes Brandenburg hat der Vorstand des KSB OSL e.V. beschlossen, die für den 23. November anberaumte Mitgliederversammlung des KSB abzusagen.

 

Statt der Präsenzveranstaltung sollen die vorgesehenen Abstimmungen über die fristgemäß eingereichten Anträge in einem schriftlichen Umlaufverfahren vorgenommen werden.

 

Dazu erhalten alle Mitgliedsvereine in den nächsten Tagen weitere Informationen und Dokumente zugesandt.

 

Wir bitten darum, dass sich alle Vereine aktiv am Umlaufverfahren beteiligen.

Foto zur Meldung: Mitgliederversammlung KSB OSL e.V. & KSJ OSL im Umlaufverfahren
Foto: Mitgliederversammlung KSB OSL e.V. & KSJ OSL im Umlaufverfahren

Erläuterungsschreiben vom Sportbeauftragen des Landes Brandenburg zur derzeit gültigen Eindämmungsverordnung

(06.11.2020)

Im Download das Schreiben noch einmal als PDF Dokument

 

Potsdam, ~ . November 2020
Sehr geehrte Damen und Herren,
unter Berücksichtigung des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen
und Regierungschefs der Länder vom 28. Oktober 2020 hat die
Landesregierung am 30. Oktober eine neue Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen
beschlossen. Seit Montag, 2. November 2020 ist die neue
SARS-CciV-2-Eindämmungsverordnung (SARS-CoV-2-EindV) in Kraft. Befristet
bis zum 30. November 2020 gelten dann auch im Land Brandenburg schärfere
Maßnahmen, um die rasante Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und
die Infektionsdynamik zügig zu unterbrechen.
Gerne möchte ich die Gelegenheit ergreifen und Ihnen kurz erläutern, wie die Regelungen
für den Sportbereich anzuwenden sind. Ich wäre Ihnen verbunden, wenn
Sie Ihre Fachverbände und Vereine über diese Erläuterung informieren, die ich mit
dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz abgestimmt
habe.
1.
Gemäß § 12 Absatz 1 der SARS-CoV-2-EindV ist der Sportbetrieb auf und in allen
Sportanlagen untersagt. Dies gilt insbesondere für Gymnastik-, Turn- und Sporthallen,
Fitnessstudios, Tanzstudios, Tanzschulen, Bolzplätze, Skateranlagen und
vergleichbare Einrichtungen.
Zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit regelt § 12 Absatz 1 der SARS-CoV-2-
EindV Absatz 2 einige Ausnahmen vom Verbot des Sportbetriebs auf Sportanlagen.
Seite 2 Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport
Von der Untersagung ausgenommen sind
1. der Individualsport auf und in allen Sportanlagen allein, zu zweit oder mit
den Angehörigen des eigenen Haushalts,
2. der Sportbetrieb für den Schulbetrieb sowie für Lehrveranstaltungen in der
Sportpraxis an Hochschulen und
3. der Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und -sportler,
der Bundesligateams sowie der Kaderathletinnen und -athleten der
olympischen und paralympischen Sportarten an Bundes-, Landes- oder
Olympiastützpunkten, der im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes
des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet.
§ 12 Absatz 2 Ziffer 1 der SARS-CoV-2-EindV regelt, dass Personen weiterhin alle
Sportanlagen nutzen können, soweit es sich um Individualsport allein, zu zweit oder
mit den Angehörigen des eigenen Haushalts handelt. Individualsport ist dabei
jeder Sport, der die Bedingungen des § 12 Absatz 2 Ziffer 1 der SARS-CoV-2-
EindV erfüllt. Die Ausübung von Kontaktsport ist für den Individualsport im Rahmen
der Ausnahme grundsätzlich untersagt. Nur Personen eines Haushaltes dürfen
Kontaktsport betreiben.
Für die Ausübung des Individualsports gemäß § 12 Absatz 1 Ziffer 1 der SARSCoV-
2-EindV dürfen alle Sportanlagen zur Verfügung gestellt werden.
Sportgeräte (u.a. Boote etc.) können aus den Sportanlagen geholt, zurückgebracht
und auch gepflegt werden.
Die Versorgung von Tieren (z. B. Pferde) und die Wartung und Pflege von Sportgeräten
(z. B. Boote, Fahrräder) ist kein Sportbetrieb im Sinne von § 12 Absatz 1
der SARS-CoV-2-EindV. Der Tierschutz gemäß § 2 Tierschutzgesetz ist weiter
einzuhalten, d.h. Tiere dürfen im erforderlichen Umfang auch auf Sportanlagen
versorgt und bewegt werden (z. B. Pferde), soweit dies für eine artgerechte Haltung
erforderlich ist.
Gemäß § 12 Absatz 2 Ziffer 2 der SARS-CoV-2-EindV gilt das Verbot der Sportanlagennutzung
nicht für den Schulbetrieb und für Lehrveranstaltungen in der Sportpraxis
an Hochschulen. Dies bedeutet unter anderem, dass Schulsporthallen und
Schwimmhallen für den Sportunterricht gemäß Rahmenlehrplan genutzt werden
können. Ganztagsangebote der Grundschulen und Horte mit sportlicher Ausrichtung
fallen unter die Ausnahme in § 12 Absatz 2 Ziffer 2.
Seite 3
Der Schulbetrieb stellt keinen Publikumsverkehr im Sinne des § 22 der SARSCoV-
2-EindV dar. Dies bedeutet, dass Schwimmbäder weiter durch Schulen genutzt
werden können. Dies gilt auch für Lehrveranstaltungen in der Sportpraxis an
Hochschulen.
§ 12 Absatz 2 Ziffer 3 der SARS-CoV-2-EindV regelt die Ausnahme für den Trainings-
und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und -sportler, der Bundesligateams
sowie der Kaderathletinnen und -athleten der olympischen und paralympischen
Sportarten an Bundes-, Landes- oder Olympiastützpunkten. Dieser ist
weiterhin im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des jeweiligen
Sportfachverbandes möglich. Gemäß § 1 Absatz 2 Ziffer 6 der SARS-CoV-2-
EindV gilt das Abstandsgebot hier nicht, so dass auch Kontaktsportarten ausgeübt
werden können.
Unter Berufssport im Sinne der Eindämmungsverordnung fallen alle Ligen, an denen
Berufssportler ausschließlich oder anteilig im Rahmen ihrer Berufsausübung
teilnehmen, wie zum Bespiel die Fußball-Regionalliga der Männer.
Da die Untersagung des Sportbetriebes für den o. g. Trainings- und Wettkampfbetrieb
nicht gilt, können auch die Sportanlagen, einschließlich der Schwimmbäder,
durch die Betreiber dafür zur Verfügung gestellt werden.
II.
Bildungsangebote der Jugendbildungsstätten sind keine Freizeitaktivitäten und fallen
nicht unter das Verbot der Jugendarbeit nach § 16 der SARS-CoV-2-EindV, für
diese Einrichtungen gilt § 19 der SARS-CoV-2-EindV.
Die Nutzung von Sportanlagen im Rahmen der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit
ist unabhängig vom Träger untersagt.
III.
Sportveranstaltungen mit Zuschauenden sind regelmäßig Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter
gemäß § 7 Absatz 1 der SARS-CoV-2-EindV. § 7 Absatz 1
SARS-CoV-2-EindV wird so ausgelegt, dass Zuschauende bei Sportveranstaltungen
praktisch nicht mehr zugelassen sind.
Mitgliederversammlungen sowie Vereins- und andere Gremiensitzungen sind gemäß
§ 7 Absatz 3 der SARS-CoV-2-EindV geregelt und können unter Einhaltung
der Abstands- und Hygieneregelungen stattfinden. Alle nicht zwingend notwendigen
Zusammenkünfte sollten im November jedoch am besten abgesagt und verschoben
oder digital durchgeführt werden.
Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport
Seite 4
Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Ausführungen die neue Rechtslage hinreichend
erläutern konnte.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Karl-Hans Pezold
Beauftragter für den Sport
Ministerium für Bildung,
Jugend und Sport

[Erläuterungen zur Umgangsverordnung für den Sport]

Foto zur Meldung: Erläuterungsschreiben vom Sportbeauftragen des Landes Brandenburg zur derzeit gültigen Eindämmungsverordnung
Foto: Erläuterungsschreiben vom Sportbeauftragen des Landes Brandenburg zur derzeit gültigen Eindämmungsverordnung

Auslaufende Lizenzen behalten Gültigkeit - jetzt auch auf Antrag im Fußball

(02.11.2020)

Auslaufende Lizenzen behalten Gültigkeit

30. 10. 2020

Auf Grund der Corona-Pandemie hat der Deutsche Fußball-Bund und der Bund Deutscher Fußball-Lehrer beschlossen, den Verlängerungszeitraum auslaufender Trainerlizenzen, auch ohne Absolvierung einer Fortbildung, um ein zusätzliches Jahr auszudehnen.

Das bedeutet, das alle am 31.12.2020 auslaufenden Lizenzen, bei Bedarf um ein zusätzliches Jahr verlängert werden können und somit erst ab dem 31.12.2021 ungültig werden. 

Um die Trainerlizenz zu verlängern, sind obligatorisch Fortbildungen im Umfang von 20 Lerneinheiten zu absolvieren. Alle Trainer*innen, die diese bereits absolviert haben, können die Nachweise und den auslaufenden Lizenzausweis wie gewohnt zur Verlängerung einreichen.

Sollten Trainer*innen auf Grund der Corona-Pandemie nicht die Möglichkeit haben, die erforderlichen 20 Lerneinheiten fristgerecht zu absolvieren, wird die Lizenz übergangsweise bis zum 31.12.2021 verlängert. Hierzu haben der DFB und seine Akademie ein Formular zur Verfügung gestellt, das selbstausgefüllt und in Verbindung mit Personal- und Lizenzausweis als Nachweis der Lizenzgültigkeit genutzt werden kann. Diese automatische Verlängerung wird nicht im System erfasst und es müssen keine Unterlagen eingereicht werden.

Das Formular steht hier zum Download bereit.

Trainer*innen, deren Lizenz entsprechend des obigen Verfahrens übergangsweise verlängert wird, haben die Möglichkeit, fehlende Lerneinheiten bis zum 31.12.2021 nachzuholen. Die Unterlagen können nach Absolvierung der fehlenden Einheiten eingereicht werden. Erst dann wird ein neuer Lizenzausweis ausgestellt, der bis zum 31.12.2023 Gültigkeit besitzt.

Unter Beachtung der Umgangsverordnung und den geltenden Abstands- und Hygieneregeln ist der Fußball-Landesverband bemüht, in den kommenden Monaten Fortbildungen anzubieten. Wir bitten hierzu alle interessierten Trainer*innen regelmäßig unseren Veranstaltungskalender nach passenden Fortbildungsangeboten zu überprüfen.

Zur Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen schauen Sie regelmäßig in unserem Veranstaltungskalender nach interessanten Fortbildungsangeboten. Dieser ist unter https://www.dfbnet.org/coach/FLB/ zu finden.

[Antrag auf Verlängerung]

Foto zur Meldung: Auslaufende Lizenzen behalten Gültigkeit - jetzt auch auf Antrag  im Fußball
Foto: Auslaufende Lizenzen behalten Gültigkeit - jetzt auch auf Antrag im Fußball

Corona-Maßnahmen des Bundes: Sportland steht erneut still

(29.10.2020)

Corona-Maßnahmen des Bundes: Sportland steht erneut still

 

Es ist ein herber Rückschlag für das Sportland: Ab kommenden Montag, 2. November, ist der komplette Trainings- und Wettkampfbetrieb der mehr als 3.000 Brandenburger Sportvereine aufgrund der Corona-Pandemie für mindestens einen Monat erneut auf Eis gelegt – und mit ihnen der aller deutschen Amateurvereine. Darüber verständigte sich heute die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie weiteren Mitgliedern des Bundeskabinetts. Am Freitag will die Brandenburger Landesregierung in einer Sondersitzung die entsprechenden Änderungen in die märkische Corona-Umgangsverordnung integrieren. Individualsport allein, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstands bleibt jedoch möglich. Mit den Maßnahmen sollen die aktuell steigenden Infektionszahlen in Deutschland wieder gesenkt werden.

Für die mehr als 355.000 märkischen Sportlerinnen und Sportler bedeutet diese Nachricht einen absoluten Rückschlag. Monatelang hatten sie Hygienekonzepte erfolgreich entwickelt und diszipliniert befolgt, um den Sport für alle Brandenburger erlebbar zu machen. LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach: „Die Gesundheit der Menschen steht an erster Stelle und die Entscheidung ist im Zusammenhang mit allen anderen Maßnahmen nachvollziehbar. Dennoch ist es deprimierend, dass die diszipliniert handelnden Sportvereine nun für die zwischenzeitlich aufgetretene Sorglosigkeit, die Reisewut und den Leichtsinn Weniger bestraft werden. Die Kontrolle der beschlossenen Maßnahmen muss ernster genommen und die möglichen Sanktionen angewandt werden. Wir bitten die Vereinsmitglieder, trotz der maßlosen Enttäuschung, auch weiterhin so diszipliniert und verständnisvoll zu sein wie bisher und vor allem zu ihrem Verein zu stehen.“

Nach dem ersten kompletten Lockdown im März hatte das Sportland nur langsam und nur Schritt für Schritt wieder in einen Alltag gefunden. Letztlich dauerte es bis Anfang September, bis auch die letzten Aktiven im Indoor-Bereich wieder zurück in die Hallen konnten. Nun also sind diese wieder verwaist – genauso wie alle Sportplätze, Laufbahnen und Schwimmhallen. 

Foto zur Meldung: Corona-Maßnahmen des Bundes: Sportland steht erneut still
Foto: Corona-Maßnahmen des Bundes: Sportland steht erneut still

Erneute zentrale Absage der Talentiade

(26.10.2020)

Auch der Nachholetermin der Talentiade, geplant am 26.11.2020 in der Niederlausitzhalle, muss abgesagt werden.

Wie wir gerade vom Landessportbund Brandenburg e.V. erfahren haben sind alle in diesem noch geplanten Talentiaden gestrichen.

Wir hoffen das wir im nächsten Jahr die Talentiade wieder durchführen können.

Foto zur Meldung: Erneute zentrale Absage der Talentiade
Foto: Erneute zentrale Absage der Talentiade

7-Tage-Inzidenz über 50-Verschärfte Coronaregeln greifen in OSL

(22.10.2020)
 

Im Anhang die Pressemitteilung des Landkreises vom 22.10.2020

Durch das überschreiten der 7-Tage-Inzidenz über 50 in unserem Landkreis ergeben sich neue gesetzliche Vorgaben.

 

Bitte besonders die Obergrenzen bei Veranstaltungen beachten

 

 

[Pressemitteilung Landkreis OSL]

Foto zur Meldung: 7-Tage-Inzidenz über 50-Verschärfte Coronaregeln greifen in OSL
Foto: 7-Tage-Inzidenz über 50-Verschärfte Coronaregeln greifen in OSL

Neue Fördermöglichkeiten für gemeinnützige Vereine

(16.09.2020)

Weiterleitung einer Information

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

aktuell erhielten wir vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

die Bekanntmachung, dass die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE),

welche sich in diesem Jahr gegründet hat, ihr erstes Förderprogramm aufgelegt hat.

Mit dieser Maßnahme will die DSEE gemeinnützige Vereine und Initiativen bei der

Bewältigung der Herausforderungen der Corona-Krise unterstützen.

 

Wir freuen uns, Ihnen diese Information weitergeben zu können. Nach Sichtung der

Förderrichtlinie gibt es eine breite Palette von antragsfähigen Vorhaben, wie z. B. die

Anschaffung von digitaler Hard- und Software zur Verbesserung interner Prozesse, der

Erwerb von Gegenständen für die Nutzung von Räumlichkeiten, Ausgaben für neben-

berufliche Tätigkeiten als Übungsleiter/in u.a. mehr.

Auch das Antragsverfahren ist relativ übersichtlich gestaltet. Die Frist zur Einreichung

einer Bewerbung endet jedoch bereits zum 01. November 2020.

 

Auf der Internetseite www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/

könnt Ihr euch über die Details dieser Förderung informieren.

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Eurer Entscheidungen.

Bei Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Christian Gröbe

Assistent Ehrenamt

 

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Büro Landrat

Sachgebiet für Wirtschaft und Förderung

Postfach 10 00 64

01956 Senftenberg

 

Telefon: 03573 / 870 - 5126

Telefax: 03573 / 870 -  5124

E-Mail:

E-Mail:

http://www.osl-online.de

 

„Hauptamt stärkt Ehrenamt

 

Foto zur Meldung: Neue Fördermöglichkeiten für gemeinnützige Vereine
Foto: Neue Fördermöglichkeiten für gemeinnützige Vereine

Seminare für Ehrenamtler im Landkreis OSL

(02.09.2020)

Bitte angehängte Dateien beachten - wir würden uns freuen wenn diese kostenlosen Angebote von vielen genutzt werden

Alle Sportvereine können sich natürlich auch an den Kreissportbund wenden und wir stimmen uns dann mit dem Projektteam ab

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe ehrenamtliche Vereinsvorsitzende aus unserem Landkreis,

 

mit der heutigen Mail nehmen wir noch einmal Bezug auf unsere Bedarfserfassung im Rahmen unseres Projektes und freuen uns Ihnen heute bereits geplante Seminare (Online und Präsenzseminare), aufgrund Ihrer Rückmeldungen, anbieten zu können.

Eine Liste mit den geplanten Terminen sowie das Anmeldeformular ist dieser Mail als Anhang beigefügt. ((Bitte beachten Sie die notwendigen Angaben und Hinweise zur Anmeldung!))

 

Eine Pressemitteilung zu diesen Termin wird es zeitnah geben.

 

Für eventuelle Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen aus Senftenberg

 

Christian Gröbe

Assistent Ehrenamt

 

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Büro Landrat

Sachgebiet für Wirtschaft und Förderung

Postfach 10 00 64

01956 Senftenberg

 

Telefon: 03573 / 870 - 5126

Telefax: 03573 / 870 -  5124

E-Mail:

E-Mail:

http://www.osl-online.de

 

„Hauptamt stärkt Ehrenamt

[Übersicht Seminare]

[Anmeldeformular Seminare]

Foto zur Meldung: Seminare für Ehrenamtler im Landkreis OSL
Foto: Seminare für Ehrenamtler im Landkreis OSL

Endlich: Ab 5. September dürfen alle Sportler wieder ran

(02.09.2020)

Endlich: Ab 5. September dürfen alle Sportler wieder ran

 

Das Warten hat ein Ende: Ab diesem Sonnabend können auch unter dem Hallendach wieder alle Sportlerinnen und Sportler ihrer Leidenschaft nachgehen. Nachdem der Landessportbund und große Teile des Sportlandes immer vehementer ein Ende des Verbots von Indoor-Kontaktsportarten für über 27-Jährige gefordert hatten, hat die Landesregierung nun reagiert und wird dieses mit der neuen Umgangsverordnung aufheben. Damit können ab 5. September Volley- und Handballer endlich genauso wieder auf das Parkett zurückkehren wie Ringer oder Judoka auf ihre Matten.

Das Abstandsgebot während des Sports wird allerdings nur unter bestimmten Bedingungen aufgehoben. Wie Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke heute informierte, gelte die Ausnahme nur „für feststehende Gruppen im Mannschaftssport von höchstens 30 Personen“ sowie „im Individualsport für höchstens fünf Personen“. In einer Pressemitteilung der Staatskanzlei heißt es außerdem: „Für den Wettkampfbetrieb in Sportarten, in denen die Einhaltung der Abstandsregelungen bei der Sportausübung unmöglich ist, gilt nun, dass bei Wettkämpfen in geschlossenen Räumen höchstens 100 Personen (Wettkampfteilnehmende und Funktionspersonal) zeitgleich anwesend sein dürfen. Aber: Die Ausnahme vom allgemeinen Abstandsgebot gilt nur für die reine Sportausübung.“

Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg, sieht in der Entscheidung der Landesregierung die längst überfällige Freigabe für die märkischen Sportlerinnen und Sportler, die mit Geduld und Disziplin die monatelangen Einschränkungen und Verbote im Rahmen der Pandemie-Maßnahmen mitgetragen haben. „Damit geht eine sehr lange Zeit des Verzichts für unsere Aktiven zu Ende. Natürlich hätte ich mir – genauso wie die meisten Sportlerinnen und Sportler bei uns in Brandenburg – gewünscht, dass diese wichtige und richtige Entscheidung früher gefallen wäre. Zuletzt war das Verbot für Ältere einfach nicht mehr logisch nachvollziehbar. Nichtsdestotrotz freue ich mich, dass wir in zahlreichen Gesprächen unsere Landesregierung letztlich überzeugen konnten und wir nun alle gemeinsam einen weiteren Schritt in Richtung Normalität gehen können.“ Zugleich rief er alle Sportlerinnen und Sportler auf, weiter die elementaren Hygienemaßnahmen im Kampf gegen die Pandemie zu befolgen.

Foto zur Meldung: Endlich: Ab 5. September dürfen alle Sportler wieder ran
Foto: Endlich: Ab 5. September dürfen alle Sportler wieder ran

Vereine aus Lauchhammer engagieren sich im Kampf gegen Blutkrebs

(24.08.2020)

gern informieren wir über die gemeinsame Aktion der beiden Vereine aus Lauchhammer

 

 

Aufruf

 

 

 

Foto zur Meldung: Vereine aus Lauchhammer engagieren sich im Kampf gegen Blutkrebs
Foto: Vereine aus Lauchhammer engagieren sich im Kampf gegen Blutkrebs

kostenlose Informationskanäle des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) abonnieren

(14.08.2020)

Liebe Mitglieder,

 

Corona-News, Förder-Infos, Sportpolitik: Die Themenvielfalt für uns und unsere Vereine ist groß. Doch gerade die vergangenen Wochen der Corona-Pandemie haben gezeigt, dass es nicht nur wichtig ist, informiert zu sein, sondern dass man diese Infos auch möglichst schnell erhalten muss.

 

Wir möchten Euch deshalb noch einmal ans Herz legen, die kostenlosen Informationskanäle des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) zu abonnieren. Damit ihr - gemeinsam mit unseren Informationen - immer up to date seid!

 

Hier die wichtigsten LSB-Links:

Facebook:          www.facebook.com/sportlandbrandenburg/

Instagram:          www.instagram.com/sportland_brandenburg/

LSB-Newsletter: http://newsletter.lsb-brandenburg.de/f/79729-152708/

 

Bitte schaut auch regelmäßig auf die LSB-Homepage www.lsb-brandenburg.de und gebt diese Information auch an eure Ehrenamtlichen, Aktiven und Unterstützer weiter.

 

Vielen Dank!

Foto zur Meldung: kostenlose Informationskanäle des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) abonnieren
Foto: kostenlose Informationskanäle des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) abonnieren

Gesucht: Jugendliche für die „WasserMarsch“- Challenge 2020 / Spendenlauf startet am 28. August

(12.08.2020)

Gesucht: Jugendliche für die „WasserMarsch“- Challenge 2020 / Spendenlauf startet am 28. August / Anmeldung bis 21. August möglich

10. 08. 2020

 

 

Seit vier Jahren unterstützt der von Sozialarbeitern und Mitarbeitern der Jugendförderung des Jugendamtes OSL initiierte Spendenlauf „WasserMarsch“ Kinder in der Republik Tschad, einem der ärmsten Länder der Welt. Am 28. und 29. August können Kinder und Jugendliche aus OSL und Umgebung erneut die Wanderschuhe schnüren und in kleinen Teams die „Wildnis“ Brandenburgs erlaufen. Jeder zurückgelegte Kilometer bringt Geld ein. Dieses kommt erneut dem Aufbau einer Schule in dem Dorf Saar-Goyen zugute.

 

Das Konzept von WasserMarsch

Der 24-Stunden-Lauf startet am Freitag, dem 28. August, um 17 Uhr auf dem Marktplatz in Großräschen. Die „abgespeckte“ Variante, der 6-Stunden-Lauf, beginnt am darauffolgenden Samstag um 11 Uhr.

 

Die Kinder und Jugendlichen starten in kleinen Gruppen von mindestens drei Personen. Ziel ist es, innerhalb der verfügbaren Zeit zu Fuß gemeinsam möglichst viele Kilometer zurückzulegen. Die Strecke wählen die Teilnehmer selbst, die Betreuung der Läufe erfolgt durch Sozialarbeiter aus dem Landkreis. Alle Teilnehmer erhalten einen Proviantbeutel, für die Teilnehmer der 24-Stunden-Challenge wartet zudem auf Wunsch ein Basislager für die Nacht, inklusive Abendessen und Frühstück, im Projekthaus in Schipkau. Das IBA-Studierhaus in Großräschen bildet Samstagabend das Ziel für alle Läufer. Hier wartet eine kleine Abschluss-Veranstaltung auf die Teilnehmer.

 

„Mitmachen können alle interessierten Kinder und Jugendlichen, egal ob aus Schule, Jugendtreff oder Verein“, erklärt Steffen Lachmann von der Jugendförderung des Landkreises OSL. „Die bislang jüngsten Läufer waren zehn Jahre alt und kamen in Begleitung ihrer Hortnerin. Nach oben hin gibt es keine Grenzen.“

 

In der Regel suchen sich die Jugendlichen einer Stadt oder Gemeinde ihren oder ihre Sponsoren selbstständig aus und gehen mit einer Spendenvereinbarung auf diese zu.

Diese können dann frei entscheiden, mit welchem Betrag sie das Projekt unterstützen möchten. „Bei einem etwaigen Spendenbeitrag von einem Euro pro Kilometer ergäbe sich bei zurückgelegten 50 Kilometern eine maximale Spende in Höhe von 50 Euro – je nachdem, wie viele Kilometer die Jugendlichen in ihrer Gruppe erlaufen“, rechnet Lachmann vor. Auch ein Pauschalbetrag kann vorab vereinbart werden. In 2019 liefen die Jugendlichen in 24 Stunden im Durchschnitt zwischen 25 und 50 Kilometern. 

 

Anmeldungen für den vierten „WasserMarsch“ nehmen die örtlichen Jugendtreffs oder die Schulsozialarbeiter noch bis zum 21. August entgegen. Ebenso steht Steffen Lachmann zur Registrierung bereit und beantwortet Fragen: ; 03573 870 4264. An ihn können sich auch Unternehmen und Privatpersonen wenden, die den Lauf mit einer Spende unterstützen wollen.

 

Jugendliche laufen für einen guten Zweck

Das Spendengeld aus „WasserMarsch“ kommt dem Aufbau der Schule in dem Dorf Saar-Goyen in der Republik Tschad, etwa 100 Kilometer östlich von Moundou, zu Gute. In der Region, in der das Dorf liegt, gibt es kein funktionierendes staatliches Schulwesen. Die Mädchen müssen weit laufen, um Wasser für ihre Familien zu beschaffen. In dem Dorf Saar-Goyen sind das in der Trockenzeit bis zu 20 Kilometer am Tag.

 

Mit dem „WasserMarsch“ sollen Jugendliche die Gelegenheit bekommen, den Alltag der Jugendlichen im Tschad nachzuempfinden. Parallel sammeln sie Geld, damit die Kinder im eigenen Dorf regelmäßig die Schule besuchen können.

 

Knapp 90 Kinder, Jugendliche und Sozialarbeiter aus OSL und Umgebung liefen im vergangenen Jahr beim 3. „WasserMarsch“ in 13 Teams. Beachtliche 4.800 Euro - und damit ein neuer Rekord an Spendenmitteln – kamen dabei zusammen.

 

Von dem Erlös der zurückliegenden Jahre konnten unter anderem erste Klassenräume und ein Sanitärtrakt gebaut werden. Ebenso erhielten die etwa 60 Kinder dringend benötigtes Schulmaterial, wie Tafeln und Schulhefte.

 

In diesem Jahr soll von dem Geld ein weiterer Klassenraum für die Kinder im Dorf entstehen. Es werden neue Unterrichts- und Schulmaterialien gebraucht, ebenso sollen die Lehrer geschult werden.

 

Partner für den Aufbau der Schule im Tschad und gleichzeitig Spendenverwalter vor Ort ist Simon Hocker aus Lauchhammer, hauptamtlicher Mitarbeiter des Christlichen Vereins Diguana e.V. aus Haiger. Hocker lebt und arbeitet seit mehreren Jahren im Tschad und begleitet dort als Techniker den Aufbau von Radiostationen.  

 

Die Republik Tschad

Die Republik Tschad ist ein Binnenstaat in Zentralafrika.Sie ist das fünftgrößte Land in Afrika und etwa 3,5 Mal so groß wie Deutschland. Das Land gilt als eines der ärmsten der Welt. Die Lebenserwartung der etwa 12,1 Millionen Einwohner liegt bei etwas über 50 Jahren. Die Alphabetisierungsrate beträgt 22,3 Prozent. Auf 1000 Einwohner kommen 0,04 Ärzte, die Kindersterblichkeitsrate beträgt 8,54 %. Über 80 % der Einwohner haben weniger als 2 Dollar pro Tag zur Verfügung. Nur 51% der Einwohner haben einen Zugang zu Trinkwasser. Die durchschnittliche Schulzeit beträgt 2,3 Jahre.

 

Foto: Am 28. und 29. August können Kinder und Jugendliche aus OSL und Umgebung erneut die Wanderschuhe schnüren und in kleinen Teams die „Wildnis“ Brandenburgs erlaufen. Das Spendengeld aus „WasserMarsch“ kommt dem Aufbau der Schule in dem Dorf Saar-Goyen in der Republik Tschad, etwa 100 Kilometer östlich von Moundou, zu Gute. In der Region, in der das Dorf liegt, gibt es kein funktionierendes staatliches Schulwesen. (Fotos Simon Hocker

 

Foto zur Meldung: Gesucht: Jugendliche für die „WasserMarsch“- Challenge 2020 / Spendenlauf startet am 28. August
Foto: Gesucht: Jugendliche für die „WasserMarsch“- Challenge 2020 / Spendenlauf startet am 28. August

Sportland enttäuscht nach neuem Kabinettsbeschluss

(12.08.2020)

Sportland enttäuscht nach neuem Kabinettsbeschluss

Foto: LSB NRW / Andrea Bowinkelmann

 

Die Hoffnungen, die der Brandenburger Sport in die heutige Kabinettssitzung (11.08.2020) gesetzt hatte, waren groß. Zehntausende Aktive, die aufgrund des Verbots von Indoor-Kontaktsport für Erwachsene über 27 Jahren seit Monaten auf ihren Sport verzichten mussten, sehnten eine Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen und damit ihr Comeback herbei. Umso größer wiegt nun die Enttäuschung, dass die Landesregierung diesem Wunsch nicht entsprochen und das – deutschlandweit einzigartige Verbot – bis zum 04.09.2020 verlängert hat.

Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V., reagiert mit Unverständnis auf diese Entscheidung. „Wir haben dem Ministerpräsidenten im Vorfeld alle Fakten, auch mit Hinweis auf die weitere Einhaltung der Hygienevorschriften und der Nachvollziehbarkeit eventueller Infektionsketten durch Teilnehmerlisten und abgegrenzte Gruppen, aufgezeigt. Damit und mit der Disziplin sowie Unterstützung der Sportvereine in den vergangenen Monaten haben wir mehr als deutlich gemacht, dass der Sport gewillt und in der Lage ist, die Corona-Beschränkungen mit dem Sporttreiben zu kombinieren, ohne damit die Gefahrenlage für unsere Gesellschaft signifikant zu erhöhen.“

Das negative Votum des Kabinetts sei ein großer Rückschlag für die gesamte Sportfamilie, wie der LSB-Vorstandsvorsitzende Andreas Gerlach betont: „Es ist leider eine Entscheidung gegen den Sport, die die Entwicklung unseres Sportlandes – die auch dank der guten Zusammenarbeit mit der Landesregierung bisher überaus positiv war – stark beeinträchtigt.“

Hintergrund: Der Landessportbund Brandenburg vertritt mehr als 355.000 märkische Sportlerinnen und Sportler, darunter mehr als 210.000 Aktive, die älter als 27 Jahre sind. Für diese Altersgruppe war, anders als für die jüngeren Sportlerinnen und Sportler, der Kontaktsport im Indoor-Bereich auch nach der letzten Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen durch die Landesregierung Ende Juni untersagt.

 

Foto zur Meldung: Sportland enttäuscht nach neuem Kabinettsbeschluss
Foto: Sportland enttäuscht nach neuem Kabinettsbeschluss

Projekt Ehrenamt im Landkreis OSL

(15.07.2020)

Gern leiten wir nachfolgende Information an alle Vereine weiter

 

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende,

 

wie Sie vielleicht aus der regionalen Presse entnehmen konnten, plant das Projekt Hauptamt stärkt Ehrenamt in seinem nächsten Arbeitsschritt Seminare und Workshops.

Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie möchten wir Ihnen aber trotzdem auf diesem Wege Unterstützung anbieten. Diese Unterstützung kann in Form von Webinaren erfolgen.

Webinare sind Seminare, welche am PC Bildschirm, zumeist in Vortragsform abgehalten werden und die Teilnehmer quasi im Selbststudium ihre Ausfertigungen zum Webinar-Thema verschriftlichen. In den meisten Fällen gibt es hierzu auch Handouts im Anschluss an das Webinar, welche als Download den Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden, also eine rund um einfache und flexible Möglichkeit für ein Seminar.

 

Mit dieser Mail möchten wir eine Grundabfrage bezüglich der Technischen Voraussetzungen für eine Webinar bzw. das grundsätzliche Interesse an Webinaren Ihrerseits in Erfahrung bringen.

 

Vorstellen können wir uns zum Beispiel folgende Webinar-Themen

 

  • Haftung und Versicherung des ehrenamtlichen Vorstand
  • Bild- und Urheberrecht (Homepage/Website)
  • Das 1x1 der Vereinsbuchhaltung/Jahresabschluss

 

Bei unseren Vorstellungen sind hier nur beispielhaft 3 Themen angezeigt. Weitere Themen folgen.

 

Wenn Sie also an einen Webinar Interesse haben und sie die Technischen Vorrausetzungen wie:

 

  • PC/Laptop
  • Internetzugang
  • Lautsprecher

 

haben, möchten wir Sie bitten, auf diese Mail zu antworten. Bitte teilen Sie uns auch ggf. Ihre Negativrückmeldung mit.

 

Denn nur mit Ihrer Hilfe; mit Ihrer Rückantwort können wir gemeinsam in unserem Projekt das Ehrenamt im Landkreis Oberspreewald-Lausitz stärken.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Christian Gröbe

Assistent Ehrenamt

 

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Büro Landrat

Sachgebiet für Wirtschaft und Förderung

Postfach 10 00 64

01956 Senftenberg

 

Telefon: 03573 / 870 - 5126

Telefax: 03573 / 870 -  5124

E-Mail:

E-Mail:

http://www.osl-online.de

 

„Hauptamt stärkt Ehrenamt

 

 

Foto zur Meldung: Projekt Ehrenamt im Landkreis OSL
Foto: Projekt Ehrenamt im Landkreis OSL

wichtige Information zu auslaufenden Lizenzen

(29.06.2020)

Lizenzen ohne vollständigen Fortbildungsnachweis verlängerbar

Das Corona-Virus hält uns alle in Atem. So auch in Fragen rund um die Ausstellung und Verlängerung von DOSB-Lizenzen im C- und B-Bereich (1. und 2. Lizenzstufe).


Potsdam, 30.03.2020

Eine DOSB Lizenzverlängerung erfordert das Absolvieren von Fortbildungen im Mindestumfang von 15 Lerneinheiten innerhalb des Gültigkeitszeitraumes. Aktuell müssen wir Lehrgänge zur Lizenzverlängerung absagen bzw. verschieben, sodass der geforderte Mindestumfang an Fortbildungen nicht immer nachgewiesen werden kann.

Aufgrund der aktuellen Lage können DOSB-Lizenzen im C- und B-Bereich, die innerhalb bzw. zum Ende des Jahres 2020 ungültig werden, bei Bedarf um max. 12 Monate verlängert werden.

Folgende Lizenzen der 1. und 2. Lizenzstufe sind von dieser Regelung eingeschlossen:

  • DOSB Übungsleiter C (sportartübergreifender Breitensport)
  • DOSB Vereinsmanager C
  • Jugendleiter
  • DOSB Übungsleiter B Sport in der Prävention
  • DOSB Übungsleiter B Sport in der Rehabilitation
  • DOSB Übungsleiter B (sportartübergreifender Breitensport)
  • DOSB Vereinsmanager B

Nutzen Sie für die Beantragung bitte die entsprechenden Dokumente auf unserer Webseite >>> Anträge zur Lizenzverlängerung

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht alle DOSB-Lizenzen pauschal verlängern können. Eine Bearbeitung der Anträge kann erst in den letzten 3 Monaten der Gültigkeit Ihrer Lizenz erfolgen.

Anträge und Fragen senden Sie bitte per E-Mail an die ESAB Lizenzverwaltung unter


Foto zur Meldung: wichtige Information zu auslaufenden Lizenzen
Foto: wichtige Information zu auslaufenden Lizenzen

Pressemitteilung des MBJS (Ministerium für Bildung Jugend und Sport)

(22.06.2020)

Kinder und Jugendliche können Fußball spielen – auch andere Sportarten mit weniger als 1,50 Meter Abstand sind erlaubt

20.06.2020

Sportarten wie Fußball, Rudern oder Volleyball, die einen Mindestabstand von 1,50 Meter unterschreiten, können von Kindern und Jugendlichen in vollem Umfang wieder betrieben werden. Darauf weist das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) nach Abstimmung mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz (MSGIV) am Freitag hin.

Laut der aktuell geltenden Umgangsverordnung ist auch bei sportlichen Aktivitäten der Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten. Die Abstandsregelung gilt aber nicht im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, in den Kindertagesstätten und ab dem 25. Juni auch nicht mehr in den Schulen. Junge Menschen sollen sich altersgemäß Verhalten können. Der Infektionsschutz soll zwar beachtet werden, aber nur in dem Umfang, wie dies erwartet und praktisch realisiert werden kann. Eine starre Abstandsregelungen passt hierzu nicht.

Angebote der Sportvereine für junge Menschen sind Jugendarbeit im Sinne des  Sozialgesetzbuches (SGB VIII). Dort ist die Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit ausdrücklich als ein Schwerpunkt der Jugendarbeit genannt. Daraus folgt, dass sämtliche sportlichen und bewegungsorientierten Angebote der Sportvereine nicht dem Abstandsgebot unterliegen, auch nicht auf Sportanlagen Jugendarbeit erfasst Kinder, Jugendliche und junge Heranwachsende bis zum 27. Lebensjahr.

Jugend- und Sportministerin Britta Ernst: „Zahlreiche Sportvereine, die sehr aktive Jugendarbeit betreiben, habe sich gemeldet und nachgefragt, ob es zutrifft, dass das Abstandsgebot auch in diesem Bereich keine Anwendung finden muss. Besonders wichtig ist dies insbesondere für die anstehenden Sommerferien. Ich freue mich, sagen zu können, dass die Antwort schlicht „ja“ lautet. Jungen Menschen können ihren Spiel- und Sportmöglichkeiten wieder vollumfänglich nachgehen. Das eröffnet auch für die Ferienbetreuung noch einmal viele tolle Aussichten. Der Infektionsschutz sollte weiterhin beachtet werden, aber die Abstandsregelung muss nicht zwingend beachtet werden. “

Kontakt-Sport für alle bis 27 Jahre erlaubt – LSB fordert mehr

(22.06.2020)

Kontakt-Sport für alle bis 27 Jahre erlaubt – LSB fordert mehr

 

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre dürfen wieder ohne einen Mindestabstand Sport treiben. Das macht eine neue Regelauslegung der aktuell gültigen Eindämmungsverordnung möglich, die das Land Brandenburg veröffentlicht hat. So heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS), dass „Sportarten wie Fußball, Rudern oder Volleyball, die einen Mindestabstand von 1,50 Meter unterschreiten, von Kindern und Jugendlichen in vollem Umfang wieder betrieben werden“ können.

Begründet wird die Neuregelung mit der Einordnung der Vereinsangebote für junge Menschen in die Jugendarbeit im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB VIII), für die keine Abstandsregelung gilt. „Daraus folgt, dass sämtliche sportlichen und bewegungsorientierten Angebote der Sportvereine nicht dem Abstandsgebot unterliegen, auch nicht auf Sportanlagen“, heißt es vom MBJS. Jugendarbeit erfasse Kinder, Jugendliche und junge Heranwachsende bis zum 27. Lebensjahr. Hygieneregelungen und die Nachvollziehbarkeit von Kontakten bleiben dennoch in der Verantwortlichkeit der Vereine.

Für den Landessportbund bedeutet die Neuauslegung aus zweierlei Gründen einen Meilenstein, der nun aber weitere Lockerungen für den Brandenburger Sport nach sich ziehen muss. „Dass die Arbeit der Sportvereine als Jugendarbeit gilt – ohne dass diese als Träger der freien Jugendhilfe eingestuft sind – ist eine lang überfällige Bewertung, die wir sehr begrüßen und für die wir uns lange eingesetzt haben“, sagt Andreas Gerlach, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB). „Dies würdigt das vielfältige Wirken unserer Sportvereine für und mit Kindern und Jugendlichen.“ Auch der Wegfall des kontaktlosen Sports für junge Menschen ist für den LSB ein sinnvoller Schritt, der nun aber auch für alle anderen Aktiven notwendig wird. „Die jetzige Regelung zieht eine Trennlinie durch unser Sportland, die auf wenig Verständnis stößt“, so Gerlach.  „Wir haben die Einschränkungen der Corona-Krise über alle Altersklassen hinweg gemeinsam verantwortungsvoll getragen und umgesetzt. Daher sollten nun auch alle Aktiven gleichermaßen an den Lockerungen teilhaben dürfen, zumal diese bereits in angrenzenden Bundesländern umgesetzt sind.“

Foto zur Meldung: Kontakt-Sport für alle bis 27 Jahre erlaubt – LSB fordert mehr
Foto: Kontakt-Sport für alle bis 27 Jahre erlaubt – LSB fordert mehr

Trotz Lockerungen: Sport muss weiter kontaktfrei bleiben

(15.06.2020)

Trotz Lockerungen: Sport muss weiter kontaktfrei bleiben

Sport ja, Kontakt nein: Die Abstandsregel bleibt weiterhin oberstes Gebot.

 

Der Sport bleibt weiter auf Distanz: Trotz der erneuten Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen im Kampf gegen das SARS-CoV-2-Virus, die seit heute in ganz Brandenburg gelten, ist Körperkontakt im Sport weiterhin untersagt. Die Aktiven des Sportlandes können damit zwar grundsätzlich in und auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen trainieren, müssen aber nach wie vor die allgemeinen, weiter gültigen Abstands- und Hygieneregeln einhalten. „Das bedeutet, dass im Amateurbereich Sportarten wie zum Beispiel Fußball, Handball oder Basketball nur im kontaktfreien Training möglich sind, aber noch nicht im regulären Spielbetrieb (zum Beispiel Punkt- und Pokalspiele)“ wie es in einer aktuellen Mitteilung der Brandenburger Staatskanzlei heißt. Zudem müssen die Betreiber der Anlagen den Zutritt und Aufenthalt – so wie bereits zuvor – entsprechend steuern und beschränken „sowie regelmäßig die im jeweiligen Einzelfall erforderlichen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Geräten“ durchführen. Beim Sport in geschlossenen Räumen muss zusätzlich für eine ausreichende Raumlüftung gesorgt und müssen Personendaten in einer Anwesenheitsliste zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst werden. In der Pressemitteilung werden die „allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln weiter als zentraler Baustein des Infektionsschutzes generell für alle Personen“ benannt. Die neue Umgangsverordnung gilt vorerst bis einschließlich 16. August 2020.

Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg
Pressemitteilung der Staatskanzlei

Foto zur Meldung: Trotz Lockerungen: Sport muss weiter kontaktfrei bleiben
Foto: Trotz Lockerungen: Sport muss weiter kontaktfrei bleiben

LSB informiert

(27.05.2020)

Hinweis vom KSB OSL e.V.:

 

Auch wenn die Pressemitteilung der Landesregierung sehr viel Hoffnung macht - Bitte abwarten bis die neue Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg veröffentlicht ist


Kontaktloser Sport ab 28. Mai wieder in allen Sportstätten möglich

Das Warten hat ein Ende: Ab dem 28. Mai wird es auch in den Sporthallen und -räumen des Landes sportlich.

 

Es geht wieder los: Ab dem 28. Mai können Brandenburgs Sportlerinnen und Sportler ihrer Leidenschaft wieder in allen Sportstätten des Landes nachgehen – sofern die weiterhin geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Das hat die Landesregierung heute (26. Mai) in Potsdam bekannt gegeben. Nach der ersten vorsichtigen Öffnung der Open-Air-Sportstätten Mitte Mai dürfen damit die Vereine nun auch wieder ihren Indoor-Aktivitäten nachgehen. Ausgenommen bleiben vorerst lediglich die Schwimmhallen und -bäder, die aber ab 13. Juni wieder unter Auflagen öffnen sollen.

„Das ist das Signal, auf das wir alle im Sportland gewartet haben“, freut sich Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg, über die weitergehenden Lockerungen der Maßnahmen, die nicht nur den organisierten Sport in Gemeinschaft, sondern auch das soziale Leben in den Vereinen wieder möglich machen – weiterhin allerdings mit Einschränkungen, wie Neubert sehr wohl weiß. So ist Körperkontakt nach wie vor untersagt und ein einrichtungsbezogenes Hygienekonzept einzuhalten – sowohl beim Indoor- als auch beim Outdoor-Sport. „Natürlich sind wir noch nicht wieder da, wo wir vor der Pandemie waren und wo wir letztlich auch wieder hinwollen. Aber die neuen Lockerungen sind der lang ersehnte große Schritt zurück in unser Vereinsleben – ein endgültiger Startschuss für das Comeback des Brandenburger Sports.“ 

Der kann nun also auch in die Sporthallen des Landes zurückkehren. Sportstättenanbieter und -betreiber sowie Sportvereine sind aufgefordert, durch geeignete technische oder organisatorische Vorkehrungen das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Der Zugang zur Sportanlage ist so zu gestalten, dass

  • alle Personen stets einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten,
  • keine Ansammlungen von Personen entstehen,
  • regelmäßig Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen erfolgen, insbesondere bei der Nutzung von Geräten,
  • ein regelmäßiger und stündlicher Austausch der Raumluft durch Frischluft erfolgt und
  • die Kontaktdaten der Nutzenden erhoben werden.

Eine Begrenzung der aktiven Teilnehmerzahl gibt es jedoch wie beim Outdoor-Sport nicht, für den aber ebenfalls weiter die bisherigen Kontakt- und Hygieneregeln gelten.

Damit alle Brandenburger Aktiven gleichermaßen von den neuen Erleichterungen profitieren können, appelliert Neubert erneut an alle Gesundheitsämter und die Entscheidungsträger vor Ort, die neuen Regeln auch einheitlich umzusetzen: „Unsere Sportlerinnen und Sportler haben sich dieses Vertrauen in den Wochen des Shutdowns durch ihr Verantwortungsbewusstsein und ihr Durchhaltevermögen verdient.“

Foto zur Meldung: LSB informiert
Foto: LSB informiert

Indoorsport soll ab Ende Mai wieder erlaubt sein LSB-Präsident mahnt einheitliche Regelauslegung im Sinne des Sports an

(20.05.2020)

Indoorsport soll ab Ende Mai wieder erlaubt sein

LSB-Präsident Wolfgang Neubert mahnt bei den neuen Lockerungen eine einheitliche Regelauslegung im Sinne des Sports an.

 

Ist bald Schluss mit dem Warten? Wie das Land Brandenburg mitteilt, könnten die Aktiven des Sportlandes schon kommende Woche wieder in ihre Sporthallen und Sporträume zurückkehren. Denn das Kabinett plant, den Indoorsport ab dem 28. Mai wieder zu erlauben. Dafür soll die Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus kommende Woche erneut aktualisiert werden, kündigte die Staatskanzlei an. Wie die Regelung genau aussehen wird, wurde indes noch nicht mitgeteilt. Klar aber ist schon jetzt, dass das Sporttreiben in geschlossenen Räumen nur ohne engen Körperkontakt stattfinden wird. Das heißt, es gelten auch hier weiterhin die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Außerdem muss ein Personennutzungskonzept vorliegen, in dem unter anderem die Anzahl der Personen, die Duschnutzung, Lüftungsmöglichkeiten und das Distanzgebot festgehalten sind. Dies ist mit den verantwortlichen Stellen in den Regionen durch die Vereine abzustimmen. 

Dennoch: Die Richtung stimme, wie der Präsident des Landessportbund Brandenburg e.V., Wolfgang Neubert, erklärt: „Die Sportvereine waren in den vergangenen Wochen mit ihrer Disziplin und ihrer Willensstärke maßgeblich an der Eindämmung des Coronavirus beteiligt. Dabei haben unsere Sportlerinnen und Sportler bewiesen, dass sie verantwortungsvoll, vorbildlich und kompetent mit allen Eindämmungsregeln umgegangen sind. Daher wäre die weitere Öffnung des Sportbetriebs ein Vertrauensbeweis in den Sport, für viele Menschen vor allem aber auch ein enorm wichtiger Schritt hin zur gesellschaftlichen Normalität.“ Gleichzeitig appellierte er an alle kommunalen und regionalen Entscheidungsträger, die neuen Regeln im Sinne der mehr als 355.000 Aktiven des Sportlandes auszulegen: „Wichtig dabei ist aber, dass die ohnehin schon durch die Pandemie belasteten Vereine nicht durch zu starke bürokratische Hürden ausgebremst werden. Personennutzungskonzepte sollten deshalb keine große Hemmschwelle darstellen. Noch wichtiger: Alle Gesundheitsämter vor Ort sollten einheitlich im Sinne des Sports entscheiden und die Landesvorgaben vor Ort auch umsetzen. Die kommunale Selbstverwaltung darf nicht zu einem sportlichen Flickenteppich führen.“

Auch der seit 15. Mai unter Auflagen erlaubte Outdoor-Sport für Vereine soll mit der neuen Eindämmungsverordnung weiter erleichtert werden. So sollen ab dem 28. Mai auch wieder Umkleideräume und Duschen benutzt werden dürfen. Außerdem ist die Öffnung von Fitness-Studios und Freibädern vorgesehen. Indoor-Bäder könnten ihre Besucher laut den Landesangaben wieder ab dem 13. Juni empfangen.

[Pressemitteilung LSB]

Foto zur Meldung: Indoorsport soll ab Ende Mai wieder erlaubt sein LSB-Präsident mahnt einheitliche Regelauslegung im Sinne des Sports an
Foto: Indoorsport soll ab Ende Mai wieder erlaubt sein LSB-Präsident mahnt einheitliche Regelauslegung im Sinne des Sports an

Außen-Sportanlagen könnten für Trainingsbetrieb öffnen

(07.05.2020)

Außen-Sportanlagen könnten für Trainingsbetrieb öffnen

Das Sportland vor dem Comeback? Trainingseinheiten unter freiem Himmel könnten schon bald wieder erlaubt sein.

 

Das Warten des Sportlandes auf den erlösenden Startschuss hat womöglich bald ein Ende: Ab 15. Mai könnte auf vielen Sportanlagen des Landes Brandenburg wieder das erlaubt sein, was viele Aktive in den vergangenen Wochen so schmerzlich vermisst haben: ihr Sport. Zwar wird es weiterhin Einschränkungen und Verbote geben, der große Corona bedingte Shutdown für den Sport könnte aber vorerst beendet sein. Dafür haben die Ministerpräsidentenkonferenz und die Bundeskanzlerin nun den Weg freigemacht. In einer Pressekonferenz erklärte Angela Merkel am Mittwoch, dass ein „Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport unter freiem Himmel“ wieder erlaubt sei.

Das Land Brandenburg hat daraufhin einen Fahrplan veröffentlicht, wie die vorsichtige Rückkehr zur Normalität in unserem Bundesland aussehen soll. Grundlage wird eine neue Eindämmungsverordnung sein, die das Kabinett am 8. Mai beschließen will und die ab 9. Mai in Kraft treten soll, heißt es von der Staatskanzlei. In der Neufassung soll geregelt sein, dass die Außen-Sportanlagen der Mark ab dem 15. Mai wieder öffnen. Das gelte z.B. für Marinas und Bootsverleih oder den Flugsport. Außerdem könne dann auch der Trainingsbetrieb in Sportvereinen ohne Wettkämpfe wieder aufgenommen werden, wenn die weiterhin geltenden Kontakt- und Hygieneregeln beachtet werden. Das Training solle daher möglichst kontaktlos erfolgen. Das hieße für Zweikampf- und Mannschaftssportarten: Zunächst nur Individualtraining im Freien. Zu Wettkämpfen – wie zum Beispiel im Fußball – gibt es noch keine Festlegungen.

Ministerpräsident Dietmar Woidke mahnt in diesem Zusammenhang jedoch alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die Lockerungen nicht als Sieg über die Corona-Krise anzusehen: „Ich freue mich, dass weitere Erleichterungen möglich sind. Aber: Die Pandemie ist nicht vorbei. Die relativ gute Entwicklung darf uns darüber nicht täuschen. Und: Weiterhin Abstand zu halten, bleibt das A und O. Ich will nicht zurück zu den strengen Einschränkungen. Ich will, dass es bei den Öffnungen bleiben kann. “

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, begrüßte die beschlossenen Lockerungen im bundesweiten Sport als „bewegende Nachricht“. Nach Wochen der verordneten Bewegungslosigkeit beginne nun die schrittweise Rückkehr zur „neuen Normalität“.

 Facebook Sportland Brandenburg 

Foto zur Meldung: Außen-Sportanlagen könnten für Trainingsbetrieb öffnen
Foto: Außen-Sportanlagen könnten für Trainingsbetrieb öffnen

Vereinsförderung vorgezogen: LSB vergibt über 2,3 Millionen Euro

(30.04.2020)

Landessportbund Brandenburg e.V.
Vereinsförderung vorgezogen: LSB vergibt über 2,3 Millionen Euro

Die Sportvereine im Land Brandenburg können sich in diesem Jahr über eine Förderung auf Rekordniveau freuen – und über eine Auszahlung rund drei Monate früher als in den Vorjahren. Die jährliche Vereinsförderung, die wichtigste Fördermaßnahme des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB), wird noch vor dem Einzug der Mitgliedsbeiträge realisiert und 2020 so hoch ausfallen wie selten zuvor. Demnach kann jeder Sportverein des Landes bis zu 8 Euro für jedes eigene Vereinsmitglied erhalten. Der LSB verteilt damit insgesamt rund 2.350.000 Euro. Von der Vereinsförderung profitieren rund 324.000 Sportlerinnen und Sportler und damit über 91 Prozent aller LSB-Mitglieder. Der Landessportbund hatte zuvor bereits die Zahlungspflicht der Mitgliedsbeiträge für seine Sportvereine von April auf den 1. Juli verschoben.
Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V.: „Viele unserer Sportvereine werden in der aktuellen Corona-Krise vor große finanzielle Herausforderungen gestellt. Einnahmen brechen weg, zusätzliche Kosten fallen an. Dass es uns gelungen ist, die Vereinsförderung so schnell bereitzustellen und auf solch ein Niveau zu heben, wird vielen Vereinen helfen, ihre Liquidität beizubehalten. Wir wollen damit aber auch ein Signal an all unsere Ehrenamtlichen senden, durchzuhalten und mit Zuversicht den hoffentlich bald wieder generell erlaubten Sportbetrieb vorzubereiten.“
Mit dem Geld aus der Vereinsförderung bezuschussen die Vereine unter anderem ihre Übungs- bzw. Jugendleiter oder kaufen Sportgeräte. Es kann aber auch für die Ehrenamtspauschale oder weitere satzungsgemäße Zwecke eingesetzt werden. Zuwendungsgeber der Förderung ist das brandenburgische Ministerium für Bildung, Jugend und Sport.
Britta Ernst, Sportministerin: „Es ist sehr wichtig, dass die Förderung vorgezogen wird. Zusammen mit dem Rettungsschirm für gemeinnützige Vereine, den wir in dieser Woche auf den Weg gebracht haben, können wir so die Vereinsstrukturen im Sport stützen. Ich bedanke mich beim Landessportbund für die gute Zusammenarbeit und bei allen, die in dieser schwierigen Zeit weiter an Bord bleiben.“
Die Sportvereine werden in diesen Tagen einen Fördervertrag vom LSB erhalten und können die Zuwendung ab sofort und bis zum 31.10.2020 abrechnen. Die Vereinsförderung ist nur eine von zahlreichen Fördermöglichkeiten des LSB. So gibt es beispielsweise weiterhin Förderungen für Trainerinnen und Trainer, Wettkampfkosten, zielgruppenorientierte Projekte oder den Bau und die Sanierung von Sportstätten.
Mehr LSB-News unter: www.lsb-brandenburg.de www.facebook.com/sportlandbrandenburg/ www.instagram.com/sportland_brandenburg/

[Pressemitteilung LSB]

Foto zur Meldung: Vereinsförderung vorgezogen: LSB vergibt über 2,3 Millionen Euro
Foto: Vereinsförderung vorgezogen: LSB vergibt über 2,3 Millionen Euro

Rettungsschirm für in Not geratene Sportvereine

(29.04.2020)

Rettungsschirm für in Not geratene Sportvereine

 

Für Sportvereine des Landes Brandenburg, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind, gibt es seit heute eine weitere finanzielle Hilfe. Das Land Brandenburg hat einen Rettungsschirm aufgespannt, der sowohl für in Not geratene Sportvereine als auch für gemeinnützige Träger von Einrichtungen der Bildung, der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Weiterbildung gilt. Dafür stellt die Landesregierung insgesamt 10 Mio. Euro für drei Monate zur Verfügung.

Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB), sieht in der Soforthilfe ein wichtiges Signal an alle Vereine, die unverschuldet durch die Pandemie-Einschränkungen in Existenznöte geraten sind. „Es zeigt deutlich, dass der Stellenwert der Sportvereine in unserer Gesellschaft, ihre Wichtigkeit in den jeweiligen Regionen und ihre Funktionen im sozialen Netzwerk von der Politik als unverzichtbar erachtet werden. Wir danken dem Land Brandenburg für die ergänzende Corona-Hilfe. Sie wird es dem Sportland erleichtern, seine tragende Rolle im Land weiterhin mit der gleichen Kraft einzunehmen und so die Weichen für eine erfolgreiche sportliche Zeit nach Corona zu stellen.“

Sportvereine können die Soforthilfe direkt über den Landessportbund beantragen. Sie wird als einmaliger Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Höhe des Zuschusses muss dabei der Finanzlücke entsprechen, die dem Verein aufgrund der Krise entstanden ist. Der Verein hat diese zwar im Vorfeld nachzuweisen, ein Verwendungsnachweis ist allerdings nicht notwendig.

LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach dankt den bisher 70 Vereinen, die bereits Hilfebedürftigkeit signalisiert haben, für ihre Geduld. „Die bisherigen Unterstützungsanfragen haben dazu beigetragen, die Problemfelder zu schärfen. Das nun verbindliche Antragsformular ist gewissenhaft und vollständig auszufüllen. Die Vereine, von denen bereits eine Information beim LSB vorliegt, werden in den nächsten Tagen kontaktiert.“

Die Richtlinie, die bis Ende des Jahres gültig ist, richtet sich an Sportvereine, die im Rahmen ihrer satzungsgemäßen und gemeinnützigen Tätigkeit in eine Schieflage geraten sind. Sportvereine, deren Finanzprobleme im wirtschaftlichen Geschäfts- oder Zweckbetrieb entstanden sind, können dagegen Unterstützung über das bereits laufende Soforthilfeprogramm der ILB beantragen.

Infos, Antrag und FAQ zum neuen Rettungsschirm

Anträge für das neue Rettungsprogramm senden in Not geratene Sportvereine per E-Mail an (Dateianhänge dürfen 15 MB nicht überschreiten).

 

Foto zur Meldung: Rettungsschirm für in Not geratene Sportvereine
Foto: Rettungsschirm für in Not geratene Sportvereine

Pressemitteilung Nr. 157 / 2020 Land Brandenburg

(22.04.2020)

19.04.2020

| 157/2020

Individueller Sport ist auch zu Corona-Zeiten erlaubt – aber nur mit Abstand

Viele Anfragen von Tennis-Vereinen und Golf-Clubs zur richtigen Anwendung der Corona-Eindämmungsverordnung

 

Sport und Bewegung an der frischen Luft sind gesund. Das gilt natürlich auch in der Corona-Krise – wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen Menschen, die nicht in einem Hausstand leben, einzuhalten ist. Große Menschenansammlungen sind grundsätzlich verboten. Die Grundregeln zur Minimierung sozialer Kontakte, zu Abstand und Hygiene bleiben auch mit den ersten Lockerungen der Corona-Eindämmungsverordnung (SARS-CoV-2-EindV) unverändert bestehen. Darauf weist das Gesundheitsministerium am Sonntag noch einmal ausdrücklich hin. Nach dem Kabinettsbeschluss vom vergangenen Freitag gibt es vor allem von Tennis-Vereinen und Golf-Clubs viele Anfragen zur richtigen Anwendung der Eindämmungsverordnung.

Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios, Tanzstudios sowie der Betrieb von Thermen, Wellnesszentren und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt. Ausnahmen von dieser Untersagung können in begründeten Einzelfällen durch schriftliche Genehmigung gemäß § 5 Absatz 2 der SARS-CoV-2-EindV zugelassen werden. Verboten sind Zusammenkünfte in Vereinen sowie in Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Nicht untersagt ist aber der Zutritt auf das Vereinsgelände, wenn der Verein die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln garantieren kann. Das gemeinsame Training im Verein in Gruppen ist verboten, individueller Sport allein oder zu zweit ist zulässig, wenn der Verein auf dem Gelände das Abstandsgebot gewährleisten kann und über eine entsprechende Ausnahmegenehmigung verfügt.

Das bedeutet: Auch Tennis-Vereine und Golf-Clubs können leider noch nicht wie gewohnt ihre Angebote für alle Vereinsmitglieder gleichermaßen öffnen. Es darf zu keinen Menschenansammlungen auf dem Vereinsgelände und in den Vereinshäusern kommen! Die individuelle Nutzung solcher Einrichtungen ist vom Verbot nicht erfasst, da so keine erhöhte Infektionsgefahr besteht. Die Vereine tragen aber die Verantwortung, dass die Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus eingehalten werden. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Deshalb lautet die Empfehlung: Bei Sport und Bewegung an der frischen Luft sind belebte Orte und Wege zu meiden.

 

[Pressemiteilung Land Brandenburg]

Widersprüchliche Corona-Infos für Sportland geklärt

(21.04.2020)

Widersprüchliche Corona-Infos für Sportland geklärt

Weiterhin nicht möglich: Tischtennis auf Vereinsebene

 

Das Land Brandenburg hat am vergangenen Freitag (17.04.) erste Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Epidemie gelockert, die seit dem heutigen Montag schrittweise in Kraft treten. Diese Lockerungen betreffen den organisierten Sport bisher aber nur geringfügig. Das heißt: Es bleibt vorerst fast alles beim Status quo. Unsicherheiten von Sportvereinen, Landesfachverbänden sowie Kreis- und Stadtsportbünden, wie die zum Teils abweichenden Veröffentlichungen der Landesinstitutionen zu interpretieren sind, konnten der Landessportbund und das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport heute gemeinsam klären.

Demnach bleiben die bisherigen Verbote bestehen. Der Sportbetrieb ist auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios und Tanzstudios untersagt. Ausnahmen von der Untersagung können in begründeten Einzelfällen durch schriftliche Genehmigung des zuständigen Gesundheitsamts zugelassen werden. Diese Genehmigungen sind auch für das Sporttreiben allein oder zu zweit auf einem Vereinsgelände notwendig.

Wer über eine entsprechende Ausnahmegenehmigung verfügt, muss selbstverständlich die bekannten Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen einhalten. Die Verantwortung für deren Umsetzung trägt allein der Sportverein. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder.

Sport und Bewegung an der frischen Luft bleibt dagegen weiterhin erlaubt, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen Menschen, die nicht in einem Hausstand leben, eingehalten wird.

Aktuelle Eindämmungsverordnung vom 17.04.2020:
Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg

 

Foto zur Meldung: Widersprüchliche Corona-Infos für Sportland geklärt
Foto: Widersprüchliche Corona-Infos für Sportland geklärt

Brandenburg sucht sportlichste Gemeinde und Stadt

(21.04.2020)

Brandenburg sucht sportlichste Gemeinde und Stadt

 

Sport und Bewegung gehören in allen Regionen Brandenburgs nicht nur zum sozialen Leben, sondern sind oftmals sogar sein Kern. Sportvereine und -veranstaltungen sorgen überall in den Dörfern und Städten der Mark für ein gemeinsames Miteinander – und das werden sie nach dem Ende der Corona-Pandemie auch wieder tun. Mit dem Auszeichnungswettbewerb „Sportlichste Stadt/Gemeinde im Land Brandenburg“ unterstützen das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS), der Landessportbund Brandenburg und der Städte- und Gemeindebund Brandenburg (StGB) seit zwei Jahrzehnten diese besonderen Partnerschaften zwischen Sport und Kommunen. Und für das 20. Jubiläum des Wettbewerbs hat sich das Trio 2020 etwas ganz Besonderes ausgedacht: In diesem Jahr werden einmalig Preise in beiden Kategorien ausgelobt. So dürfen sich sowohl Städte, Gemeinden und Ortsgemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern als auch jene, die größer sind, zeitgleich bewerben. Dafür werden insgesamt 20.000 Euro Preisgeld ausgelobt. Zudem rücken die Gewinner mit den besten Ideen und Projekten in das Rampenlicht, das sie verdienen.

Bis zum 31. Mai können sich alle Städte und Gemeinden für diesen Wettbewerb bewerben. Dafür müssen sie die Bewerbungsbögen ihrer betreffenden Wettbewerbs-Kategorie ausfüllen, ein Votum der Kreisverwaltung sowie des Kreis- bzw. Stadtsportbundes beifügen und alles per eMail an das MBJS unter Nadine.Haase@mbjs.brandenburg.de senden. Im Anschluss daran wird eine unabhängige Wettbewerbsjury aus Vertretern des MBJS, des LSB und des StGB die jeweils drei Erstplatzierten der beiden Kategorien ermitteln, die sich dann über 5.000 Euro (1. Platz), 3.000 Euro (2. Platz) bzw. 2.000 (3. Platz) freuen dürfen.

Fragen zum Wettbewerb können Interessierte an Nadine Haase (Nadine.Haase@mbjs.brandenburg.de), Christian Braune (braune@lsb-brandenburg.de) und Sebastian Kunze (sebastian.kunze@stgb-brandenburg.de) senden.

Foto zur Meldung: Brandenburg sucht sportlichste Gemeinde und Stadt
Foto: Brandenburg sucht sportlichste Gemeinde und Stadt

LSB verschiebt Beitragsrechnungen für seine Vereine

(31.03.2020)

PRESSEMITTEILUNG
Landessportbund Brandenburg e.V.
31.03.2020
Corona-Krise: LSB verschiebt Beitragsrechnungen für seine Vereine
Der Landessportbund Brandenburg e.V. (LSB) verschafft seinen Sportvereinen in Zeiten der Corona-Krise eine finanzielle Entspannung. Die jährlichen Beitragszahlungen von 8 Euro pro Vereinsmitglied, die im April fällig gewesen wären, werden auf den 1. Juli 2020 verschoben.
LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach: „Die aktuelle Krise stellt viele unserer Sportvereine unverschuldet und unvorbereitet vor finanzielle Herausforderungen. Deshalb hat der LSB beschlossen, die Einzüge und Rechnungen für die Mitgliedsbeiträge mit einem Gesamtvolumen von über 2,8 Millionen Euro erst einmal auszusetzen und um rund drei Monate zu verschieben. So wollen wir die aktuelle Liquidität der Vereine für notwendige und ungeplante Kosten verbessern.“
Die Beitragszahlung ist die wichtigste Grundlage im subsidiär aufgestellten Sportsystem. Sie ermöglicht Brandenburgs Sportvereinen unter anderem die Förderwürdigkeit sowie die Durchführung des Trainings- und Wettkampfbetriebs. Wer also Fördermittel, wie beispielsweise die Vereinsförderung, erhalten will, muss zunächst seinen Beitrag zahlen. Durch die Beiträge sichert der LSB die Kofinanzierung für die Landesmittel, die unmittelbar den Vereinen, Verbänden sowie Stadt- und Kreissportbünden zur Verfügung gestellt werden. Außerdem sind sie wichtige Voraussetzung, um den Sportbetrieb überhaupt durchführen zu können. Denn der LSB übernimmt für seine Mitglieder unter anderem die notwendige Haftpflicht- und Unfallversicherung, die Beiträge zur Verwaltungs- und Berufsgenossenschaft, den DOSB-Beitrag sowie die Gema-Gebühren gemäß Rahmenvertrag.
„In Absprache mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ist bis zum 1. Juli die Förderfähigkeit trotz nicht erfolgter Beitragszahlung gegeben“, erklärt Gerlach die Ausnahmeregelung. „Wir bitten all unsere Vereine, die Beitragszahlung oder Abbuchung bis dahin zu sichern. Nur so können wir das Funktionieren unseres gesamten Sportsystems mittel- und langfristig gewährleisten.“
Der LSB arbeitet zudem weiter an einer Unterstützung für Sportvereine, die aufgrund der Corona-Krise in Existenznot geraten sind und beantwortet die wichtigsten Vereinsfragen zur Krisenbewältigung über eine Online-Plattform.
Mehr Corona-News unter: www.lsb-brandenburg.de www.facebook.com/sportlandbrandenburg/ www.instagram.com/sportland_brandenburg/

[Pressemiteilung LSB]

Foto zur Meldung: LSB verschiebt Beitragsrechnungen für seine Vereine
Foto: LSB verschiebt Beitragsrechnungen für seine Vereine

Corona-Hilfe für Vereine: LSB geht nächsten Schritt

(30.03.2020)

Corona-Hilfe für Vereine: LSB geht nächsten Schritt

 

Die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie legen das gesellschaftliche Leben in Brandenburg und Deutschland lahm. Das hat nicht nur Folgen für jeden Einzelnen und die Unternehmen, sondern auch für die Sportvereine. Einige von ihnen haben bereits jetzt mit den wirtschaftlichen Folgen des Shut Downs zu kämpfen.

Der Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB), Wolfgang Neubert, hatte den Vereinen in seinem Appell an das Sportland vor Wochenfrist (20.03.2020) Hilfe in Aussicht gestellt. Wichtige Hilfe, die der LSB nun systematisch angeht. Auf der Grundlage der ersten eingegangenen Vereinsanfragen hat er ein einheitliches Formular entwickelt, mit dem sich in Not geratene Vereine des Sportlandes ganz unkompliziert mit ihren Problemen an ihn wenden können. Damit kann sich der LSB einen konkreten Überblick über die Bandbreite und Größenordnung der Probleme verschaffen und so anschließend in Zusammenarbeit mit dem Brandenburger Ministerium für Bildung, Jugend und Sport bestmögliche Hilfeleistungen erarbeiten.

Die Formulare sollten von den Vereinen per E-Mail an coronahilfe@lsb-brandenburg.de gesandt werden. Sie sind online im neu geschaffenen Themenbereich der LSB-Homepage abrufbar, wo die Vereine auch die FAQs und alle News zur Corona-Pandemie finden.

Formblatt „Corona-Hilfe für Sportvereine“

Formblatt „Corona-Hilfe für Sportvereine“

Foto zur Meldung: Corona-Hilfe für Vereine: LSB geht nächsten Schritt
Foto: Corona-Hilfe für Vereine: LSB geht nächsten Schritt

Appell des Präsidenten des Landessportbundes Brandenburg e.V. | Wolfgang Neubert

(25.03.2020)
Sondernewsletter

Appell des Präsidenten des Landessportbundes Brandenburg e.V. | Wolfgang Neubert 

Liebe Brandenburger Sportfamilie,

zunächst einmal danke ich Ihnen allen für Ihr umsichtiges und bedachtes Verhalten in dieser so außergewöhnlichen Situation, in der sich unsere Welt derzeit befindet. Die in unserem Sportland umgesetzten Maßnahmen werden ihren Teil zur Verlangsamung der Corona-Pandemie beitragen, sowohl durch die zeitweilige Einstellung des Trainings- und Wettkampfbetriebes als auch durch die Aussetzung von vielen Treffs in den Vereinen und großen Veranstaltungen.


Es ist für uns alle im Moment nicht einfach, uns zurechtzufinden und unseren Alltag zu organisieren. Die zeitweilig notwendige gesellschaftliche Isolation fällt uns Sportlern, die wir die Gemeinschaft suchen und leben, besonders schwer.

Doch neben den Ängsten um die eigene Gesundheit und die von Familie, Kollegen und Freunden beschäftigt viele Brandenburgerinnen und Brandenburger nun auch die bange Frage, welche finanziellen Auswirkungen die Pandemie auf ihr Unternehmen, ihren Verein und auf jeden einzelnen von uns haben werden. Umso mehr ist die Solidarität und ein fairer Umgang in unserer Sportfamilie gefragt. Denn nur, wenn jeder einzelne von uns seinen ganz persönlichen Beitrag in dieser Krise leistet, können wir größeren Schaden von der gesamten Sportfamilie abwenden. Nun können, müssen und werden wir zeigen, dass wir im Sport das Wort „Gemeinschaft“ nicht nur stets gern verwendet haben, sondern dass wir es jetzt auch tatsächlich leben!

Die Sportvereine und Verbände bieten seit Jahren ehrenamtliche Leistungen, die nicht mit Geld aufzuwiegen und die durch die Mitgliedsbeiträge der Einzelnen auch nicht „bezahlt“ sind. Ich bitte deshalb alle Vereinsmitglieder, zu ihrem Verein zu stehen und nicht durch Beitragsentzug oder Austritt in dieser schwierigen Situation zusätzliche Belastungen für die vielen ehren- und hauptamtlichen Mitstreiter in den Vereinen zu schaffen. Sicher wird es den einen oder anderen Härtefall geben, aber dafür können sicher Lösungen vor Ort gefunden werden.

Von Seiten des Bundes und des Landes ist bereits Hilfe für alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens avisiert und dabei wird mit Sicherheit auch der Sport bedacht. Was, wieviel und wofür ist natürlich noch nicht geklärt. Eines ist aber sicher: Der Staat wird bei weitem nicht alle Einbußen ausgleichen können.

Wir als Landessportbund stehen in engem Kontakt mit unserem zuständigen Ministerium. Wir haben vereinbart, dass sich Vereine mit existenzbedrohenden finanziellen Problemen direkt an uns, an den LSB wenden sollen. Bitte nutzen Sie hierfür folgende Mailadresse: coronahilfe@lsb-brandenburg.de
Gemeinsam mit der Landesregierung werden wir wichtige punktuelle Hilfe organisieren. Über das genaue Prozedere werden wir die Mitglieder nach Abstimmung mit der Landesregierung informieren.

Aktuelle Informationen für Sportvereine und News zur Corona-Krise finden Sie auf unserer Homepage www.lsb-brandenburg.de. Um stets auf dem Laufenden zu sein, können Sie außerdem unseren Facebook- (@sportlandbrandenburg) und Instagram-Kanal (sportland_brandenburg) abonnieren.

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde, bleiben Sie solidarisch, besonnen und vor allem gesund!

Ihr Wolfgang Neubert
Präsident des Landessportbundes Brandenburg

[Pressemitteilung LSB]

Foto zur Meldung: Appell des Präsidenten des Landessportbundes Brandenburg e.V. | Wolfgang Neubert
Foto: Appell des Präsidenten des Landessportbundes Brandenburg e.V. | Wolfgang Neubert

Corona-Pandemie: Wichtige Fragen und Antworten für Vereine

(25.03.2020)

Corona-Pandemie: Wichtige Fragen und Antworten für Vereine

Alle Sportstätten sind gesperrt, das Sportland steht still. In dieser Ausnahmesituation bewegen die Vereine viele Fragen.

 

Stillstand. Noch nie in der Geschichte des Sportlandes gab es eine derartige Situation wie jetzt: Im ganzen Land ruhen in allen Sportarten Trainings- und Wettkampfbetrieb; sind Hallen, Sportplätze und alle anderen Sportstätten menschenleer. Um die Corona-Pandemie einzudämmen, sind soziale Kontakte – und damit auch der gemeinsame Sport sowie alle anderen Veranstaltungen in unseren Vereinen – von Staatswegen tabu. Das aber stellt die Sportvereine und –verbände unseres Landes vor ebenfalls noch nie dagewesene Herausforderungen. Denn auch, wenn der Betrieb auf den Plätzen und in den Hallen ruht; der Betrieb im Hintergrund – die Verwaltung des Vereins, die Neuorganisation der ausgefallenen Veranstaltungen, die Betriebs- und Personalkosten, die Planung der Zeit nach der Pandemie – läuft weiter und muss erledigt werden. Wie das geschehen soll, in welchem Umfang und mit welchen Mitteln – auf diese und viele weitere wichtige Fragen hat der Landessportbund Antworten gesammelt.

Vereinsführung, Mitarbeiter, Finanzen, Vereinsrecht, Sportbetrieb
Häufige Fragen und ihre Antworten

Kurzarbeit
Im Allgemeinen sowie Besonderheiten für Sportvereine

Foto zur Meldung: Corona-Pandemie: Wichtige Fragen und Antworten für Vereine
Foto: Corona-Pandemie: Wichtige Fragen und Antworten für Vereine

Verbot: Land Brandenburg untersagt Sportstätten-Nutzung bis April

(18.03.2020)

Verbot: Land Brandenburg untersagt Sportstätten-Nutzung bis April

 

In einer Kabinettsitzung hat die brandenburgische Landesregierung heute weitere einschneidende Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus beschlossen, die auch direkten Einfluss auf das Sportland haben. So untersagt das Land in Form einer Rechtsverordnung den Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios und Tanzstudios. In besonderen Einzelfällen können vor Ort Ausnahmen gewährt werden. Ferner sind Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen verboten.

In einer aktuellen Pressekonferenz der Landesregierung, in deren Rahmen die neuen Maßnahmen bekanntgegeben wurden, appellierte Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke an jede Brandenburgerin und jeden Brandenburger, die umfassenden Anordnungen, die einzig dem Schutz der Bevölkerung dienen sollen und erst einmal bis zum 19. April gelten, zu befolgen und wies noch einmal auf den Ernst der Lage hin.

Offizielle Pressemitteilung des Landes Brandenburg
Kabinett beschließt Rechtsverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Die rechtsverbindliche Grundlage für die Verordnung wird das Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg am morgigen Mittwoch veröffentlichen.

Weitere Informationen für Sportvereine im Land Brandenburg gibt es hier.

Absage von Sportveranstaltungen und Verschiebung Mitgliederversammlung KSB OSL e.V.

(17.03.2020)

Liebe Sportfreunde,

 

auf Grund der aktuellen Situation wurde bereits der Wettbewerb Jugend trainiert bis zum Schuljahresende abgesagt.
Auch die Talentiade, geplant am 06. Mai 2020, wird in diesem Jahr nicht stattfinden.

Auch wir sind gezwungen alle geplanten Veranstaltungen im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele erst einmal bis Ende April abzusagen. Danach werden wir weiter entscheiden.

 

Die für Montag, den 27. April 2020 vorgesehene Mitgliederversammlung des KSB OSL e.V. wird ebenfalls auf unbestimmte Zeit verschoben.

Foto zur Meldung: Absage von Sportveranstaltungen und Verschiebung Mitgliederversammlung KSB OSL e.V.
Foto: Absage von Sportveranstaltungen und Verschiebung Mitgliederversammlung KSB OSL e.V.

Achtung, Achtung wichtige Mitteilung Verschiebung FrauenSPORTtag in Senftenberg

(11.03.2020)

Der für den 14.03.2020 geplante FrauenSPORTtag in Senftenberg wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

 

Am 10.03.2020 informierte uns die Stadt Senftenberg darüber, dass alle öffentlichen Veranstaltungen, wo die Stadt Senftenberg der Ausrichter ist, bis zum 31.03.2020 abgesagt sind. Allen anderen Veranstaltern steht es aber frei selbst zu entscheiden.

Am gleichen Abend tagte der Vorstand des Kreissportbundes und kam nach intensivem Austausch zu dem Entschluss den FrauenSPORTtag auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Ausschlaggebend war die Entscheidung der Stadt Senftenberg und die Tatsache das der Bürgermeister der Stadt Senftenberg der Schirmherr des FrauenSPORTtages ist und wir öffentliche Gebäude der Stadt Senftenberg genutzt hätten.

 

Wir bitten darum diese Information auch weiterzugeben, damit alle Interessierten auch über die Verschiebung informiert sind.

Sobald wir einen neuen Termin fest gebunden haben informieren wir darüber.

Foto zur Meldung: Achtung, Achtung wichtige Mitteilung Verschiebung FrauenSPORTtag in Senftenberg
Foto: Achtung, Achtung wichtige Mitteilung Verschiebung FrauenSPORTtag in Senftenberg

Der Fliegerclub Bronkow e.V. informiert

(27.02.2020)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zunächst wünschen wir, die Flugsportler und Mitglieder FC Bronkow, Ihnen allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr 2020. Wir haben uns vorgenommen, Sie regelmäßig über unsere Aktivitäten zu informieren. Was wir tun, ist ja auch kein Geheimnis – schon auf Grund dessen, dass man uns bereits aus vielen anliegenden Orten Starten und Landen sehen kann. Am 10.Februar besteht der FC Bronkow e.V. nunmehr seit 30 Jahren als eingetragener Verein in Ihrem Lesegebiet. In diesen vielen Jahren gab es auch hier Höhen und Tiefen, die von den Mitgliedern gemeistert werden mussten. Und das mit Erfolg, wenn man sich heute unser Flugplatzgelände anschaut. So hat der Verein eine ca. 23ha große Fläche an den Betreiber einer Großflächensolaranlage mit einer Gesamtleistung von 11,5MW verpachtet und in eine Dachflächensolaranlage investiert. Wir Mitglieder sehen unseren Verein in unserer Sportart Segelfliegen als Vorreiter in Sachen Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Nutzung regenerativer Energien und möchten auf diesem Weg nicht stehen bleiben. 2017 konnten wir unter großer Anteilnahme von Amtsträgern, Bevölkerung und ehemaligen aktiven Fliegern eine neue Segelflughalle einweihen. So werden wir uns weiterentwickeln zu einem anerkannten Segelflugzentrum im Süden von Brandenburg und über die Grenzen hinaus. Wir hatten Sie, liebe Bürger, am 21.September 2019 zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Wir bedanken uns für die vielen Besucher und versprechen, dass es eine Wiederholung geben wird. Aber Sie können uns auch ohne Einladung jederzeit gern besuchen. Wir sind bei gutem Wetter jedes Wochenende auf dem Flugplatz anzutreffen und wenn Sie wollen, können Sie gern zu einem Schnupperflug einsteigen.

Wir wollen Sie auch schon mal über unsere Aktivitäten 2020 informieren. Die Flugsaison beginnt in Bronkow mit dem „Anfliegen“ am 29.03.20. In diesem Jahr veranstalten wir wieder einen Wettbewerb, den „2.Spreewaldpokal“ vom 21. bis 24.05. und vom 29.05. bis 01.06.2020. Hier haben sich bisher 46 Piloten aus vielen Bundesländern in zwei Klassen angemeldet. Viele Teilnehmer werden danach wieder nach Hause fahren und erzählen, welche tollen Bedingungen sie in Bronkow hatten. Im Sommer organisieren wir ein Sommerlager „mit Freunden“. Vom 27.06. bis 10.07.2010 haben wir wieder Gäste aus Nordrhein-Westfalen. Der Luftsportverein Grenzland e.V. wird hier zum wiederholten Mal unser fliegerisches Eldorado nutzen und viele Kilometer Flugstrecke zurücklegen sowie jungen Flugschülern das 1 x 1 des Segelfliegens beibringen. An den genannten Tagen kann es also zu erhöhtem Fluglärm im Bereich des Flugplatzes durch das Hochschleppen der Segelflugzeuge kommen. Wir werden versuchen, die Lärmbelastung für Sie so gering wie möglich zu halten.  Wir bitten daher bereits jetzt um Verständnis, freuen uns auf eine spannende Flugsaison am Flugplatz Bronkow und die Begegnungen mit Ihnen. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, schauen Sie vorbei unter www.fcbronkow.de oder melden Sie sich bei uns unter info@fcbronkow.de.

 

Ihr Fliegerclub Bronkow e.V.

Jürgen Bedrich  

1.Vorsitzender

Foto zur Meldung: Der Fliegerclub Bronkow e.V. informiert
Foto: Der Fliegerclub Bronkow e.V. informiert

23. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL

(26.02.2020)

Die 23. Kinder- und Jugendsportspiele starten am Samstag, den 07. März 2020 in Senftenberg mit Judo.

Alle weiteren Termine sind im Download auf dem Plakat ersichtlich.

Die Ausschreibungen und Plakate gingen Heute an alle Schulen unseres Landkreises und werden dann sicherlich an den Schulen veröffentlicht.

[Plakat der Kinder- und Jugendsportspiele]

Foto zur Meldung: 23. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL
Foto: 23. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL

Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK IV m,w in Lübbenau

(18.02.2020)

Am 18.02.2020 fand in Lübbenau das Kreisfinale im Handball der WK IV statt.
Gemeldet waren bei den Jungen 4 Mannschaften und bei den Mädchen 3 Mannschaften.
Alle gemeldeten Jungen Mannschaften waren dann auch pünktlich in der Halle, bei den Mädchen war dann leider nur die Mannschaft aus Missen angereist.
Der Spielplan wurde dann kurzerhand noch angepasst und mit den Mädchen dann vereinbart, dass ganz zum Schluss noch ein Spiel gegen die Jungen aus Missen stattfindet.

Bei den Jungen legte die Mannschaft der GS Calau gleich im ersten Spiel richtig los und gewann das Auftaktspiel gegen die Mannschaft aus Missen mit 11 : 0.
Das zweite Spiel, Traugott Hirschberger GS gegen Werner Seelenbinder GS, endete Leistungsgerecht mit 1 : 1.
Nach einer kurzen Pause dann die Begegnung GS Calau gegen Traugott Hirschberger GS,
nach einer 7 : 1 Halbzeitführung gewann die GS Calau auch dieses Spiel am Ende verdient mit 11 : 4.
Allen war jetzt klar das es nur noch um die Plätze hinter Calau gehen würde.
Spannung war hier auf alle Fälle angesagt, da die GS Missen gegen die Werner Seelenbinder GS mit 6 : 2 gewann und Platz 2 – 4 wieder offen war.
Die Mannschaft der GS Calau gewann dann auch ihr letztes Spiel gegen die Werner Seelenbinder GS mit 9 : 0 und war damit klarer Kreissieger und für das Regionalfinale am 10.03.2020 in Wildau qualifiziert.
Das letzte und entscheidende Spiel um die Platzierungen bestritten dann die GS Missen und die Traugott Hirschberger GS, nach dem Halbzeitstand von 4 : 1 für Missen wurde es noch einmal eng, aber Missen gewann dann mit 7 : 4 und sicherte sich damit den 2. Platz.
Dritter wurde die Traugott
Hirschberger GS und Vierter die Werner Seelenbinder GS.
Die Mädchen aus Missen wurden dann natürlich auch als Kreissieger ausgezeichnet und qualifizierten sich für das Regionalfinale am 17.03.2020 in Wildau.

Beiden Vertretern unseres Kreises wünschen wir viel Erfolg für das Regionalfinale.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK IV m,w in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK IV m,w in Lübbenau

FrauenSPORTtag in Senftenberg am 14. März 2020

(13.02.2020)

Am 14. März 2020 findet in Senftenberg, Regenbogenschule, der FrauenSPORTtag  in unserem Landkreis statt.

Beginn ist 10.00 Uhr und das geplante Ende 16.00 Uhr

 

Unter dem Motto: 

 

Neues entdecken, kennenlernen und mitmachen - dabei sein ist alles

 

bieten wir vielfältige Bewegungsangebote an und hoffen auf zahlreiche Teilnahme.

 

Bitte den anhängenden Flyer für weitere Informationen beachten.

 

 

[Flyer FrauenSPORTtag Senftenberg]

Foto zur Meldung: FrauenSPORTtag in Senftenberg am 14. März 2020
Foto: FrauenSPORTtag in Senftenberg am 14. März 2020

Senftenberger Triathleten planen neue Veranstaltungs-Höhepunkte für 2020

(13.02.2020)

Senftenberger Triathleten planen neue Veranstaltungs-Höhepunkte für 2020

Triathlon-Team Senftenberg e.V. startet Anmeldung für die Triathlon-Veranstaltungen in Senftenberg und Lichterfeld

Das Triathlon-Team Senftenberg hat als Veranstalter den Startschuss für die Anmeldung zum Senftenberger Triathlon und den 2. F60-Triathlon in Lichterfeld gegeben. In diesem Jahr hat der Verein sich für die Traditionsveranstaltung am Senftenberger See etwas Neues einfallen lassen.

Beim diesjährigen 35. Senftenberger Triathlon – powered by Vital Gesundheitsclub – finden am 19. Juli 2020 gleich zwei Wettbewerbe statt. Neben dem bewährtem Sprinttriathlon (Einzel und Staffel) gibt es zum ersten Mal einen Schnuppertriathlon. Dieser geht über die halbe Sprintdistanz (0,3 km Schwimmen/11 km Radfahren/2 km Laufen). Diese verkürzte Variante gibt Einsteigern die Chance etwas Triathlonluft zu schnuppern und sich für den Ausdauerdreikampf zu begeistern. Auch dieser Wettbewerb findet unter der Absicherung der Wasserwacht, des DRK und weiteren Helfern auf abgesperrten Strecken statt. Weitere Informationen unter www.trisfb.de.

Am Bergheider See in Lichterfeld startet der 2. F60 Triathlon – powered by REWE Familie Radke – am 6. September 2020. An diesem einmaligen Ort treffen Rekultivierung eines Tagebausees und der Industriegigant F60 aufeinander. Dabei sind 250 Einzelstartplätze und 50 Staffelstartplätze über die olympische Distanz verfügbar. Die Premiere im letzten Jahr hatte bereits (248) Triathleten aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Bayern begeistert. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.f60triathlon.de.

Für Fragen zu beiden Veranstaltungen vereinbaren Sie gern einen Interviewtermin mit dem Vorstand. Kontakt: rene.noack@tri-team-sfb.de

Foto zur Meldung: Senftenberger Triathleten planen neue Veranstaltungs-Höhepunkte für 2020
Foto: Foto: Klaus Kukura

„Academy days – Kongress für Fachkräfte aus Kita, Schule und Sportverein“

(14.01.2020)

***Bitte um Weiterleitung an Interessierte***

 

„Academy days – Kongress für Fachkräfte aus Kita, Schule und Sportverein“

28.02. & 29.02.2020

    Stadthalle Falkensee

 

Unter dem Motto „Bewegung – Kinderwelt – know how“ veranstaltet die Brandenburgische Sportjugend gemeinsam mit dem TSV Falkensee e.V. einen Kongress für Fachkräfte und Multiplikatoren/-innen des Kindersports. An zwei Tagen finden zahlreiche Workshops geleitet durch Experten/-innen aus dem Bereich der frühkindlichen Bewegungsförderung statt. Spannende Themen werden durch bewegte Methoden umgesetzt. Im Anhang befindet sich der Programmflyer mit über 50 verschiedenen Workshops.

 

Das Anmeldetool ist ab sofort freigeschaltet. Wir bitten darum, alle Anmeldungen über folgenden Link zu tätigen:

www.tsv-falkensee.de

 

Ansprechpartnerin für die Anmeldung ist: Julia Heeren (julia.heeren@tsv-falkensee.de)

Bei weiteren Fragen und Anregungen stehe ich gern zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf zwei spannende, lehrreiche und bewegte Tage.

 

Bewegte Grüße

 

 

Franziska Reinhardt

 

Bildungsreferentin

 

BRANDENBURGISCHE SPORTJUGEND

im Landessportbund Brandenburg e. V.

Schopenhauerstr. 34

14467 Potsdam

 

Projektbüro Neuseddin

Am Fuchsbau 15 A

14554 Seddiner See

 

Telefon: 033205/26 82 94

Telefax: 033205/23 40 29

 

www.sportjugend-bb.de

 

 

Kongress für Fachkräfte aus Kita, Schule und Sportverein

Save the date: 28.02. und 29.02.2020

Stadthalle Falkensee

[Flyer]

Kreisfinale Jugend trainiert - Zweifelderball

(19.12.2019)

Kreisfinale Jugend trainiert Zweifelderball

 

Die Sieger aus den 5 Vorrunden bestritten am 19.12.2019 das Kreisfinale im Zweifelderball in Schipkau.
Die Eröffnung wurde vom Schulsportberater des Landkreises OSL Roland Melke durchgeführt, nach der Begrüßung und einer kleinen Regelkunde ging es dann auch schon auf den 2 Spielfeldern los.
Im Turniermodus Jeder gegen Jeden waren in der WK V (Klasse 3/4) insgesamt 4 Mannschaften am Start. In der WK IV (Klasse 5/6) waren es 5 Mannschaften.
Auf beiden Spielfeldern wurde mit viel Begeisterung und Einsatz um jeden Abwurf gekämpft, es waren alles spannende und auch faire Spiele.
In der WK IV ging es nicht nur um den Kreissieger, sondern auch darum welche Mannschaft uns beim Regionalfinale am 21.01.2020 in Lübben vertritt.
Die WK V spielt nur auf Kreisebene, dort gibt es noch kein Regionalfinale.
Nach Abschluss aller Spiele in der WK V gab es folgende Reihenfolge:

  1. GS Ortrand
  2. W.-Seelenbinder GS Lübbenau
  3. GS am See Senftenberg
  4. Gartenschule Lauchhammer

Bei der WK IV war es bis zum letzten Spiel spannend und die Freude über den Sieg im Kreisfinale und damit die Berechtigung am Regionalfinale teilzunehmen umso größer.
Hier gab es folgenden Endstand:

  1. GS am Schloss Großkmehlen
  2. W.-Seelenbinder GS Lübbenau
  3. Pestalozzi GS Großräschen
  4. GS Schwarzheide-Wandelhof
  5. Regenbogen GS Senftenberg

Wir wünschen dem Sieger viel Erfolg beim Regionalfinale.
Die Siegerehrung wurde dann von der Vorsitzenden des Kreissportbundes OSL e.V., Heidrun Lukas durchgeführt.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an die Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung dieses Wettbewerbes.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert - Zweifelderball
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert - Zweifelderball

Kreissportbund OSL e.V. gratuliert 18 Übungsleiter zur bestandenen Lizenzprüfung

(11.12.2019)

Kreissportbund OSL e.V. gratuliert 18 Übungsleiter zur bestandenen Lizenzprüfung

18 Übungsleiter aus Vereinen des Landkreises OSL,  EE und CB absolvierten an vier Wochenenden den Aufbau- und Lizenzlehrgang zum Übungsleiter Breitensport C in Vetschau.

Im Aufbaulehrgang wurde das Grundwissen vertieft und es gab viele Anregungen z. B.  im Trendsportbereich oder kleine Spielideen, die leicht in den Übungsstunden der angehenden Trainer eingebunden werden können. Weiterhin wurde das Wissen zur Ernährung und den koordinativen Fähigkeiten, sowie die Wirkungen von Kraft und Ausdauer auf den Körper vertieft.
Zum Thema Kinderschutz und erweitertes Führungszeugnis referierte die Amtsleiterin des Jugendamtes des Landkreises OSL,  Frau Miltz-Kulowatz.
Alle Teilnehmer beendeten den Lehrgang mit einer Lernzielkontrolle, die schriftlich vorgelegt und mit den Anwesenden durchgeführt werden musste. Das Übungsleiterverhalten wurde vom Prüfer des Referententeams, Gunter Kischlat, eingeschätzt. Dabei ging es laut Prüfprotokoll auch um die schriftliche Ausarbeitung mit den Punkten zum themenbezogenen Aufbau, die Beachtung der Planungsgrundsätze, die Originalität und die Form der Anfertigung.

Alle Teilnehmer haben die Ausbildung erfolgreich mit bestandener Lernzielkontrolle abgeschlossen und können nun mit ihrem Fachwissen in den Vereinen als Übungsleiter Breitensport C aktiv werden.

Der nächste Grundlagenlehrgang wird ab Februar 2020  angeboten, die Termine stehen bereits fest, sind auf der Internetseite des KSB OSL veröffentlicht. Interessierte aus den Vereinen können sich mit dem hinterlegten Anmeldeformular verbindlich anmelden.

Foto zur Meldung: Kreissportbund OSL e.V. gratuliert 18 Übungsleiter zur bestandenen Lizenzprüfung
Foto: Kreissportbund OSL e.V. gratuliert 18 Übungsleiter zur bestandenen Lizenzprüfung

Kreisfinale Volleyball WK II

(28.11.2019)

Kreisfinale Jugend trainiert – Volleyball WK II m + w

Am 28.11.2019 fand das Kreisfinale im Volleyball der WK II in Senftenberg statt.
Jeweils 6 Mannschaften bei den Mädchen und Jungen traten gegeneinander an, es wurde im Turniermodus jeder gegen jeden gespielt, jeweils 1 Satz bis 25 Punkte.
Gespielt wurde auf 3 Feldern gleichzeitig, so dass ein zügiger Ablauf gewährleistet war.
Bei den Jungen dominierten die Mannschaften vom Gymnasium Senftenberg und dem Gymnasium Schwarzheide, und vom Ansetzer gut geplant, kam es dann im vorletzten Spiel zum Kampf der bis dahin ungeschlagenen Mannschaften. In einem spannenden und sehr kämpferischen Spiel setzte sich am Ende die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide durch und gewann das Spiel und damit auch das Turnier. Zweiter wurde damit die Mannschaft vom Gymnasium Senftenberg.

Endstand:

  1. Gymnasium Schwarzheide
  2. Gymnasium Senftenberg
  3. Gymnasium Lübbenau
  4. Otto-Rindt OS Senftenberg
  5. OS Ruhland
  6. OS Lübbenau

Bei den Mädchen war es ebenfalls ein Zweikampf um den Sieg, hier Gymnasium Schwarzheide gegen Gymnasium Lübbenau. Beide Mannschaften gewannen gegen alle anderen Gegner und das Spiel gegeneinander entschied hier über den 1. Platz und den            2. Platz. Die Mädchen vom Gymnasium Schwarzheide spielten dann doch konzentrierter und druckvoller und gewann das Duell mit 25 : 19.
Auf den Plätzen dahinter ging es ganz knapp zu, denn hier mussten die erzielten Bälle ausgezählt werden. Das allerletzte Spiel des Tages, Gymnasium Senftenberg gegen OS Ruhland, war dann entscheidend und beinahe vertändelte die Mannschaft vom Gymnasium Senftenberg noch den 3. Platz, weil einfach der letzte Punkt nicht gelingen wollte.
Am Ende war es ein Netzroller der den Sieg brachte und damit 2 Bälle Vorsprung vor der Mannschaft von der Otto-Rindt OS und der glückliche 3. Platz.

Endstand:

  1. Gymnasium Schwarzheide
  2. Gymnasium Lübbenau
  3. Gymnasium Senftenberg
  4. Otto-Rindt OS Senftenberg
  5. OS Ruhland
  6. OS Lübbenau

Die Sieger vertreten uns beim Regionalfinale, WK II männlich am 20.02.2020 in Forst und WK II weiblich am 19.02.2020 in Herzberg, viel Erfolg beiden Mannschaften

Foto zur Meldung: Kreisfinale Volleyball WK II
Foto: Kreisfinale Volleyball WK II

Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK III m,w in Lübbenau

(26.11.2019)

Am 26.11.2019 fand in Lübbenau das Kreisfinale im Volleyball der WK III statt, bei den Jungen starteten 6 Mannschaften und bei den Mädchen 4 Mannschaften.
Die Mädchen spielten im Turniermodus jeder gegen jeden mit jeweils 2 Sätzen bis 15.
Im ersten Spiel gewann das Gymnasium Senftenberg gegen die OS Lübbenau mit 15 : 9 und 15 : 1.; das zweite Spiel war dann schon knapper und am Ende gewannen die Mädchen vom Gymnasium Schwarzheide gegen das Gymnasium Lübbenau mit 15 : 9 und 15 : 11.
Im Anschluss mussten sich die Mädchen der OS Lübbenau auch gegen die Mädchen vom Gymnasium Lübbenau geschlagen geben und verloren mit 9 : 15 und 12 : 15.
Danach trafen die beiden Sieger aus den ersten Spielen aufeinander und dieses Duell konnten die Mädchen vom Gymnasium Schwarzheide gewinnen und waren damit klar auf Siegkurs.
Als die Mädchen vom Gymnasium Senftenberg dann auch das nächste Spiel gegen das Gymnasium Lübbenau verloren stand die Reihenfolge fast schon fest. Im allerletzten Spiel steigerte sich die Mannschaft von der OS Lübbenau dann noch einmal und gewann gegen den späteren Sieger einen Satz, blieb aber auf dem 4. Platz.

Endstand:

  1. Gymnasium Schwarzheide
  2. Gymnasium Lübbenau
  3. Gymnasium Senftenberg
  4. OS Lübbenau

Die Jungen spielten eine Vorrunde in zwei Dreiergruppen, in der Gruppe A gewann die Mannschaft von der OS Ruhland klar gegen die Mannschaften vom Gymnasium Senftenberg und vom Gymnasium Lübbenau. Das Gymnasium Senftenberg sicherte sich hier den zweiten Vorrundenplatz.
In der Staffel B war es etwas knapper, da das Gymnasium Schwarzheide einen Satz abgeben musste, trotzdem belegten Sie den ersten Platz in der Gruppe vor der Mannschaft der OS Lübbenau. Dritter wurde hier die Otto Rindt OS Senftenberg.
Nach der Vorrunde wurden die Teilnehmer des Finals und des kleinen Finals ausgespielt, Sieger A gegen Zweiter B und Sieger B gegen Zweiter A.
Die OS Ruhland gewann gegen die OS Lübbenau in 2 Sätzen und zog damit in das Finale ein, das Gymnasium Schwarzheide gewann gegen das Gymnasium Senberg mit 2 : 1 Sätzen und war damit ebenfalls im Finale.
Das Spiel um Platz 5 gewannen die Jungen von der OS Senftenberg gegen das Gymnasium Lübbenau mit 2 : 0 Sätzen, im Spiel um Platz 3 gewann nach einem spannenden Spiel das Gymnasium Senftenberg gegen die OS Lübbenau (3. Und entscheidender Satz 16 : 14).

Das Finale gewann in 2 Sätzen mit 15 : 11 und 15 : 13 die Mannschaft der OS Ruhland und sicherte sich damit den 1. Platz.

Endstand:

  1. OS Ruhland
  2. Gymnasium Schwarzheide
  3. Gymnasium Senftenberg
  4. OS Lübbenau
  5. OS senftenberg
  6. Gymnasium Lübbenau

Die Siegermannschaften der Jungen und Mädchen werden us dann beim Regionalfinale vertreten, dafür schon jetzt viel Erfolg

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK III m,w in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK III m,w in Lübbenau

20.Kreissportfest für Menschen mit Behinderung

(21.11.2019)

Am 20.11.2019 fand bereits zum 20. Mal das Kreissportfest für Menschen mit Behinderung in der Niederlausitzhalle in Senftenberg statt

Das 20. Jubiläum des Kreissportfestes für Menschen mit Behinderungen eröffnete der Schirmherr der Veranstaltung, der Landrat des Landkreises OSL, Herr Siegurd Heinze, mit dankenden Worten an die Veranstalter und Helfer des sportlichen Höhepunktes.
Es ist nicht selbstverständlich, dass es diese Veranstaltungen für Menschen mit Behinderungen gibt, betonte er. Er wünschte den 150 Teilnehmern viel Spaß und gute Leistungen. Auch der anwesende Dezernent, Alexander Erbert, vom Dezernat II-Gesundheit, Jugend und Soziales des Landkreises OSL richtete dankende Worte an die Veranstalter und begrüßte die Teilnehmer mit einem Sport frei.
Bevor es an die aufgebauten Stationen ging, wie Weitsprung, Slalomlauf und Slalomfahren, Medizinballstoßen und dem 50 m Lauf, machten alle begeistert bei der Erwärmung mit. Jetzt konnte es an die Absolvierung der Disziplinen gehen. Rege genutzt wurde auch der 250 m Lauf, wo die Teilnehmer eine ganze Hallenrunde laufen mussten.
Nach der Stärkung mit einem Getränk und Nudeln mit Tomatensoße wurde noch ein Staffelwettbewerb mit ausgewählten Teilnehmern aus allen Einrichtungen durchgeführt.
Zwischen den Wettkampfdisziplinen gab es auch die Gelegenheit sich auf der Hüpfburg des
Stadtsportbundes Cottbus auszutoben.
Alle Teilnehmer erhielten natürlich eine Teilnehmermedaille. Die Siegerehrung erfolgte in allen Disziplinen und nach unterschiedlichen Altersklassen, wobei es bei den ersten drei  Platzierten viel Applaus und Jubel gab und sich alle über die überreichten Urkunden freuten.
Die Siegerehrung nahm der stellvertretende Vorsitzende der Kreissportjugend OSL, Herr Heinz Trasper, vor.
Ein Dankeschön geht an die Helfer vom Gymnasium Senftenberg, Olaf Lüderitz, Heinz Maintok, den Helfern vom SV Senftenberg e.V. und dem Stadtsportbund Cottbus für die Bereitstellung der Hüpfburg. Die Veranstaltung wurde finanziell unterstützt durch den Landkreis OSL.

 

Foto zur Meldung: 20.Kreissportfest für Menschen mit Behinderung
Foto: 20.Kreissportfest für Menschen mit Behinderung

Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK II m,w in Lübbenau

(14.11.2019)

Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK II in Lübbenau

 

Am 14.11.2019 fand in Lübbenau das Kreisfinale im Handball der WK II statt.

Bei den Jungen traten 4 Mannschaften gegeneinander an und bei den Mädchen kämpften 2 Mannschaften um den Sieg.
Im ersten Spiel standen sich die Jungenmannschaften von der OS Calau und dem Gymnasium Schwarzheide gegenüber, nach dem Halbzeitstand von 6 : 1 für Schwarzheide lautete der Endstand dann 13 : 7 für die Mannschaft vom Gymnasium.
Im Siel der OS Lübbenau gegen das Gymnasium Lübbenau ging es dann bedeutend enger zu und die Jungs von der OS Lübbenau gewannen dann auch nur ganz knapp mit 10 : 9.

Die Mädchen spielten ein Hin- und ein Rückspiel und beide Partien gewannen die Mädchen vom Gymnasium Lübbenau gegen die Mädchen vom Gymnasium Schwarzheide sehr sicher und gewannen damit auch das Kreisfinale.

Bei den Jungen trennten sich die beiden Sieger der ersten Spiele, Gymnasium Schwarzheide und OS Lübbenau, leistungsgerecht 6 : 6 nach einer 3 : 1 Führung zur Halbzeit vom Gymnasium Schwarzheide.
Das Gymnasium Lübbenau gewann dann ihr Spiel gegen die OS Calau mit 14 : 7 und die OS Lübbenau gegen die OS Calau mit 11 : 9.

Im letzten und alles entscheidenden Spiel setzte sich das Gymnasium Schwarzheide gegen das Gymnasium Lübbenau mit 11 : 7 durch und gewann damit das Turnier.

Endstand Jungen:

  1. Gymnasium Schwarzheide
  2. OS Lübbenau
  3. Gymnasium Lübbenau
  4. OS Calau

Den qualifizierten Mannschaften wünschen wir viel Erfolg beim Regionalfinale.
 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK II m,w in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK II m,w in Lübbenau

Immer in Bewegung mit Fritzi in Senftenberg

(13.11.2019)

Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Senftenberg
190 Kita-Kinder von 4 bis 6 Jahre aus 8 Einrichtungen, der Kita „Seekobolde“ Großkoschen, der Kita „Bienenschwarm“ Hosena, der ASB Kita „Sonnenschein“ Senftenberg, der Kita „Zwergenhaus am See“ Senftenberg, der Kita „Kleine Naturforscher“ Sedlitz, der Kita „Haus Musikus“ Senftenberg, der Kita „Seesternchen“ Senftenberg und der Integrationskita Senftenberg nahmen am 12.11.2019 an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Senftenberg in der Niederlausitzhalle teil. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Mudrick begrüßte die Teilnehmer und übergab der Kita „Seekobolde“ Großkoschen eine Urkunde für den belegten 3. Platz im Landkreis OSL für das Jahr 2018. Seit 2016 wertet der Kreissportbund nach einem Punktesystem alle teilnehmenden Einrichtungen aus, wobei die Kita-Einrichtungen besonders punkten können, wenn möglichst alle 4 bis 6 Jährigen, die in der Einrichtung betreut werden, am Wettbewerb teilnehmen. Natürlich sind auch gute Leistungen gefragt in den vier Disziplinen, dem Ballzielwurf, dem Schlängellauf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und über das Seil springen. Neben diesen Stationen standen zum Toben und Ausprobieren die große Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend und die Spielstation, betreut von dem Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V., bereit.

Die Stationen wurden betreut von Schülern des Gymnasiums Senftenberg. Die Schüler haben auch selbstständig die Erwärmung der Teilnehmer vorgenommen. Mit dem Körperteile-Blues und dem Fliegerlied konnten alle Teilnehmer aufgewärmt an die Stationen.
Große Begeisterung gab es, als das Maskottchen „Fritzi“ vorbeischaute.
Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr.
Der Wettbewerb wird finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Senftenberg
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Senftenberg

Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK III m,w in Lübbenau

(05.11.2019)

Am 05.11.2019 wurde das Kreisfinale im Handball der WK III in Lübbenau ausgetragen.

Bei den Mädchen waren leider nur die Mannschaften vom Gymnasium Lübbenau und der OS Lübbenau am Start. Deshalb gab es dort ein Hin- und Rückspiel, in der ersten Begegnung gewannen schon die Mädchen vom Gymnasium sehr deutlich das Spiel mit 14 : 1 und im Rückspiel gab es dann ein 18 : 1 für das Gymnasium Lübbenau. Anzuerkennen war aber der Kampfgeist der Mädchen von der OS, die bis zum Schluss um eine Resultatsverbesserung kämpften.

Bei den Jungen traten die Mannschaften vom Gymnasium Lübbenau, der OS Lübbenau und vom Gymnasium Senftenberg gegeneinander an.
Im ersten Spiel siegte die Mannschaft vom Gymnasium Lübbenau gegen die Mannschaft von der OS Lübbenau mit 10 : 6, Halbzeitstand war 6 : 3.
Im Spiel der Mannschaften vom Gymnasium Senftenberg und dem Gymnasium Lübbenau sah es bis zur Halbzeit nach einem klaren Erfolg der Mannschaft aus Senftenberg aus, Halbzeitstand 5 : 1.
In den zweiten 8 min kämpften sich die Lübbenauer aber immer weiter ran und es wurde noch sehr spannend. Die Mannschaft aus Senftenberg rettete dann aber doch noch den Sieg und am Ende gewannen sie das Spiel mit 9 : 8.
Auch die Mannschaft von der OS Lübbenau konnte die Senftenberger nicht schlagen und so stand es zum Schluss 10 : 3 für das Gymnasium Senftenberg.
Endstand: 
1. Gymnasium Senftenberg
2. Gymnasium Lübbenau
3. OS Lübbenau

Am 09.01.2020 findet dann das Regionalfinale WK III männlich in Lübbenau statt und am

14.01.2020 das Regionalfinale WK III weiblich ebenfalls in Lübbenau.
 

Wir wünschen unseren Teilnehmern schon jetzt viel Erfolg.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK III m,w in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK III m,w in Lübbenau

Gesundheitssportabend des LSB Brandenburg e.V.

(30.10.2019)

Sehr geehrte Sportfreundinnen und Sportfreunde,

 

wir laden Sie ganz herzlich zu unserer folgenden Veranstaltung ein:

 

Gesundheitssportabend des LSB Brandenburg e.V.

„Bewegung und Sport bei Neurologischen Erkrankungen - Fokus: Multiple Sklerose“

am Mittwoch, den 27. November 2019, von 17.30 bis 20.30 Uhr

im Mutterhaus des Oberlinhauses in Potsdam (Rudolf-Breitscheid-Straße 24, 14482 Potsdam)

 

In Kooperation mit dem Brandenburger Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft sowie dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband Brandenburg hat der LSB Experten engagiert, die sowohl durch sportmedizinische Vorträge als auch durch Best-Practice-Beispiele Optionen für Sport und Bewegung bei Neurologischen Erkrankungen aufzeigen werden.

Ziel ist es, dass Übungsleiter, Sport- und Physiotherapeuten, Mediziner, Betroffene und alle anderen Interessierten in den Austausch gehen, um von den Erfahrungen und dem Expertenwissen profitieren zu können.

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 15 € (inkl. Verpflegung).

 

Über folgenden Link können Sie sich direkt zur Veranstaltung anmelden:

ANMELDUNG (Anmeldung erfolgt über die Software „doo“)

 

Das Programm (eine Printversion erhalten Sie am Tag der Veranstaltung vor Ort) finden Sie hier:

PROGRAMM

 

Das Mutterhaus (Nr. 1 im Lageplan, Fahrstuhl auf der Rückseite des Hauses) und den Parkplatz des Oberlinhauses finden Sie hier:

LAGEPLAN

 

 

Wir freuen uns wenn Sie dabei sind!

Bei Fragen können Sie sich gern jederzeit an uns wenden!

 

 

Bitte leiten Sie diese Mail an Interessierte weiter! Vielen Dank!

 

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Dr. Stephan Gutschow

Präsidialmitglied für Gesundheit im Sport

Foto zur Meldung: Gesundheitssportabend des LSB Brandenburg e.V.
Foto: Gesundheitssportabend des LSB Brandenburg e.V.

Immer in Bewegung mit Fritzi in Calau

(25.10.2019)

Am 24.10.2019 fand der landesweite Kita Wettkampf in Calau in der Sporthalle statt.

Alle 4 Kitas die zur Stadt gehören nahmen an diesem Wettbewerb teil, insgesamt  110  Kinder waren schon ganz gespannt ob Sie alle Disziplinen auch erfolgreich absolvieren können.

Die Begrüßung und Eröffnung wurde durch den Geschäftsführer des KSB OSL e.V., Herrn Holger Mudrick, durchgeführt und hier konnte auch gleich mit der Naturkita „Sonnenblume“ Werchow eine Kita für ihre gezeigten Leistungen im Jahr 2018 ausgezeichnet werden.
Die Werchower Kita erreichte einen hervorragenden 10. Platz im Land Brandenburg, von insgesamt 473 teilnehmenden Kitas landesweit.

Zusätzlich zu den 4 Wertungsstationen von Fritzi bestand in diesem Jahr auch die Möglichkeit das Minisportabzeichen des Kreissportbundes abzulegen, was auch von allen Kindern genutzt wurde.

Nach einer zünftigen Erwärmung, vorgetanzt von Schülerinnen der 10. Klasse von der OS Calau, ging es dann für alle an die Wettkampfstationen.
Beim Schlängellauf, Ballzielwurf, einbeinigen Sprung in einen Reifen und dem seitlichen überspringen eines Seiles wurde dann um die besten Ergebnisse gekämpft.
Wenn eine Gruppe dann mal keinen Platz an den Stationen hatte konnten die Kinder sich im Angeln ausprobieren und auch das Schwungtuch war stets ausgebucht.

Pünktlich zur Siegerehrung kam dann auch noch „Fritzi“ persönlich vorbei und musste dann auch noch den Schlängellauf und den Ballzielwurf absolvieren.
Die Siegerehrung wurde dann durch die Jugendreferentin des KSB OSL e.V., Frau Simone Kunde, durchgeführt und alle Kinder erhielten eine Teilnehmermedaille und alle die das Minisportabzeichnen abgelegt haben auch eine Urkunde.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle Helfer der 10. Klasse der OS Calau die dafür gesorgt haben das alle Stationen reibungslos absolviert werden konnten.

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Calau
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Calau

Talent Tag in Senftenberg - Behinderten- und Rehabilitationssportverband Brandenburg e.V.

(30.09.2019)

Sportbegeisterte Kinder und Jugendliche mit Behinderung gesucht. Aus diesem Grund veranstaltet die Deutsche Behindertensportjugend (DBSJ) am Mittwoch, den 27.11.2019, von 9 bis 13 Uhr einen Schnuppertag in Senftenberg, bei dem sich Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre mit Behinderung, vor allem körperlicher und Sehbehinderung, in den Sportarten Para Leichtathletik, Para Radsport und Para Schwimmen ausprobieren können.
Eine schriftliche Anmeldung mittels des Bogens anbei ist bis 21.11.2019 dringend erforderlich.

Mit sportlichen Grüßen

Anke Reimann

Behinderten- und Rehabilitationssportverband Brandenburg e.V.
Dresdener Straße 18
03050 Cottbus

Tel:   0355 48 67 06 50

Mobil: 0172 915 22 90
Fax:  0355 48 64 63 29

reimann@bsbrandenburg.de
www.bsbrandenburg.de

 

Flyer, Plakat und Anmeldeformular unter weitere Informationen

[Plakat]

[Anmeldeformular]

[Flyer]

Foto zur Meldung: Talent Tag in Senftenberg - Behinderten- und Rehabilitationssportverband Brandenburg e.V.
Foto: Talent Tag in Senftenberg - Behinderten- und Rehabilitationssportverband Brandenburg e.V.

Kreisfinale Jugend trainiert Fußball WK II in Lübbenau

(24.09.2019)

Die Vorrunden Sieger der WK II, Gymnasium Schwarzheide und Gymnasium Lübbenau, kämpften am 24.09.2019 um den Sieg im Kreisfinale und damit um die Berechtigung am Regionalfinale am 12.05.2020 in Zeesen teilzunehmen.

Von Beginn an zeigte sich die spielerische Überlegenheit der Mannschaft aus Schwarzheide, die es in den Anfangsminuten nur versäumte die überlegenheit auch in Tore umzumünzen.

Je länger das Spiel dauerte umso größer wurden die Torchancen und Schwarzheide ging verdient mit 3 : 0 in die Halbzeitpause.
Im zweiten Abschnitt war das Spiel etwas ausgeglichener, aber Lübbenau kam nur durch einen Elfmeter zum Ehrentor.

Am Ende stand es 5 : 1 für die Mannschaft aus Schwarzheide, die uns damit beim Regionalfinale vertritt.

Beide konnten dann ihre Medaillen in Empfang nehmen und der Siegerpokal geht natürlich nach Scharzheide.

Vielen Dank für die souveräne Schiedsrichterleistung Bernd.

Wir wünschen dem Sieger viel Erfolg in Zeesen

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Fußball WK II in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Fußball WK II in Lübbenau

22.09.2019 Lehrprobenabnahme ÜL GL Lehrgang

(23.09.2019)

Grundlagenlehrgang Übungsleiter Breitensport C, Trainer Breitensport C, Jugendleiter
beendeten 15 Teilnehmer erfolgreich

An drei Wochenenden lernten 15 Sportsfreunde aus Vereinen des Landkreises OSL, EE und Cottbus die Grundlagen für das Ablegen einer Übungsleiterlizenz.
50 Lehreinheiten mit einer Lernzielkontrolle am Ende des Lehrganges waren dafür notwendig.
Vom Aufbau und den Strukturen des Sports, der Sportbiologie, ersten Einblicken der Ersten Hilfe, motorischen Grundeigenschaften vom Training, der Trainingssteuerung, Praxisbeispielen vom konditionellen Training, methodische Grundlagen der Funktionsgymnastik bis hin zu anwendungsorientieren Stunden zu Spiele, Erwärmungsprogrammen, Stress und Entspannung, ging es auch um pädagogische und psychologische Grundlagen des Trainerverhaltens und der Konfliktbewältigung.
Jeder Teilnehmer musste eine schriftliche Lehrprobe ausarbeiten und diese am letzten Tag des Lehrganges präsentieren.  Das Gelernte wurde in verschiedene Sportarten gezeigt. So wurde z.B. eine Trainingseinheit in der Sportart Frisbee vorgestellt und mit den Teilnehmern ausprobiert. Diese noch unbekannte Sportart ist erst im Aufbau und wird mit der neuen
18 Bahnen Disc-Golf-Anlage in Finsterwalde, die im August 2019 neu eröffnet wurde, bereichert. Der neu gegründete Verein in Finsterwalde hat den ÜL-Grundlagenlehrgang des KSB OSL e.V. genutzt, um einen Übungsleiter auszubilden. Im Rahmen der Ausbildung wurden sogar unter den Teilnehmern schon erste Absprache geführt, wie und wann z. B. die Herzsportgruppe aus Lübbenau den Trainingsparkour in Finsterwalde ausprobieren könnte.  
Die Lehrproben wurden abgenommen von den Prüfern, Gunter Kischlat (Referententeam KSB OSL e.V.) und Simone Kunde, Lehrgangsleiterin vom KSB OSL e.V.
Der Lehrgang wurde dezentral im Auftrag der Europäischen Sportakademie gGmbH Potsdam in Vetschau durchgeführt.
Fast alle Teilnehmer werden am Aufbau- und Lizenzlehrgang Übungsleiter Breitensport C, welcher ab 26. Oktober in Vetschau stattfindet, teilnehmen. Den Übungsleitern, die eine fachspezifische Ausbildung bei den Verbänden absolvieren werden, wünscht der Kreissportbund OSL e.V. alles Gute für die weitere Ausbildung.

Foto zur Meldung: 22.09.2019 Lehrprobenabnahme ÜL GL Lehrgang
Foto: 22.09.2019 Lehrprobenabnahme ÜL GL Lehrgang

Immer in Bewegung mit Fritzi in Ortrand

(19.09.2019)

Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Ortrand
 

Am 18.09.2019 nahmen  6 Kitaeinrichtungen aus Ortrand und des Amtes Ortrand mit
 97 Kindern im Alter von 4 bis 6 Jahre und 24 dreijährige Kinder an  der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ teil. Eingeladen hatte der Kreissportbund OSL e.V., der diesen Wettbewerb für Kitaeinrichtungen im Landkreis OSL organisiert und durchführt. Im Vorfeld der Veranstaltung haben alle Einrichtungen die zu absolvierenden Disziplinen veröffentlicht bekommen und es konnten alle fleißig üben.
Wichtig für den Veranstalter ist, dass so viele Kinder wie möglich in Bewegung kommen.
Beim Schlängellauf, Ballzielwurf, dem Überspringen eines Seiles und dem einbeinigen Sprung in einen Reifen, konnten die Kinder zeigen, wie sportlich sie sind. 
Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Holger Mudrick, eröffnete die Veranstaltung mit einem kräftigen Sport frei. Nach einer Erwärmung durch Schüler einer
8. Klasse der Oberschule Ortrand ging es für die Teilnehmer an die aufgebauten Stationen.
Das Angebot des Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V.  mit verschiedenen Spielstationen wurde rege genutzt.
Zur Siegerehrung konnten die Kinder „Fritzi“ das Maskottchen des Wettbewerbs begrüßen, welches ständig umlagert wurde und für viele Fotos zur Verfügung stehen musste.
Alle Teilnehmer erhielten am Ende der Veranstaltung eine Teilnehmermedaille.
Die kreisweite und landesweite Auswertung wird Anfang 2020 zur Verfügung stehen.
Ein Dankeschön an das Amt Ortrand, dass den Einrichtungen aus Tettau, Lindenau, Großkmehlen, Kroppen und Frauendorf, durch Unterstützung bei der An- und Abreise, die
Teilnahme ermöglicht wurde.
Der Landkreis OSL unterstützt diese Veranstaltung finanziell.

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Ortrand
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Ortrand

Kreisfinale WK IV Fußball - Region Süd

(19.09.2019)

Jugend trainiert Kreisfinale WK IV Fußball - Region Süd

 

Auf der Sportanlage des FC Lauchhammer fand das Kreisfinale der WK IV im Fußball statt. Alle Mannschaften sorgten für ein schönes Fußballfest. Es fanden viele spannende und sehr fair geführte Spiele statt. Wir haben tolle Tricks, schnelles direktes Passspiel und super Paraden der Torhüter gesehen. Am Ende setzte sich die spielstärkste und technisch beste Mannschaft durch.

  1. Platz  Europaschule Lauchhammer
  2. Platz  Gymnasium Senftenberg
  3. Platz Waldschule Lauchhammer - Ost

Die Europaschule Lauchhammer nimmt als Sieger am 08. Mai 2020 am Regionalfinale in Cottbus teil.

Ein besonderer Dank geht an die Verantwortlichen des FC Lauchhammer und der Stadt Lauchhammer, die ihre Sportanlage zur Verfügung gestellt haben. Die Oberschule Lauchhammer stellte für dieses Turnier zwei ausgebildete Schiedsrichter vom Unterricht frei. Seit Jahren unterstützen die Sparkasse Niederlausitz und der Kreissportbund die Schulsportveranstaltungen im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ mit tollen Preisen und Medaillen.

Die Kinder bedankten sich mit ihren sportlichen Leistungen.

[Ergebnisliste]

Foto zur Meldung: Kreisfinale WK IV Fußball - Region Süd
Foto: Kreisfinale WK IV Fußball - Region Süd

Kreisfinale WK IV Fußball - Region Nord

(17.09.2019)

Kreisfinale –Nord – Jugend trainiert Fußball WK IV

Am 17.09.2019 kamen 5 Mannschaften nach Lübbenau um den Kreissieger im Norden unseres Landkreises im Fußball zu ermitteln.
In Turnierform jeder gegen jeden traten die Mannschaften der Traugott Hirschberger GS Lübbenau, der Werner Seelenbinder GS Lübbenau, dem Paul Fahlisch Gymnasium Lübbenau, der Lindengrundschule Missen und der GS Vetschau gegeneinander an.
Gespielt wurden 2 x 7 min mit Seitenwechsel, zu Beginn auf 2 Feldern parallel und dann wegen der Spiele hintereinander auf einem Feld.
Durch einen hohen 9 : 1 Sieg von der GS Vetschau gegen die Traugott Hirschberger GS war der Favorit schnell gefunden.
Im Turnierverlauf konnte dann die Mannschaft aus Vetschau auch dieser Favoritenrolle gerecht werden und leistete sich nur gegen das Gymnasium Lübbenau einen kleinen Ausrutscher, das Spiel ging glücklich 2 : 2 aus. Allen anderen Spiele gewann Vetschau und ging damit als Kreissieger aus dem Turnier hervor und qualifizierte sich für das Regionalfinale am 08.05.2020 in Cottbus.
Um die nachfolgenden Plätze ging es sehr spannend zu und erst das allerletzte Spiel entschied über die Platzierungen 2 bis 4. Die Mannschaft der Traugott Hirschberger GS steigerte sich zwar im Turnierverlauf, aber belegte am Ende nur den 5. Platz.

Am Ende gab es folgende Reihenfolge:

  1. GS Vetschau
  2. Gymnasium Lübbenau
  3. GS Missen
  4. Werner Seelenbinder GS
  5. Traugott Hirschberger GS

Die Sieger und Platzierten konnten im Anschluss die Medaillen in Empfang nehmen und der Sieger freute sich dann noch über den errungenen Pokal.

Foto zur Meldung: Kreisfinale WK IV Fußball - Region Nord
Foto: Kreisfinale WK IV Fußball - Region Nord

Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV

(12.09.2019)

Jugend trainiert – Leichtathletik WK IV

Wie in jedem Jahr blickten die Organisatoren gespannt auf die Wettervorhersagen, denn gerade die WK IV erwischte oft „ungemütliches“ Wetter.
In diesem Jahr hatten wir aber mehr Glück und so konnten die 6 Jungen und 7 Mädchenmannschaften um 09.00 Uhr in Lübbenau mit den Staffelläufen beginnen.
Als weitere Disziplinen waren noch der Hochsprung, Weitsprung, 75 m Sprint, Ballwurf, Kugelstoßen und der 800 m Lauf zu absolvieren.
Schon an der 2. Station bei den Jungen, dem Hochsprung, kam es zu einer Vorentscheidung um die Plätze. Bei 3 Mannschaften schaffte nur 1 Teilnehmer oder auch kein Teilnehmer die Anfangshöhe und somit gingen dort schon wertvolle Punkte verloren, die im Verlauf des Wettkampfes auch nicht mehr aufzuholen sind.
Alle Mannschaften kämpften aber bis zum Schluss um bestmögliche Ergebnisse und so kam es zu folgendem Endstand:

  1. Traugott Hirschberger GS Lübbenau
  2. GutsMuths GS Großräschen
  3. Gymnasium Senftenberg
  4. GS Calau
  5. GS Missen
  6. Werner Seelenbinder GS Lübbenau

Bei den Mädchen war ebenfalls der Hochsprung ein Knackpunkt, hier konnten 2 Mannschaften nur 1 Starterin in die Wertung bringen und verloren damit ebenfalls wertvolle Punkte.
Vorentscheidend war dann auch noch das Kugelstoßen, da konnte sich der spätere Sieger von den Verfolgern absetzen und die bisherigen Plätze 2 und 3 wurden ebenfalls getauscht.
Mit großer Spannung wurde das 800 m Rennen verfolgt, das den Abschluss bildete.

Endstand bei den Mädchen:

  1. Gymnasium Lübbenau
  2. Traugott Hirschberger GS Lübbenau
  3. GS Calau
  4. GS Missen
  5. GutsMuths GS Großräschen
  6. Werner Seelenbinder GS Lübbenau
  7. Gymnasium Senftenberg

Die Sieger und Platzierten konnten dann ihre verdienten Medaillen in Empfang nehmen und der Sieger erhielt natürlich auch hier einen Pokal.
Auch in der WK IV findet das Regionalfinale am 28.05.2020 in Cottbus statt und die beiden Erstplatzierten werden uns dort vertreten.
Viel Erfolg dabei

 

Foto zur Meldung: Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV
Foto: Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV

Jugend trainiert - Leichtathletik WK II + WK III

(11.09.2019)

Jugend trainiert -  Leichtathletik WK II + WK III in Schwarzheide

Am 11.09.2019 fand das Kreisfinale in der Leichtathletik der WK II + WK III in Schwarzheide statt. In der WK III traten jeweils 4 Mannschaften m + w gegeneinander an, leider mussten die gemeldeten Mannschaften vom Gymnasium Schwarzheide kurzfristig absagen. Im Staffellauf, dem Sprint, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen, dem Ballwurf und dem abschließenden 800 m Lauf wurde um bestmögliche Ergebnisse gekämpft.
Auch das Wetter spielte mit und so kam es zu packenden Wettkämpfen, denn es ging um den Einzug in das Regionalfinale am 28.05.2020 in Cottbus.

In der WK III gab es dann folgenden Endstand:

Männlich:

1. Gymnasium Senftenberg
2. Gymnasium Lübbenau
3. OS Calau
4. OS Lübbenau

Weiblich:

1. Gymnasium Senftenberg
2. Gymnasium Lübbenau
3. OS Lübbenau
4. OS Calau

In der WK II waren 4 männliche Mannschaften und 3 weibliche Mannschaften am Start.
Auch hier wurde hart um Siege und Zeiten gekämpft, statt dem Ballwurf, wie in der WK III, wurde hier der Speerwurf absolviert. Alle anderen Disziplinen waren gleich.
Besonders eng ging es bei den Jungen zur Sache und am Ende trennten den 1. und den 2. Platz nur ganze 3 Punkte. Da sich aber die beiden Erstplatzierten für das Regionalfinale qualifiziert haben hielt sich die Enttäuschung noch in Grenzen.
Bei den Mädchen kam es zu einem Wettkampf unter den 3 Gymnasien in unserem Landkreis.

Folgenden Endstand gab es in der WK II:

Männlich:

1. Gymnasium Schwarzheide
2. Gymnasium Lübbenau
3. Gymnasium Senftenberg
4. OS Calau

Weiblich:

1. Gymnasium Senftenberg
2. Gymnasium Schwarzheide
3. Gymnasium Lübbenau

Die jeweils ersten 3 Mannschaften konnten die begehrten Medaillen in Empfang nehmen und die jeweilige Siegermannschaft erhielt natürlich auch einen Pokal.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Sparkasse Niederlausitz für das Sponsoring der Wettkämpfe und auch vielen Dank an die Stadt Schwarzheide für die Bereitstellung des Sportgeländes.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert - Leichtathletik WK II + WK III
Foto: Jugend trainiert - Leichtathletik WK II + WK III

Haftungsfragen im Verein Termin 17.10.2019 - Seminarangebot aus unserem Nachbarkreis

(10.09.2019)

Haftungsfragen im Verein

 

mit Heidolf Baumann- Experte für Vereinsberatung

 

Herr Baumann informiert über die Problematik der Haftung im Verein und weist auf Fallen hin, in Sie auf keinen Fall tappen sollten. Er behandelt u.a. folgende Themen:
 

  • Haftet ein e.V. immer nur mit seinem Vermögen?
  • Kann es zur Durchgriffshaftung in den Vorstand kommen?
  • Was bedeutet "gesamtschuldnerisch haften"?
  • Was sichert der LSB-Versicherungsvertrag ab?
  • Sind Zusatzversicherungen empfehlenswert?
  • Inwieweit schützen die §§ 31 und 31 a und b des BGB den Vorstand?
  • Beispiele, wo Vorstände haften mussten.
  • u.v.m.

 

 

Heidolf Baumann war bis zu seinem Rentenbeginn 2015 Vereins- und Verbandsberater im Landessportbund Berlin. Über 22 Jahre unterstützte er Vorstände von Sportorganisationen bei der Vereinsführung. In zahlreichen Fachbeiträgen vermittelte er seine umfangreichen praktischen Erfahrungen aus der Arbeit mit dem Ehrenamt. Heidolf Baumann gehört außerdem zum Expertenteam des Bonner Verlages "Vereinswelt". Aufgrund seiner umfangreichen Kenntnisse kann er unsere Vereine fachmännisch beraten und ihnen so manchen Tipp geben.

 

 

 

 
   

 

Termin:      Donnerstag, 17.10.2019  Zeit:             17:30 Uhr

Ort:              Geschäftsstelle des KSB Elbe-Elster

                      Tuchmacherstr. 24

                      03238 Finsterwalde

 

Anmeldung:            03531 / 50 15 19

Fax:                             03531 / 71 70 94

E-Mail:                       info@ksb-ee.de

 

Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um IhreAnmeldung bis spätestens zum 10.10.2019.

Bei mehr Anmeldungen als Plätze vorhanden sind, findet eine weitere Veranstaltung statt.

 

Eine Teilnahmegebühr in Höhe von 25,00 € ist im Voraus auf folgendes Konto zu überweisen:

 

VR Bank Lausitz eG

IBAN: DE49 1806 2678 0000 3344 56

BIC: GENODEF1FWA

[Ausschreibung Seminarangebot]

Foto zur Meldung: Haftungsfragen im Verein Termin 17.10.2019 - Seminarangebot aus unserem Nachbarkreis
Foto: Haftungsfragen im Verein Termin 17.10.2019 - Seminarangebot aus unserem Nachbarkreis

Immer in Bewegung mit Fritzi in Lauchhammer

(05.09.2019)

Kreissportbund und Stadt Lauchhammer luden ein zur landesweiten Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“

Zum 5. Mal organsierte der Kreissportbund OSL e.V. die landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Lauchhammer.
Am 05.09.2019 war es endlich wieder soweit, dass sich 4 bis 6 Jährige Kita-Kinder in 4 Disziplinen messen konnten. 7 Kita-Einrichtungen aus Lauchhammer mit 128 Teilnehmern sind der Einladung gefolgt und erlebten ein Vormittag mit viel Bewegung.
Die Eröffnung wurde durch den Geschäftsführer, Herrn Mudrick vorgenommen. Alle Stationen wurden noch einmal vorgestellt und erläutert. Die riesige Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend stand im Außenbereich bereit. Als Helfer an den Stationen waren Schülerinnen und Schüler von der Oberschule Lauchhammer eingesetzt.
Diese tanzten gleich das Fliegerlied zur Erwärmung vor, wo alle Kinder mitmachten.
Die Stationen Schlängellauf, Ballzielwurf, über ein Seil springen und der einbeinige Stand in einem Reifen wurde durch die Teilnehmer schnell absolviert, so dass nach einer Trinkpause, Getränke wurden durch die Stadt Lauchhammer bereit gestellt, noch die Hüpfburg intensiv genutzt werden konnte. Höhepunkt der Veranstaltung war Maskottchen „Fritzi“ das alle Kinder begeisterte. Am Ende gab es eine Siegerehrung, wobei alle Kinder in Gruppen nach vorn gerufen wurden und eine Fritzi-Teilnehmermedaille umgehangen bekamen.
Allen Teilnehmer hat es prima gefallen und alle Kita-Einrichtungen können sich schon auf das nächste Jahr freuen, wenn die Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ wieder Station in Lauchhammer macht.
Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Landkreis OSL. Die nächste Station des landesweiten Wettbewerbs wird am 18.09.2019 in Ortrand sein.

[Video Stadt lauchhammer zu Fritzi]

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Lauchhammer
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Lauchhammer

Sportsympathiegewinner 2019 gesucht

(30.08.2019)

LOTTO und Sportland suchen unter Brandenburgs Ehrenamtlern die „Sympathiegewinner 2019“
Wenn der Teamgeist beschworen und Herzblut eingefordert wird, geht es im Sport meist um absolute Höchstleistungen – auf der Tartanbahn, auf dem Spielfeld, im Becken. Doch egal, ob diese am Ende tatsächlich zum Erfolg führen, stehen vor den sportlichen Versuchen immer auch Teamgeist, Herzblut und Einsatz anderer Akteure. Akteure, die sich zumeist neben Tartanbahn, Spielfeld und Becken wohlfühlen. Erst das Engagement dieser rund 60.000 ehrenamtlichen Helfer, Platzwarte, Trainer, Betreuer oder auch Vorstandsmitglieder ermöglicht es den Sportlerinnen und Sportlern, ihr Können im Sportland unter Beweis zu stellen. Doch während die Aktiven mit ihren Erfolgen das Rampenlicht auf sich ziehen, bleiben die „fleißigen Helfer“ selbst bei absoluten Höchstleistungen im Hintergrund. Das wollen der Landessportbund Brandenburg e.V. und die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH ändern und rufen daher gemeinsam zur Suche nach den „Sportsympathiegewinnern des Jahres 2019“ auf. Zum bereits 16. Mal sind damit alle Vereine, Aktive sowie Freunde des Sportlandes aufgerufen, ihren Sportsympathiegewinner zu nominieren.
Gesucht werden Freiwillige, die tagtäglich mit großem Einsatz voran gehen. Frauen und Männer, die mit ihrem Engagement auch andere mitreißen und ihre Aufgabe und den Sport über sich selbst stellen. Haben Sie solche „Heinzelmännchen“, die selbst zur späten Stunde oder am freien Wochenende sofort bereit sind, für ihren Club in die Bresche zu springen? Oder eine Übungsleiterin, die seit Jahren aufopferungsvoll das Team zusammenhält? Oder einen Verantwortlichen, der innovative Ideen einbringt und diese auch gleich umsetzt? Dann senden Sie uns Ihre Vorschläge mit schriftlicher Begründung bis zum 25. Oktober 2019 zu Händen von Antje Edelmann an die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH, Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam oder per E-Mail an edelmann@lotto-brandenburg.de.
Die drei Gesamtsieger erhalten von Lotto Brandenburg 500 Euro für ihre Vereinskasse, einen Siegerpokal sowie jeweils zwei Tickets für die große Sportgala des Landes am 14. Dezember 2019 in der Potsdamer Metropolis Halle (inklusive Hotelübernachtung). Weitere 17 Platzierte werden im kommenden Jahr auf einer zentralen Veranstaltung in ihrer Region geehrt und dürfen sich über einen Siegerpokal, eine Urkunde sowie über jeweils 350 Euro Vereinsgeld freuen.
Bewerbungsbogen zum Ausfüllen (.pdf)
Bewerbungsbogen zum Ausfüllen (.doc)

[Pressemitteilung Sportsympathiegewinner gesucht]

[Bewerbungsbogen PDF]

[Bewerbungsbogen]

Foto zur Meldung: Sportsympathiegewinner 2019 gesucht
Foto: Sportsympathiegewinner 2019 gesucht

Jugend trainiert - Vorrunde Fußball WK II in Lauchhammer

(29.08.2019)

In Lauchhammer, auf dem neuen Kunstrasenplatz, fand die Vorrunde im Fußball der WK II statt.

Um den Einzug in das Kreisfinale am 24.09.2019 in Lübbenau kämpften die Mannschaften vom Gymnasium Schwarzheide, Gymnasium Senftenberg, OS Lauchhammer und der OS Ortrand.

Bei herrlichem Sonnenschein spielte jeder gegen jeden um den Sieg.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Schwarzheide - Lauchhammer     2 : 1

Senftenberg  -  Ortrand                 3 : 0

Schwarzheide - Senftenberg        2 : 0

Lauchhammer  -  Ortrand               2 : 1

Schwarzheide - Ortrand                5 : 0

Lauchhammer - Senftenberg         0 : 3

 

Damit qualifizierte sich die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide ungeschlagen als Sieger für das Kreisfinale.

Wir wünschen viel Erfolg beim Kreisfinale

Foto zur Meldung: Jugend trainiert - Vorrunde Fußball WK II in Lauchhammer
Foto: Jugend trainiert - Vorrunde Fußball WK II in Lauchhammer

Erstmalig auch in Schwarzheide - Immer in Bewegung mit Fritzi

(28.08.2019)

Immer in Bewegung mit Fritzi bei hochsommerlichen
Temperaturen in Schwarzheide

 

Am 28. August 2019 war es endlich soweit, dass die  4 bis 6 Jährigen Kita-Kinder der Einrichtungen aus Schwarzheide den landesweiten Kita-Wettbewerb absolvieren konnten.
Der zuvor geplante Termin musste auf Grund von großer Hitze abgesagt werden.
Auch an diesem Mittwoch wäre es fast zu heiß gewesen. Die Verantwortlichen nutzen
die Schattenbereiche des Sportplatzes an der Wandelhof-Grundschule Schwarzheide und bereiteten gemeinsam mit den Helfern einer 9. Klasse des Emil-Fischer-Gymnasiums Schwarzheide die Stationen vor.
Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Holger Mudrick, begrüßte alle Teilnehmer und freute sich, dass es endlich gelungen ist auch in Schwarzheide diesen landesweiten Wettbewerb den Einrichtungen anbieten zu können. Im Jahr 2018 hatten aus dem Landkreis OSL 39 Einrichtungen teilgenommen mit 1.046 Teilnehmern und dieses Ergebnis möchte der Kreissportbund OSL mindestens auch im Jahr 2019 erreichen.
Ziel dieses landesweiten Wettbewerbs ist es, so viele Kinder wie möglich in Bewegung zu bringen. Mit einem kräftigen „Sport frei“ wurde die Veranstaltung eröffnet. Schülerinnen des Gymnasiums leiteten eigenständig die Erwärmung der Kinder und danach konnte es an die Stationen gehen. Ob beim Slalomlauf, dem Ballzielwurf, dem seitlichen Überspringen eines Seiles oder dem Stand auf einem Bein, alle Kita-Kinder gaben ihr Bestes.
Das Angebot durch den Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. mit der Spielestation kam bei den Kita-Kindern gut an und wurde rege genutzt.
Zur Siegerehrung schaute sogar das Maskottchen „Fritzi“ vorbei und begeisterte alle Kinder.
Alle Kinder wurden mit einer Teilnehmermedaille geehrt und konnten noch ein Erinnerungsfoto mit „Fritzi“ machen.
Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig, dass wir uns auch im nächsten Jahr auf dem Sportplatz treffen. 

 

Foto zur Meldung: Erstmalig auch in Schwarzheide - Immer in Bewegung mit Fritzi
Foto: Erstmalig auch in Schwarzheide - Immer in Bewegung mit Fritzi

Immer in Bewegung mit Fritzi in Großräschen

(27.08.2019)

Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Großräschen

Tolles Wetter lockte am 27.08.2019  123 Kitakinder auf den Sportplatz des
 SV Großräschen e.V. zur landesweiten Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“.
Der Kreissportbund OSL e.V. organisierte in Abstimmung mit der Stadt Großräschen bereits zum 4. Mal in Großräschen den landesweiten Kitawettbewerb. Die Amtsleiterin der allgemeinen Verwaltung, Frau Karin Neufeldt, richtete einige Worte an die teilnehmenden Einrichtungen und freute sich darüber, dass alle Einrichtungen aus Großräschen anwesend waren. Herzliche Glückwünsche überbrachte sie an die Kita „Kinderparadies“ Saalhausen zum kreisweiten Sieg 2018. Mit einem einfachen Sport frei wurde die Veranstaltung eröffnet. Herr Holger Mudrick, Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., erläuterte allen Teilnehmern die 4 Stationen, den Schlängellauf, den Ballzielwurf, den einbeinigen Stand in einem Reifen und über das Seil springen.
Unterstützt wurde der Kreissportbund vom Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. mit einer Spielstation und der Brandenburgischen Sportjugend mit einer riesigen Hüpfburg.
Die Wertungsstationen wurden von einer 10. Klasse der Oberschule Großräschen betreut.
Ein Dankeschön an die Schulklasse, die sich sehr gut auf die Betreuung vorbereitet hatten und alle erreichten Werte in die Teilnehmerlisten aufnahmen.
Die Siegerehrung wurde vorgenommen durch die Jugendreferentin, Frau Simone Kunde. Bevor alle Teilnehmer vorgerufen wurden und eine Teilnehmermedaille bekamen, wurde die Mitarbeiterin für Bewegung im Elementarbereich, der Brandenburgischen Sportjugend, Frau Julia Lorek,  begrüßt.  Frau Lorek nahm eine landesweite Auszeichnung vor. 2018 nahmen im Land Brandenburg über 7.000  4- bis 6-Jährige Kinder bei der Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ teil, die aus 458 Einrichtungen kamen. Ausgezeichnet wurde die Kita „Kinderparadies“ Saalhausen, die im Land Brandenburg den 3. Platz belegte. Die Einrichtung bekam entsprechende gerahmte Urkunden und eine Kiste Kleinspielgeräte sowie T-Shirts.
Im Landkreis OSL nahmen 39 Einrichtungen mit 1.046 Kinder von 4-bis 6 Jahre teil, wobei 4 Einrichtungen des Landkreises landesweit unter den ersten 10 Plätzen landeten.
Zur Siegerehrung war auch das Maskottchen „Fritzi“ auf den Sportplatz. Mit großer Begeisterung wurde „Fritzi“ von den Kindern umlagert. Viele Erinnerungsfotos wurden gemacht.
Mit einem einfachen Sport frei, wurde die Veranstaltung beendet und es gab die Verabredung, auch in 2020 wieder in Großräschen Station zumachen.
Der Wettbewerb wird finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

 

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Großräschen
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Großräschen

22.08.2019 Immer in Bewegung mit Fritzi in Ruhland

(22.08.2019)

Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station auf dem Sportplatz in Ruhland
 

Am 22.08.2019 nahmen  4 Kitaeinrichtungen des Amtes Ruhland, darunter die Kita Spurensucher“ aus Ruhland mit 48 Kinder,  die Kita „Am Kastanienbaum“ Grünewald mit 5 Kinder, die Kita „Am Born“ aus Guteborn mit 15 Kinder  und der evangelische Kindergarten Ruhland mit 18 Kinder, an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ teil.
Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Holger Mudrick, eröffnete die Veranstaltung und zeichnete die Kita „Spurensucher“ Ruhland mit einer großen Urkunde aus. Die Kita „Spurensucher“ Ruhland belegte landesweit 2018 den 6. Platz. Im Land Brandenburg nahmen 2018 insgesamt 458 Einrichtungen mit 7.253 Kindern an diesem Wettbewerb teil.  Nach einer Erwärmung durch Schüler der Oberschule Ruhland ging es für die Teilnehmer an die aufgebauten Stationen.
Bei angenehmen Temperaturen absolvierten die 4 bis 6 Jährigen der Einrichtungen vier Disziplinen.  Beim Schlängellauf, Ballzielwurf, das Überspringen eines Seiles und dem einbeinigen Sprung in einen Reifen, konnten die Kinder zeigen, wie sportlich sie sind. 
An den Stationen erfolgte die Betreuung und Erfassung der Ergebnisse durch SchülerInnen einer 7. Klasse der Oberschule Ruhland. Vor  Ort waren auch das Spielmobil der Brandenburgischen Sportjugend mit einer großen Hüpfburg und eine Spielstation.
Zur Siegerehrung konnten die Kinder „Fritzi“, das Maskottchen des Wettbewerbs begrüßen, welches ständig umlagert wurde und für viele Fotos zur Verfügung stehen musste.
Alle Teilnehmer erhielten am Ende der Veranstaltung eine Teilnehmermedaille.
Auch für das Jahr 2020 haben sich die Organisatoren schon mit den Kita´s verabredet,
um den landesweiten Wettbewerb wieder durchzuführen.
Die nächsten Stationen der Kitaolympiade sind am 27.08. in Großräschen und am
28.08. in Schwarzheide.
Der Wettbewerb wird finanziell unterstützt durch den Landkreis OSL.

 

Foto zur Meldung: 22.08.2019 Immer in Bewegung mit Fritzi in Ruhland
Foto: 22.08.2019 Immer in Bewegung mit Fritzi in Ruhland

28. Spiel- und Sportfest in Groß Beuchow

(21.08.2019)

Spiel- und Sportfest für Menschen

mit Behinderungen des Landkreises OSL am 21.08.2019 bereits zum 28. Mal in Groß Beuchow

 

Unter der Schirmherrschaft der Stadt Lübbenau/Spreewald hat am 21. Juni bei strahlendem Sonnenschein das 28. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung auf dem Sportplatz in Groß Beuchow stattgefunden. Das Spiel- und Sportfest mit einem Teilnehmerrekord von 498 Teilnehmern aus verschiedenen Einrichtungen des Landkreises, sowie Gastteilnehmer aus Spremberg und Lubolz, sowie 250 Betreuern und Helfern wurde auch dieses Jahr wieder mit überaus großem Engagement der

 SG „Grün-Weiß 72“ Groß Beuchow unter Regie von Herrn Jürgen Bahro, dem Parkteam und der FFw Groß Beuchow, sowie dem Kreissportbund Oberspreewald-Lausitz e.V. organisiert und durchgeführt.
In dieser Größenordnung ein Spiel- und Sportfest das im Land Brandenburg einmalig ist und mit einen Besuch der Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Britta Ernst, und der Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Kathrin Schneider, die würdigende Aufmerksamkeit erhielt. Die Ministerin Britta Ernst dankte in ihrer Grußrede den Akteuren und wünschte den Teilnehmern viel Spaß.

Nach einer kurzen Eröffnung und Ansprache durch den Bürgermeister der Stadt Lübbenau, Helmut Wenzel, informierte Jürgen Bahro die Teilnehmer darüber, dass der langjährige Wegbegleiter der Veranstaltung und Ehrenvorsitzende des AWO Regionalverbandes Süd, Herr Christoph Eigenwillig, am Dienstag verstorben ist. Mit einer Schweigeminute gedachten die Teilnehmer des Verstobenen.

Nach einer gemeinsamen Erwärmung mit Musik und der Annemarie-Polka konnten die Teilnehmer in verschiedenen Disziplinen, Geschicklichkeit, Balance und Koordinationsvermögen unter Beweis stellen. Betreut wurden die Stationen von angehenden Heilerziehungspflegern der AWO Fachschule. Unterstützung bekamen wir auch von Schülern des Gymnasiums Lübbenau.

Meist ging es bei den Teilnehmern weniger um Bestnoten, sondern um die sportliche Selbstbetätigung und das Miteinander. Punkte sammeln und gute Zeiten erreichen war angesagt, beim Medizinball stoßen, Kissenzielwerfen, Schlängellauf, Schlussweitsprung aus dem Stand und beim Parklauf über 300 Meter. Rollstuhlfahrer absolvierten in diesem Jahr die Stationen im Slalomfahren, im Medizinballstoßen und Korbballzielwurf auf dem Sportplatz.  Die große Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend, Kutschfahrten und die  Feuerwehr bereicherten das Rahmenprogramm. Bis zur Siegerehrung konnten sich die Teilnehmer mit einem Essen stärken und zu toller Musik auf der Tanzfläche tanzen. Anerkennung erhielten nicht nur die Erstplatzierten in Form von Urkunden, sondern alle Teilnehmer bekamen eine Erinnerungsmedaille.

An den freudigen Gesichtern war wieder einmal zu erkennen, welch wichtiger Beitrag hier zur Integration behinderter Menschen in unsere Gesellschaft geleistet wird. Deshalb ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren und Helfer der Veranstaltung sowie an den Landkreis OSL für die finanzielle Unterstützung. Aber auch ein Danke für die zahlreichen Geldspenden und Sachpreise von ansässigen Firmen, die uns über viele Jahre unterstützen oder neu als Unterstützer dazu gekommen sind.

 

 

Foto zur Meldung: 28. Spiel- und Sportfest in Groß Beuchow
Foto: 28. Spiel- und Sportfest in Groß Beuchow

22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Kegeln-Bohle

(14.06.2019)

Der letzte Wettkampf der diesjährigen Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL fand am 13.06.2019 in Calau statt.

In der Kegelhalle in Calau trafen sich die Kegler, und solche die es werden wollen, um die Sieger in insgesamt 6 Altersklassen zu ermitteln.

Jörg Gresch und seine Helfer hatten wieder alles sehr gut organisiert und es gab auch sehr spannende Duelle, wo am Ende manchmal nur 1 mehr gefallener Kegel den Unterschied machte.

So zum Beispiel bei den Jungen und Mädchen in der AK U 14, wo den Sieger und den Zweiten nur jeweils 1 Kegel trennten.

Vielen Dank auch an die Kegel Abteilung der SV Calau die uns die Kegelbahn zur Verfügung stellte.

Die Siegerehrung wurde dann von der Jugendsekretärin des KSB OSL e.V. Frau Simone Kunde durchgeführt.

Allen Teilnehmern noch einmal herzlichen Glückwunsch zu den erreichten Ergebnissen und allen erholsame Ferien und vielleicht sehen wir uns dann in 2020 zu den nächsten Kinder- und Jugendsportspielen wieder.

 

Jugendsportspiele Oberspreewald-Lausitz 2019
Calau, 13.06.2019      
       
AK U10 weiblich      
       
Name, Vorname Club Ergebnis Platzierung
Thalmann, Liliana SG Kirchhain 487 1.
       
AK U10 männlich      
       
Name, Vorname Club Ergebnis Platzierung
Kloß, Malte KSV Altdöbern 509 1.
Siegmund, Tobias SV Calau 493 2.
Stecher, Max SG Kirchhain 427 3.
       
AK U14 weiblich      
       
Name, Vorname Club Ergebnis Platzierung
Hessel,  Luisa SG Kirchhain 532 1.
Kupsch, Linsay 1. KSV Vetschau 531 2.
Grogorick, Maja 1. KSV Vetschau 524 3.
Kiupel, Charleen 1. KSV Vetschau 495 4.
       
AK U14 männlich      
       
Name, Vorname Club Ergebnis Platzierung
Natusch, Christoph KSV Altdöbern 528 1.
Kian, Dimitry ESV Lübbenau 527 2.
Nahr, Kevin 1. KSV Vetschau 516 3.
Weichert, Noel 1. KSV Vetschau 478 4.
Bajetto, John Richard 1. KSV Vetschau 414 5.
       
AK U18 weiblich      
       
Name, Vorname Club Ergebnis Platzierung
Berndt, Lena SV Calau 544 1.
       
AK U18 männlich      
       
Name, Vorname Club Ergebnis Platzierung
Kühn, Lucas SV Calau 565 1.
Koschan, Erik SG Kirchhain 559 2.
Gleixner, Christopher SG Kirchhain 545 3.
Berndt, Jonas SV Calau 543 4.

Foto zur Meldung: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Kegeln-Bohle
Foto: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Kegeln-Bohle

Jugend trainiert - Schwimmen-

(06.06.2019)

Der letzte Jugend trainiert Wettkampf im Schuljahr 2018 - 2019 fand traditionell im Freizeit- und Erholungszentrum in Großräschen statt.

Zum Schwimmwettkampf der WK IV traten Teilnehmer aus 3 Schulen unseres Landkreises an.

In der Klassenstufe 3/4 wurden über 25 m Brustschwimmen und 25 m Rückenschwimmen die Sieger bei den Mädchen und Jungen gesucht, und in der Klassenstufe 5/6 waren 50 m Brustschwimmen und 25 m Rückenschwimmen zu absolvieren.

In der 3/4 waren leider nur die Starten aus der GS Annahütte und der GutsMuths GS Großräschen am Start, in der 5/6 kamen dann noch Starter vom Gymnasium Senftenberg dazu.

Zum Abschluß gab es dann noch die Staffeln über 4 x 25 m Brustschwimmen.

Die Sieger und Platzierten konnten sich dann bei der Siegerehrung über die Urkunden und Medaillen freuen, die von der Jugendsekretärin des Kreissportbundes OSl e.V., Frau Simone Kunde, übergeben wurden.

Vielen Dank an die Sparkasse Niederlausitz, die uns auch im abgelaufenen Schuljahr wieder finanziell unterstütz hat.

Allen Lehrern und Schüler schon jetzt schöne Ferien und auf ein Neues im Schuljahr 2019 - 2020

Foto zur Meldung: Jugend trainiert - Schwimmen-
Foto: Jugend trainiert - Schwimmen-

22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Sumo

(03.06.2019)

Im Rahmen der 22.  Kinder- und  Jugendsportspiele fanden zum 20. Mal  auch die Wettbewerbe  im Sumo in Großräschen statt.  29 Mädchen und 59 Jungen  aus 7  Vereinen  traten an um in den zwei  Dohyo (Wettkampfringe) um Medaillen zu kämpfen. Die weiteste Anreise hatten die  Sportler aus  Chemnitz, die schon seit vielem Jahre nach Großräschen kommen.

Nach der Eröffnung richtete der Geschäftsführer des  Kreissportbundes OSL, Herrn Holger Mudrick  noch ein paar Worte an die Sportler. Er nutzte die Gelegenheit dem Gastgeber zu seinem 50-jährigen  Jubiläum zu gratulieren und die jahrelange gute Arbeit zu würdigen. Stellvertretend für alle  Großräschener nahmen,  der ehemalige Vorsitzende (Dietmar Hertes) und die neue Vorsitzende (Carolin  Koppatz), die Glückwünsche entgegen. 

Nach einer  kurzen Einweisung in die Wettkampfregeln konnte es  los gehen. Dies ist Notwendig da viele Sportler das erste Mal in den  Sumoring steigen. Unterteil nach Alters- und Gewichtsklassen begann das Turnier  mit  den  jüngsten Teilnehmern.  Die meisten Kämpfe werden nach ca. 10- 20 Sekunden entschieden, dass bedeutet von Anfang an vollste  Konzentration.

Nachdem  die Sieger in den Gewichtsklassen fest standen konnte, wer wollt, noch einmal in der offenen Klasse seine Altersklasse antreten und somit eine zweite Medaille mit nach Hause nehmen. Hier gibt es keine Gewichtseinteilung mehr, so dass es vorkommt, dass  ein leichter gegen einen wesentlich schwereren antritt.  Aber nicht immer verlässt auch den schwerere den Ring als Sieger.

Bei der  Mannschaftswertung  konnten die Sportler aus Übigau  zum ersten Mal den Siegerpokal mit nach Hause nehmen.

 

Dietmar  Hertes

 

 

Vereinsauswertung:

 

1.Platz       Übigau               122  Punkte

2.Platz       Finsterwalde       86  Punkte

3.Platz       Hoyerswerda      73  Punkte

4.Platz       Großräschen      59  Punkte

5.Platz       Senftenberg        54  Punkte

6.Platz       Chemnitz             32  Punkte

7.Platz       Weißwasser       30  Punkte

Foto zur Meldung: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Sumo
Foto: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Sumo

Immer in Bewegung mit Fritzi in Missen

(27.05.2019)

Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Missen

Die Lindengrundschule Missen organisierte am 27.05.2019 das jährliche Sportfest für alle Schulkinder. In diesem Rahmen findet traditionell auch die landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung für Fritzi“ für die zukünftigen Schulanfänger, sowie für die Kitakinder der Kita Missen und der Kita Muckwar statt.
25 Kinder absolvierten auf dem Turnhallenvorplatz die vier ausgeschriebenen Disziplinen. Natürlich wurde vorher in den Einrichtungen fleißig geübt, damit
alle Kinder gute Leistungen erreichen. Beim Schlängellauf, dem Ballzielwurf, dem einbeinigen Sprung in einen Reifen und das Überspringen eines Seils feuerten sich die Kinder gegenseitig an.
Alle Kinder bekamen am Ende eine Fritzi-Medaille und konnten sich auf der Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend noch austoben.

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Missen
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Missen

100 SV Germania Peickwitz e.V.

(25.05.2019)

100 Jahre SV Germania Peickwitz e.V.

Am 25.05.2019 feierte der Verein SV Germania Peickwitz e.V. sein 100 jähriges Bestehen.

Begonnen wurde mit einem großen Festumzug, in dem alle früheren und jetzigen Sportarten dargestellt wurden.
Der Umzug endete am Sportgelände des Vereins, wo schon die Versorgung und das Festzelt warteten. Nach den Marga Fanfaren und ersten Stimmungshits von DJ Hamster begrüßte Ingo Amsel alle Anwesenden und erteilte dem Bürgermeister der Stadt Senftenberg das Wort. Von Herrn Fredrich wurde die Arbeit des Vereins und speziell aller Ehrenamtlichen gelobt und die Wichtigkeit des Vereins für das Zusammenleben im Ort hervorgehoben.

Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Holger Mudrick,  übereichte dann dem 2. Vorsitzenden des Vereins eine Ehrenplakette zum 100 jährigen Vereinsjubiläum. Er lobte die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Verein und das große Engagement für alle sportlich interessierten.
Im Auftrag des Landessportbundes überreichte Holger Mudrick dann an 5 besonders aktive Sportlerinnen und Sportler die Ehrennadel des Landessportbundes.
Gerd Drogla wurde mit der Ehrennadel des Landessportbundes in Silber ausgezeichnet und Gabriele Lodig, Olaf Smerda, Georg Noack und Ingo Amsel erhielten die Ehrennadel des Landessportbundes in Bronze.

Wir gratulieren noch einmal allen Ausgezeichneten und wünschen dem Verein viel Erfolg bei seiner sportlichen Zukunft.

Foto zur Meldung: 100 SV Germania Peickwitz e.V.
Foto: 100 SV Germania Peickwitz e.V.

Immer in Bewegung mit Fritzi in Vetschau

(24.05.2019)

Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Vetschau

Am 24.05.2019 nahmen  4 Kitaeinrichtungen der Stadt Vetschau, darunter die Kita „Rappelkiste“ 54 Kinder,  die Kita Raddusch mit 25 Kinder, die Kita „Sonnenkäfer“ mit 36 Kinder  und die Kita „Zauberland“ mit 15 Kinder, an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ teil.

Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Holger Mudrick, eröffnete die Veranstaltung und überreichte der Kita Raddusch eine Urkunde mit den Glückwünschen zum 2. Platz der kreisweiten Auswertung für das Jahr 2018.  2018 nahmen 39 Einrichtungen mit 1086 Kinder von 4 bis 6 Jahre an der Kitaolympiade teil.
Nach einer Erwärmung durch Schüler der Oberschule Vetschau ging es für die Teilnehmer an die aufgebauten Stationen. An den Stationen erfolgte die Betreuung und Erfassung der Ergebnisse durch SchülerInnen der Oberschule Vetschau, die besonders gut vorbereitet waren durch die Schulsozialarbeiterin der Oberschule Vetschau, Katja Kläuschen.
Auch in diesem Jahr waren vier Disziplinen zu meistern und die Kinder konnten beim Schlängellauf, Ballzielwurf, das Überspringen eines Seiles und dem einbeinigen Sprung in einen Reifen zeigen, wie sportlich sie sind. 
Der Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V.  war mit verschiedenen Spielstationen vor Ort, welche durch die Kinder rege genutzt wurden.
Zur Siegerehrung konnten die Kinder „Fritzi“ das Maskottchen des Wettbewerbs begrüßen, welches ständig umlagert wurde und für viele Fotos zur Verfügung stehen musste.
Alle Teilnehmer erhielten am Ende der Veranstaltung eine Teilnehmermedaille.
Die Veranstaltung wird durch den Landkreis OSL finanziell unterstützt.

 

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Vetschau
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Vetschau

22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Fußball

(14.05.2019)

Ein Höhepunkt im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele in unserem Landkreis ist immer das Fußballturnier der Schulmannschaften in Brieske.
Am 10. Mai 2019 ging es wieder in folgenden Wertungsklassen um die begehrten Medaillen und Pokale: Mädchen 4. – 6. Klasse (4 Mannschaften)
           

            Jungen     1. – 2. Klasse (7 Mannschaften)
            Jungen     3. – 4. Klasse (8 Mannschaften)
            Jungen     5. – 6. Klasse (8 Mannschaften)

Aus Kapazitätsgründen konnten auch in diesem nur alle rechtzeitig eingegangenen Anmeldungen berücksichtigt werden.
Das Turnier wurde wieder hervorragend von Detlef Müller und seinem Helferteam vom FSV „Glückauf“ Brieske Senftenberg e.V. organisiert, dafür schon an dieser Stelle herzlichen Dank.
Nach der Eröffnung ging es dann auch schon auf den 4 Kleinfeldplätzen auf dem Kunstrasen los und alle Mannschaften kämpften leidenschaftlich um jeden Ball. Dabei ging es in den einzelnen Altersgruppen auch absolut spannend zu und am Ende trennten die Sieger und Platzierten teilweise nur 1 Tor oder es kam zum 9 m schießen um den Sieg.
Auch das Wetter meinte es mit den Teilnehmern gut und auch wenn es in Senftenberg zwischenzeitlich stark regnete blieben wir in Brieske davon verschont.
Pünktlich zur Siegerehrung trafen dann auch der Bürgermeister von Senftenberg Herr Fredrich und der Amtsleiter Herr Peschel ein und konnten dann gemeinsam mit der neuen Vorsitzenden des Kreissportbundes OSL e.V. Frau Heidrun Lukas die Ehrung der Mannschaften vornehmen.

Die Freude der Siegermannschaften war natürlich riesengroß, so ein Turnier spielt man ja nicht jeden Tag, und alle freuen sich schon wenn es im nächsten Jahr wieder zum großen Turnier nach Brieske geht.

Herzlichen Dank noch einmal an alle Organisatoren, Schiedsrichter, Helfer und Betreuer, die dieses Turnier zu einem großen Erlebnis für alle Teilnehmer gemacht haben.

Alle Ergebnislisten sind als Datei im Anhang vorhanden

[Mädchen 4. - 6. Klasse]

[Jungen 5. - 6. Klasse]

[Jungen 3. - 4. Klasse]

[Jungen 1. - 2. Klasse]

Foto zur Meldung: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Fußball
Foto: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Fußball

Jugend trainiert, Floorball WK III mix

(09.05.2019)

Zum Floorball-Wettkampf der WK III mix trafen sich  5 Mannschaften in Schwarzheide. Je 2 Mannschaften vom Gymnasium Senftenberg und von der Oberschule Ruhland und 1 Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide.

Zum Beginn konnte noch parallel auf 2 Feldern gespielt werden, danach nur noch auf einem Feld.

Schnell war klar, dass es ein sehr spannendes Turnier wird, denn jeder konnte jeden schlagen.

So kam es auch das erst im allerletzten Spiel die Plätze 1 - 4 entschieden wurden. Ruhland 1 und Gymnasium Senftenberg 2 trennten sich nach einem umkämpften Spiel mit 1 : 1 und damit glich Gymnasium Senftenberg 2 nach Punkten mit Gymnasium Senftenberg 1 aus.

Ruhlend 1 hätte mit einem Sieg das Turnier noch gewinnen können, aber das Unentschieden reichte am Ende nur zu Platz 4.

Nach Auszählung der erzielten Tore kam es zu folgendem Endstand:

1. Gymnasium Senftenberg 2     5: 3 Punkte  7 : 4 Tore

2. Gymnasium Senftenberg 1     5 : 3 Punkte  4 : 4 Tore

3. Gymnasium Schwarzheide     4 : 4 Punkte  4 : 3 Tore

4. Ruhland 1                                     4 : 4 Punkte  5 : 5 Tore

5. Ruhland 2                                     2 : 6 Punkte  5 : 9 Tore

Die Siegermannschaft freute sich über die Goldmedaille und den Pokal und der 2. und 3. über die Medaillen.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert, Floorball WK III mix
Foto: Jugend trainiert, Floorball WK III mix

6. Sporttag des Kreissportbundes OSL e.V.

(08.05.2019)

Am 06. Mai 2019 fand im Kulturhaus Klettwitz der 6. Sporttag des Kreissportbundes OSL e.V. statt.

Nach der Begrüßung der Mitglieder und Gäste durch den Vorsitzenden des KSB, Sportfreund Reiner Czubowicz, und der offiziellen Bestätigung der Tagesordnung gab es auch schon den ersten Höhepunkt.

Durch den Präsidenten des Landessportbundes Sportfreund Wolfgang Neubert und den Gebietsleiter von Lotto Brandenburg Herrn Ronny Schulze konnten 2 verdienstvolle Ehrenamtler ausgezeichnet werden. Als Sympathiegewinner im Sport wurden für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit die Sportfreunde Peter Kaun vom Zanshin-Dojo-Vetschau e.V. und Hendrik Frankus vom FC Lauchhammer e.V. geehrt. Damit gehörten beide zu nur insgesamt 17 Ausgezeichneten im gesamten Land Brandenburg und konnten eine Plakette und einen Scheck über 350,00 € in Empfang nehmen. Beide waren von Ihren Vereinen für die Ehrung vorgeschlagen worden.

Im Anschluss wurde durch den Geschäftsführer des Kreissportbundes, Sportfreund Holger Mudrick, die Auszeichnung der Besten Kita des Landkreises OSL im landesweiten Wettbewerb „Immer in Bewegung mit Fritzi“ vorgenommen.
In der kreisweiten Auswertung wird nicht nur auf die sportlichen Leistungen geschaut, sondern es ist genauso wichtig dass eine max. Beteiligung der betreuten Kinder im Alter von 4 – 6 Jahren sichergestellt wird.
2018 nahmen aus unserem Landkreis insgesamt 39 Kita’s mit 1063 Kindern teil, damit liegen wir landesweit auf dem 2.Platz was die Teilnahme betrifft.
Als Sieger für das Jahr 2018 konnte die Kita „Kinderparadies“ Saalhausen ausgezeichnet werden und die Erzieherinnen und die anwesenden Kinder konnten sich über eine Plakette, die Urkunde, ein mit Sportgeräten gefülltes Ballnetz und einen Blumenstrauß freuen.

Im weiteren Verlauf legte der Vorstand Rechenschaft über die geleistete Arbeit in 2018 ab und es wurde von den Kassenprüfern bestätigt dass eine ordentliche Arbeit geleistet wurde und empfohlen dem Vorstand die Entlastung für 2018 zu erteilen.

In der Aussprache zu den Berichten nutzten dann auch der Dezernent des Landkreises Herr Brödno und die anwesenden Landtagsabgeordneten die Möglichkeit und hoben noch einmal die Wichtigkeit des organisierten Sportes im Landkreis hervor und würdigten die Arbeit aller Ehrenamtlich tätigen in unseren Sportvereinen.

Der Präsident des Landessportbundes nutzte dann auch die Möglichkeit und ehrte die langjährige Tätigkeit des scheidenden Vorsitzenden Reiner Czubowicz und überreichte die Ehrenplakette des Landessportbundes Brandenburg e.V..

Im Anschluss fand dann die Wahl des neuen Vorstandes statt. Heidrun Lukas wurde zur neuen Vorsitzenden des Kreissportbundes gewählt, und in ihre bisherige Vorstandsposition dem Frauensport wurde einstimmig Kirstin Amsel von Germania Peickwitz gewählt.
Alle anderen Vorstandsmitglieder stellten sich erneut zur Wahl und wurden auch in Ihrem Amt bestätigt.
Natürlich wurde vom Vorstand jetzt auch die Möglichkeit genutzt und Reiner Czubowicz würdevoll verabschiedet.
Nach der Wahl der Kassenprüfer und der Mitglieder vom Beschwerdeausschuss übernahm die neue Vorsitzende und richtete das Schlusswort an alle Anwesenden und bedankte sich auch noch einmal bei allen ehrenamtlich tätigen in den Sportvereinen und bei allen Unterstützern des Sportes.

[Bericht Lausitzer Rundschau 08.05.2019]

Foto zur Meldung: 6. Sporttag des Kreissportbundes OSL e.V.
Foto: 6. Sporttag des Kreissportbundes OSL e.V.

22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Leichtathletik-Dreikampf

(07.05.2019)

125 Kinder kämpften beim Leichtathletik-Dreikampf-Wettbewerb um Medaillen

Am 03.05.2019 gingen 125 Kinder des Landkreises OSL an den Start, um im Rahmen der 22. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL die Besten im Leichtathletik-Dreikampf-Wettbewerb zu ermitteln. 6 Altersklassen der Jahrgänge 2006 bis 2011 männlich/weiblich absolvierten drei Disziplinen, den 50 m Lauf, Weitsprung und Ballwurf. Beachtliche Leistungen wurden in den drei Disziplinen gezeigt, so z.B. im Weitsprung AK 2006 w Wilke, Viktoria 3,95 m, AK 2009 w Mende, Timea 3,55 m, AK 2008 m Feldheim, Jason-Di 4,21 m, AK 2006 m Seidel, Franz und Wille, Leon 4,00 m. Im Sprint 50 m wurden folgende Bestleistungen erreicht AK 2006 w Wilke, Victoria 7,4 s,
AK 2007 m Habedank, Louis 7,4 s, AK 2007 w Ehrlich, Clara 7,3 s, AK 2008 w Weiß, Julia 8,0 s, AK 2008 m Feldheim Jason-Di 7,8 s, AK 2009 m Kuring, Maximilian 7,5 s. Beim Ballwurf sind folgende Weiten zu benennen AK 2011 m Noack, Ben 25,00 m, AK 2009 m Kuring, Maximilian 26,50 m, AK 2009 w Weber, Tessa 25,50 m, AK 2008 m Feldheim, Jason-Di 35,50 m, AK 2008 w Franke, Jolina 27,50 m,        AK 2007 m Garve, Simone 35,50 m, AK 2007 w Lindner, Josie 31,50 m, AK 2006 m Amsel, Gordon 37,50 m, AK 2006 w Müller, Fredericke 32,00 m. 

Die drei Punktbesten jeder Altersklasse wurden mit Medaillen geehrt, die die Jugendreferentin der Kreissportjugend OSL, Frau Simone Kunde, überreichte. Ein Dank geht an den Vorsitzenden der Kreissportjugend OSL, Frank Zelder, der den Wettbewerb vorbereitet und durchgeführt hat und den Helfern vom Gymnasium Lübbenau. Ohne die finanzielle Unterstützung des Landkreises OSL hätte die Veranstaltung nicht durchgeführt werden können.
 

Foto zur Meldung: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Leichtathletik-Dreikampf
Foto: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Leichtathletik-Dreikampf

Immer in Bewegung mit Fritzi in Lübbenau 2019

(02.05.2019)

Auftaktveranstaltung der landesweiten Kitaolympiaden „Immer in Bewegung mit Fritzi“ des Landkreises OSL in Lübbenau

Am 02.05.2019 wurde die Auftaktveranstaltung des landesweiten Kitawettbewerbs „Immer in Bewegung mit Fritzi“ im Landkreises OSL, innerhalb des Kitasportfestes der TSG Lübbenau 63 e.V. durchgeführt.
210 Kitakinder aus 8 Einrichtungen der Stadt Lübbenau gingen an den Start und absolvierten die 4 Disziplinen, den Slalomlauf, den Ballwurf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und das Überspringen eines Seils.

Mit Hilfe der Unterstützung angehender Erzieher und Erzieherinnen der AWO Fachschule Lübbenau an den Stationen, konnte ein reibungsloser Ablauf vollzogen werden. Die AWO Fachschüler erklärten den Teilnehmern an den Stationen die richtige Ausführung der einzelnen Disziplinen. Viele Kinder waren natürlich aufgeregt, weil es der erste Wettbewerb für sie war. Da die Kitaeinrichtungen vom Kreissportbund aber im Vorfeld bereits Übungshinweise bekommen haben, konnten die meisten Kinder ein gutes Ergebnis erzielen, da in den Einrichtungen intensiv geübt wurde.
Die TeilnehmerInnen im Alter von 4 bis 6 Jahre werden in die landesweite Wertung aller teilnehmenden Kitaeinrichtungen aufgenommen. Ausprobiert haben sich bei unserer Veranstaltung auch schon 3-Jährige, die mit viel Begeisterung dabei waren. Das Pinguin-Maskottchen vom Spreewelten Bad Lübbenau, die WIS-Ente, sowie das Spielmobil mit einer Hüpfburg, von der Brandenburgischen Sportjugend, sorgten ebenfalls bei den Kindern für Spaß und Freude. Die Lernstationen des Präventionsvereins Schlupfwinkel Großräschen e.V., wie Angeln, ein Geschicklichkeitsturm oder die bunten Bauklötzer wurden rege genutzt. Alle Teilnehmer konnten mit einer bunten „Fritzi-Teilnehmermedaille“ den Heimweg antreten. Der Wettbewerb wird durch den Landkreis OSL finanziell unterstützt.

Foto zur Meldung: Immer in Bewegung mit Fritzi in Lübbenau 2019
Foto: Immer in Bewegung mit Fritzi in Lübbenau 2019

IX. Talentiade im Landkreis OSL

(12.04.2019)

Durch den Kreissportbund OSL e.V. wurde am 10.04.2019, in der Niederlausitzhalle Senftenberg, die inzwischen 9. Talentiade durchgeführt.

Im Vorfeld wurde an allen Schulen des Landkreises, in den 3. Klassen, ein Motorik Test in 6 verschiedenen Sportdisziplinen absolviert.

Die Besten Schülerinnen und Schüler erhielten dann einen Talentepass und eine Einladung zur Talentiade.

Die Eröffnung und Begrüßung wurde durch den Geschäftsführer des Kreissportbundes, Herrn Holger Mudrick, durchgeführt.

Den anwesenden Kindern, und ihren Eltern und Großeltern auf der Zuschauertribüne, wurde der Ablauf der Talentiade erklärt und die anwesenden Sportarten wurden kurz vorgestellt.

Folgende Sportarten waren anwesend, vertreten durch Landestrainer und Vereine vor Ort: Radsport; Handball; Hockey; Basketball; Boxen; Karate und Judo

Im Stationsbetrieb konnten sich dann alle 78 teilnehmenden Kinder in den einzelnen Sportarten ausprobieren und durch die Trainer wurden dann Einladungen zum Probetraining an einzelne Kinder ausgesprochen.

Die anwesenden Eltern hatten dann die Möglichkeit mit den Trainern ins Gespräch zu kommen um eine mögliche weitere sportliche Entwicklung zu besprechen.

In der abschliessenden Auswertung erhielten dann alle Teilnehmer noch eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme und auch die bei der Anmeldung erhaltenen T-Shirts durften natürlich mit nach Hause genommen werden.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Eltern und Großeltern das Sie die Teilnahme der Kinder ermöglicht haben.

Vielen Dank auch an die Trainer und Übungsleiter für die aktive Teilnahme an der Talentiade und auch einen herzlichen Dank an den TSV Senftenberg für die Bereitstellung der Halle für die Sportveranstaltung.

Wir hoffen das es allen Spass gemacht hat und vielleicht konnten wir ja einen kleinen Grundstein für eine erfolgreiche Sportkarriere legen.

Foto zur Meldung: IX. Talentiade im Landkreis OSL
Foto: IX. Talentiade im Landkreis OSL

Kinder- und Jugendsportspiele Gerätturnen in Lauchhammer

(09.04.2019)

Gerätturnen in Lauchhammer am 04.04.2019

Am 04.04.2019 organisierte TGV Lauchhammer 92 e.V. den Wettbewerb Gerätturnen im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL.
50 Kinder aus dem Landkreis OSL fanden hervorragende Wettkampfbedingungen in der Turnhalle am Waldstation in Lauchhammer vor.
Der Wettkampf wurde durch die Jugendreferentin der Kreissportjugend OSL, Frau Simone Kunde, eröffnet. Ein Dank ging im Vorfeld an die Helfer, Kampfrichter und den Vereinsvorstand des TGV Lauchhammer 92 e.V., der für die Durchführung verantwortlich war. Mit einem einfachen „Sport frei“ wurde die Veranstaltung eröffnet und die Teilnehmer konnten an den Start gehen.
In verschieden Wettkampfklassen der Jahrgangsstufen von 2012 bis 2002 konnten die Teilnehmer ihre eingeübten Elemente vorführen. Diese wurden von Kampfrichtern bewertet.
Auch ein Sonderprogramm für die Jahrgänge 2008 bis 2002 wurde durch die Teilnehmer genutzt. Ein Sonderprogramm für Turnanfänger gab es mit einer Sprunggrätsche über den Bock und drei weiteren athletischen Disziplinen wie Kletterstange, Seilspringen und Schlussweitsprung.
Jeder Teilnehmer erhielt bei der Siegerehrung eine Urkunde und die 1. drei Platzierten Medaillen.
Die Kinder- und Jugendsportspiele werden finanziell unterstützt vom Landkreis OSL.

Foto zur Meldung: Kinder- und Jugendsportspiele Gerätturnen in Lauchhammer
Foto: Kinder- und Jugendsportspiele Gerätturnen in Lauchhammer

Update Vereinsrecht 2019

(03.04.2019)

Am 02.04.2019 trafen sich 21 Vereinsvorstände in Klettwitz um ihr Wissen über die Vereinsarbeit auf den neuesten Stand zu bringen.

In dem vom KSB OSL e.V. und dem Vereins- und Verbands- Service aus Frankfurt organisiertem Seminar ging es um die Themen Satzung, Recht, Datenschutz, Vorstandsarbeit und vieles mehr rund um den Verein.

Als Referent stand

Stefan Wagner, Jurist und Autor Dozent an der Führungsakademie des DOSB, Mitautor des Loseblattwerks “Lexware der Verein wissen“

zur Verfügung.

In einem jederzeit praxisbezogenen Vortrag wurden alle relevanten Themen angesprochen und die Teilnehmer nutzten ausgiebig die Möglichkeit spezielle Fragen zu ihrer eigenen Tätigkeit zu stellen.

Ich denke ich kann im Namen aller sprechen dass sich eine Teilnahme für alle gelohnt hat und viele Anregungen und auch Tipps für die Vorstandsarbeit mitgenommen werden konnten.

Im Nachgang des Seminars und beim Studium der folgenden Seminarunterlagen wird sich sicher der eine oder andere Handlungsbedarf ergeben.

Vielen Dank an den Referenten und allen Teilnehmern viel Erfolg bei der Umsetzung des erworbenen Wissens.

 

Foto zur Meldung: Update Vereinsrecht 2019
Foto: Update Vereinsrecht 2019

Jugend trainiert, Floorball WK IV mix

(01.04.2019)

Am 28.03.2019 fand in Großräschen das Turnier im Floorball WK IV mix statt.

Bei diesem noch relativ junge Wettkampf im Rahmen von Jugend trainiert traten jeweils 2 Mannschaften von der GutsMuths GS Großräschen und vom Gymnasium Senftenberg gegeneinander an.

Mit großer Begeisterung und viel Einsatz wurde um jeden Ball und jedes Tor gekämpft und oft wurde das Tor nur um Milimeter verfehlt.

Das Eröffnungsspiel bestritten die Mannschaften GutsMuths 1 und SFB 2, nach spannendem Spiel trennte man sich 2 : 2.

Das Spiel GutsMuths 2 gegen SFB 1 gewann SFB 1 mit 2 : 1.

Im Spiel GutsMuths 1 gegen SFB 1 siegte die Mannschaft von GutsMuths 1 mit 2 : 1. Als im nächsten Spiel GutsMuths 2 gegen SFB 2 mit 1 : 0 gewann, war eine kleine Vorentscheidung schon gefallen.

GutsMuths 1 gewann dann verdient mit 3 : 0 gegen GutsMuths 2 und im letzten Spiel gewann SFB 1 gegen SFB 2 mit 2 : 0, so dass folgender Endstand zu verzeichnen war:

1. GutsMuths 1

2. SFB 1

3. GutsMuths 2

4. SFB 2

Die Sieger und Platzierten nahmen im Anschluß die Medaillen und Urkunden entgegen und der Sieger erhielt den begehrten Pokal.

Für das Turnier im nächsten Jahr haben bereits weitere Mannschaften ihr Interesse angemeldet.

 

Foto zur Meldung: Jugend trainiert, Floorball WK IV mix
Foto: Jugend trainiert, Floorball WK IV mix

Seminar Vereinsrecht - Anmeldungen noch möglich

(18.03.2019)

Auf den Punkt gebracht!
Update Vereinsrecht 2019!
Was Vereinsvorstände über Haftung und Satzung, Mitgliederversammlung,
die Jugendarbeit, Geschäftsführung sowie den Datenschutz unbedingt wissen sollten

 

Uns ist es gelungen für den 02.April 2019 einen hochkarätigen Referenten in Fragen des Vereinsrecht terminlich zu binden.

 

Stefan Wagner, Jurist und Autor
Dozent an der Führungsakademie des DOSB,
Mitautor des Loseblattwerks “Lexware der Verein wissen“

wird am 02.April 2019 für alle interessierten Vereinsmitglieder ein Seminar zum Vereinsrecht halten

 

Die Ausschreibung ist als Download angehangen und Anmeldungen können ab sofort abgegeben werden

[Info + Anmeldung zum Seminar]

Foto zur Meldung: Seminar Vereinsrecht - Anmeldungen noch möglich
Foto: Seminar Vereinsrecht - Anmeldungen noch möglich

7. Projektaufruf LEADER-Förderung Fristtermin 31.05.2019

(15.03.2019)

7. Projektaufruf LEADER-Förderung
Fristtermin 31.05.2019

Die EU und das Land Brandenburg fördern mit dem Programm LEADER weiterhin die
Entwicklung des ländlichen Raums. Im Dezember 2014 wurde die Lokale Aktionsgruppe
(LAG) „Energieregion im Lausitzer Seenland“ auf Basis ihrer Regionalen
Entwicklungsstrategie (RES) als LEADER-Förder-Region im Land Brandenburg bestätigt.
Damit können bis 2020 Fördermittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) für
Vorhaben der ländlichen Entwicklung zur Umsetzung der RES in die Region fließen.
Neben der Beratung und Betreuung von Projektträgern liegt auch die Projektauswahl in der
Zuständigkeit der LAG. Der Verein erhält dafür vom Land Brandenburg ein finanzielles
Budget für den Zeitraum bis 2020 (2,2 Mio. € für Mai 2019). Der Vereinsvorstand führt an
zuvor bekanntgegebenen Terminen das Projektauswahlverfahren durch. Vorrangig sollen
Projekte mit hohem regionalem Mehrwert gefördert werden. Interessenten können bis zum
nächstgelegenen Fristtermin (31.05.2019) ihre prüf- und bewertbaren Projektideen (inklusive
Anlagen wie Genehmigungen oder Eigenmittelnachweise) unter Verwendung des LEADERMaßnahmeblattes
beim Regionalmanagement einreichen:


Kontakt: Geschäftsstelle der LAG
Regionalmanagement LEADER
Dipl.Ing. Michael Franke
01979 Lauchhammer, Am Werk 8, Zimmer 214
Tel. 03574 4676 2256
e-Mail: regionalmanagement@wequa.de


Alle dafür erforderlichen Informationen und Dokumente stehen auf der Webseite des Vereins
www.energieregion-seenland.de zur Einsichtnahme und Nutzung zur Verfügung (die
Regionale Entwicklungsstrategie (RES), das LEADER-Maßnahmeblatt, die aktuelle
Förderrichtlinie und das formgebundene Antragsformular).

[Projektaufruf]

Übungsleiter beendeten Aufbau- und Lizenzlehrgang beim KSB OSL e.V.

(14.03.2019)

Übungsleiter beendeten Aufbau- und Lizenzlehrgang beim KSB OSL e.V.

9 Übungsleiter aus Vereinen des Landkreises OSL und EE absolvierten an vier Wochenenden den Aufbau- und Lizenzlehrgang zum Übungsleiter Breitensport C in Vetschau.

Im Aufbaulehrgang wurde das Grundwissen vertieft und es gab viele Anregungen z. B. im Trendsportbereich oder kleine Spielideen, die leicht in den Übungsstunden der angehenden Trainer eingebunden werden können. Weiterhin wurde das Wissen zur Ernährung und der koordinativen Fähigkeiten, sowie die Wirkungen von Kraft und Ausdauer auf den Körper vertieft.
Zum Thema Kinderschutz und erweitertes Führungszeugnis referierte die Amtsleiterin des Jugendamtes des Landkreises OSL, Frau Miltz-Kulowatz.
Alle Teilnehmer beendeten den Lehrgang mit einer Lernzielkontrolle, die schriftlich vorgelegt und mit den Anwesenden durchgeführt werden musste. Das Übungsleiterverhalten wurde vom Prüfer des Referententeams, Gunter Kischlat, eingeschätzt. Dabei ging es laut Prüfprotokoll auch um die schriftliche Ausarbeitung mit den Punkten zum themenbezogenen Aufbau, die Beachtung der Planungsgrundsätze, die Originalität und die Form der Anfertigung.

Alle Teilnehmer haben die Ausbildung erfolgreich mit bestandener Lernzielkontrolle abgeschlossen und können nun mit ihrem Fachwissen in den Vereinen aktiv werden.

Der nächste Grundlagenlehrgang wird ab August 2019 angeboten, die Termine stehen bereits fest, sind auf der Internetseite des KSB OSL veröffentlicht. Interessierte aus den Vereinen können sich mit dem hinterlegten Anmeldeformular verbindlich anmelden.

Foto zur Meldung: Übungsleiter beendeten Aufbau- und Lizenzlehrgang beim KSB OSL e.V.
Foto: Übungsleiter beendeten Aufbau- und Lizenzlehrgang beim KSB OSL e.V.

Kreis- und Regionalfinale im Handball WK IV m in Lübbenau

(13.03.2019)

Am 12.03.2019 fand in Lübbenau das Kreisfinale im Handball WK IV m statt, eingebunden war dieses Finale in das gleichzeitig stattfindende Regionalfinale im Handball.

Aus dem OSL Kreis starteten die Mannschaften von der Lindengrundschule Missen, der Traugott Hirschberger GS Lübbenau, der Werner Seelenbinder GS Lübbenau und der GS Vetschau. Dazu kamen als jeweilige Kreissieger die Mannschaften von der GS R.Reiss aus Bad Liebenwerda und der GS am Wald Zeuthen.

Im Turniermodus jeder gegen jeden waren schnell die Favoriten ausgemacht, im Kreisfinale gewann die Mannschaft von der T. Hirschberger GS gegen alle anderen Kreisvertreter, aber hatte keine Chance gegen die Vertreter aus den anderen Kreisen.

Das Vorletzte Spiel des Turniers musste dann die Entscheidung im Regionalfinale bringen und hier gewann am Ende verdient die Mannschaft von der GS am Wald Zeuthen klar gegen die Mannschaft aus Bad Liebenwerda.

Damit startet die Mannschaft beim Landesfinale in ihrer Heimatstadt - viel Erfolg dabei.

Das letzte Spiel, W. Seelenbinder GS Lübbenau gegen die Linden GS Missen, war bis zum Schluss sehr spannend, den beide Mannschaften trennte nur ein Tor im Kampf um den 2. Platz beim Kreisfinale.

Mit dem Endstand von 2 : 2 war dann klar, dass die Werner Seelenbinder GS den 2. Platz gewann und die Linden GS Missen mit 1 Tor weniger auf den 3. Platz kam.

Die Mannschaft aus Vetschau kam auf den 4. Platz im Kreisfinale.

Die Sieger konnten dann die begehrten Medaillen in Empfang nehmen, wobei die Traugott Hirschberger GS auch noch die Bronzemedaille für den 3. Platz beim Regionalfinale erhielt und damit mit 2 Medaillen nach Hause gehen konnte.

 

Foto zur Meldung: Kreis- und Regionalfinale im Handball WK IV m in Lübbenau
Foto: Kreis- und Regionalfinale im Handball WK IV m in Lübbenau

22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Judo

(02.03.2019)

22.Kreis-Kinder und Jugendsportspiele

 

Judo-Wettkämpfe

 

Am ersten Samstag im März waren alle Vereine und AG-Mitglieder des OSL-Kreises nach Senftenberg eingeladen um ihre Meister zu ermitteln. 150 Sportler aus 6 Vereinen und zwei Schul AG`s folgten dieser. Nach der Anmeldung und dem Wiegen der einzelnen Sportler wurde der Wettkampf um 10:00 Uhr vom Veranstaltungsleiter Dietmar Hertes (Judo-Club Großräschen e.V.) eröffnet. Zuerst gingen die Sportler der Altersklassen 6 bis 12 Jahre an den Start. Auch bei den jüngsten wurden schon ansprechende Techniken gezeigt. Gegen 12:30 fanden dann die Siegerehrungen dieser Altersklassen statt und es konnte eine erste Zwischenwertung für die Mannschaftswertung gemacht werden. Nach dem ersten Teil führte der PSV Senftenberg vor BV Lauchhammer und Blau-Weiß Vetschau.

Nachdem sich die Kämpfer der Altersklassen 13 Jahre und älter warm gemacht hatten begannen auch hier die spannenden Kämpfe. Zum Schluss gab es bei den Männer und Frauen wieder eine offene Klasse, wo es keine Gewichts-Begrenzung gibt. Bei den Frauen siegte hier Caroline Koppatz aus Großräschen und bei den Männer Erik Schulz aus Vetschau.

Am Ende siegten in der Vereinswertung die Sportler des PSV Senftenberg, ganz knapp mit nur einem Punkt Vorsprung, vor den Vetschauern.

Danke auch an die Sanitäter vom DRK und natürlich dem Landkreis sowie dem Kreissportbund, die diese Veranstaltung erst ermöglichen.

 

1. PSV Senftenberg e.V. 145 Pkt.

2. Blau-Weiß 90 e.V. Vetschau 144 Pkt.

3. Budo-Verein Lauchhammer 128 Pkt.

4. Judo-Club Großräschen e.V. 102 Pkt.

5. Budosport Schwarzheide 85 Pkt.

6. TSG Lübbenau 63 e.V. - JC Nippon 75  

     57 Pkt.

7. AG Calau und Ortrand 24 Pkt.

 

 

 

Dietmar Hertes

 

 

Foto zur Meldung: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Judo
Foto: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Judo

Calauer Vereine gründen Spielgemeinschaft im Jugendbereich

(26.02.2019)


Aus Rivalen werden Partner
VON RÜDIGER HOFMANN


CALAU „Da bekomme ich regelrecht
Gänsehaut!“ Für Torsten Schreiber,
den Präsidenten des 1. SV Lok Calau,
ist dieser Moment etwas ganz Besonderes.
Ebenso für Patrick Karzenburg.
Er ist Präsident vom SV Calau.
Beide Vereine haben Ende der vergangenen
Woche einen Kooperationsvertrag
unterschrieben, weil sie
im Nachwuchsbereich mit ihrer jeweiligen
Fußballjugend künftig eng
zusammenarbeiten wollen. Zugleich
legen die Sportfreunde fest: Wir gründen
eine neue Jugendspielgemeinschaft
Calau (JSG). Leiter der JSG
wird Toni Kasper, der sich bestens
im Nachwuchsbereich auskennt.
Der Akt ist ein Paukenschlag und
für die Stadt Calau einmalig, sind sich
die beiden sicher. Zwei Vereine in einer
Stadt, die sich vorab seit Jahren
als Rivalen gegenüberstanden, kooperieren
nun miteinander. Kein
anderes Spiel als die Derby-Paarung
SV Calau gegen den 1. SV Lok Calau
hat die Bürger in der Vergangenheit
mehr elektrisiert und mehr Zuschauer
an den Spielfeldrand gelockt.
Nun werden aus Rivalen Partner.
Erste Überlegungen und Gespräche
dazu gab es seit Oktober 2018. „Ziel
ist es, allen Fußballern der Jugendspielklassen
die Möglichkeit zu geben,
entsprechend ihrer Ambitionen
und ihrem Talent in ihrem Wohnort
Calau Fußball zu spielen“, geht Torsten
Schreiber auf die Gründe der Zusammenarbeit
ein. 64 Jugendliche
sind aktuell unter Vertrag – insgesamt
in beiden Vereinen.
Zudem soll die Ausbildung und
gezielte Förderung aller Nachwuchsspieler
in jahrgangs- und
leistungsbezogenen Mannschaften
ermöglicht werden, um sportliche
Erfolge auf Kreisebene zu erzielen.
Mehr junge Leute sollen dort dem
Vereinsfußball erhalten bleiben. Toni
Kasper ergänzt: „Durch die Umsetzung
des Kooperationsvertrages wird
Calau nur noch einen Jugendbereich
haben, um den Jugendfußball und
die Bedingungen für unseren Nachwuchs
zu verbessern.“
Vorhandene Sportanlagen würden
künftig variabel und flexibel genutzt,
wodurch die Trainings- und Spielbedingungen
optimiert werden. Kürzere
Fahrzeiten zum Training oder zu
Punktspielen wären das Ergebnis.
„Damit schaffen wir Anreize für die
Jugendlichen, in ihren Vereinen zu
bleiben“, sagt Toni Kasper.
Doch die Akteure wissen auch,
dass es so einige Skeptiker gibt, die
diesen Schritt nicht zwingend befürworten
und die noch überzeugt
werden müssen. „Wir wissen um das
teilweise noch stark ausgeprägte Rivalitätsdenken
und die nicht immer
schönen Erinnerungen aus der Vergangenheit“,
sagen die beiden Vorstände
am Rande der Unterschriftenaktion.
In der Geschichte beider
Vereine habe es schon einige Versuche
zur Gründung einer Jugendspielgemeinschaft
gegeben, die aber
scheiterten.
„Uns ist auch klar, welchen Herausforderungen
wir uns mit dieser
Entscheidung stellen“, so Schreiber
und Karzenburg. Beide Vereine
wollen den Calauer Bürgern und der
Kommunalpolitik schließlich deutlich
machen, dass sie gewillt sind,
zusammenzuarbeiten, und dass sie
dazu auch in der Lage sind. „Wir werden
alles für den Calauer Fußballnachwuchs
tun, um die genannten
Ziele zu erreichen. Bitte nehmt die
Veränderung als Chance an.“
Die nächsten Schritte jedenfalls
stehen fest: „Eine Trainer- und Betreuerversammlung
ist in Planung“,
sagt Tony Kasper. „Wir werden mit älteren
und erfahrenen Akteuren innerhalb
der Abteilungen Gespräche
führen und einen Kostenplan erarbeiten.“
Auf der Suche nach Sponsoren
sei man fortlaufend, allerdings
gibt es auch schon einige Optionen
in Hinterhand.
„Viele Unternehmer hier in Calau
haben auf diese Kooperation und
die neue JSG gewartet“, sagt Torsten
Schreiber. Sie werde mit einem eigenen
Budget und eigener Kasse ausgestattet,
beide setzen sich aus einem
Verteilerschlüssel zusammen.
Soll heißen, je nach Mitgliederzahl
geben prozentual sowohl der SV Calau
als auch der 1. SV Lok Calau Anteile
in den Pott. Die Zusammenstellung
der Mannschaften erfolge dann
in Abstimmung mit den Nachwuchsleitern.
SV Calau und 1. SV Lok Calau schließen Kooperationsvereinbarung im Nachwuchsbereich und
gründen neue Jugendspielgemeinschaft mit Toni Kasper als Leiter.
Toni Kasper (M.), neuer Leiter der Jugendspielgemeinschaft Calau, zeigt voller Stolz im Hotel zur Post den soeben unterschriebenen neuen Kooperationsvertrag.
Flankiert wird er von Torsten Schreiber, dem Präsidenten des 1. SV Lok Calau (r.) und Patrick Karzenburg, Präsident vom SV Calau (l.).  FOTO: RÜDIGER HOFMANN
 

[Artikel LR]

Übergabe Trikots für unsere Starter beim Landesfinale im Basketball WK III w

(19.02.2019)

Am 15.02.2019 wurde im Gymnasium Schwarzheide ein Satz Trikots für die Mädchen der WK III des EFG übergeben.

Die Mädchenmannschaft der WK III des Emil- Fischer- Gymnasiums hatte das Kreisfinale im Basketball gewonnen und sich damit für das Regionalfinale qualifiziert.

Nach starker Leistung konnte auch das Regionalfinale gewonnen werden und somit hat sich die Mannschaft für das Landesfinale im Basketball am 21.02.2019 in Lauchhammer qualifiziert.

Durch den bestehenden Sponsoringvertrag mit der Sparkasse Niederlausitz war es möglich die Mädchenmannschaft mit neuen Trikots auszustatten, vielen Dank an die Sparkasse Niederlausitz.

Die Trikots wurden vom Geschäftsführer des Kreissportbundes, Holger Mudrick, im Beisein vom Schulleiter Steffen Exler und der Lehrertrainerin Frau Geissler übergeben.

Wir drücken unserem Vertreter beim Landesfinale alle Daumen und wünschen viel Erfolg und auch Spass beim Landesfinale.

Foto zur Meldung: Übergabe Trikots für unsere Starter beim Landesfinale im Basketball WK III w
Foto: Übergabe Trikots für unsere Starter beim Landesfinale im Basketball WK III w

22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Schwimmen

(29.01.2019)

Zum Auftakt der 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL trafen sich alle Schwimmbegeisterten Schüler in Lübbenau, Hallenbad " Delphin", um die diesjährigen Sieger und Platzierten zu ermitteln.

Der Einladung von der Kreissportjugend OSL sind insgesamt 168 Schülerinnen und Schüler aus 8 Schulen des Landkreises gefolgt.

Traditionell eröffneten aber die Kita Kinder den Wettkampf und bewiesen wie gut auch die Jüngsten schon schwimmen können.

Nachdem die Starter der 1. Klassen das Brustschwimmen absolviert hatten wurde dann die Siegerehrung für die Kita Kinder durchgeführt.

Aus den Händen der Jugendreferentin der Kreissportjugend, Frau Simone Kunde, konnten dann die begehrten Medaillen in Empfang genommen werden.

Nachdem alle Altersklassen das Brustschwimmen absolviert hatten gab es eine kurze Verschnaufpause und alle Starten bereiteten sich auf das Freistilschwimmen vor.

Zum Abschluss der Wettkämpfe gab es dann noch den Staffelwettbewerb der 1. bis 6. Klasse, wo jeweils ein Mädchen und ein Junge für Ihre Schule starteten.

Bei der Siegerehrung wurden dann an die Besten die Medaillen übergeben und für jede Schule gab es dann noch ein Kontingent an Gutscheinen für das Spreeweltenbad in Lübbenau.

Vielen Dank für diese Unterstützung

Herzlichen Dank auch an das Team um Bianka Hennig für die super Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung.

Foto zur Meldung: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Schwimmen
Foto: 22. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Schwimmen

Datenschutz im Sportverein - Seminarangebot

(28.01.2019)

Für das Seminar Datenschutz im Sportverein am 18.02.2019 kann ich leider keine Anmeldungen mehr entgegennehmen, die Höchstgrenze an Teilnehmern ist bereits erreicht.

 

Falls sich erst jetzt einige überlegen das eine Schulung zum Datenschutz auch für Sie interessant ist, dann bitte trotzdem an uns wenden, wenn sich genügend finden versuchen wir eine weitere Schulungsmaßnahme zu organisieren.

Foto zur Meldung: Datenschutz im Sportverein - Seminarangebot
Foto: Datenschutz im Sportverein - Seminarangebot

Kreisfinale Jugend trainiert Zweifelderball in Schipkau

(20.12.2018)

Die Sieger aus den 5 Vorrunden hatten sich für das Finale im Zweifelderball am 19.12.2018 in Schipkau qualifiziert.

In der WK V (Klasse 3 + 4) waren das die Mannschaften aus Guteborn, Annahütte, Gartenschule Lauchhammer, Vetschau und Regenbogen Senftenberg.

Die Mannschaft aus Vetschau reiste leider nicht an, da gab es wohl Kommunikationsprobleme.

So wurde der Turniersieg unter den anderen 4 Mannschaften ausgespielt. In einem spannenden Turnier, wo um jeden Abwurf hart gerungen wurde, gab es folgenden Endstand:

1. Guteborn

2. Annahütte

3. Regenbogen Senftenberg

4. Gartenschule Lauchhammer

 

Der Sieger nahm den verdienten Pokal in Empfang und die ersten 3 Mannschaften konnten stolz ihre Medaillen in Empfang nehmen. Für die WK V endet mit dem Kreisfinale die Wettkampfserie im Zweifelderball für dieses Schuljahr.

 

Anders in der WK IV, hier ging es nicht nur um den Sieg im Kreis, sondern auch um die Qualifikation für das Regionalfinale am 22.01.2019 in Lübben.

 

Bis zum letzten Turnierspiel war es hier auch besonders spannend, und am Ende waren die sogenannten kleinen Punkte für den Sieg und die Platzierungen entscheidend.

Um Platz 1 gab es einen harten Kampf zwischen den Mannschaften aus Ortrand und der Seelenbinder GS aus Lübbenau. Letzendlich waren 2 kleine Punkte ausschlaggebend und die Mannschaft aus Ortrand gewann das Turnier und qualifizierte sich damit für das Regionalfinale.

Wer Platz 3 belegen würde war erst nach Abpfiff des letzten Spieles klar, denn auch hier waren 2 Mannschaften punktgleich und am Ende reichte es nach der Auszahlung für die Mannschaft aus Annahütte die damit verdient den 3. Platz belegte.

Endstand hier:

1. Ortrand

2. Seelenbinder Lübbenau

3. Annahütte

4. Hosena

5. Waldschule Lauchhammer

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Mannschaften und ein herzlicher Dank an alle Lehrer die alle Spiele als Schiedsrichter leiteten.

Vielen Dank an dieser Stelle auch für die Unterstützung bei der Durchführung von der Schule Schipkau und auch noch einmal an die Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung der Wettkämpfe.

 

 

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Zweifelderball in Schipkau
Foto: Sieger WK V

Datenschutz im Sportverein - Seminarangebot

(12.12.2018)

Datenschutz im Sportverein

 

mit Heidolf Baumann- Experte für Vereinsberatung

 

Herr Baumann informiert über die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

und weist auf Fallen hin, in Sie auf keinen Fall tappen sollten, wie zum Beispiel:
 

  • Muss eine Einwilligungserklärung sein?
  • Was sind "erforderliche" Daten?
  • Berufung eines Datenschutzbeauftragten
  • Erstellen eines Verarbeitungsverzeichnisses
  • Das Recht auf "Vergessenwerden"
  • Sicherstellung der Betroffenenrechte
  • u.v.m.

und beantwortet vor allem ausführlich Ihre weiteren Fragen.

 

Termin: Montag, den 18.02.2019

 

Zeit: 18:00 Uhr

Ort: Vereinsgaststätte SSV Alemannia Altdöbern e.V.

Schulstr. 12

 

03229 Altdöbern

 

 

Anmeldung: KSB OSL e.V., Schlossstr. 11, 03205 Calau

 

Tel.: 03541 / 802370

 

E-Mail: ksb-osl@t-online.de

 

Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um Ihre Anmeldung bis spätestens zum 28.01.2019.

 

[Seminarankündigung]

Foto zur Meldung: Datenschutz im Sportverein - Seminarangebot
Foto: Datenschutz im Sportverein - Seminarangebot

8. Jugendtag der Kreissportjugend OSL

(11.12.2018)

Am 10.12.2018 fand im Kulturhaus Klettwitz der 8. Jugendtag der Kreissportjugend OSL statt.
Eingeladen waren alle Vereine die in Ihren Reihen Kinder- und Jugendliche haben.

Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden der Sportjugend, Frank Zelder, übernahm der stellv. Vorsitzende, Heinz Trasper, die Versammlungsleitung.

Im Rechenschaftsbericht des Vorstandes wurde auf die geleistete Arbeit im Berichtszeitraum hingewiesen und hervorgehoben das die Kinder- und Jugendarbeit im OSL Kreis landesweit im Spitzenfeld liegt, z.Bsp. beim landesweiten Kita Wettbewerb „Immer in Bewegung mit Fritzi“ wo wir von der Teilnehmerzahl 2017 auf dem 2. Platz landesweit waren, oder das bei den Kinder- und Jugendsportspielen im Landkreis in 10 Sportarten über 1000 Teilnehmer begrüßt werden konnten.

Ein herzlicher Dank galt auch allen Vereinen die mit Ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag nicht nur im sportlichen, sondern auch im sozialen Bereich im Landkreis leisten.
Die Kreissportjugend ist als Interessenvertreter von 5236 Kindern- und Jugendlichen die größte Jugendorganisation im Landkreis OSL.
Sport ist und bleibt immer noch die wichtigste Freizeitbeschäftigung der Kinder- und Jugendlichen, dass verdeutlicht auch der hohe Organisationsgrad bei den Schulkindern, ca. 40 % aller Schüler sind in einem Sportverein Mitglied.
In der Aussprache zum Bericht wurde von den Anwesenden die sehr gute Arbeit, vor allen Dingen die Unterstützung der Vereine von der Jugendsekretärin, gewürdigt.
Durch den Vorstand wurde noch einmal betont, dass sich die Vereine auch weiterhin vertrauensvoll an die Geschäftsstelle des Kreissportbundes wenden sollen und von dort auch immer Hilfe und Unterstützung erwarten können.

Nach der Bestätigung des Berichtes und der Entlastung des Vorstandes wurden die Kandidaten für die neue Wahlperiode aufgestellt. Der alte Vorstand machte entsprechende Vorschläge für die Besetzung und bei der anschließenden Wahlhandlung wurden die Kandidaten auch alle in die Ämter gewählt.

Wir wünschen dem neuen Vorstand für Ihre Tätigkeit viel Erfolg und freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

Foto zur Meldung: 8. Jugendtag der Kreissportjugend OSL
Foto: 8. Jugendtag der Kreissportjugend OSL

Übungsleiterausbildung Breitensport C erfolgreich absolviert

(10.12.2018)

Übungsleiterausbildung Breitensport C erfolgreich absolviert

21 Übungsleiter aus Vereinen des Landkreises OSL absolvierten an vier Wochenenden den Aufbau- und Lizenzlehrgang zum Übungsleiter Breitensport C in Vetschau. 46 Übungsleiter absolvierten im Jahr 2018 den Grundlagenlehrgang beim KSB OSL e.V. und waren somit berechtigt sich zum Aufbau- und Lizenzlehrgang anzumelden.
Besonders erfreulich, von den 21 Teilnehmern waren 12 im Alter von 16 bis 26 Jahre.

Im Aufbaulehrgang wurde das Grundwissen vertieft und es gab viele Anregungen z. B. im Trendsportbereich oder kleine Spielideen, die leicht in den Übungsstunden der angehenden Trainer eingebunden werden können.
Alle Teilnehmer beendeten den Lehrgang mit einer Lernzielkontrolle, die schriftlich vorgelegt und mit den Anwesenden geübt werden musste.
Das Übungsleiterverhalten wurde vom Prüfer des Referententeams, Gunter Kischlat, eingeschätzt. Alle Teilnehmer haben die Ausbildung erfolgreich mit bestandener Lernzielkontrolle abgeschlossen und können nun mit ihrem Fachwissen in den Vereinen aktiv werden und vielleicht auch weiter Übungsleiter, die ohne Lizenz aktiv sind, aus ihren Vereinen motivieren an einer Ausbildung teilzunehmen.

Ein weiteren Aufbau- und Lizenzlehrgang wird es ab Januar 2019 geben. Der nächste Grundlagenlehrgang wird ab August 2019 angeboten, die Termine sind in der Abstimmung und werden auf der Internetseite des KSB OSL veröffentlicht.

 

Foto zur Meldung: Übungsleiterausbildung Breitensport C erfolgreich absolviert
Foto: Übungsleiterausbildung Breitensport C erfolgreich absolviert

Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK II in Senftenberg

(30.11.2018)

Am 29.11.2018 fand das Kreisfinale der WK II im Volleyball in Senftenberg statt.

Die Anreise gestaltete sich leider nicht für alle Mannschaften so einfach, da nicht alle Busse so fuhren wie es eigentlich sein sollte.

Letztendlich konnten aber alle gemeldeten Mannschaften in das Turnier einsteigen.

Bei den Mädchen traten 4 Mannschaften gegeneinander an und bei den Jungen waren es 6 Mannschaften.

Die Mädels machten es dabei besonders spannend, denn nach Absolvierung aller Spiele waren das Gymnasium Senftenberg, das Gymnasium Schwarzheide und das Gymnasium Lübbenau mit jeweils 4 : 2 Gewinnsätzen gleichauf. Nur die Mannschaft von der Dr. Otto-Rindt OS landete abgeschlagen auf dem 4. Platz.

Helle Aufregung herrschte beim auszählen der "kleinen" Punkte, denn das Gymnasium Senftenberg und das Gymnasium Schwarzheide hatten beide + 16 kleine Punkte.

Das Gymnasium Lübbenau hatte + 11

Am Ende musste das Spiel gegeneinander herangezogen werden und dort stand es nach Sätzen 1 : 1 , aber bei den kleinen Punkten 27 : 23 für die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide welche somit als Sieger aus dem Turnier hervorging.

Endstand:

1. Gymnasium Schwarzheide

2. Gymnasium Senftenberg

3. Gymnasium Lübbenau

4. Dr. Otto Rindt OS

 

Zum Zeitpunkt des auszählens bei den Mädchen fanden die letzten Spiele bei den Jungen statt und bei der Turnierleitung hatte man die Hoffnung das es hier nicht so eng werden würde.

Das traf aber nur bedingt zu, der klare Sieger war schnell ermittelt, aber bei Platz 2 und 3 mussten ebenfalls die "kleinen" Punkte ausgezählt werden. Auch bei Platz 5 und 6 musste ausgezählt werden und hier war es wieder sehr knapp.

Am Ende gab es folgende Platzierungen:

 

1. Gymnasium Senftenberg

2. Dr. Otto Rindt OS

3. Gymnasium Lübbenau

4. Gymnasium Schwarzheide

5. Kellermann OS

6. OS Ruhland

 

Den Siegern wünschen wir viel Erfolg beim Regionalfinale

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK II in Senftenberg
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK II in Senftenberg

„Jugend trainiert“ Volleyball WK III m+w 27.11.2018 in Lübbenau

(27.11.2018)

„Jugend trainiert“ Volleyball WK III m+w 27.11.2018 in Lübbenau

Am 27.11.2018 trafen sich 6 Mannschaften in der WK III männlich und 4 Mannschaften in der WK III weiblich um im Volleyball den Teilnehmer für das Regionalfinale zu ermitteln.
Am Wettkampf nahmen teil die OS Ruhland, die Rindt OS SFB, das Gymnasium SFB, das Gymnasium Schwarzheide das Gymnasium Lübbenau und die OS Lübbenau.
Bei den Mädchen spielte Jeder gegen Jeden mit zwei Sätzen bis 15 Punkte. Am Ende konnte das Gymnasium Schwarzheide mit 5:1 Punkten den Sieg für sich beanspruchen. Zweiter wurde das Gymnasium Lübbenau mit 4:2 Punkten. Das Gymnasium SFB spielte 3:3 und die OS Lübbenau musste leider alle Sätze abgeben, so dass am Ende ein 0:6 auf dem Konto stand.
Bei den Jungen wurde in 2 Gruppen gespielt. In der 1. Gruppe spielten die 3 Gymnasien gegeneinander, in der zweiten Gruppe die drei Oberschulen. Als Sieger gingen aus den Gruppen das Gymnasium Lübbenau und die Oberschule Ruhland hervor. Die beiden Mannschaften bestritten dann auch das Finale. Mit 10:15 und 12:15 musste die Oberschule Ruhland dann anerkennen, dass die Spieler vom Gymnasium Lübbenau als Sieger fest standen.
weitere Platzierungen Jungen:

3. Platz Gymnasium Schwarzheide
4. Platz OS Lübbenau
5. Platz Rindt OS Senftenberg
6. Platz Gymnasium Senftenberg

Den Siegermannschaften viel Erfolg beim Regionalfinale.

 

Foto zur Meldung: „Jugend trainiert“ Volleyball WK III m+w 27.11.2018 in Lübbenau
Foto: „Jugend trainiert“ Volleyball WK III m+w 27.11.2018 in Lübbenau

Ostdeutsche Meisterschaft der Deutsch- Asiatischen Kampfkunstorganisation DAKO/ IMAF

(27.11.2018)

Geballte Kraft stemmt Meisterschaft

Ostdeutsche Meisterschaft der Deutsch- Asiatischen Kampfkunstorganisation DAKO/ IMAF

Am dritten Samstag im November hatte der doch recht kleine Vetschauer Kampfsportverein Zanshin- Dojo- Vetschau e.V., unter Leitung von Sensei Peter Kaun, die Aufgabe und zugleich Ehre Ausrichter der diesjährigen Ostdeutschen Meisterschaft der Deutsch- Asiatischen Kampfkunstorganisation DAKO/ IMAF zu sein. Warum klein? Nunja… sein Dojo (Trainingsraum beschränkt sich auf ca. 50 m² bei etwa 60 Mitgliedern).

So stellte sich bei der letzten ODM im Jahr 2017 in Cottbus, durch eine vielleicht vorschnelle Ankündigung des letzten Veranstalters, die Aufgabe, eine bisher noch nicht einmal ansatzweise durchgeführte Veranstaltung vorzubereiten und zum Erfolg zu führen. Kein leichtes Vorhaben für einen Verein, der sich erst 2011 in Göritz gegründet hat und dessen Mitglieder zum großen Teil Schüler sind.

Die anfänglichen Bedenken, resultierend aus der Unerfahrenheit als Ausrichter und dem beschränkten „Fachpersonal“, schwanden mehr und mehr mit der Konkretisierung der Aufgabe und den Planungsleistungen. Eltern und Helfer wurden akquiriert, die Lokalität gebucht, offizielle Ausschreibungen an Kampfsportvereine versendet, Sponsoren gesucht, medizinische Unterstützung organisiert und letztlich, nach Bestätigungseingang mehr und mehr werdender Kampfsportteilnehmer, die sportliche Planung dieses großen Ereignisses angegangen.

Ein aktives Organisationsteam unter Leitung von Peter Kaun kümmerte sich über Monate um die Finanzierung und gesamte Umsetzung bis ins kleinste Detail und wenn es am Ende das Wegsaugen etwaiger Krümel beim ausgeführten Catering war.

So begannen gegen 10.30 Uhr nach Begrüßung der 11 teilnehmenden Vereine durch Peter Kaun, unseren Bürgermeister Herrn Kanzler und Frank Zelder vom Kreissportbund pünktlich die Wettbewerbe, bei denen am Vormittag die sogenannten Formenwettkämpfe ausgetragen wurden und nachmittags die Zweikampfdisziplinen. Summa summarum waren es 54 Wettbewerbe in Disziplinen wie Bodenkampf, Karate, Bo Jutsu, Combat Arnis und Kickboxen, in denen Kämpfer zwischen 7 und 60 Jahren antraten, die sowohl heimisch waren als auch weitgereist (Zwickau, Dresden, Halle, Zeitz, Andernach, Reinfeld und sogar Niederlande mit ca. 700km Anreise).

 

Peter Kaun moderierte die Veranstaltung ganztägig ruhig und souverän, nahezu perfekt unter den wachsamen Augen des eingesetzten Turnierleiters und Regionaldirektors der DAKO/ IMAF Raimo Ermler vom PSV Cottbus, ohne jeglichen Zweifel von Unsicherheit aufkommen zu lassen.

Jeder Teilnehmer sollte an diesem Tag mindestens eine Medaille für die Teilnahme erhalten, so das Versprechen von Peter Kaun. Und so geschah es auch. Erstplatzierte erhielten einen Pokal und zweite und dritte Plätze sowohl Medaillen als auch verdiente Urkunden. Im Gesamtmedaillenspiegel belegte der AKV- Zwickau mit 24 Startern Platz 1 und sicherte sich folgende Medaillen, 23x Gold, 15x Silber und 9x Bronze. Platz 2 erlangte der Doitsu- Budo Kwai- Cottbus mit 19 Teilnehmern, 15 Goldmedaillen, 22 Silbermedaillen und 12 Bronzemedaillen. UND DANN FOLGTE AUCH SCHON DER ZANSHIN- DOJO- VETSCHAU E.V. mit 21 Teilnehmern, 9 Goldmedaillen, 13 Silbermedaillen und 7 Bronzemedaillen, die in den Disziplinen Bodenkampf, Jiu- Jitsu in der 10er- Technikund Bo- Jutsu erkämpft werden konnten. Die Kickboxer vom Blau- Weiß 90- Vetschau e.V. verdienten sich 2 Platzierungen (Medaillen), wobei ein Pokal und ein 3. Platz dabei waren. Das ist ein wirklich voller Erfolg für unsere hiesigen Kämpfer und Nachwuchskämpfer!!! Näheres dazu dürfen in Kürze der Vereinshomepage https://www.zanshin-dojovetschau.de/ entnommen werden.

 

 

Besonders fielen auch die außergewöhnliche Disziplin, der Respekt und die Fairness aller Anwesenden auf, sowohl seitens der Kämpfer als auch seitens des Publikums!

Am Ende bescheinigte der Turnierleiter Raimo Ermler für diese Veranstaltung einen reibungslosen Verlauf und betonte auch die hervorragende Vorbereitung aller Helfer, die durch Ihren Ablauf keinesfalls auf eine Premiere einer solchen Veranstaltung schließen ließen. So wie fleißige Bienchen umherschwirren, um zum Honig zu kommen, unterstützten sie Ihren Dojo-Leiter Peter Kaun bei allen notwendigen Aktivitäten, um diese Meisterschaft nicht nur zum Erfolg zu führen, sondern auch zu einem besonderem Erlebnis für alle werden zu lassen.

Ihnen sei an dieser Stelle im Auftrag des Vorstands noch einmal ausdrücklich gedankt, wie auch den Kickboxern von Blau- Weiß 90 Vetschau e.V., die sich beim Auf- und Abbau tatkräftig einbrachten. Sachliche Unterstützung lieferte auch der Vetschauer Judoverein Kodokan-Judo Vetschau, die ihre Matten für den Wettkampf zur Verfügung stellten. Auch ihnen sei an dieser Stelle gedankt. Eine solche Zusammenarbeit der Vereine ist nicht selbstverständlich und doch erforderlich, um mit begrenzten finanziellen Mitteln agieren zu können. Umso wertvoller ist es durch diese Gemeinschaft eine solche GEBALLTE KRAFTzu haben.
DANKE an ALLE.

 

 

Natürlich geht es im Kampfsport auch nicht ohne Blessuren und blaue Flecken ab.An diesem Tag übernahmen die medizinische Absicherung einerseits die Sanitäter der Johanniter und am Nachmittag dann auch unsere ortsansässige Ärztin, Dipl. Med. Simone Neuber, der ebenfalls ein besonderer Dank für Ihre Bereitschaft gilt.

Und letztlich geht es ja immer irgendwie ums Geld, was das Erfordernis von Sponsoren nach sich zieht. Und es gab sie sogar zahlreich.
So waren es die Stradower Bau GmbH, das Autohaus Winter, das Spreewaldhotel Raddusch, die SWK Innovations GmbH, die Sparkasse Niederlausitz, die Envia- M, die Stadt Vetschau selbst, der Spreewaldhof Leipe, das Fachmarkt Center Petzold, die Teichwirtschaft Stradow, Marlene Jedro aus Leipe, das Stahlteam Schneider und Stiller, die Vetschauer Wurstwaren GmbH, das Fitnessstudio Atlanta 2000, der Fachmarkt Przygode, die GöritzerAgrar GmbH, der M&W Getränkemarkt Vetschau, die Parapack GmbH- Oppach, die Krügermann GmbH Lübbenau und letztlich die BaywaVetschau, die diese OSTDEUTSCHE MEISTERSCHAFT gefördert haben, ganz gleich, ob mit Finanzmitteln oder Sachspenden.

Ihnen allen sei hier noch einmal offiziell für das Vertrauen und jegliche Unterstützung, die zu diesem Erfolg geführt haben, gedankt. Das, was wir alle daraus machen konnten, ist weit über die Grenzen von Vetschau hinausgedrungen und in vieler Munde geblieben.

Dieses besondere Ereignis ist nun GESCHICHTE und es kann ein wenig ruhiger getreten werden. Das Jahresende und die nächste Weihnacht nahen.
In diesem Sinne darf ich im Auftrag des Vorstands allen Teilnehmern, Unterstützern und Bürgern von Vetschau eine besinnliche Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest wünschen.

Es grüßt

Heiko Wannagat

Foto zur Meldung: Ostdeutsche Meisterschaft der Deutsch- Asiatischen Kampfkunstorganisation DAKO/ IMAF
Foto: Ostdeutsche Meisterschaft der Deutsch- Asiatischen Kampfkunstorganisation DAKO/ IMAF

Jugend trainiert-Kreisfinale Basketball WK III + WK IV

(22.11.2018)

Am 22.11.2018 fand in Lauchhammer das Kreisfinale im Basketball statt. In der WK III männlich traten 5 Mannschaften gegeneinander an, bei den Mädchen WK III 2 Mannschaften und in der WK IV mix nahmen ebenfalls 2 Mannschaften teil.

Die Jungen der WK III spielten jeder gegen jeden und bei den Mädchen und der WK IV gab es jeweils ein Hin- und Rückspiel.

In der WK IV siegte die Mannschaft aus Senftenberg knapp vor der Mannschaft aus Schwarzheide.

Bei den Mädchen waren die Spiele etwas deutlicher und es siegte die Mannschaft aus Schwarzheide vor den Mädchen aus Senftenberg.

Bei den Jungen der WK III war es bis zum letzten Spiel spannend und am Ende waren 3 Mannschaften Punktgleich und es mussten die "kleinen" Punkte ausgezählt werden.

Es gab nach der Auszählung folgenden Endstand:

1. Schwarzheide I

2. Schwarzheide II

3. OS Lauchhammer

4. Senftenberg I

5. Senftenberg II

Die Sieger in der WK III werden uns dann beim Regionalfinale am 16. Januar in Cottbus vertreten, dazu wünschen wir viel Erfolg.

Dank der finanziellen Unterstützung der Sparkasse Niederlausitz konnten wieder Medaillen und Pokale übergeben werden, vielen Dank dafür.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert-Kreisfinale Basketball WK III + WK IV
Foto: Jugend trainiert-Kreisfinale Basketball WK III + WK IV

19. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung

(22.11.2018)

Zum inzwischen 19. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung trafen sich am 21.11.2018 insgesamt knapp 250 Teilnehmer und Helfer in der Niederlausitzhalle Senftenberg.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kreissportbundes OSL e.V., Herrn Reiner Czubowicz, übernahm Herr Alexander erbert, Dezernent für Gesundheit, Jugend und Soziales im Landkreis die offizielle Eröffnung.

Als Gäste konnten wir Herrn Roick, Mitglied des Landtages Brandenburg, Frau Wolschke als Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte des Landkreises und Herrn Badack Vorsitzender des Ausschusses Bildung, Kultur und Sport begrüssen.

Nach einer kurzen Erwärmung, vorgeführt durch Heidrun Lukas, Vorstandsmitglied Frauen im Kreissportbund OSL e.V., ging es dann auch schon an die Wettkampfstationen.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserem langjähriger Helfer Olaf Lüderitz der wieder mit einer 10.Klasse vom Gymnasium Senftenberg für den reibungslosen Ablauf an den Stationen gesorgt hat.

Ebenfalls vielen Dank an den TSV Senftenberg für die Bereitstellung der Halle und die Versorgung aller Teilnehmer; an den Schießclub Kamerad Senftenberg 1877 mit den Stationen Bogenschiessen und Lasergewehr; an den SV Senftenberg für die Unterstützung; an Heinz Maintok mit seinen Helfern für die Unterstützung als Integrationsbeauftragter und nicht zu vergessen die Brandenburgische Sportjugend mit der grossen Hüpfburg, auf die sich alle immer besonders freuen.

An den Stationen Weitsprung, 50 m und 250 m Lauf, Slalomlauf und Medizinballstossen ging es dann um die besten Weiten und schnellsten Zeiten.

Nachdem alle Stationen absolviert waren gab es dann noch die gemischte Staffel wo alle noch einmal Ihr Bestes gaben und die Sieger und Platzierten extra Medaillen in Empfang nehmen konnten.

Nachdem alle Ergebnislisten ausgewertet waren gab es dann die Siegerehrung wo die begehrten Urkunden übergeben wurden.

Alle Teilnehmer erhielten wieder eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Vielen Dank an den Landkreis OSL für die finanzielle Unterstützung dieses Wettbewerbes.

Foto zur Meldung: 19. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung
Foto: 19. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lauchhammer

(15.11.2018)

Kreissportbund und Stadt Lauchhammer luden ein zur landesweiten Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“

Am 15.11.2018 war es endlich wieder soweit, dass sich 4 bis 6 Jährige Kita-Kinder in 4 Disziplinen messen konnten. 4 Kita-Einrichtungen aus Lauchhammer sind der Einladung gefolgt und erlebten ein Vormittag mit viel Bewegung bei der landesweiten Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“.
Die Eröffnung wurde durch den Geschäftsführer, Herrn Mudrick vorgenommen. Alle Stationen wurden erläutert. Die Spielstationen vom Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. war auch wieder mit dabei. Bevor es los ging, wurde die Helfer-Klasse der Oberschule Lauchhammer begrüßt. Diese hatten die Stationen aufgebaut und warteten auf den Start. Alle tanzten das Fliegerlied zur Erwärmung.
Die Stationen Schlängellauf, Ballzielwurf, über ein Seil springen und der einbeinige Stand in einem Reifen wurden schnell absolviert, so dass nach einer Trinkpause die Spielstationen genutzt werden konnten. Höhepunkt der Veranstaltung war Maskottchen „Fritzi“ der alle Kinder begeisterte. Am Ende gab es eine Siegerehrung, wobei alle Kinder in Gruppen nach vorn gerufen wurden und eine Fritzi-Teilnehmermedaille umgehangen bekamen.
Alle Teilnehmer hat es prima gefallen und freuen sich schon auf das nächste Jahr. Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Landkreis OSL. In diesem Jahr war Lauchhammer die letzte Station. Einige Termine für das nächste Jahr stehen bereits schon fest. In 2018 führte der Kreissportbund die Kitaolympiade an 9 Standorten im Landkreis durch, woran sich 39 Kita-Einrichtungen beteiligten mit 1.039 Teilnehmen.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lauchhammer
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lauchhammer

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ortrand

(14.11.2018)

Am 14.11.2018 war es so weit und "Fritzi" kam auch 2018 wieder nach Ortrand.

Leider konnten in diesem Jahr nicht alle Kita's vom Amt Ortrand an diesem sportlichen Wettbewerb teilnehmen, aber die Kinder von der Kita "Haus Regenbogen" Ortrand und die Kinder von der Kita Weltentdecker Kroppen fieberten dem Beginn schon entgegen.

Nach der Eröffnung und einer zünftigen Erwärmung ging es an die aufgebauten Stationen.

Als Helfer an den Stationen stand uns diesmal eine 9. Klasse der Karl Eduard von Lingenthal Oberschule zur Seite.

Ebenfalls als Unterstützung war Marc Räder vom Schlupfwinkel e.V. mit der Spielestation dabei.

Da nur insgesamt 58 Kinder teilnahmen war zum Abschluß noch genügend Zeit um einen Wettkampf zwischen "Fritzi" und Marc zu veranstalten, alle Stationen mussten von beiden absolviert werden und es gab ein Kopf an Kopf Rennen um den Sieg. Angefeuert durch alle Kinder gaben beide Alles an den Stationen und die Führung schwankte hin und her.

Sportlich fair einigte man sich am Ende auf ein gerechtes Unentschieden.

Zum Abschluß gab es dann die Siegerehrung und allen Kindern konnten die begehrten "Fritzi" Medaillen überreicht werden.

Da es allen Anwesenden sehr gut gefallen hat versprachen die Organisatoren, dass auch im nächsten Jahr "Fritzi" in Ortrand stattfinden wird und dann können hoffentlich alle Kita' s wieder teilnehmen.

 

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ortrand
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ortrand

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Senftenberg

(13.11.2018)

Am 13.11.2018 machte "Fritzi" Station in Senftenberg, um gemeinsam mit 162 Kindern aus 7 Senftenberger Kita Einrichtungen am landesweiten Wettbewerb "Immer in Bewegung mit Fritzi" teilzunehmen.

Durch den Kreissportbund OSL e.V. wurden, gemeinsam mit einer 9. Klasse des Friedrich Engels Gymnasium, in der Niederlausitzhalle die Wertungsstationen aufgebaut.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des Kreissportbundes und einer zünftigen Erwärmung ging es dann auch schon los.

An den Stationen Einbeiniger Sprung in einen Reifen, Slalomlauf, Ballzielwurf und seitliches überspringen eines Seiles wurde um die besten Ergebnisse gekämpft und alle Kinder waren mit viel Eifer dabei.

Wenn alle Stationen belegt waren konnten sich die Kinder an der Spielestation vom Schlupfwinkel e.V. oder an der großen Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend betätigen.

Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung.

Auch "Fritzi" schaute an allen Stationen vorbei und gab sein Bestes.

Zum Abschluß der Wettbewerbe gab es dann die Siegerehrung und alle Kinder konnten die begehrte "Fritzi" Medaille in Empfang nehmen.

Allen Teilnehmern hat es wieder viel Spaß gemacht und "Fritzi" soll im nächsten Jahr unbedingt wieder nach Senftenberg kommen, was Er auch spontan zugesagt hat.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Senftenberg
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Senftenberg

Kreisfinale JT Handball WK II in Lübbenau

(19.10.2018)

Am 18.10.2018 fand das Kreisfinale im Handball der WK II m + w in Lübbenau statt.

Aus unterschiedlichen Gründen waren leider nur jeweils 2 Mannschaften bei den Jungs und bei den Mädchen am Start.

Aus diesem Grunde gab es ein Hin- und ein Rückspiel, zuerst traten die Mädchen von der E.Welk Oberschule Lübbenau und vom Gymnasium Schwarzheide gegeneinander an. Bis zur Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, Schwarzheide führte nur mit 2 : 1.

Die 2. Halbzeit lief dann aber besser und so konnten die Schwarzheider Mädchen das erste Spiel mit 6 : 1 für sich entscheiden.

Bei den Jungs kam es zum Vergleich E.Welk Oberschule Lübbenau gegen Gymnasium Lübbenau.

Hier merkte man das sich viele Spieler aus dem Verein kennen und es entwickelte sich ein spannendes Spiel, nach einer Halbzeitführung von 6 : 3 gewann das Gymnasium am Ende mit 13 : 8.

Das Rückspiel bei den Mädchen gewan dann, auch in dieser Höhe verdient, die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide mit 10 : 2 und sicherte sich damit den Sieg und die Teilnahme am Regionalfinale.

Bei den Jungs kam es zu einem hart umkämpften Spiel, zur Halbzeit stand es noch 7 : 7, aber am Ende konnte sich die Mannschaft von der E. Welk Oberschule durchsetzen und gewann mit 13 : 12.

Auf Grund des höher gewonnenen ersten Spieles sicherte sich aber die Mannschaft vom Gymnasium den Sieg und wird uns beim Regionalfinale vertreten.

Die Sieger und Platzierten konnten im Anschluß wieder die verdienten Medaillen und Pokale in Empfang nehmen.

Foto zur Meldung: Kreisfinale JT Handball WK II in Lübbenau
Foto: Kreisfinale JT Handball WK II in Lübbenau

Kreisfinale im Fußball WK III in Senftenberg

(12.10.2018)

Kreisfinale „Jugend trainiert“ Fußball der WK III am 11.10.2018 in Senftenberg

Für das Kreisfinale „Jugend trainiert“ WK III in Senftenberg hatten sich qualifiziert die Rindt Oberschule Senftenberg, die Lingenthal Oberschule Ortrand und das Fahlisch Gymnasium Lübbenau.
Leider reiste die Mannschaft der Lingenthal Oberschule Ortrand nicht an, so dass nur zwei Mannschaften den Teilnehmer am Regionalfinale, welches im Mai 2019 in Herzberg stattfinden wird, ausspielten. Die Spielzeit betrug 2 x 25 Minuten. Spannende Spielszenen wurden geboten. Am Ende konnte die Mannschaft vom Fahlisch Gymnasium Lübbenau einen Sieg mit 2:0 verbuchen.
Der Pokal, die Urkunden und Medaillen wurden durch den Schulsportberater, Herrn Roland Melke, übergeben. Der Wettbewerb „Jugend trainiert“ wird auf Kreisebene durch die Sparkasse Niederlausitz finanziell unterstützt.

Foto zur Meldung: Kreisfinale im Fußball WK III in Senftenberg
Foto: Kreisfinale im Fußball WK III in Senftenberg

Kreisfinale JT Fußball WK II 09.10.2018 Lübbenau

(09.10.2018)

Die Sieger der 3 Vorrunden im Fußball WK II trafen sich am heutigem Tag in Lübbenau um den Kreissieger, und damit den Teilnehmer am Regionalfinale, zu ermitteln.

In den Vorrunden hatten sich die Mannschaften von der OS Lauchhammer, der OS Calau und dem Gymnasium Senftenberg gegen ihre Kontrahenten durchgesetzt.

Im ersten Spiel standen sich die Mannschaften vom Gymnasium Senftenberg und der OS Lauchhammer gegenüber, das Gymnasium Senftenberg setzte sich klar mit 4 : 0 durch.

Das zweite Spiel bestritten die Mannschaften von der OS Calau und der OS Lauchhammer, Lauchhammer ging mit 1 : 0 in Führung und Calau tat sich bis zur Halbzeit sehr schwer.

In der 2. Halbzeit nutzte Calau dann ihre Chancen und siegte am Ende mit 3 : 1 gegen Lauchhammer.

So kam es zu einem echten Endspiel zwischen dem Gymnasium Senftenberg und der OS Calau.

Clever nutzte die Mannschaft vom Gymnasium ihre Chancen und führte schnell mit 3 Toren, danach war der Kampfeswille der OS Calau gebrochen und es wurde ein kleines Schützenfest (über das Endergebnis schweigen wir hier).

 

Hochverdient wurde die Mannschaft vom Gymnasium Senftenberg Kreissieger und wird uns am 17.05.2019 beim Regionalfinale in Zeesen vertreten.

Dazu wünschen wir viel Erfolg

 

Der Sieger und die Platzierten konnten im Anschluß ihre verdienten Medaillen in Empfang nehmen, vielen Dank an die Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale JT Fußball WK II  09.10.2018 Lübbenau
Foto: Kreissieger Schuljahr 2018 - 2019 WK II

Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

(02.10.2018)

Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

21 angehende Übungsleiter absolvierten im September bei einer dezentralen Ausbildung in Vetschau 50 Lehreinheiten im Grundlagenlehrgang Übungsleiter Breitensport C, Trainer Breitensport C, Trainer Leistungssport C, Jugendleiter. Die Grundlagen wurden vermittelt zum Aufbau und des Strukturen des Sports, der Sportbiologie, Erste Hilfe, motorischen und konditionellen Grundeigenschaften zum Training. Dazu gehörte die Planung einer Trainingsstunde, anwendungsorientierte Stunden aber auch die Lernzielkontrolle.
Jeder Teilnehmer musste ein schriftliche Lehrprobe abgeben und diese Lehrprobe vor und mit den Teilnehmern auszugsweise durchführen.
Eine Einschätzung der Prüfer gab es nach Ablegung der Lehrprobe für jeden Teilnehmer. Alle Teilnehmer haben den Grundlagenlehrgang erfolgreich abgeschlossen. Übungsleiter die nicht fachspezifisch bei einem Fachverband die Lizenz erlangen wollen, werden die ÜL Lizenz Breitensport C beim KSB OSL e.V. absolvieren. In 2018 nahmen beim KSB OSL 46 Übungsleiter an zwei Grundlagenlehrgängen teil. Davon 20 Übungsleiter von 16 bis 27 Jahre. Der Aufbau-/Lizenzlehrgang welcher ab November 2018 stattfinden wird, ist bereits ausgebucht.
Ein weiteren Aufbau-/Lizenzlehrgang wird Ende Januar 2019 beginnen. Neben vertiefenden Themen im sportmedizinischen Bereich, der Ernährung, der Entwicklung von Spiel- und Übungsformen, der Kommunikation und Konfliktbewältigung, dem Kennenlernen von Trendsportarten und der Erarbeitung von Fitnessprogrammen wird die Amtsleiterin des Jugendamtes des Landkreises OSL über das Thema erweitertes Führungszeugnis und dem Kinderschutz im Sport referieren. Alle Teilnehmer müssen im Lizenzlehrgang eine schriftliche Lehrprobe anfertigen und diese Vorführen. Voraussetzung der Ausstellung der Lizenz ist das Bestehen der Lehnzielkontrolle sowie die Vorlage einer gültigen Erste-Hilfe-Ausbildung, sowie die Unterzeichnung eines Ehrenkodex zum Schutz von Kinder und Jugendlichen. Eine weitere Voraussetzung ist es, dass die Teilnehmer Mitglied in einem Sportverein sind.

Foto zur Meldung: Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang
Foto: Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

Jugend trainiert Leichtathletik WK II und III im neuen Stadion in Schwarzheide

(26.09.2018)

Jugend trainiert Leichtathletik WK II und III im neuen Stadion
in Schwarzheide

Hervorragende Bedingungen bot das neu errichtete Hans-Fischer Stadion in Schwarzheide den Leichtathleten der WK II und III am 26.09.2018.
In allen Altersklassen starteten vier Schulen des Landkreises OSL. 16 Mannschaften, je Altersklasse 4, kämpften um die Platzierungen. In der WK III männlich und weiblich wurde Punkte vergeben beim Hochsprung, Weitsprung, Ballwerfen, Kugelstoßen, 75 m Sprint, 800 m Lauf und der Staffel. Die Wettkampfklasse II männlich und weiblich konnte Punkte sammeln beim Hochsprung, Weitsprung, Speerwerfen, Kugelstoßen, 100 m Sprint, 800 m Lauf und der Staffel.
Für das Regionalfinale im Mai 2019 in Cottbus qualifizierte sich der Erstplatzierte und Zweitplatzierte je Altersklasse.

 

Ergebnisse


WK III weiblich
1.Friedrich-Engels Gymn. Senftenberg 5.751 Pkt.
2.Paul-Fahlisch Gymnasium Lübbenau  5.704 Pkt.
3.Emil-Fischer Gymn. Schwarzheide      5.649 Pkt.
4.Robert-Schlesier Oberschule Calau   5.120 Pkt.

 

WK III männlich
1.Paul-Fahlisch Gymnasium Lübbenau   6.851 Pkt.
2.Emil-Fischer Gymn. Schwarzheide       6.273 Pkt.
3.Friedrich-Engels Gymn. Senftenberg  6.134 Pkt.
4.Robert-Schlesier Oberschule Calau    6.004 Pkt.

 

WK II weiblich
1.Paul-Fahlisch Gymnasium Lübbenau   6.123 Pkt.
2.Friedrich-Engels Gymn. Senftenberg  6.107 Pkt.
3.Emil-Fischer Gymn. Schwarzheide       5.683 Pkt.
4.Robert-Schlesier Oberschule Calau    5.364 Pkt.

 

WK II männlich
1.Paul-Fahlisch Gymnasium Lübbenau   7.403 Pkt.
2.Emil-Fischer Gymn. Schwarzheide       7.094 Pkt.
3.Friedrich-Engels Gymn. Senftenberg  6.903 Pkt.
4.Robert-Schlesier Oberschule Calau    6.888 Pkt.

 

Viel Erfolg den Teilnehmern beim Regionalfinale.
Die Pokale, Urkunden und Medaillen wurden durch den Schulsportberater, Herrn Roland Melke überreicht. Ein Dankeschön an die Stadt Schwarzheide für die Bereitstellung der Sportanlage. „Jugend trainiert“ wird finanziell unterstützt durch die Sparkasse Niederlausitz.

 

 

Foto zur Meldung: Jugend trainiert Leichtathletik WK II und III  im neuen Stadion  in Schwarzheide
Foto: Jugend trainiert Leichtathletik WK II und III im neuen Stadion in Schwarzheide

50 Jahre Gymnastik Großkmehlen

(21.09.2018)

Im September 2018 konnten die Gymnastik Frauen aus Großkmehlen ihr 50 jähriges Gründungsjubiläum feiern.

Am 12.09.2018 gab es aus diesem Anlass eine Feierstunde auf dem Sportgelände von SV Aufbau Großkmehlen.

Nach der Begrüßung und der Wertschätzung durch den Vorsitzenden des Vereins, Herrn Gerald Braun, wurden durch den Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herrn Holger Mudrick verdiente Sportlerinnen geehrt.

Mit der Ehrennadel des Landessportbundes Brandenburg wurden ausgezeichnet:

Frau Herta Bussler       - Gründungsmitglied

Frau Karin Lindemann - Gründungsmitglied

Frau Marlies Seidel       - langjährige Übungsleiterin und Organisatorin der Gymnastikgruppe  

Alle genannten sind aber nicht nur bei der Gymnastik aktiv, sondern bringen sich auch aktiv in das gesamte Vereinsleben ein, ob nun beim Kuchen backen oder anderen Aktivitäten.

Herzlichen Glückwunsch noch einmal und vielen Dank für Eure Einsatzbereitschaft

Foto zur Meldung: 50 Jahre Gymnastik Großkmehlen
Foto: 50 Jahre Gymnastik Großkmehlen

Jugend trainiert FB WK IV Finale Lauchhammer

(21.09.2018)

Das zweite Kreisfinale der WK IV im Fußball fand am 19.09.2018 in Lauchhammer-Ost statt.

Um den Sieg und die Berechtigung zur Teilnahme am Regionalfinale kämpften folgende Mannschaften:

Europaschule Lauchhammer

Regenbogenschule Senftenberg

Waldschule Lauchhammer-Ost

Gymnasium Senftenberg

In hart umkämpften Spielen, jeder gegen jeden, gab es sehenswerte Spielzüge und die Zuschauer konnten erkennen, dass einige Teilnehmer schon höherklassig Fußball spielen.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Europaschule Lauchhammer  - Regenbogen Senftenberg  0 : 3

Waldschule Lauchhammer  - Gymnasium Senftenberg        1 : 0

Europaschule Lauchhammer - Waldschule Lauchhammer  0: 5

Regenbogen Senftenberg - Gymnasium Senftenberg            1 : 4

Gymnasium Senftenberg - Europaschule Lauchhammer      3 : 1

Waldschule Lauchhammer - Regenbogen Senftenberg        2 : 1

 

Endstand:

 

1. Waldschule Lauchhammer-Ost

2. Gymnasium Senftenberg

3. Regenbogenschule Senftenberg

4. Europaschule Lauchhammer

 

Die Siegerehrung führte die Jugendsekretärin der Kreissportjugend OSL, Frau Simone Kunde, durch.

Die Waldschule Lauchhammer-Ost wird uns beim Regionalfinale am 08.05.2019 in Cottbus vertreten.

 

Foto zur Meldung: Jugend trainiert FB WK IV Finale Lauchhammer
Foto: Jugend trainiert FB WK IV Finale Lauchhammer

Jugend trainiert Fußball WK IV Finale in Lübbenau

(18.09.2018)

Am 18.09.2018 fand das Kreisfinale (nördliches Kreisgebiet) im Fußball der WK IV statt.

Da wir 2 Mannschaften aus unserem Kreis zum Regionalfinale der WK IV schicken können gibt es 2 Kreisfinale.

In Lübbenau traten die Mannschaften von der Jenaplan GS, der Werner-Seelenbinder GS, der Traugott Hirschberger GS und der Lindengrundschule Missen gegeneinander an.

In einem spannenden und jederzeit fairen Turnier kam es zu folgenden Ergebnissen:

Missen - Werner-Seelenbinder           3 : 0

Hirschberger  - Jenaplan                      3 : 0

Missen - Hirschberger                           0 : 2

Werner-Seelenbinder - Jenaplan         2 : 0

Missen - Jenaplan                                   2 : 0

Werner-Seelenbinder - Hirschberger  1 : 1

 

Endstand:

1. Traugott-Hirschberger GS Lübbenau

2. Lindengrundschule Missen

3. Werner-Seelenbinder-GS Lübbenau

4. Jenaplan GS Lübbenau

 

Die 3 Erstplatzierten erhielten Medaillen und der Sieger den Pokal, finanziert durch die Sparkase Niederlausitz.

Dem Sieger wünschen wir viel Erfolg für das Regionalfinale

Foto zur Meldung: Jugend trainiert Fußball WK IV  Finale in Lübbenau
Foto: Jugend trainiert Fußball WK IV Finale in Lübbenau

Ostdeutsche Meisterschaft der DAKO/ IMAF Kukosai Budoin 2018 in Vetschau/ Spreewald

(18.09.2018)
Ostdeutsche Meisterschaften der Deutsch-Asiatischen Kampfkunstorganisation/ International-Martirial-Arts-Federation

Veranstaltungstermin:
Samstag, 17. November 2018 von 09:00 bis 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Solarsporthalle, Pestalozzistraße 13, 03226 Vetschau/ Spreewald
Startgebühren:
Einzelstart 15,00€, zwei Starts 20,00€, ab drei Starts 25,00€
Es sind maximal 5 Starts möglich.
Einzahlungen sind vorab, bis 13.11.2018, anhand der Vereinsanmeldung unter Nennung folgender Angaben auf nachfolgend aufgeführtes Konto einzuzahlen:
ODM-2018, „Vereinsname“
An Zanshin Dojo Vetschau e.V., IBAN: DE19180550000380008572, BIC: WELADED1OSL
Rettungsdienst:
Sanitäter ganztägig vor Ort, Arzt ab ca. 13:30 (für die Kampfdisziplinen)
Ausrüstung:
Ausrüstung für Technik- und Kata-Disziplinen sowie Schutzausrüstungen sind durch die Teilnehmer selbst mitzuführen. Eine Beschreibung zu den Schutzausrüstungen wird bei den Kampfdisziplinen gegeben.
Safetys für Combat-Arnis und Bo-Jutsu (Kampf) werden vom Ausrichter gestellt.
Teilnahmeberechtigung:
In den Kata-, Formen-, Techniksystemen ohne Graduierungsbeschränkung. Bei Bodenkampf ab 1. Graduierung, alle weiteren Kampfdisziplinen ab 2. Graduierung (gelber Gürtel oder vergleichbar). In den Synchrondisziplinen ist die Zahl der Teilnehmer auf drei Starter pro Team begrenzt.
Der Ausrichter wird von Prüfungshandlungen entbunden. Durch den meldenden Verein ist eigenständig zu prüfen, ob der Sportler/ die Sportlerin in einem unbedenklichen Gesundheits- und Trainingszustand ist.

 

Veranstalter: DAKO – Deutsch-Asiatische-Kampfkunst-Organisation
IMAF - International- Martial-Arts-Federation
Ausrichter: Zanshin-Dojo-Vetschau e.V.
Turnierleitung: Raimo Ermler, Regional Direktor der DAKO/ IMAF
Organisationsleitung: Peter Kaun, 1. Vorsitzender, Zanshin-Dojo-Vetschau e.V.
Disziplinen:
Bodenkampf
Bo-Jutsu (Kata, Synchronkata, Anwendung, Kampf)
Combat-Arnis (Anyo, Synchronkata, Anwendung, Kampf)
Judo (Kata)
Karate (Kata, Synchronkata, Anwendung, Kampf)
Kobudo (Kata mit Sai, Tonfa oder Kama)
Kickboxen (Kampf)
Selbstverteidigung (10-Technik-System, systemübergreifend)
Kampf/ Kumite, ab 14. Lebensjahr: Karate, Combat-Arnis, Bo-Jutsu, Kickboxen (Kampfzeit 2 Min.)
Kampf, ab 10. Lebensjahr: Bodenkampf (Kinder/ Jugend Kampfzeit 2 Min., Erw. 3 Min.)

[Plakat]

[Ausschreibung]

Foto zur Meldung: Ostdeutsche Meisterschaft der DAKO/ IMAF Kukosai Budoin 2018 in Vetschau/ Spreewald
Foto: Ostdeutsche Meisterschaft der DAKO/ IMAF Kukosai Budoin 2018 in Vetschau/ Spreewald

Jugend trainiert Leichtathletik WK IV in Lübbenau

(13.09.2018)

Jugend trainiert – Leichtathletikwettkämpfe der WK IV am 13.09.2018 in Lübbenau

Sieben Schulen des Landkreises OSL gingen am 13.09.2018 in Lübbenau bei „Jugend trainiert“ in der Wettkampfklasse 4 an den Start. 7 Mädchen und 6 Jungenmannschaften kämpften um die Teilnahme am Regionalfinale am 16. Mai 2019 in Cottbus. Bei kühlen Temperaturen gingen die Teilnehmer zuerst bei den Staffeln an den Start. Bei den Einzeldisziplinen, wie dem Hochsprung, dem Weitsprung, beim Ballwerfen, dem Kugelstoßen, dem 75 m Sprint und dem 800 m Lauf gingen jeweils von drei möglichen Werte die zwei besten Leistungen in die Wertung.
Bei den Mädchen siegte am Ende die Mannschaft des Emil-Fischer Gymnasiums mit 4.932 Punkten. Bei den Jungen konnte die Traugott-Hirschberger Grundschule Lübbenau mit 4.949 Punkten einen klaren Sieg aufweisen. Enger ging es auf den nachfolgenden Plätzen zu.

 

Ergebnisse Jungen WK 4
1. Traugott-Hirschberger GS Lübbenau 4.949 Punkte
2. Anwandter Grundschule Calau 4.175 Punkte
3. Emil-Fischer Gymnasium Senftenberg 4.158 Punkte
4. Lindengrundschule Missen 4.144 Punkte
5. Werner-Seelenbinder GS Lübbenau 4.082 Punkte
6. Jenaplan Grundschule Lübbenau 3.858 Punkte

 

Ergebnisse Mädchen WK 4
1. Emil-Fischer Gymnasium Senftenberg 4.932 Punkte
2. Traugott-Hirschberger GS Lübbenau 4.505 Punkte
3. Paul-Fahlisch Gymnasium Lübbenau 4.303 Punkte
4. Lindengrundschule Missen 4.159 Punkte
5. Jenaplan Grundschule Lübbenau 3.906 Punkte
6. Werner-Seelenbinder GS Lübbenau 3.607 Punkte
7. Anwandter Grundschule Calau 3.530 Punkte

 

Die Siegerpokale, Urkunden und Medaillen wurden vom Schulsportberater des Landkreises OSL, Herrn Roland Melke überreicht. Den Siegermannschaften viel Erfolg beim Regionalfinale in Cottbus.



 

Foto zur Meldung: Jugend trainiert Leichtathletik WK IV in Lübbenau
Foto: Jugend trainiert Leichtathletik WK IV in Lübbenau

Start zu Jugend trainiert 2018 - 2019

(04.09.2018)

Am 04.09.2018 starteten die Wettkämpfe zu Jugend trainiert im Landkreis OSL.

Auch im Schuljahr 2018 - 2019 geht es wieder darum die Kreissieger in den einzelnen Sportarten zu ermitteln, und damit die Vertreter unseres Landkreises bei den Regionalfinals oder auch den Landesfinals zu bestimmen.

Der erste Wettkampf fand in Lübbenau statt, die Vorrunde im Fußball der WK II.

Am Start waren die Mannschaften vom Gymnasium Lübbenau, der OS Lübbenau, der OS Vetschau und der OS Calau.

Ungeschlagen beendete die Mannschaft der OS Calau das Turnier und steht damit als Erster Finalist für das Kreisfinale am 09.10.2018 in Lübbenau fest.

Die Ergebnisse im einzelnen:
OS Calau              :  OS Vetschau       2 : 0

Gym Lübbenau    :  OS Lübbenau     1 : 1

OS Vetschau        :  Gym Lübbenau   0 : 1

OS Lübbenau      :  OS Calau              1 : 3

OS Vetschau        :   OS Lübbenau     5 : 1

OS Calau              : Gym Lübbenau    1 : 0

 

Die nächsten Vorrunden finden am 05.09. in Senftenberg und am 06.09. in Lauchhammer statt.

Foto zur Meldung: Start zu Jugend trainiert 2018 - 2019
Foto: Start zu Jugend trainiert 2018 - 2019

21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL Kegeln-Bohle

(29.06.2018)

Den letzten Wettkampf, im Rahmen der jährlichen Kinder- und Jugendsportspiele in unserem Landkreis, bestritten am 28.06.2018 die Kegler in Altdöbern.

Leider konnten nicht alle Nachwuchskegler an dem Wettkampf teilnehmen, so dass das Teilnehmerfeld diesmal doch recht überschaubar blieb.

Dafür gab es aber viele herausragende Ergebnisse zu bestaunen, selbst die Betreuer (alles erfahrene Kegler) kamen aus dem Staunen nicht heraus.

Da merkte man bei einigen Teilnehmern das Sie schon bei Deutschen Meisterschaften in Ihrem Alter als Sieger und Platzierte auf dem Podest standen.

Vielen Dank an das Organisationsteam und an den Kegelverein aus Altdöbern für die Bereitstellung der Kegelbahn.

 

Endstand:

 

 

         
Kreissportspiele Oberspreewald-Lausitz, 28.06.2018 in Altdöbern
         
U14 weiblich
  Name Verein Ergebnis Platz
  Hessel, Luisa-Pauline SG Kirchhain 620 1.
  Steep, Sarah 1. KSV Vetschau 605 2.
  Bresch, Eloisa SG Kirchhain 575 3.
  Preuß Jean-Celina 1. KSV Vetschau 574 4.
  Tauchert, Lisa 1. KSV Vetschau 541 5.
  Ulrich Emily 1. KSV Vetschau 525 6.
  Grogorick, Maja 1. KSV Vetschau 520 7.
  Thalmann-Weiß, Liliana SG Kirchhain 492 8.
         
U14 männlich
  Name Verein Ergebnis Platz
  Steinmetz, Erik SG Kirchhain 695 1.
  Gleixner, Christopher SG Kirchhain 661 2.
  Natusch, Christoph KSV Altdöbern 1992 651 3.
  Weichert, Noel 1. KSV Vetschau 617 4.
  Nahr, Kevin 1. KSV Vetschau 555 5.
  Stechert, Maximilan SG Kirchhain 466 6.
         
U18 männlich
  Name Verein Ergebnis Platz
  Koschan, Erik SG Kirchhain 766 1.
  Joite, Dominik SG Kirchhain 734 2.

 

Foto zur Meldung: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL  Kegeln-Bohle
Foto: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL Kegeln-Bohle

Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Calau

(28.06.2018)

159 Kita-Kinder darunter 147 Kinder von 4 bis 6 Jahre aus den Einrichtungen der Kita „Kunterbunt“ Calau, der Kita „Apfelblüte“ Saßleben, die Kita „Zinnitzer Rasselbande“ und der Kita „Sonnenblume“ Werchow nahmen am 26.06.2018 an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Calau teil. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Mudrick,  begrüßte die Teilnehmer, erläuterte den Ablauf  und übergab der Kita „Sonnenkäfer“ Werchow eine Urkunde für den belegten 2. Platz im Landkreis OSL für das Jahr 2017.  Im Jahr 2017 nahmen 40 Kita-Einrichtungen des Landkreises OSL mit 972 Kindern teil. Seit 2016 wertet der Kreissportbund nach einem Punktesystem alle teilnehmenden Einrichtungen aus, wobei die Kita-Einrichtungen besonders punkten können, wenn möglichst alle 4 bis 6 Jährigen, die in der Einrichtung betreut werden, am Wettbewerb teilnehmen. Natürlich sind auch gute Leistungen gefragt in den vier Disziplinen, dem Ballzielwurf, dem Schlängellauf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und über das Seil springen. Die Einrichtungen bekommen im Vorfeld Übungshinweise überreicht und trainieren fleißig, um gute Ergebnisse zu erzielen.
Die Spielstationen des Präventionsvereins „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. bereicherte die Kitaolympiade mit verschieden Spielen.

Die Stationen wurden betreut von Schülern der Oberschule Calau, die auch schon mal die Übungen den Kindern vorführen mussten, damit diese richtig ausgeführt werden.
Große Begeisterung gab es, als das Maskottchen „Fritzi“ vorbeischaute. Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr. Der Wettbewerb wird finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

Foto zur Meldung: Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Calau
Foto: Foto: Kreissportbund

26.06.2018 Immer in Bewegung mit Fritzi in Calau

(26.06.2018)

Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Calau
159 Kita-Kinder darunter 147 Kinder von 4 bis 6 Jahre aus den Einrichtungen der Kita „Kunterbunt“ Calau, der Kita „Apfelblüte“ Saßleben, die Kita „Zinnitzer Rasselbande“ und der Kita „Sonnenkäfer“ Werchow nahmen am 26.06.2018 an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Calau teil. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herr Mudrick, begrüßte die Teilnehmer, erläuterte den Ablauf und übergab der Kita „Sonnenkäfer“ Werchow eine Urkunde für den belegten 2. Platz im Landkreis OSL für das Jahr 2017. Im Jahr 2017 nahmen 40 Kita-Einrichtungen des Landkreises OSL mit 972 Kindern teil. Seit 2016 wertet der Kreissportbund nach einem Punktesystem alle teilnehmenden Einrichtungen aus, wobei die Kita-Einrichtungen besonders punkten können, wenn möglichst alle 4 bis 6 Jährigen, die in der Einrichtung betreut werden, am Wettbewerb teilnehmen. Natürlich sind auch gute Leistungen gefragt in den vier Disziplinen, dem Ballzielwurf, dem Schlängellauf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und über das Seil springen. Die Einrichtungen bekommen im Vorfeld Übungshinweise überreicht und trainieren fleißig, um gute Ergebnisse zu erzielen.
Die Spielstationen des Präventionsvereins „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. bereicherte die Kitaolympiade mit verschieden Spielen.

Die Stationen wurden betreut von Schülern der Oberschule Calau, die auch schon mal die Übungen den Kindern vorführen mussten, damit diese richtig ausgeführt werden.
Große Begeisterung gab es, als das Maskottchen „Fritzi“ vorbeischaute.
Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr.
Der Wettbewerb wird finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

Foto zur Meldung: 26.06.2018  Immer in Bewegung mit Fritzi in Calau
Foto: 26.06.2018 Immer in Bewegung mit Fritzi in Calau

21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL LA Dreikampf

(21.06.2018)

100 Kinder kämpften beim Leichtathletik-Dreikampf-Wettbewerb um Medaillen

Am 21.06.2018 gingen 100 Kinder des Landkreises OSL an den Start, um im Rahmen der 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL die Besten im Leichtathletik-Dreikampf-Wettbewerb zu ermitteln. 6 Altersklassen der Jahrgänge 2005 bis 2010 männlich/weiblich absolvierten drei Disziplinen, den 50 m Lauf, Weitsprung und Ballwurf. Beachtliche Leistungen wurden in den drei Disziplinen gezeigt, so z.B. im Weitsprung AK 2005 w Kömpel, Diana 4,27 m, AK 2010 w Mahling, Lina 3,21 m, AK 2009 m Kuring, Maximilian 3,55 m, AK 2005 m Redde, Patrice 4,54 m. Im Sprint 50 m wurden folgende Bestleistungen erreicht AK 2006 w Kain, Carolin 7,8 s, AK 2007 w Brosda, Kim 7,6 s, AK 2005 m Redde, Patrice 7,2 s, AK 2005 m Dombrowe, John 7,6 s. Beim Ballwurf sind folgende Weiten zu benennen AK 2009 w Mende, Timea 26,20 m, AK 2007 w Lindner, Josie 33,20 m, AK 2006 w Fellenberg, Fiona 35,90 m, AK 2005 m Redde, Patrice 43,90 m, AK 2007 Sacco, Luca 35,10 m, AK 2010 m Bülow, Leon 29,30 m. Schade, dass sich an dem Wettbewerb in diesem Jahr nur 5 Schulen des Landkreises beteiligt haben.

Die drei Punktbesten jeder Altersklasse wurden mit Medaillen geehrt, die die Jugendreferentin der Kreissportjugend OSL, Frau Simone Kunde, überreichte. Ein Dank geht an den Vorsitzenden der Kreissportjugend OSL, Frank Zelder, der den Wettbewerb vorbereitet und durchgeführt hat und den Helfern vom Gymnasium Lübbenau. Ohne die finanzielle Unterstützung des Landkreises OSL hätte die Veranstaltung nicht durchgeführt werden können.
 

Foto zur Meldung: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL  LA Dreikampf
Foto: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL LA Dreikampf

27. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung im Landkreis OSL

(20.06.2018)

Spiel und Sportfest für Menschen mit Behinderung

 

Bereits zum 27. Mal trafen sich Menschen mit Behinderungen zum Spiel- und Sportfest

auf dem Sportplatz im Park von Groß Beuchow.

Gemeinsam mit 55 Helfern der AWO Fachschule Lübbenau und dem Paul-Fahlisch Gymnasiums Lübbenau wurden die Stationen auf dem Sportplatz und in der Turnhalle für die Teilnehmer hergerichtet.

Nicht nur die Wertungsdisziplinen standen an diesem Tag im Vordergrund, sondern auch Spiel und Spaß und das Miteinander standen bei diesem einmaligen sportlichen Höhepunkt im Land Brandenburg im Mittelpunkt. Angemeldet hatten sich dieses Mal 450 Teilnehmer aus 10 Einrichtungen.
Durch Jürgen Bahro, dem langjährigen Mitstreiter dieser Veranstaltung wurden die anwesenden Ehrengäste begrüßt. Darunter der Landtagsabgeordnete Wolfgang Roick, die 1. Beigeordnete des Landkreises, Grit Klug, die Behindertenbeauftragte des Landkreises, Carola Wolschke, der Ehrenvorsitzende der AWO BB Süd Christopf Eigenwillig und andere.
Eröffnet wurde das Spiel- und Sportfest durch den tellvertretenden Bürgermeister der Stadt Lübbenau, Herrn Reiner Schamberg in Vertretung des Schirmherrn.

Die Erwärmung der Teilnehmer durch SchülerInnen der AWO Fachschule stimmte alle auf einen schönen Tag ein. Schon mit dem zweiten Lied der Erwärmung, der Annemarie-Pokal, waren alle Teilnehmer mit Begeisterung dabei.

Neben vier Wertungsstationen gab es für Rollstuhlfahrer 3 extra Wertungsstationen in der Halle.

In allen Disziplinen kämpften die Teilnehmer um Urkunden. Beim 300 m Parklauf gab es großen Andrang, um begehrte Preise zu bekommen. Aber auch Stationen, die vom Präventionsverein Schlupfwinkel Großräschen angeboten wurden, wurden von den Teilnehmern gern angenommen.

Viel Spaß machte den Teilnehmern das Verkleiden wobei Gruppenfotos für die Einrichtung entstanden sind. Sehr beliebt bei den Teilnehmen war auch wieder das Angebot der Feuerwehr Groß Beuchow, die Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend und die beiden Pferdekutschen. Erstmalig gab es die Möglichkeit auf einem Pferd zu reiten. Schüler vom Gymnasium Lübbenau boten diese Station an, die von den jüngsten Teilnehmern mit Begeisterung angenommen wurde.

Nachdem sich alle Teilnehmer mit einem Essen gestärkt hatten, erfolgte die Siegerehrung der jeweils drei Besten mit Urkunden. Alle TeilnehmerInnen gingen mit einer Teilnehmermedaille nach Hause. Ein Dankeschön an den Landkreis für die finanzielle Unterstützung und an alle Sponsoren für die Geld- oder Sachspenden. Vielen Dank an die vielen fleißigen Helfer der Feuerwehr und des Parkteams.

Foto zur Meldung: 27. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung im Landkreis OSL
Foto: 27. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung im Landkreis OSL

Jugend trainiert - Schwimmen in Großräschen

(14.06.2018)

Als letzter Wettkampftermin von Jugend trainiert Schuljahr 2017 / 2018 fand am 14.06.2018 im FEZ Großräschen das Schwimmen statt.

Die Altersklassen 3/4 und 5/6 kämpften im Brustschwimmen und im Rückenschwimmen um die begehrten Medaillen.

In der Altersklasse 3/4 ging es über jeweils 25 m und in der Altersklasse 5/6 über jeweils 50 m um die besten Plätze.

Die jeweils 6 Schnellsten aus den Vorläufen qualifizierten sich für die Finalläufe.

Nach Absolvierung der Einzelstarts ging es zum Abschluß noch einmal im Brustschwimmen um die beste Staffelleistung.

Am Start waren die Mädchen und Jungen vom Gymnasium Senftenberg, von der GutsMuths GS Großräschen, von der GS Schipkau und von der GS Annahütte.

Allen Beteiligten hat es wieder viel Spass gemacht und freuen sich wieder auf das nächste Jahr.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert - Schwimmen in Großräschen
Foto: Jugend trainiert - Schwimmen in Großräschen

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Großräschen

(12.06.2018)

Am 12.06.2018 war es wieder soweit und "Fritzi" machte Station in Großräschen.

Auf dem wieder gut vorbereiteten Sportplatz vom SV Großräschen waren insgesamt 163 Kinder aus 5 Großräschener Kita`s angereist um die 4 Wertungsstationen zu absolvieren.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des KSB OSL e.V., Holger Mudrick, und den Grußworten von Frau Neufeld von der Stadt Großräschen wurde durch die Schüler der Oberschule Großräschen eine kurze Erwärmung durchgeführt und dann ging es auch schon los.

Unterstützt wurden wir wieder durch das Spielmobil der Brandenburgischen Sportjugend, mit großer Hüpfburg, und durch den Schlupfwinkel e.V. mit der Spielestation.

Beim Slalomlauf, dem Ballzielwurf, dem einbeinigen Sprung in einen Reifen und dem seitlichen Überspringen eines Seiles zeigten alle Kinder großen Einsatz und es gab viele gute Ergebnisse zu bestaunen.

Als dann auch noch Fritzi selbst vorbeischaute war die Freude der Kinder natürlich besonders groß.

Allen Beteiligten hat es viel Spass gemacht und zum Abschluß gab es dann noch eine Siegerehrung und alle Kinder konnten ihre Teilnehmermedaillen in Empfang nehmen.

Im nächsten Jahr werden wir dann bestimmt wieder in Großräschen diesen Wettbewerb durchführen und freuen uns schon jetzt auf eine rege Beteiligung.

Vielen Dank noch einmal an alle Helfer und auch an alle Erzieherinnen und Erzieher der teilnehmenden Kita`s.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Großräschen
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Großräschen

21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL Sumo

(07.06.2018)

21.Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL

Sumo-Wettkämpfe

 

Am ersten Samstag im Juni war auch in diesem Jahr der Judo-Club Großräschen e.V. Ausrichter der Kreisjugendsportspiele im Sumo. Der Einladung zum 19. Großräschener Sumoturnier waren 83 Sportler (davon 24 Mädchen) aus 6 Vereinen gefolgt.

Begonnen wurde um 10:00 Uhr mit einer Einweisung in die Wettkampfregel durch den Leiter der Veranstaltung Dietmar Hertes. Mit einem Sportler zeigte er gültige Techniken und ging auf Besonderheiten der Sportart ein. Danach konnten die Kämpfe in zwei Dohyo (so nennt man den Wettkampfring) beginnen. Nachdem die Jungen und Mädchen ihre Kämpfe in ihren Alters-und Gewichtsklassen beendet hatten, bekam jeder noch einmal eine Chance in den offenen Klassen zu Medaillenehren zu kommen.

Am Ende siegten in der Vereinswertung die Sportler aus Finsterwalde ganz knapp vor dem Gastgeben. Den dritten Platz belegt der PSV Senftenberg.

Danke auch an die Sanitäter vom DRK und natürlich dem Landkreis sowie dem Kreissportbund, die diese Veranstaltung erst ermöglichen.

 

 

1.Platz Judoverein Ippon Kirchhain/Finsterwalde e.V. 116 Punkte

2.Platz Judo-Club Großräschen 111 Punkte

3.Platz PSV Senftenberg 57 Punkte

4. Platz Hoyerswerda 45 Punkte

5. Platz Grün/Weiß Weißwasser 38 Punkte

6.Platz Lok Chemnitz 35 Punkte

 

 

 

 

Dietmar Hertes

Foto zur Meldung: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL  Sumo
Foto: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL Sumo

stärkster Schüler / stärkste Schülerin in Lauchhammer gesucht

(31.05.2018)

Stärkste Schüler/Schülerin in Lauchhammer ermittelt

 

Am 30.05.2018 fand im Rahmen der 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL der Wettbewerb „Stärkster Schüler, Stärkste Schülerin“ in Lauchhammer in der Turnhalle der Gartengrundschule statt.
41 Kinder und Jugendliche, leider nur aus drei Schulen des Landkreises, nahmen teil und absolvierten 3 Übungen und kämpften um Urkunden, Medaillen und Pokale. Die Teilnehmer wurden ermittelt in den Altersklassen 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 und 2007. Die Höchstpunktzahl aller Teilnehmer erreichte Adrian Greese des Jahrganges 2001 mit 450 Punkten. Er schaffte 160 Seilsprünge in einer Minute, 52 Liegestütze und eine Weite von 2,65 m bei Schlussweitsprung. Bei den Mädchen erreicht im Jahrgang 2005 Jennifer Markus mit 330 Punkte die höchste Punktzahl.
Mit 155 Seilsprüngen in einer Minute, 20 Liegestütze und 2,20 m beim Schlussweitsprung zeigte sie eine beachtliche Leistung und übertraf damit auch Mädchen der Altersklasse 2003.

Danke an die Unterstützung des Vereins Powerlifting Lauchhammer e.V. und den anwesenden Lehrern. Im nächsten Jahr ist eine zeitigere Durchführung, März/April geplant, um noch mehr Teilnehmer zu erreichen. Die Kinder- und Jugendsportspiele werden durch den Landkreis OSL finanziell unterstützt.

 

Foto zur Meldung: stärkster Schüler / stärkste Schülerin in Lauchhammer gesucht
Foto: stärkster Schüler / stärkste Schülerin in Lauchhammer gesucht

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau

(30.05.2018)

Am 25.05.2018  startete zum 4. Mal der landesweite Wettbewerb "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau.

Zur Begrüßung durch den Geschäftsführer des KSB OSL e.V., Holger Mudrick, konnten wir diesmal den Jugendsekretär der Brandenburgischen Sportjugend Robert Busch, den Bürgermeister der Stadt Vetschau Bengt Kanzler und Frau Marita Beesk von Bereich Kita der Stadt Vetschau begrüssen.

Nach kurzen Grußworten der Gäste konnte dann die Radduscher Kita noch vom Kreissportbund OSL die Auszeichnung in der kreisweiten Auswertung 2017 für  den 3. Platz in Empfang nehmen.

Bei der kreisweiten Auswertung kommt es nicht nur auf die besten Ergebnisse an, sondern auch vor allen Dingen darum das möglichst alle betreuten Kinder im Wertungsalter an dem Wettbewerb teilnehmen. Die Kita Raddusch ist da fast immer mit 100 % der Kinder dabei.

Auch in diesem Jahr unterstützten den Wettkampf wieder Schüler von der Oberschule Vetschau, vielen Dank dafür.

Als langjährige Partner waren auch das Spielmobil der Brandenburgischen Sportjugend mit der großen Hüpfburg und Marc Räder vom Schlupfwinkel mit der Spielestation dabei.

Nach einer kurzen Erwärmung ging es dann auch schon an die Stationen und alle Kinder waren mit viel Eifer dabei die 4 Übungen zu absolvieren.

Als dann auch noch "Fritzi" selbst an die Stationen kam war die Begeisterung wieder groß.

Zum Abschluß der Veranstaltung gab es dann natürlich eine Siegerehrung und alle Kinder freuten sich über die Teilnehmermedaille, und die nicht in diesem Jahr zur Schule gehen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau

Neue Datenschutzverordnung

(22.05.2018)

Die neue EU - Datenschutz Grundverordnung tritt am 25.05.2018 in Kraft und sicherlich ist die Verunsicherung auch in den Vereinen recht groß.

Als erste Hilfe und Orientierung verweise ich hiermit auf die Dokumentation und die Musterunterlagen die vom Landessportbund Brandenburg, in Zusammenarbeit mit anderen Landessportbünden, auf der Webseite VIBSS zur Verfügung stehen.

Die Seite erreicht Ihr über den Button  WISSEN ONLINE auf unserer Internetseite

 

oder unter folgendem Link

 

http://lsb-brandenburg.vibss.de/

 

Als Datei füge ich ein Dokument - Erste-Hilfe-Koffer - hier bei wo die ersten Schritte beschrieben werden.

 

[Erste - Hilfe - Koffer]

Foto zur Meldung: Neue Datenschutzverordnung
Foto: Neue Datenschutzverordnung

14.05.2018 "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ruhland

(16.05.2018)

Voller Vorfreude trafen sich am 15.05.2018 die Kinder aus der Kita Grünewald, Kita Spurensucher, Kita Guteborn und der Evangelischen Kita Ruhland auf dem Sportplatz von Germania Ruhland um am Landesweiten Wettbewerb "Immer in Bewegung mit Fritzi" teilzunehmen.

Nach der Eröffnung durch den GF vom Kreissportbund OSL e.V. und einer kurzen Erwärmung ging es an die Wertungsstationen, die wieder von einer Schulklasse aus Ruhland betreut wurden.

Im Slalomlauf, Einbeinigen Sprung in einen Reifen, Ballzielwurf und dem seitlichen überspringen eines Seiles ging es wieder um die meisten Versuche und schnellsten Läufe.

Zusätzlich wurden wir wieder vom Schlupfwinkel e.V. mit der Spielestation unterstützt, wo die Angelstation und die Holzbausteine der absolute Renner waren.

Als dann "Fritzi" auch noch selbst vorbeikam kannten die Kinder kein Halten mehr und der sportliche Vormittag war wieder ein voller Erfolg.

Zum Abschluß wurde wieder eine Siegerehrung durchgeführt und alle Kinder bekamen wieder eine Medaille.

Alle Einrichtungen freuen sich schon auf das nächste Jahr und hoffen das "Fritzi" wieder in Ruhland Station macht.

Foto zur Meldung: 14.05.2018 "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ruhland
Foto: 14.05.2018 "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ruhland

04.05.2018 Immer in Bewegung mit Fritzi in Lübbenau

(07.05.2018)

Nachdem am 23.04.2018 zur Mitgliederversammlung des Kreissportbundes der Kreissieger 2017 ausgezeichnet wurde, startete am 04.05.2018 der neue Wettkampf "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau, dem Heimatort des Vorjahressiegers, Kita Regenbogengruppe Jenaplanhaus.

Nach der Eröffnung und der Erwärmung, wie immer von der AWO Fachschule durchgeführt, ging es diesmal auf den B-Platz im Spreewaldstadion an die Stationen.

Im Slalomlauf, dem Ballzielwurf, dem einbeinigen Sprung in einen Reifen und dem Seilspringen ging es wieder um die besten Zeiten und die meisten Wiederholungen.

Im Vordergrund stand aber, wie immer, die Freude und der Spaß an der Bewegung.

Alle Stationen waren mehrfach aufgebaut, so dass ein reibungsloser Ablauf gewährleistet war, und noch genügend Zeit blieb um an der Spielestation vom Schlupfwinkel, dem Schwungtuch und natürlich vor allen Dingen auf der Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend sich auszuprobieren.

Vielen Dank an dieser Stelle allen Helfern und Betreuern für den gelungenen Vormittag.

Zum Abschluß des Wettkampfes konnten dann alle Kinder wieder die begehrten Fritzi Medaillen in Empfang nehmen und die Vorfreude auf das nächste Jahr ist schon groß wenn es wieder heisst, Immer in Bewegung mit Fritzi.

Foto zur Meldung: 04.05.2018  Immer in Bewegung mit Fritzi in Lübbenau
Foto: 04.05.2018 Immer in Bewegung mit Fritzi in Lübbenau

21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL Fussball

(03.05.2018)

Am 02.05.2018 fand in Brieske das Fußballturnier im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL statt.

Bei den Jungen nahmen 6 Mannschaften Klasse 1/2 ;                       7 Mannschaften Klasse 3/4 und 8 Mannschaften Klasse 5/6 an dem Turnier teil.

3 Mädchen Mannschaften der Klassen 4 - 6 waren ebenfalls am Start.

Nach der Eröffnung ging es dann auf 4 Plätzen um die begehrten Pokale und Medaillen.

Die kompletten Spielpläne und Platzierungen sind als Dateien angefügt.

Ein besonderer Dank gilt den Organisatoren und Helfern vom Verein FSV"Glückauf" Brieske/Senftenberg e.V. ohne die diese Veranstaltung nicht durchgeführt werden könnte.

Auch das Wetter hielt sich und alle beteiligten freuen sich schon auf das nächste Jahr wenn es wieder nach Brieske zum Fußball geht.

[Spielplan Jungen 1. und 2. Klasse]

[Spielplan Mädchen 4. bis 6. Klasse]

[Spielplan Jungen 5. und 6. Klasse]

[Spielplan Jungen 3. und 4. Klasse]

Foto zur Meldung: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL  Fussball
Foto: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL Fussball

Kinder- und Jugendsportspiele im Judo

(02.05.2018)

Im Rahmen der 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL fanden die Wettkämpfe im Judo am 21.04.2018 in der Turnhalle der Pestalozzi-Grundschule Großräschen statt.

155 Teilnehmer aus 7 Vereinen und 3 Schul- AGs waren der Einladung des Judo-Club Großräschen e.V und des PSV Senftenberg e.V gefolgt und kämpften um die begehrten Medaillen. Erfreulich auch das erstmals Sportler aus Arbeitsgemeinschaften der Grundschulen aus Guteborn, Calau und Ortrand daran teilnahmen.

Die Eröffnung, pünktlich um 10:00 Uhr, wurde vom langjährigen Organisator dieser Veranstaltung, Dietmar Hertes, durchgeführt. Roland Melke als Vertreter des KSB, sowie der Landtagsabgeordnete Wolfgang Roick nutzten die Gelegenheit ein paar Worte an die Sportler zu richten. Dem folgte eine kleine Erläuterung des aktuellen Regelwerkes durch den Hauptkampfrichter der Veranstaltung Benjamin Golze.

Nun konnte es endlich los gehen. Für unsere jüngsten Kämpfer der Altersklasse u 7, also grade mal 6 Jahre alt, war es der allererste Wettkampf überhaupt. Da war nicht nur Aufregung bei den Sportlern da, sondern Eltern, Großeltern und Trainer verfolgten mit Spannung das Geschehen. In diesen Altersklassen kämpften Mädchen und Jungen noch gemeinsam und es konnten sich die Mädchen in alle 3 Gewichtklassen vor den Jungen durchsetzen. Weiter ging es mit den Kämpfern Altersklassen u 9, u 11 und u 13, hier wurden schon ansehnliche Techniken gezeigt.

Zum Ende des ersten Teils der Veranstaltung gegen 13:00 Uhr erfolgten die Siegerehrung und ein Zwischenstand in der Mannschaftwertung. Hier zeigte sich schon, dass der PSV Senftenberg deutlich in Führung liegt vor Vetschau, Lübbenau, Großräschen und Lauchhammer, und am heutigen Tag nur noch schwer zu verdrängen ist.

Der zweite Teil des Tages begann mit einer kleinen Eröffnung für die AK u 15, u 18 sowie die Kreismeisterschaft der Männer und Frauen.

Hier konnte Lauchhammer, wie schon in den letzten Jahren, deutlich aufholen. Doch es reichte nicht um den PSV noch vom ersten Platz zu verdrängen.

Gegen 15:15 Uhr konnten dann die letzten Siegerehrungen durchgeführt werden.

Dank auch die Sanitäterinnen von der Wasserwacht Senftenberg, welche die Medizinische Versorgung absicherten.

Viele Dank auch an den Landkreis OSL für die finanzielle Unterstützung, sowie den Mitarbeitern vom Kreissportbund für die gute Zusammenarbeit.

 

Dietmar Hertes

 

Mannschaftwertung:

  1. PSV Senftenberg 144 Punkte
  2. Budo Verein Lauchhammer 134 Punkte
  3. Blau-Weiß 90 e.V. Vetschau 105 Punkte
  4. Judo-Club Großräschen 95 Punkte
  5. JC Nippon 75 Lübbenau 83 Punkte
  6. Sakura Senftenberg 37 Punkte
  7. AG Grundschule Calau 26 Punkte
  8. Budosport Schwarzheide 25 Punkte
  9. AG Grundschule Ortrand 20 Punkte
  10. AG Grundschule Guteborn 14 Punkte

Foto zur Meldung: Kinder- und Jugendsportspiele im Judo
Foto: Kinder- und Jugendsportspiele im Judo

Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK IV

(26.04.2018)

Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK IV und die Verantwortlichen schauten wie fast in jedem Jahr gespannt auf das Wetter. Auch in diesem Jahr waren für den jüngeren Jahrgang nicht die besten Bedingungen, aber mit 2 Regen Unterbrechungen konnte der Wettkampf doch vernünftig durchgeführt werden.

Jeweils 6 Mannschaften gingen bei den Mädchen und bei den Jungen an den Start und kämpften in den Disziplinen Sprint, Hochsprung, Weitsprung, Ballwurf, Kugelstoßen, 800 m Lauf und in der Staffel um Punkte für Ihre Mannschaft.

Die Plätze waren bis zum letzten Wettkampf hart umkämpft und teilweise entschieden Sekunden und cm über die Platzierung.

Endstand WK IV männlich

  1. Seelenbinder GS Lübbenau
  2. Hirschberger GS Lübbenau
  3. GutsMuths Großräschen
  4. Gymnasium Senftenberg
  5. Jenaplan Lübbenau
  6. Linden GS Missen

Endstand WK IV weiblich

  1. Gymnasium Senftenberg
  2. Seelenbinder GS Lübbenau
  3. Linden GS Missen
  4. Hirschberger GS Lübbenau
  5. GutsMuths Großräschen
  6. Jenaplan Lübbenau

Auch hier qualifizierten sich die Sieger für das Regionalfinale, herzlichen Glückwunsch

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK IV
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK IV

Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK II + WK III

(25.04.2018)

Am 25.04.2018 fand das Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK II und WK III in Lübbenau statt. In der WK II männlich kämpften 4 Mannschaften und weiblich 3 Mannschaften um den Sieg und die Platzierungen. In den Disziplinen Sprint, Hochsprung, Weitsprung, Speerwerfen, Kugelstoßen und in der Staffel wurde die besten Ergebnisse gekämpft.
In der WK III waren im männlichen Bereich ebenfalls 4 Mannschaften und im weiblichen Bereich 3 Mannschaften am Start. Statt Speerwerfen wird in der WK III der Ball geworfen, alle anderen Disziplinen sind gleich.

Endstand WK II männlich

  1. Gymnasium Schwarzheide
  2. Gymnasium Lübbenau
  3. OS Calau
  4. Gymnasium Senftenberg

Endstand WK II weiblich

  1. Gymnasium Lübbenau
  2. Gymnasium Senftenberg
  3. Gymnasium Schwarzheide

 

Endstand WK III männlich

  1. Gymnasium Lübbenau
  2. Gymnasium Schwarzheide
  3. OS Lübbenau
  4. OS Calau

Endstand WK III weiblich

  1. Gymnasium Lübbenau
  2. Gymnasium Schwarzheide
  3. OS Calau

 

Die Sieger qualifizierten sich für das Regionalfinale, wir wünschen viel Erfolg

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK II + WK III
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Leichtathletik WK II + WK III

Mitgliederversammlung KSB OSL e.V. 23.04.2018

(24.04.2018)

Kreissportbund OSL e.V. legt Rechenschaft für das Jahr 2017 ab

Auf der Mitgliederversammlung des Kreissportbundes OSL e.V. am 23.04.2018 in Klettwitz wurde auf das Sportjahr 2017 zurückgeblickt. Der Einladung folgten 33 Vertreter aus den Vereinen. Als Gäste wurden begrüßt der Dezernent für Bildung, Finanzen und innere Verwaltung des Landkreises OSL, Herr Brödno, der Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V., Herr Neubert, der Assistent des Landtagsabgeordneten Herrn Roick, Herr Paulick, Gäste der Kita Jenaplan Lübbenau sowie weitere Gäste.

Bevor es zum Rechenschaftsbericht und dem Jahresabschluss 2017 des Kreissportbundes kam, wurden Auszeichnungen vorgenommen. Der Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V. dankte im Vorfeld der Auszeichnung alle Mitstreiter des Sports des Landkreises OSL und bedankte sich für die
Arbeit der vielen Ehrenamtlichen Vorstände und Übungsleiter. Die stetig steigende Gesamtzahl der Mitglieder im Landessportbund Brandenburg ist ein Beweis für die gute Arbeit der Sportvereine. In naher Zukunft soll das Ehrenamt noch mehr gestärkt werden.
Im Auftrag der Lotto Brandenburg GmbH zeichnete der Präsident des Landessportbund zwei „Sportsympathiegewinner“ 2017 aus dem Landkreis OSL aus und würdigte das jahrelange und uneigennützige Engagement mit dem Ehrenamtspreis von Herrn Jörg Gresch 1. KSV Vetschau e.V. und Herrn Wolfgang Glomb, SV Corona Neupetershain e.V..
Eine weitere Auszeichnung wurde durch den Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.V., Herrn Holger Mudrick, vorgenommen. Seit 7 Jahren findet der landesweite Kitawettbewerb „Immer in Bewegung mit Fritzi“ im Landkreis OSL statt. Im Jahr 2017 wurde zum zweiten Mal eine kreisweite Auswertung durch den KSB OSL e.V. vorgenommen. An den Kitaolympiaden nahmen insgesamt 40 Einrichtungen mit 972 Kindern von 4 bis 6 Jahre teil.
Vier Disziplinen werden gewertet und was besonders wichtig ist für die Einrichtung, dass so viel wie möglich der betreuten Kinder von 4 bis 6 Jahren an dem Wettbewerb teilnehmen. Der Kreissportbund OSL e.V. legt besonders viel Wert darauf, dass alle Kinder in dieser Altersklasse in Bewegung gebracht werden.
2017 erreichte die Kita vom Jenaplanhaus Lübbenau den 1. Platz und konnte sich über eine Plakette zum Anbringen an die Kita Einrichtung freuen. Den Preis nahmen Frau Weiß und Herr Schmidt für die Kita entgegen.

Auf der Tagesordnung standen weiterhin der Bericht des Vorstandes, der Jahresabschluss für das Jahr 2017, der Bericht der Kassenprüfer für 2017 sowie der Haushaltsplan für 2018.
Im Bericht wurde auf sportliche Höhepunkte, auf die Integrationsarbeit von vielen Vereinen, auf ausgereichte Fördermittel für die Vereine im Bereich Übungsleiter, Vereinsförderung, für Bildung und außerschulische Maßnahmen, für Kooperationsmaßnahmen Schule/Verein und für Sportstätten eingegangen.
Dank der finanziellen Unterstützung des Landkreises OSL konnten im Landkreis OSL viele sportliche Höhepunkte, wie die Kinder- und Jugendsportspiele, die Kitaolympiaden, die Sportfeste für Menschen mit Behinderungen organisiert und durchgeführt werden. Der Vorstand bedankte sich bei den Vereinen, die jährlich den KSB OSL e.V. bei der Durchführung von sportlichen Veranstaltungen zur Verfügung stehen.
Durch den Landkreis OSL wurden auch 2017 die Übungsleiter mit einer Entschädigung bedacht, wofür sich der Vorstand des Kreissportbundes OSL e.V. beim Landkreis bedankte. Desweiteren sicherte der Kreissportbund
30 Wettkämpfe im Bereich „Jugend trainiert“ ab. Dieser Wettbewerb wird durch die Sparkasse Niederlausitz finanziell unterstützt.
Der Vorstand richtete den Dank an alle Vereine für ihr Engagement und wünscht sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit den Vereinen, um den Sport im Landkreis OSL weiter zu entwickeln.

 

Foto zur Meldung: Mitgliederversammlung KSB OSL e.V. 23.04.2018
Foto: Mitgliederversammlung KSB OSL e.V. 23.04.2018

8. Talentiade im Landkreis OSL

(19.04.2018)

Am 18.04.2018 fand in der Niederlausitzhalle Senftenberg die inzwischen 8. Talentiade in unserem Landkreis statt.

Durch den Kreissportbund OSL konnten 149 Kinder mit Talentepass eingeladen werden und insgesamt 83 Kinder aus 18 Grundschulen nahmen an der der Talentiade teil.

Auch der Andrang auf der Tribüne (Eltern und Großeltern) war enorm.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kreissportbundes, Reiner Czubowicz, und der offiziellen Eröffnung durch Jörn Levermann, Referent Leistungssport beim Landessportbund Brandenburg, konnten sich die Talente in insgesamt 5 verschiedenen Sportarten ausprobieren.

Vielen Dank an die Trainer und Übungsleiter vom Radsport, Hockey, Basketball, Boxen und Handball.

Viele Kinder konnten eine Einladung zu einem Probetraining in Empfang nehmen und alle durften natürlich die am Empfang überreichten Talentiade T-Shirts mit nach Hause nehmen.

Nach Absolvierung aller Stationen erhielten alle Teilnehmer noch eine Urkunde und den Talentiade Aufkleber.

Vielen Dank noch einmal an alle Helfer und Unterstützer die zum gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Foto zur Meldung: 8. Talentiade im Landkreis OSL
Foto: 8. Talentiade im Landkreis OSL

Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

(10.04.2018)

25 angehende Übungsleiter absolvierten in einer dezentralen Ausbildung in Vetschau 50 Lehreinheiten im Grundlagenlehrgang Übungsleiter Breitensport C, Trainer Breitensport C, Trainer Leistungssport C, Jugendleiter. Die Grundlagen wurden vermittelt zum Aufbau und des Strukturen des Sports, der Sportbiologie, Erste Hilfe, motorischen und konditionellen Grundeigenschaften zum Training. Dazu gehörte die Planung einer Trainingsstunde, anwendungsorientierte Stunden aber auch die Lernzielkontrolle.
Jeder Teilnehmer musste ein schriftliche Lehrprobe abgeben und diese Lehrprobe vor und mit den Teilnehmern auszugsweise durchführen.
Eine Einschätzung der Prüfer gab es nach Ablegung der Lehrprobe für jeden Teilnehmer. Alle Teilnehmer haben den Grundlagenlehrgang erfolgreich abgeschlossen und konzentrieren sich schon auf den anstehenden Aufbau- und Lizenzlehrgang Breitensport C, welcher im ab 03. November 2018 in Vetschau stattfinden wird oder auf die fachspezifischen Ausbildungen bei den Fachverbänden. Einen zweiten Grundlagenlehrgang wird ab dem 01. September 2018 durch den KSB OSL e.V. angeboten.

Foto zur Meldung: Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang
Foto: Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

Eröffnung 21.Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL

(23.03.2018)

Eröffnung der 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schwimmen am 20.03.2018 in Lübbenau

160 Teilnehmer sind der Einladung zur Auftaktveranstaltung der 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL in das Hallenschwimmbad „Delphin“ in Lübbenau gefolgt.
Der stellvertretende Vorsitzende des Kreissportbundes OSL e.V., Axel Kopsch,
begrüßte die Teilnehmer und den Landrat, Siegurd Heinze, der Schirmherr dieser Veranstaltung ist, sowie weitere Ehrengäste. Der Landrat eröffnete die Kinder- und Jugendsportspiele und betonte, dass es nicht selbstverständlich ist, dass Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis organisiert und durchgeführt werden. Ein Lob ging an dieser Stelle an den Kreissportbund und die Vereine und Helfer, die als Unterstützer für 10 Veranstaltungen im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele dem Kreissportbund zur Seite stehen. Auch die finanzielle Unterstützung durch den Landkreis ermöglicht erst diesen sportlichen Höhepunkt. Mit einem Sport frei und einer Zusage, dass jeder Teilnehmer am Ende der Veranstaltung ein Eis spendiert bekommt, wünschte der Landrat der Veranstaltung einen guten Verlauf.

Der Wettbewerb begann mit den Kindergartenkindern, die 25 m Brustschwimmen absolvieren mussten und natürlich sehr aufgeregt waren.
Die Siegerehrung der Kindergartenkinder erfolgte durch den Landrat des Landkreises. Danach gingen die Klassen 1 bis 12 an den Start und lieferten sich spannende Läufe in den Disziplinen. Die Teilnehmer absolvierten von der 1. bis zur 6. Klasse eine Strecke von je 25 m Brust und je 25 m Freistil (Rücken o. Kraul), von der 7. bis zur 12. Klasse je 50 m Brust und je 50 m Freistil.
Höhepunkt der Veranstaltung ist der Staffelwettbewerb.

Ein Dankeschön geht an die Kampfrichter und Helfer, besonders an Frau Hennig, für die Unterstützung und Durchführung des Wettbewerbs.
Ein Dankeschön an das Spreeweltenbad Lübbenau, die für besonders gute Leistungen Gutscheine für die Teilnehmer zur Verfügung gestellt haben.
Der Wettbewerb wurde finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

 

Foto zur Meldung: Eröffnung 21.Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL
Foto: Eröffnung 21.Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL

Jugend trainiert Floorball WK IV mix

(23.03.2018)

Nachdem im vorigen Schuljahr erstmalig Floorball bei Jugend trainiert angeboten wurde, allerdings nur für die älteren Jahrgänge, kam es am 15.03.2018 zur Premiere von Floorball in der WK IV.

Insgesamt 4 Mannschaften aus Großräschen und Senftenberg kämpften mit viel Freude und Einsatz um jeden Ball .

Nachdem jede Mannschaft ihr erstes Spiel absolviert hatte und sich an die Spielfläche gewöhnt hat fielen in den nächsten Spielen reichlich Tore.

Am Ende setzten sich die Mannschaften aus Großräschen durch und belegten die ersten beiden Plätze.

Alle waren sich einig das im nächsten Jahr Floorball wieder stattfinden soll.

Die Siegermannschaften nahmen die begehrten Medaillen und Pokale in Empfang.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert Floorball WK IV mix
Foto: Jugend trainiert Floorball WK IV mix

21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL starten am 20. März 2018

(01.03.2018)

Der Veranstaltungsplan für die 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL steht fest.

Auch in diesem Jahr besteht die Möglichkeit sich in 10 verschiedenen Sportarten mit anderen zu messen und  um die begehrten Medaillen und Pokale zu kämpfen.

Die Ausschreibungen sind zu allen Schulen des Landkreises unterwegs.

In der angefügten Datei könnt Ihr schon mal die Termine nachlesen und heraussuchen an welchem Wettkampf ihr teilnehmen möchtet.

Vielen Dank schon jetzt an alle Vereine und Organisatoren die uns wieder so tatkräftig bei der Durchführung unterstützen.

[Plakat 21. KJSS]

Foto zur Meldung: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL starten am 20. März 2018
Foto: 21. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL starten am 20. März 2018

Ausschreibung „Deutsch - Israelischer Fachkräfteaustausch 2018“

(26.02.2018)

Die Brandenburgische Sportjugend bietet - in Kooperation mit der Begegnungsstätte Schloss
Gollwitz - in der Zeit vom 29.04.-04.05.2018 die Möglichkeit an einem Fachkräfteprogramm
mit der Partnerorganisation Hapoel Ra´anana in Israel teilzunehmen. Eine Gelegenheit,
gemeinsam durch das Auseinandersetzen mit historisch- politischen und interkulturellen
Inhalten, sowie fachübergreifenden Diskussionen, Ansätze & Arbeitsweisen in der
sportorientierten, internationalen Jugendarbeit im Land Brandenburg auszutauschen &
voranzutreiben.
Ziel ist es u.a., bestehende Netzwerke zu festigen und weitere Kontakte zwischen
israelischen und deutschen Fachkräften herzustellen und damit eine nachhaltige Entwicklung
bei unseren Jugendaustauschprojekten zu erwirken.
Der Aufenthalt findet anlässlich der Besuchsreise des Ministerpräsidenten des Landes
Brandenburgs Dr. Dietmar Woidke in Israel statt. Die Delegation wird einige offizielle
Programmpunkte des Ministerpräsidenten begleiten.
Die Maßnahme wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplan (KJP) des Bundes und durch
die F.C. Flick Stiftung gefördert.
Gesucht werden interessierte Fachkräfte die am folgenden Austauschprogramm
teilnehmen möchten:
Termin: 29.04. - 04.05.2018
 Teilnehmerkreis: Geplant sind 12 Fachkräfte aus der (sportbezogenen) Kinder- und
Jugendarbeit des Landes Brandenburg.
 Programm: Aufenthalte in Ra´anana, Tel Aviv, Jerusalem und Abu Ghosh. Begleitung von
Teilen des offiziellen Programms des Ministerpräsidenten (u.a. Holocaust Museum Yad
Vashem, Auszeichnungsveranstaltung für Holocaust-Überlebende). Der genaue Ablauf wird
während der Vorbereitung bekannt gegeben.
 Partnerorganisation in Israel ist „Hapoel Ra‘anana“.
 Kosten: Der Austausch wird teilweise aus Mitteln des Kinder- und Jugendplan (KJP)
gefördert. Der Teilnehmendenbeitrag beträgt 550,00 pro Person. Hier sind folgende Kosten
enthalten: Vorbereitung, Flüge, Visum, Programm, Unterkunft (Hotel im DZ)*, Unfall- und
Haftpflichtversicherung, Auslandsreisekrankenversicherung, Reiserücktrittsversicherung.
 Vorbereitung: Mittwoch, 18.04.2018 in der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz (Schlossallee
101; 14776 Brandenburg an der Havel). Die Teilnahme an der Vorbereitung ist Pflicht.
*Bei Einzelzimmerwunsch bitten wir um vorherige Kontaktaufnahme bzgl. Verfügbarkeit und
zusätzlicher Kosten.
Bewerbungen bitte bis spätestens 10.03.2018 mit dem beigefügten Formular an
g.cools@sportjugend-bb.de senden und das Original per Post an:
Brandenburgische Sportjugend im LSB Brandenburg e. V.
Abteilung Internationales : G. Cools
Am Fuchsbau 15 A
14554 Seddiner See
Eine frühzeitige Anmeldung wird aufgrund der begrenzten Plätze empfohlen!
Rückfragen unter o.g. E-Mailadresse oder Mail an:
Dr. Niels Haberlandt: dr.haberlandt@stiftunggollwitz.de
Wir bitten unbedingt um Beachtung unserer Reisebedingungen 2018!
Wir behalten uns das Recht vor, die Teilnehmenden selbst auszuwählen.

[Ausschreibung + Anmeldebogen]

Foto zur Meldung: Ausschreibung „Deutsch - Israelischer Fachkräfteaustausch 2018“
Foto: Ausschreibung „Deutsch - Israelischer Fachkräfteaustausch 2018“

Kreisfinale Handball WK IV weiblich

(20.02.2018)

Das Kreisfinale im Handball der WK IV weiblich bestritten die Mannschaften von der Werner Seelenbinder GS Lübbenau und der Lindengrundschule Missen.

Beide Mannschaften hatten zu Beginn Schwierigkeiten ihre Angriffe erfolgreich abzuschliessen. Die Mädchen von der Werner Seelenbinder GS kamen aber immer besser in Schwung und führten zur Halbzeit mit 6 : 2 Toren.

Zu Beginn der 2. Halbzeit kam die Mannschaft aus Missen besser ins Spiel und konnte den Abstand etwas verkürzen, auch weil die Torfrau aus Missen mehrere Bälle der Lübbenauerinnen halten konnte.

Am Ende setzte sich aber die größere Clevernis der Lübbenauer Mädchen durch und sie gewannen verdient das Spiel und qualifizierten sich damit für das Regionalfinale in Wildau.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Regionalfinale.

Die Mannschaften freuten sich über die begehrten Medaillen und Präsente, die wir Dank der finanziellen Unterstützung der Sparkasse Niederlausitz, wieder übereichen konnten.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Handball WK IV weiblich
Foto: Siegermannschaft

Kreisfinale Handball WK IV in Lübbenau

(15.02.2018)

Zum Kreisfinale im Handball der WK IV männlich hatten sich 4 Mannschaften angemeldet.

Leider sagten kurzfristig 2 gemeldete Mannschaften ab, so dass nur noch die Mannschaften der Werner Seelenbinder GS Lübbenau und der Lindengrundschule aus Missen in der Halle waren.

Diese beiden Mannschaften spielten dann um den Kreissieger bei Jugend trainiert und damit um die Teilnahmeberechtigung am Regionalfinale.

Die Mannschaft von der Lindengrundschule Missen bemühte sich zwar nach Kräften gegen die Mannschaft von der Werner Seelenbinder GS, aber hatte keine Chance gegen die Jungs aus Lübbenau.

So siegte die Mannschaft der Werner Seelenbinder GS am Ende deutlich und wird unseren Kreis beim Regionalfinale vertreten.

Vielen Dank an beide Mannschaften und die Verantwortlichen der beiden Schulen.

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Handball WK IV in Lübbenau
Foto: Siegermannschaft

Lizenzverlängerungslehrgang

(23.01.2018)

Auf vielfachen Wunsch, und da im Januar nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten, haben wir es geschafft einen erneuten Lizenzverlängerungslehrgang für März 2018 zu terminieren.

Anmeldeformular und Daten des Lehrganges sind wie gewohnt unter Aus- und Fortbildung ersichtlich.

 

Unter ESAB Ausbildung haben wir ebenfalls neue Fortbildungsangebote der Brandenburgischen Sportjugend eingestellt.

Foto zur Meldung: Lizenzverlängerungslehrgang
Foto: Lizenzverlängerungslehrgang

Sparkassen Fairplay Soccer Tour 2018 in Lübbenau

(18.01.2018)

Am Donnerstag, den 22. Februar 2018 macht die Sparkassen Fairplay Soccer Tour Station in Lübbenau.

In der Sporthalle Gelb-Blau Arena, Otto Grotewohl Str. 17 a, 03222 Lübbenau gehen ab 09.00 Uhr die Altersklassen 6-10 und 11-13 Jahre an den Start und ab 13.00 Uhr starten dann die Altersklassen 14-17 Jahre und die Ü18 Jahre.

Die besten Mannschaften qualifizieren sich für das Turnier im Tropical Islands am Sonntag, den 03. Juni 2018 und dort werden die Teilnehmer für das Bundesfinale in Prora/Rügen gesucht.Das Bundesfinale findet dann vom 18. - 22. Juli statt.

Besonderes Augenmerk wird auf die Einhaltung der Fairplay Regeln gelegt.

Mehr zum Turnier und weitere Informationen unter :

http://www.soccer-tour.de/

[Sondergewinn möglich]

Foto zur Meldung: Sparkassen Fairplay Soccer Tour 2018 in Lübbenau
Foto: Sparkassen Fairplay Soccer Tour 2018 in Lübbenau

Kreisfinale im Zweifelderball in Schipkau

(15.01.2018)

Am 11.01.2018 war es endlich soweit, die Sieger aus den 5 Vorrunden im Zweifelderball trafen sich in Schipkau um den Kreissieger zu ermitteln.

Erstmalig wurden die Finals der Klassenstufe 3 / 4 und 5 / 6 zur gleichen Zeit ausgetragen.

Die Vorrundensieger kamen dabei aus 8 verschiedenen Schulen unseres Landkreises, nur Werner Seelenbinder GS aus Lübbenau und die Regenbogen GS aus Senftenberg waren in beiden Altersklassen vertreten.

Da alle Mannschaften gut vorbereitet waren kam es zu spannenden Spielen und der Ausgang war manchmal sehr knapp.

In der Altersklasse 3 / 4 kam es im letzten und entscheidenden Spiel dann zu einer Premiere, erstmalig ging ein Spiel - Seelenbinder GS gegen Regenbogen GS - unentschieden aus.

Mit diesem Punktgewinn sicherte sich die Mannschaft der seelenbinder GS auch gleichzeitig den Gesamtsieg in der Altersklasse 3 / 4.

Endstand:

1. Werner Seelenbinder GS Lübbenau       7 : 1 Pkt  24 -  1 Bälle

2. GS Annahütte                                               6 : 2 Pkt  28 -  6 Bälle

3. Regenbogen GS Senftenberg                  5 : 3 Pkt  13 - 11 Bälle

4. GS Ruhland                                                  2 : 6 Pkt   5 -  21 Bälle

5. Gartenschule Lauchhammer                    0 : 8 Pkt   0 -  31 Bälle

 

In der Altersklasse 5 / 6 war es dann noch spannender, der Sieger und die Platzierten konnten erst nach auszählen der kleinen Punkte (Bälle) ermittelt werden.

Endstand:

1. GutsMuths GS Großräschen                   6 : 2 Pkt  25 -   3 Bälle

2. GS Großkmehlen                                       6 : 2 Pkt  21 -   7 Bälle

3. Seelenbinder GS Lübbenau                    6 : 2 Pkt  17 -   6 Bälle

4. Regenbogen GS Senftenberg                 2 : 6 Pkt   9  -  24 Bälle

5. GS Schwarzheide                                       0 : 8 Pkt   3 -  35 Bälle

 

Dem Sieger der Altersklasse 5 / 6 wünschen wir viel Erfolg beim Regionalfinale.

Ein besonderer Dank gilt der Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung des Wettbewerbes. 

Foto zur Meldung: Kreisfinale im Zweifelderball in Schipkau
Foto: Sieger 3 / 4

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr

(20.12.2017)

Wir wünschen allen Sportbegeisterten, Sportinteressierten und Freunden des organisierten Sports frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr

Foto zur Meldung: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr
Foto: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr

Für alle Leichtathletik Begeisterten ein Angebot

(05.12.2017)

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Sportfreunde,

 

das Sportjahr 2018 fängt heiß an! Bereits am 26. Januar 2018 steht das 5. ISTAF INDOOR auf dem Programm – nirgendwo sonst ist man näher am Geschehen, nirgendwo sonst sind die Emotionen greifbarer als beim weltgrößten Leichtathletik-Meeting unterm Hallendach in der Berliner Mercedes-Benz Arena. Mit dabei sind unter anderem die Diskus-Olympiasieger Christoph und Robert Harting sowie Stabhochsprung-Weltrekordler Renaud Lavillenie. Die Fans können sich auf sieben spannende Disziplinen freuen. Als Special Guest wird der deutsch-spanische Singer-Songwriter Nico Santos auf der Showbühne stehen. Die fünfte Auflage des ISTAF INDOOR verspricht also wieder ein Spektakel der Extraklasse für die ganze Familie zu werden.

 

Mitglieder in einem Verein/Verband unter dem Dach des Landessportbundes Brandenburg erhalten zwischen 10 und 20 % Rabatt auf die Tickets.

 

Senden Sie einfach das beiliegende Antwortformular an Fax: 030-30 111 86-20 oder eine Email an: tickets@istaf.de, Stichwort „LSB Brandenburg“.

 

Dieses limitierte Angebot gilt befristet bis zum 10. Januar 2018.

 

Gerne steht Ihnen für Rückfragen die Agentur TOP Sportevents unter Tel. 030-30 111 86 66 zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und auf spannende Wettkämpfe und wünschen Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Andreas Gerlach Martin Seeber

Vorstandsvorsitzender Meeting Direktor

LSB Brandenburg ISTAF INDOOR

 

******************************************************************

TOP Sportevents GmbH

c/o ISTAF INDOOR

Olympiapark

Hanns-Braun-Str. / Friesenhaus 1
14053 Berlin

 

Tel: +49 (0)30 30 11 186 – 66

Fax: +49 (0)30 30 11 186 - 20

 

E-Mail: tickets@istaf.de

Homepage: www.istaf-indoor.de

 

[ISTAF INDOOR 2018]

[Rückantwort Vereine]

Foto zur Meldung: Für alle Leichtathletik Begeisterten ein Angebot
Foto: Für alle Leichtathletik Begeisterten ein Angebot

Kreisfinale Volleyball WK III in Lübbenau

(28.11.2017)

Das Kreisfinale Jugend trainiert im Volleyball WK III fand am 28.11.2017 in Lübbenau statt.

4 Mädchen- und 5 Jungenmannschaften kämpften um die begehrten Medaillen und um den Sieg und damit die Qualifkation für das Regionalfinale. Gespielt wurden jeweils 2 Sätze bis 15 Punkte, Jeder gegen Jeden.

Ein spannendes Turnier der Mädchen ,mit meistens knappen Satzgewinnen, gewann am Ende die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide und qualifizierte sich damit für das Regionalfinale.

Endstand:

1. Gymnasium Schwarzheide        5 : 1 Sätze

2. Gymnasium Lübbenau                4 : 2 Sätze

3. Gymnasium Senftenberg           2 : 4 Sätze

4. Oberschule Lübbenau                1 : 5 Sätze

 

Bei den Jungen wurde es es noch spannender, die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide wurde zwar unangefochter Sieger des Turniers, aber alle anderen Plätze waren hart umkämpft und erst der allerletzte Satz und Aufschlag entschied über die weiteren Platzierungen.

Das Gymnasium Lübbenau belegte dann den 2. Platz und für die Rangfolge der anderen Mannschaften mussten die "kleinen" Punkte ausgezählt werden.

Nach einer kurzen Zählpause stand dann folgendes Endergebnis fest:

1. Gymnasium Schwarzheide       7 : 1 Sätze

2. Gymnasium Lübbenau               4 : 4 Sätze

3. Oberschule Ruhland                  3 : 5 Sätze     103:96  Punkte

4. Oberschule Lübbenau               3 : 5 Sätze     114:114 Punkte

5. Gymnasium Senftenberg          3 : 5 Sätze     103:112 Punkte

 

Den Siegermannschaften viel Erfolg bei den Regionalwettkämpfen.

 

Vielen Dank an die Sparkasse Niederlausitz für das Sponsoring, so dass wir wieder Pokale und Medaillen überreichen konnten.

 

 

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Volleyball WK III in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Volleyball WK III in Lübbenau

18. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung im Landkreis OSL

(22.11.2017)

Leichtathletikdisziplinen standen beim Kreissportfest für Menschen mit Behinderung des Landkreises OSL am 22.11.2017 in der Niederlausitzhalle im Vordergrund

Bereits zum 18. Mal organisierte der Kreissportbund OSL e.V. in Zusammenarbeit mit dem SV Senftenberg e.V. das Kreissportfest für Menschen mit Behinderungen des Landkreises OSL am 22.11.2017 in Senftenberg. Für alle Einrichtungen ist dieser Termin schon eine feste Größe im Kalender und wird gern als Jahresabschluss im sportlichen Bereich angenommen.
Nachdem alle Anwesenden durch die stellvertretende Vorsitzende des Kreissportbundes OSL e.V., Frau Heidrun Lukas, begrüßt wurden, übernahm in Vertretung des Landrates des Landkreises OSL, die Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte, Frau Carola Wolschke, das Wort und überbrachte die besten Grüße des Landrates und wünschte den Teilnehmern einen fairen und unfallfreien Wettbewerb. Besonders dankte sie den Initiatoren, ohne die das Kreissportfest nicht stattfinden würde. Ein besonderer Dank ging dabei auch an Herrn Lüderitz vom Gymnasium Senftenberg, der schon über viele Jahre tatkräftig mit einer Klasse vom Gymnasium die Stationen absichert. Mit einen kräftigen „Sport frei“ konnte es endlich los gehen.

180 Teilnehmer aus Einrichtungen des Landeskreises OSL, wie dem Christopherusheim in Großkmehlen, der Integrationswerkstatt Senftenberg, den AWO Spreewaldwerkstätten Lübbenau, der Förderschule Lübbenau der Förderschule Hand in Hand Senftenberg sowie die Förderschule Lubolz folgten der Einladung und kämpften in verschiedenen Leichtathletikdisziplinen um Urkunden. Auch die Integration von Menschen ohne Behinderung wird seit Jahren praktiziert und so nahm auch in diesem Jahr wieder eine
5. Klasse der Regenbogengrundschule Senftenberg teil. Ob beim 50 m oder 250 m Lauf, Weitsprung, Slalomlauf oder Medizinballstoßen alle Teilnehmer waren wieder mit einer großen Begeisterung dabei und pflegten nebenbei auch schon über Jahre gehende Freundschaften. Für Rollstuhlfahrer gab es entsprechend extra Disziplinen, wie das Slalomfahren.
Aber nicht nur die Wettbewerbe standen im Vordergrund, auch das Ausprobieren beim Bogenschießen oder Lasergewehrschießen ist immer eine Bereicherung für die Teilnehmer. Der Verein Schießclub „Kamerad“ Senftenberg e.V. unterstützte den Kreissportbund tatkräftig und konnte so auch die Möglichkeit nutzen, auf das vorgehaltene Angebot für Menschen mit Behinderung im Verein aufmerksam zu machen. Die große Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend war ein willkommener Ausgleich zu den Wettbewerbsdisziplinen. Nach der Stärkung mit einem Getränk und Nudeln mit Tomatensoße wurde noch ein Staffelwettbewerb mit ausgewählten Teilnehmern aus allen Einrichtungen durchgeführt. Alle Teilnehmer bekamen wie gewohnt eine Teilnehmermedaille. Die Auswertung der einzelnen Disziplinen erfolgte unter großen Beifall der Teilnehmer. Die drei Erstplatzierten wurden nach Altersklassen mit Urkunden geehrt.

Ohne die finanzielle Unterstützung des Landkreises OSL wäre eine Durchführung dieser Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Foto zur Meldung: 18. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung im Landkreis OSL
Foto: 18. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung im Landkreis OSL

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Senftenberg

(15.11.2017)

Am 14.11.2017 war es soweit, Fritzi machte Station in Senftenberg.

In der Niederlausitzhalle trafen sich 213 Kinder aus 10 Senftenberger Kita Einrichtungen um gemeinsam am landesweiten Wettbewerb teilzunehmen.

Durch den Kreissportbund OSL e.V. und die Kreissportjugend OSL waren die 4 Wertungsstationen aufgebaut, im Rahmenprogramm wurden wir wieder vom Schlupfwinkel e.V. und der Brandenburgischen Sportjugend mit der großen Hüpfburg unterstützt. Als Helfer und Kampfrichter kam eine 9. Klasse vom Gymnasium Senftenberg, unter der bewährten Leitung von Olaf Lüderitz, zum Einsatz.

Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer an dieser Stelle.

Nach der Eröffnung durch den Geschäftsführer des KSB OSL e.V. und einer kurzen Erwärmung ging es dann an die aufgebauten Stationen. Alle Kinder absolvierten mit Begeisterung den Ballzielwurf, den Slalomlauf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und das seitliche Überspringen eines Seiles.

Große Freude und Überraschung war zu spüren als dann auch noch Fritzi persönlich erschien und natürlich war fritzi ständig von vielen Kindern umringt und ein gefragtes Fotomotiv.

Beim Angelspiel, dem Bauen mit den Holzbausteinen und dem Toben auf der Hüpfburg kam natürlich auch viel Freude auf.

Bei der abschliessenden Siegerehrung wurde die Kita "Zwergenhaus am See"  von Julia Lorek von der Brandenburgischen Sportjugend für den 3. Platz in der landesweiten Auswertung ausgezeichnet.

Alle  Kinder erhielten eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr wenn Fritzi wieder in Senftenberg ist.

 

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Senftenberg
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Senftenberg

Kreisfinale Handball WK II Jugend trainiert am 09.11.2017 in Lübbenau

(09.11.2017)

Am 09.11.2017 fand in Lübbenau das Kreisfinale im Handball der WK II statt.

Bei den Jungen kämpften die Mannschaften vom Gymnasium Lübbenau, der Oberschule Lübbenau und dem Gymnasium Schwarzheide um den Sieg und damit den Einzug in das Regionalfinale.

Bei den Mädchen kam es, durch eine kurzfristige Absage, zum Duell zwischen dem Gymnasium Lübbenau und der Oberschule Lübbenau.

Das erste Spiel bestritten die Jungen vom Gymnasium Lübbenau und der OS Lübbenau, am Ende setzte sich verdient die Mannschaft von der OS Lübbenau mit 9 : 7 durch.

Das anschliessende Spiel der Mädchen gewann das Gumnasium Lübbenau mit 12 : 7 gegen die OS Lübbenau.

Im zweiten Spiel bei den Jungen wurde es zum Ende noch einmal sehr spannend. Nach einer klaren Führung des Gymnasium Schwarzheide kam die Mannschaft vom Gymnasium Lübbenau noch einmal stark auf und musste sich nur knapp mit 9 : 8 geschlagen geben.

Im Rückspiel bei den Mädchen gewann das Gymnasium klar mit 13 : 5 gegen die OS Lübbenau und qualifizierte sich damit für das Regionalfinale.

Im letzten und entscheidenden Spiel bei den Jungen konnte sich die Mannschaft von der OS Lübbenau mit 11 : 9 gegen die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide durchsetzten und qualifizierte sich damit ebenfalls für das Regionalfinale.

Bei der Siegerehrung konnten dann die begehrten Medaillen und Pokale in Empfang genommen werde, vielen Dank an dieser Stelle für die finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse Niederlausitz.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Handball WK II Jugend trainiert am 09.11.2017 in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Handball WK II Jugend trainiert am 09.11.2017 in Lübbenau

Mehrere Meistertitel im Kampfsport nach Vetschau geholt

(08.11.2017)

Mehrere Meistertitel im Kampfsport nach Vetschau geholt

 

Am 4. November fand in Cottbus die Ostdeutsche-Meisterschaft der Deutsch-Asiatischen-Kampfkunst-Organisation statt. Mit 17 Wettkämpfern nahm der Zanshin-Dojo-Vetschau e.V. an dieser Meisterschaft teil. In den Disziplinen wie Jiu Jitsu, Karate, Kickboxen, Combat Arnis, Bo Jutsu waren spannende Formenwett- und Zweikämpfe zu sehen. Wir waren sehr erfolgreich im Jiu Jitsu. Im Jiu-Jitsu 10 Technik-System wurden Julian Hinze mit Jonas Scheidler Ostdeutsche Meister und Justin Scheidler mit Vincent Gork Vizemeister. Dara Psaar und Till Wannagat erreichten hier den 3. Platz. Beim Jiu-Jitsu Bodenkampf wurden Jonas Scheidler, Justin Scheidler, Steven Netzker, Till Wannagat und Maurice Reschke Ostdeutsche Meister. Vizemeister wurden Mario Dallestadt, Vincent Gork, Dara Psaar und Elias Uhlitzsch. Auf den 3. Platz kamen Nico Fischer, Kilian Schneider, Jonas Uhlitzsch, und Bruno Passek.

Wir gratulieren auch den Vetschauer Kickboxern, die erstmals an dieser Meisterschaft teilnahmen.

Ein großes Dankeschön geht an den Doitsu-Budo-Kwai e.V. für die sehr gute Organisation und Durchführung dieser Meisterschaft.

 

Peter Kaun

Foto zur Meldung: Mehrere Meistertitel im Kampfsport nach Vetschau geholt
Foto: Mehrere Meistertitel im Kampfsport nach Vetschau geholt

Kreisfinale Jugend trainiert WK III in Senftenberg

(17.10.2017)

Die Sieger der Vorrunden der WK III im Fußball traten am 13.10.2017 zum Finale in senftenberg an.

Im ersten Spiel standen sich die Mannschaften vom Gymnasium Schwarzheide und der Otto-Rindt Schule gegenüber.

Der Sieg ging mit  1 : 0 an das Gymnasium Schwarzheide.

Das 2. Spiel bestritten die Mannschaft der OS Vetschau und die Mannschaft der Otto-Rindt OS, Vetschau konnte sich hier mit 2 : 0 durchsetzen.

Im letzten Spiel hätte Vetschau ein Unentschieden gereicht um Kreissieger zu werden und sich damit für das Regionalfinale zu qualifizieren.

Die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide war aber zu stark und gewann auch gegen Vetschau und sicherte sich damit den Gesamtsieg und die Teilnahme am Regionalfinale.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert WK III in Senftenberg
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert WK III in Senftenberg

Finale Jugend trainiert Fußball Wk IV

(16.10.2017)

Am 12.10.2017 fand in Lauchhammer das Finale der WK IV im Fußball, südliche Region des Landkreises, statt.

6 Mannschaften traten gegeneinander an und kämpften um Sieg und Medaillen und den Einzug in das Regionalfinale.

Relativ früh war klar die Mannschaft der Regenbogen Schule in Senftenberg war an diesem Tag nicht zu schlagen und am Ende setzte sie sich auch sehr souverän durch, Ungeschlagen und ohne Gegentor.

Als sicherer Zweiter konnte sich die Mannschaft der Waldschule Lauchhammer-Ost über die Silbermedaille freuen.

Alle anderen Mannschaften trennte am Ende nur jeweils 1 Punkt und dadurch war es bis zum letzten Spiel nicht entschieder wer sich über den 3. Platz freuen konnte.

 

Endstand:

1. Regenbogen Senftenberg

2. Waldschule Lauchhammer-Ost

3. Grundschule Schipkau

4. Geschwister-Scholl Ruhland

5. GutsMuths Großräschen

6. Europaschule Lauchhammer

Foto zur Meldung: Finale Jugend trainiert Fußball Wk IV
Foto: Finale Jugend trainiert Fußball Wk IV

Lehrprobenabnahme Übungsleiter Grundlagenlehrgang

(16.10.2017)

Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

12 angehende Übungsleiter absolvierten in einer dezentralen Ausbildung in Vetschau 50 Lehreinheiten im Grundlagenlehrgang Übungsleiter Breitensport C, Trainer Breitensport C, Trainer Leistungssport C, Jugendleiter. Die Grundlagen wurden vermittelt zum Aufbau und des Strukturen des Sports, der Sportbiologie, Erste Hilfe, motorischen und konditionellen Grundeigenschaften zum Training. Dazu gehörte die Planung einer Trainingsstunde, anwendungsorientierte Stunden aber auch die Lernzielkontrolle.
Jeder Teilnehmer musste ein schriftliche Lehrprobe abgeben und diese Lehrprobe mit den Teilnehmern auszugsweise durchführen.
Eine Einschätzung der Prüfer gab es nach Ablegung der Lehrprobe für jeden Teilnehmer. Alle Teilnehmer haben den Grundlagenlehrgang erfolgreich abgeschlossen und konzentrieren sich schon auf den anstehenden Aufbau- und Lizenzlehrgang Breitensport C, welcher im ab 14. Oktober 2017 in Vetschau stattfinden wird.

Foto zur Meldung: Lehrprobenabnahme Übungsleiter Grundlagenlehrgang
Foto: Lehrprobenabnahme Übungsleiter Grundlagenlehrgang

Kreisfinale Jugend trainiert WK IV in Lübbenau

(11.10.2017)

Am 10.10.2017 fand das Kreisfinale im Fußball, für den nördlichen Bereich unseres Landkreises, der WK IV in Lübbenau statt.

Insgesamt 5 Mannschaften kämpften um den Turniersieg und damit um die Qualifikation zum Regionalfinale.

Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit und die Spiele fanden bei leichtem Regen statt.

Parallel auf 2 Plätzen wurde gespielt und es kam zum Vergleich jeder gegen jeden. In einem spannenden Turnier kam es zu folgenden Ergebnissen:

GS Vetschau        -  T. Hirschberger GS                          2 : 0

Jenaplanschule  -  Lindengrundschule Missen           0 : 1

W.Seelenbinder GS - GS Vetschau                                 0 : 0

T.Hirschberger GS  - Jenaplanschule                            2 : 1

Lindengrundschule Misssen - W.Seelenbinder GS   0 : 1

GS Vetschau - Jenaplanschule                                       3 : 0

T.Hirschberger GS  - Lindengrundschule Misssen     2 : 0

Jenaplanschule - W.Seelenbinder GS                           0 : 1

Lindengrundschule Missen - GS Vetschau                  2 : 1

W.Seelenbinder GS - T.Hirschberger GS                      0 : 0

 

Sieger wurde die Mannschaft der Werner Seelenbinder GS und konnte somit die Siegermedaillen und den Pokal in Empfang nehmen.

 

Endstand:

1. W. Seelenbinder GS         

2. GS Vetschau

3. T. Hirschberger GS

4. Lindengrundschule Missen

5. Jenaplanschule

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert WK IV in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert WK IV in Lübbenau

05.10.2017 Jugend trainiert WK II FB Finale in Lübbenau

(05.10.2017)

Die Sieger der Vorrunden der WK II in Lauchhammer, Senftenberg und Lübbenau hatten sich für das Finale im Fußball am 05.10.2017 in Lübbenau qualifiziert.

Leider spielte das Wetter nicht so mit, es regnete ununterbrochen.

Im ersten Spiel standen sich die Mannschaften vom Gymnasium Schwarzheide und Gymnasium Lübbenau gegenüber.

Das Gymnasium Schwarzheide gewann am Ende das Spiel mit 2 : 0. Auf Grund einer Zugverspätung kam die Mannschaft von der Otto-Rindt OS etwas verspätet und musste dann sofort gegen die Mannschaft vom Gymnasium Lübbenau ran.

Trotz vieler Chancen gewann die Otto-Rindt OS nur mit 1 : 0 gegen das Gymnasium Lübbenau und musste das letzte Spiel gegen Schwarzheide unbedingt gewinnen um sich den Gesamtsieg im Kreisfinale zu sichern und damit die Teilnahme am Regionalfinale.

Im Endspiel Schwarzheide gegenSenftenberg konnte aber keine Mannschaft ihre Torchancen nutzen und so ging das Spiel 0 : 0 aus und damit sicherte sich die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide den Gesamtsieg und vertritt unseren Kreis beim Regionalfinale.

Dank der Sparkasse Niederlausitz konnten die begehrten Medaillen und der Siegerpokal wieder überreicht werden.

Foto zur Meldung: 05.10.2017 Jugend trainiert WK II FB Finale in Lübbenau
Foto: 05.10.2017 Jugend trainiert WK II FB Finale in Lübbenau

Neues Vereinsheim - Peickwitzer machen Träume wahr

(04.10.2017)

02. Oktober 2017 | 02:46 Uhr

Neues Vereinsheim - Peickwitzer machen Träume wahr

 

Der beschwingte Dank der Vereinsmitglieder im voll besetzten Festzelt rührt in Peickwitz zu Tränen.

Der beschwingte Dank der Vereinsmitglieder im voll besetzten Festzelt rührt in Peickwitz zu Tränen.

FOTO: Steffen Rasche/str1

 

Peickwitz. Das schmucke neue Vereinsheim des Sportvereins Germania Peickwitz macht sprachlos: Ortsvorsteher Ingo Amsel versagt pünktlich nach dem abgegebenen Kommando auf der Großbaustelle die Stimme. Kirsten Amsel, seit 24 Jahren die Frontfrau an der Spitze des Vereins, ist so gerührt vom beschwingten Dank der Mitglieder zum Lied "Ein Hoch auf uns" von Andreas Bourani im Festzelt, dass ihr die Worte erst einmal fehlen und Tränen der Freude fließen.

Herzlich und eindrucksvoll haben die Einwohner des Senftenberger Ortsteils das Werk, das sie federführend selbst eingerührt und realisiert haben, gestern gefeiert.

Fast jeder vierte Peickwitzer macht mit im Sportverein, in dem die lieben Frauen am stärksten vertreten sind. Doch auch der Fußball hat in der Bahndamm-Arena, wie das Sportzentrum nun auch hoch offiziell getauft ist, eine große Fan-Gemeinde. Beim ersten Probesitzen in der im Frühjahr erst auf dem Papier realistischen Kicker-Kabine haben die Männer unter freiem Himmel noch leichte Frostbeulen riskiert. Im strammen Zeitplan ist das Vereinsgebäude aber dann erweitert und so schön geworden, dass Spieler Alexander Schultheiss fern des Rasens auch wieder an der Bratsche trainiert - um zur Feier des Tages der Einweihung die "Ode an die Freude" zum Besten zu geben. Es gelingt ihm bravourös, die Sportfreunde damit völlig zu verblüffen. Und Ingo Amsel freut sich diebisch über die gelungene Überraschung. Auf dem Spielfeld gegen die Auswahl von Dynamo Dresden wächst Tino "Tapete" Birkigt dann über sich hinaus: Er erzielt mit einem Kopfball den Ehrentreffer für Peickwitz in der Partie, die die Gäste mit sieben Toren für sich entscheiden. Das Sportgerät kassiert der ausgewachsene Dynamo-Fan umgehend ein, um es - natürlich signiert - daheim in der Vitrine weiter anhimmeln zu können. Träume gehen in Erfüllung an diesem Sonntag in Peickwitz. Und ein ganzes Dorf freut sich mit.

Ein legendäres Spiel schreibt weiter Geschichte: Auf die erste Partie der neu gegründeten Peickwitzer Fußball-Mannschaft gegen Germania Ruhland hatte Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD) mit gewettet. Seine bewusst für die Brieftasche schonende Ergebnis-Prognose von 5:1 für das Heimteam traf dann voll ins Tor. Den Wetteinsatz, ein Fass Bier, hat das Stadtoberhaupt natürlich längst eingelöst. Aus Szenen des Spiels, das mit der Fotokamera festgehalten worden war, hat die Senftenberger Malerin Wenke Richter ein Bild gemalt. Der Sportverein hat es ersteigert und wird einen Ehrenplatz im neuen Domizil dafür finden.

Die Hauptpreise der Fest-Tombola sind übrigens auch nachhaltig. Mit dem Namenszug von Birgit Rex aus Peickwitz werden die Kreisliga-Fußballer auf dem Trikot nun schwitzend werben. Auch Reimund Schönherr hat sich an der Lostrommel verausgabt und ist durch Fortuna für seinen Getränkehandel völlig unsportlich zu einer 1-A-Werbefläche gekommen.

Die Peickwitzer, die recht unkonventionell am Senftenberger Rathaus vorbei auf Fördermittel-Akquise gegangen waren, ernten bewundernde und auch neidvolle Blicke - nach Goldenem Plan Brandenburg. Und das bringt das Stadtoberhaupt auf eine zukunftsorientierte Idee: Für die 3-D-Planung im Bauamt sichert er die Rechte auf die Lego-Steine, mit denen der Ortsvorsteher das Peickwitzer Vereinhaus kühn vorgebaut hatte.

 

Kathleen Weser

[Presseartikel]

Foto zur Meldung: Neues Vereinsheim - Peickwitzer machen Träume wahr
Foto: Neues Vereinsheim - Peickwitzer machen Träume wahr

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ortrand

(28.09.2017)

Am 22.09.2017 fand erstmalig in Ortrand der landesweite Wettbewerb "Immer in Bewegung mit Fritzi" statt.

Alle Kita Einrichtungen des Amtes Ortrand nahmen an diesem Wettbewerb in der Pulsnitzhalle teil.

Zur Eröffnung konnte der Geschäftsführer des KSB OSL e.V., Holger Mudrick, die Landtagsabgeordnete Frau Gabi Theiss, die uns wieder in der Vorbereitung unterstütz hat, und den Amtsdirektor Herrn Sickert begrüßen.

Nach einer kurzen Erwärmung ging es dann auch gleich an die 4 Wertungsstationen, als Helfer waren Schüler einer 10. Klasse von der Oberschule Ortrand tätig, herzlichen Dank für die Unterstützung.

Ausgiebig wurde auch die Spielestation vom Schlupfwinkel e.V. und die große Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend genutzt.

Nach Absolvierung aller Disziplinen wurde allen Kindern die Fritzi Teilnehmermedaille überreicht.

Alle Anwesenden waren sich darüber einig, dass der Wettbewerb auch im nächsten Jahr stattfinden soll.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ortrand
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Ortrand

Abnahme Minisportabzeichen des KSB OSL e.V. in Lübbenau

(12.09.2017)

Am 12.09.2017 wurde in Lübbenau wieder zentral die Abnahme der Disziplinen für das Sportabzeichen durchgeführt.

Frank Zelder kümmerte sich mit seinen Helfern wieder um die Schulkinder, die Schulweise zu gestaffelten Zeiten in das Spreewaldstadion eingeladen waren.

Zur gleichen Zeit wurde durch den KSB OSL e.V. für die Kita Kinder die Absolvierung des Minisportabzeichen angeboten.

Mit 170 Kindern aus 6 Lübbenauer Einrichtungen wurde ein neuer Teilnahmerekord aufgestellt.

Dank der Helfer der AWO Fachschule konnten alle 4 Wertungsstationen wieder mehrfach aufgebaut werden, so dass ein reibungsloser Ablauf gewährleistet war.

Wenn doch einmal alle Stationen besetzt waren konnten die Kinder die Spielestation vom Schlupfwinkel e.V. nutzen oder sich auf der Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend austoben.

Zum Abschluß der Veranstaltung erhielten alle Kinder die Teilnahmeurkunde und das Minisportabzeichen des KSB OSL e.V.

Da es allen Kindern und Erziehern wieder viel Spass gemacht hat werden wir prüfen ob wir jetzt jedes Jahr das Minisportabzeichen in Lübbenau abnehmen.

Foto zur Meldung: Abnahme Minisportabzeichen des KSB OSL e.V. in Lübbenau
Foto: Minisportabzeichen

„Sportsympathiegewinner 2017“ - Sportland Brandenburg sucht seine besten Ehrenamtler

(05.09.2017)

Rasen mähen, Wäsche waschen, Wettkampf organisieren – für die ehrenamtlichen Helfer des Brandenburger Sports gibt es immer etwas zu tun. Doch egal, ob nun Zeugwart, Übungsleiter oder Schatzmeister - ihr Wirken findet fast ausschließlich abseits des sportlichen Wettkampfs und damit außerhalb des Scheinwerferlichts statt. Oftmals werden ihre großen Verdienste daher erst dann wahrgenommen, wenn die Stützen des Sports nicht mehr tätig sind. Solange aber wollen der Landessportbund Brandenburg e.V. und die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH nicht warten. Mit ihrem populären Ehrenamtswettbewerb „Sportsympathiegewinner“ geben sie daher regelmäßig genau jenen Helfern die große Bühne, die sonst uneigennützig und leidenschaftlich hinter den Kulissen des Sports Schwerstarbeit leisten. Und so sind auch in diesem Jahr Vereine, Aktive und Angehörige aufgerufen, ihren „Sportsympathiegewinner 2017“ zu nominieren.
Wenn Sie eine gute Seele im Verein haben, die selbst am späten Abend oder am freien Wochenende sofort bereit ist, für ihren Club in die Bresche zu springen, dann schlagen Sie sie vor! Oder einen Trainer, der seit Jahren aufopferungsvoll das Team zusammenhält? Oder eine Betreuerin, die bei jedem Wettkampf den Aktiven den Rücken stärkt, ihnen Tipps gibt und sich anschließend auch noch um die Wäsche kümmert? Gesucht werden Freiwillige, die regelmäßig besondere Leistungen erbringen und damit andere mitreißen. Die Bewerbungen mit schriftlicher Begründung sind bis zum 31. Oktober 2017 zu Händen von Antje Edelmann an die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH, Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam oder per E-Mail an edelmann@lotto-brandenburg.de zu senden. Die Bewerbungsbögen stehen unter dem Text sowie unter www.lsb-brandenburg.de als Download bereit.
Die drei Gesamtsieger erhalten von Lotto Brandenburg 500 Euro für ihre Vereinskasse, einen Siegerpokal sowie jeweils zwei Tickets für die große Sportgala des Landes am 09. Dezember 2017 in der Potsdamer Metropolis Halle (inklusive Hotelübernachtung). Weitere 17 Platzierte werden im kommenden Jahr auf einer zentralen Veranstaltung in ihrer Region geehrt und dürfen sich über einen Siegerpokal, eine Urkunde sowie über jeweils 350 Euro Vereinsgeld freuen.
Bewerbungsbogen zum Ausfüllen (.pdf)
Bewerbungsbogen zum Ausfüllen (.doc)

[Pressemitteilung Landessportbund]

Foto zur Meldung: „Sportsympathiegewinner 2017“ - Sportland Brandenburg sucht seine besten Ehrenamtler
Foto: „Sportsympathiegewinner 2017“ - Sportland Brandenburg sucht seine besten Ehrenamtler

Sportabzeichentag in Lübbenau

(16.08.2017)

Am Dienstag, den 12.09.2017 findet in Lübbenau, Spreewaldstadion, unser Sportabzeichentag statt.

Für den Vormittag haben sich bereits viele Schulen aus Lübbenau und Umgebung angemeldet und auch interessierte Bürger können an diesem Tag das Sportabzeichen ablegen.

Für unsere Kita Kinder werden wir wieder die Stationen für das Minisportabzeichen aufbauen und freuen uns auf eine rege Beteiligung.

[Minisportabzeichen]

Foto zur Meldung: Sportabzeichentag in Lübbenau
Foto: Sportabzeichentag in Lübbenau

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau

(04.07.2017)

Großer Andrang bei Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“
in Lübbenau

Am 04.07.2017 wurde in Lübbenau zum wiederholten Mal der landesweite Kitawettbewerb „Immer in Bewegung mit Fritzi“ innerhalb des Kitasportfestes der TSG Lübbenau 63 e.V. durchgeführt. 220 Kitakinder aus 8 Einrichtungen der Stadt Lübbenau gingen an den Start und absolvierten die 4 Disziplinen.

Mit Hilfe der Unterstützung angehender Erzieher und Erzieherinnen der AWO Fachschule Lübbenau an den Stationen, konnte ein reibungsloser Ablauf vollzogen werden. Die AWO Fachschüler erklärten den Teilnehmern an den Stationen die richtige Ausführung der einzelnen Disziplinen. Viele Kinder waren natürlich aufgeregt, weil es der erste Wettbewerb für sie war. Da die Kitaeinrichtungen vom Kreissportbund aber im Vorfeld bereits Übungshinweise bekommen haben, versuchten die meisten Kinder ein besonders gutes Ergebnis zu erzielen. Ob beim Slalomlauf, dem einbeinigen Sprung in einen Reifen, über das Seil springen oder dem Ballzielwurf alle Kinder waren mit großer Begeisterung dabei und versuchten gute Ergebnisse zu erzielen.
Die TeilnehmerInnen im Alter von 4 bis 6 Jahre werden in die landesweite Wertung aller teilnehmenden Kitaeinrichtungen aufgenommen. Ausprobiert haben sich bei unserer Veranstaltung auch schon einige 3-Jährige .
Das wünschen wir uns natürlich als Veranstalter, dass die Kinder schon so früh wie möglich in Bewegung kommen.
Das Pinguin-Maskottchen vom Spreeweltenbad Lübbenau, sowie das Spielmobil mit einer großen Hüpfburg, von der Brandenburgischen Sportjugend, sorgten ebenfalls bei den Kindern für Spaß und Freude. Ausweichstationen, wie ein Riesenschwungtuch und Lernstationen des Präventionsvereins Schlupfwinkel Großräschen e.V. , wie Angeln, ein Geschicklichkeitsturm, sowie die Baustation mit großen bunten Holzbausteinen wurden rege genutzt. Ausgewählte Teilnehmer jeder Einrichtung nahmen zusätzlich an einem extra gewerteten Leichtathletik-wettkampf teil. Beim Sprint, Ballwurf und Weitsprung kämpften die Kinder um Punkte. Neben den Teilnehmermedaillen für alle Kitakinder, gab es Extramedaillen für die sportlichsten Mädchen und Jungen sowie einen Pokal für die sportlichste Kitaeinrichtung und Gutscheine für die Siegereinrichtungen, wie z. B. eine Kahnfahrt oder ein Besuch des Spreeweltenbades.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lübbenau

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Bohlekegeln am 29.06.2017 in Calau

(03.07.2017)

20. Kinder- und Jugendsportspiele – Bohlekegeln

Junge Bohlekeglerinnen und Bohlekegler treffen sich zum Abschluss einer sensationellen Spielserie

Im Rahmen der 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Kreissportbundes (KSB) OSL fand am 29. Juni der Wettkampf in der Disziplin Bohlekegeln statt. Dieses Turnier stellt den alljährlichen Saisonabschluss der Jugendlichen im Lausitzkreis dar.In diesem Jahr nahmen 18 Kinder und Jugendliche am Kampf um die Medaillen teil.

Unter den Startern waren auch die frischgebackenen Deutschen Mannschaftsmeister der Altersklassen Jugend B und Jugend A männlich. Die Nachwuchskegler aus der Lausitz überzeugten in dieser Saison mit stetigen Leistungen auf hohem Niveau. Nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft in beiden Altersklassen übertrumpften die Jungs auch bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Juni in Lüneburg ihre Konkurrenz und fuhren die Goldmedaillen souverän in die Heimat. Auch in den Einzelwettbewerben auf Bundesebene setzten sie Achtungszeichen, wie beispielsweise mit dem Gewinn des Vizetitels durch Erik Koschan (SG Kirchhain) in der U14 und durch die Finalteilnahme von Eric Richter (KSV Altdöbern 1992) in der U18 Altersklasse.

Siegerin in der Altersklasse Jugend B weiblich (U14) wurde in ihrem ersten Wettkampf Luisa-Pauline Hessel (SG Kirchhain). Silber erkämpfte sich EloisaBresch (SG Kirchhain), die ebenfalls zum ersten Mal Wettkampfluft schnupperte. In der AK Jugend B männlich gewann souverän der amtierende Deutsche Vizemeister Erik Koschan, vor Vereinskollege Dominik Joite und Neuling Nico Frenkel (alle SG Kirchhain). In der Altersklasse Jugend A (U18) weiblich gingen alle Podestplätze an den 1. KSV Vetschau: Gold gewinn Jasmin Nagel, vor Frances Nickel und Beatrice Klinghammer (beide Silber nach Holzgleichheit) und Michelle Kastner. In der männlichen Wertung siegte Eric Richter (KSV Altdöbern) vor Alexander Gresch (1. KSV Vetschau) und Felix Goschiniak (KV Germania Freienhufen), die beide Silber erkämpften. Bronze ging an Richard Struck (KSV Altdöbern).

Das Turnier zu den Kreissportspielen läutet die Sommerpause für die Bohlekeglerinnen und -kegler ein. Die Jugendlichen und Betreuer blicken auf eine überaus erfolgreiche Saison zurück. Die großartigen Erfolge bei den Landes- und Deutschen Meisterschaften belohnen eine kontinuierliche Jugendarbeit im Kreis und geben Hoffnung für die nachfolgenden Spielserien.

 

Jennifer Schauer

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Bohlekegeln am 29.06.2017 in Calau
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Bohlekegeln am 29.06.2017 in Calau

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL "Stärkster Schüler" am 22.06.2017 in Lauchhammer

(30.06.2017)

Kinder- und Jugendsportspiele 2017 „Stärkster Schüler“ im Dreikampf im OSL

die diesjährigen Kinder- und Jugendsportspiele „Stärkster Schüler“, die in Lauchhammer- West in der Turnhalle der Gartenschule erneut ausgetragen wurden, setzten neue Qualitätszeichen.

Die gute Zusammenarbeit zwischen dem Kreissportbund OSL, Grundschule Lauchhammer- West und dem Powerlifting Lauchhammer, mit seinem sozialen Kinder- und Jugendprojekt der „1. Powerliftingschule Deutschland“, trug erneut Früchte.

In drei Disziplinen (Seilspringen, Liegestütz und Schlusssprung) wurden fleißig Punkte gesammelt und Titel erkämpft.

Bei den Mädchen in der AK 2003/2004 konnte mit 261 Punkten Louisa Bülow den Gesamtsieg erkämpfen.

In der AK 2005/2006/2007 überzeugte die Vorjahressiegerin Jennifer Markus, mit einem Punkterekord von 294 Punkten und wurde ebenfalls Gesamtsiegerin.

Bei den Jungs in der AK 2003/2004 holte sich Tommy Lee Knerndel mit 294 Punkten den Gesamtsieg.

Und in der AK 2005/2006/2007 wurde es auch noch einmal richtig spannend und knapp. Sten Uhle setzte sich hier mit 270 Punkten durch und gewann ebenfalls den Gesamtsieg.

"Alle Sieger kommen aus Lauchhammeraner Schulen! Glückwunsch! Die Leistungen und Leistungsdichte von den Mädchen und Jungen, konnten sich sehen lassen. Ein Dank an deren Sportlehrer die diesen Dreikampf unterstützen und dadurch neue Ziele setzen. Es hat sich erneut gezeigt, dass alle Teilnehmer hoch motiviert waren und ihre Bestleistungen abrufen konnten".

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Frank Hurrass

 

Powerlifting Lauchhammer e.V.

Landesleistungsstützpunkt Kraftdreikampf

"1. Powerliftingschule Deutschland"

 

"Wir machen die Lausitz stark"

 

 

Geschäftsstelle

Grünhauser Str.10
D-01979 Lauchhammer

Tel./Fax: +49 (0) 3574 8691 148

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL "Stärkster Schüler" am 22.06.2017 in Lauchhammer
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL "Stärkster Schüler" am 22.06.2017 in Lauchhammer

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lauchhammer

(22.06.2017)

Kreissportbund und Stadt Lauchhammer luden ein zur landesweiten Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“

Zum 3. Mal organsierte der Kreissportbund OSL e.V. die landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Lauchhammer.
Am 22.06.2017 war es endlich wieder soweit, dass sich 4 bis 6 Jährige Kita-Kinder in 4 Disziplinen messen konnten. 6 Kita-Einrichtungen aus Lauchhammer sind der Einladung gefolgt und erlebten ein Vormittag mit viel Bewegung.
Die Eröffnung wurde durch den Geschäftsführer, Herrn Mudrick vorgenommen. Alle Stationen wurden erläutert. Die Spielstationen vom Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. sowie die riesige Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend standen bereit für einen bunten Vormittag mit viel Sport und Spaß. Bevor es los ging wurden noch die lustig angekleideten Helfer der Oberschule Lauchhammer begrüßt.
Diese tanzten gleich das Fliegerlied zur Erwärmung, wo alle Kinder mitmachten. Die Stationen Schlängellauf, Ballzielwurf, über ein Seil springen und der einbeinige Stand in einem Reifen wurden schnell absolviert, so dass nach einer Trinkpause die Spielstationen genutzt werden konnten. Höhepunkt der Veranstaltung war Maskottchen „Fritzi“ der alle Kinder begeisterte. Am Ende gab es eine Siegerehrung, wobei alle Kinder in Gruppen nach vorn gerufen wurden und eine Fritzi-Teilnehmermedaille umgehangen bekamen.
Allen Teilnehmer hat es prima gefallen und die Kinder freuen sich schon auf das nächste Jahr. Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Landkreis OSL. Die nächste Station des landesweiten Wettbewerbs wird am 04.07.2017 in Lübbenau im Spreewaldstadion sein.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lauchhammer
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Lauchhammer

Sportfest der Schulen in Calau

(19.06.2017)

Sportfest der Schulen in Calau

 

Zweites Vereins-Sportfest bewegt Calauer Schüler

 

Bereits zum zweiten Mal fand in Calau am vergangenen Freitag das Vereins-Sportfest auf dem Gelände des SV Calau statt. Unter der organisatorischen Leitung des Kreissportbund OSL und des Vereins Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V., hatten die Schüler der fünften bis siebenten Klasse des Schulzentrums Calau die Möglichkeit sich an verschiedenen Stationen aus zu probieren. Ob Kegeln, Badminton oder Stepaerobik, für die etwa 120 Teilnehmer gab es viele Möglichkeiten die Vielfalt der Calauer Vereinslandschaft zu testen.

„ Es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich in Calau in Vereinen zu organisieren. Die Kindern und Jugendlichen haben an einem Tag wie heute die Chance an einem Ort eine viele dieser Möglichkeiten zu erleben. Für die Vereine wiederum besteht die Gelegenheit sich einer breiten Masse von Nachwuchs vorzustellen.“ so Simone Kunde vom Kreissportbund OSL. Wer sich in Zielgenauigkeit und Koordination austesten wollte, konnte das bei den Missner Bogenschützen. Beim Tischtennis war nicht nur ein entspanntes Ping-Pong zu hören, sondern die Schüler konnten ihre Konzentration auch beim Slalom mit einem Tischtennisball auf dem Schläger steigern.

„Für uns als Jugendsozialarbeiter hat die Arbeit in den Vereinen in erster Linie eine soziale Komponente.“ so Enrico Kullick vom Verein Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V. „Das Vereinsleben bietet soziale Struktur, Halt und Abwechslung. Dinge die, neben der Familie, für junge Menschen absolut wichtig sind.“

Eines der Hightlight´s an diesem Tag war natürlich das Kleinfeld Fußballturnier. Die Begeisterung der Kicker wurde auch durch den einen oder anderen Regentropfen nicht geschmälert. Dieter Wegner vom SV Calau war an diesem Tag nicht nur Mitorganisator, sondern auch Schiedsrichter. „Wir engagieren uns als Verein SV Calau gern an einem Tag wie heute. In den Sportvereinen halten sich die Kinder fit und lernen Zusammenhalt.“ so Dieter Wegner. „Andrerseits leben die Vereine durch ihre Mitglieder. Also eine Chance für beide Seiten.“ so das Vorstandsmitglied des SV Calau weiter.

Die Zusammenarbeit gestaltete sich aus Sicht der Organisatoren unkompliziert und professionell. Einer Neuauflage des Vereins-Sportfest in 2018 steht also nichts im Wege.

Foto zur Meldung: Sportfest der Schulen in Calau
Foto: Sportfest der Schulen in Calau

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Sumo

(19.06.2017)

Sumo 2017

 

Im Rahmen der 20. Kinder und Jugendsportspiele des Landkreises Oberspreewald Lausitz,

waren 100 Teilnehmern (davon 30 Mädchen) aus acht Vereine und Sportlern aus Schulen unserer Stadt zum 18. Großräschen Sumo-Turnier angetreten. Erstmals nahmen auch Sportler aus Spremberg und Hoyerswerda teil.

Zur Eröffnung richtete Wolfgang Roick, Abgeordneter des Brandenburgischen Landtages, einige Worte an die Sportler.

Der Organisator Dietmar Hertes führte mit einem Sportler Techniken vor und ging auf Besonderheiten des Regelwerkes ein. Dies war Notwendig weil viele Sportler das erste Mal an einem Sumowettkampf teilnahmen. Eingeteilt nach Alters-und Gewichtsklasse konnte das Turnier beginnen in zwei Sumoringen beginnen. Da in der Regel ein Kampf zwischen 10 bis 25 Sekunden dauert hieß es von Anfang an vollste Konzentration. Wenn die drei Kampfrichter den Sieger nicht zweifelsfrei feststellen konnten, wurde der Kampf sofort wiedeholt.

Nachdem die Kämpfe in den einzelnen Gewichtsklassen ausgetragen waren und die ersten Sieger feststanden, konnte, wer wollte, noch einmal in der offen Klasse ohne Gewichtseinteilung an den Start gehen. Hier kommt es vom Gewicht her immer wieder zu sehr unterschiedlichen Paarungen, wobei nicht immer der schwerster oder größte den Ring als Sieger verlässt. Viele Sportler nutzten diese Möglichkeit und konnten somit eine zweite Medaille mit nach Hause nehmen.

Zum fünften Mal wurden auch die Sieger in der offenen Männerklasse ermittelt. Hier stellten sich fünf Sportler, natürlich im traditionellen Mawashi (Sumo-Gürtel) zum Kampf. Nach spannenden Kämpfen konnte Patrick Hahm vom gastgebenden Verein seine Titel aus dem Vorjahr verteidigen.

Erstmals war der Wettkampf auch offen für Frauen ausgeschrieben. Zwei jungen Damen aus Großräschen stellten sich der Herausforderung. Nachdem jede einen Kampf gewinnen konnte, musste ein Entscheidungskampf her. Diesen entschied Oksana Kolinska für sich.

 

Dietmar Hertes

 

Vereinsauswertung

1. Platz  Finsterwalde      102 Punkte

2. Platz  PSV Cottbus        97 Punkte

3. Platz  Großräschen        95 Punkte

4. Platz  Weißwasser         68 Punkte

5. Platz  Brandenburg        36 Punkte

6. Platz  Senftenberg         25 Punkte

6. Platz  Spremberg           25 Punkte

8. Platz  Hoyerswerda       20 Punkte

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Sumo
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Sumo

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im LA -Dreikampf 15.06.2017

(15.06.2017)

Am 15.06.2017 fand in Lübbenau der Leichtathletik Dreikampf im Rahmen der 20. Kinder- und Jugendsportspiele statt.

In den Geburtsjahrgängen 2004 - 2010 nahmen insgesamt 150 Schülerinnen und Schüler am Wettkampf teil.

In den Disziplinen Lauf, Weitsprung und Ballweitwurf wurde um die bestmöglichen Ergebnisse gekämpft um im Anschluß die bestmögliche Gesamtpunktzahl zu erreichen.

Die besten Starter konnten dann wieder die begehrten Medaillen in Empfang nehmen.

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im LA -Dreikampf 15.06.2017
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im LA -Dreikampf 15.06.2017

26. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung in Groß Beuchow

(14.06.2017)

Nachdem im vorigem Jahr das Jubiläumssportfest buchstäblich ins Wasser gefallen ist, kurz nach der Eröffnung musste leider das Sportfest abgebrochen werde, spielte in diesem Jahr das Wetter wieder mit.

Ca. 430 Aktive Teilnehmer und dazu noch fast 250 Helfer und Betreuer freuten sich auf spannende Wettkämpfe und viel Spass an den Stationen des Rahmenprogrammes.

Zur Eröffnung konnte Jürgen Bahro vom Parkteam wieder viele Gäste begrüßen und danach eröffnete der Schirmherr der Veranstaltung, der Bürgermeister der Stadt Lübbenau, Helmut Wenzel offiziell das Sportfest. Nachdem die Luftballons in den Himmel aufgestiegen sind, führten die AWO Schüler eine Erwärmung durch. Danach ging es auch schon an den Stationen los. Wie gewohnt wurden der Slalomlauf, der Schlußweitsprung, das Medizinballstossen, der Parklauf und der Kissenzielwurf als Wertungsstationen durchgeführt.

Dazu gab es an den Stationen der Freiwilligen Feuerwehr, beim Torwandschiessen, der Foto- und Angelecke und nicht zu vergessen der großen Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend viel Andrang und Begeisterung zu erleben.

Für die Rollstuhlfahrer waren die Stationen  in der Halle aufgebaut und zusätzlich konnte hier mit der Wii gekegelt werden. Auch die beiden zur Verfügung stehenden Pferdekutschen waren von Anfang bis zum Ende ständig unterwegs. Für die Beschallung und musikalische Umrahmung sorgte  Guido Lerch.

Durch das Parkteam Groß Beuchow wurde die Versorgung organisiert und alle konnten wieder zwischen Nudeln und Bratwurst wählen.

Als musikalischer Höhepunkt konnte, nachdem es im letzten Jahr wegen Starkregen nicht geklappt hatte, der singende Wirt aus Großkoschen Reiner Cornelsen alle Anwesenden begeistern und es herrschte reges Treiben auf der Tanzfläche wobei fast alle Lieder lautstark mitgesungen wurden.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helfern vom Parkteam Groß Beuchow, der Freiwilligen Feuerwehr Groß Beuchow, der AWO Fachschule und den Schülern vom Gymnasium Lübbenau.

Vielen Dank auch für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung durch den Landkreis OSL und an die vielen Sponsoren, ohne diese Unterstützung wäre eine Durchführung in dieser Qualität nicht möglich.

Wie gewohnt gab es für alle Beteiligten eine Teilnehmermedaille und zum Abschluß wurde die Siegerehrung für die Wertungsdisziplinen durchgeführt und die ersten 3 konnten sich über die Siegerurkunden freuen.

Es war wieder eine sehr gelungene Veranstaltung und alle freuen sich jetzt schon auf das 27. Spiel- und Sportfest im nächsten Jahr.

Foto zur Meldung: 26. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung in Groß Beuchow
Foto: 26. Spiel- und Sportfest für Menschen mit Behinderung in Groß Beuchow

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schach

(09.06.2017)

Am 9. Juni 2017 fand im Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau im Rahmen der 20. Kinder und Jugend Sportspiele des Landkreises Oberspreewald-Lausitz ein Schachturnier der Schüler und Schülerinnen von der 1. Klasse bis zur 12. Klasse statt.

Schule

Ort

Gruppe 1
1. bis 3. Klasse

Gruppe 2
4. bis 6. Klasse

Gruppe 3
7. bis 9. Klasse

Gruppe 4
10. bis 12. Klasse

gesamt

Paul-Fahlisch-Gymnasium

Lübbenau

-

28

14

4

46

Jenaplan GS

Lübbenau

3

7

-

-

10

Regenbogen GS

Senftenberg

2

1

-

-

3

Traugott Hirschberger GS

Lübbenau

-

1

-

-

1

Rathenau GS

Senftenberg

-

1

-

-

1

Kita

Hörlitz

1

-

-

-

1

v. Mayenbring GS

Senftenberg

3

1

-

-

4

W-Seelenbinder GS

Lübbenau

4

-

-

-

4

Linden GS

Hosena

-

3

-

-

3

Oberschule

Vetschau

-

-

1

-

1

Friedrich Engels Gymnasium

Senftenberg

-

-

-

3

3

gesamt

 

13

42

15

7

77

Zum ersten Mal waren mehr als 10 Schulen des Landkreises vertreten. Auch mehr Mädchen nahmen teil. Es waren 21 Mädchen von 77 Teilnehmern.

 

Medaillen erhielten die drei besten Schüler jeder Klassenstufe männlich und weiblich getrennt. In der Gruppe der 7. bis 9. Klassen war nur ein Mädchen (Ranja Sidneb, Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau) vertreten, welches auch alle Schachspiele gewann und Gruppensieger wurde.

Ein besonderer Dank gilt dem Paul-Fahlisch-Gymnasium. Es stellte nicht nur die Aula zur Verfügung. Die beiden Hausmeister halfen tatkräftig die Tische und Stühle für den Wettkampf aufzustellen.

[Bericht mit Bilder der Sieger]

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schach
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schach

Jugend trainiert - Schwimmen in Großräschen

(08.06.2017)

Zur traditionell letzten Veranstaltung von Jugend trainiert im Schuljahr trafen sich am 08.06.2017 die Schwimmer der WK IV in Großräschen. Die Teilnehmer kamen von der GutsMuths Grundschule, der Grundschule "Blauer Planet" Annahütte und dem Gymnasium Senftenberg.  Bei 20 Grad Wassertemperatur ging es in der Klasse 3/4  in den Disziplinen 25 m Brustschwimmen und 25 m Rückenschwimmen in den Vorrunden um die begehrten Finalplätze. In der Klasse 5/6 absolvierten die Mädchen und Jungen jeweils 50 m Brustschwimmen und 25 m Rückenschwimmen.

Nachdem die Sieger in den Einzeldisziplinen feststanden starteten die Staffelwettbewerbe über 4 x 25 m Brust- bzw. 4 x 50 m Brustschwimmen.

Bei der anschließenden Siegerehrung konnten wieder die begehrten Urkunden und Medaillen in Empfang genommen werden.

An dieser Stelle noch einmal ein herzlichen Dankeschön an die Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung der gesamten Wettkämpfe Jugend trainiert im Schuljahr 2016 / 2017

Foto zur Meldung: Jugend trainiert - Schwimmen in Großräschen
Foto: Jugend trainiert - Schwimmen in Großräschen

„Sterne des Sports 2017“

(07.06.2017)

„Sterne des Sports 2017“ auf der Zielgeraden

Die Uhr tickt: In knapp 30 Tagen endet die Bewerbungsphase im Wettbewerb „Sterne des Sports 2017“. Noch bis zum 30. Juni 2017 haben engagierte Vereine also noch die Möglichkeit, ihre Projekte einzureichen. Warum sie das tun sollten? Weil neben einer verstärkten gesellschaftlichen Aufmerksamkeit und Anerkennung, die allein durch die Teilnahme an den „Sternen des Sports“ schon garantiert ist, auch Preisgelder für die Vereinskasse winken, die die jeweiligen Projekte finanziell noch besser stellen.

Sind Sie ein engagierter, kreativer Sportverein, der mit einem innovativen Projekt ehrenamtlich den Sport und seine gesellschaftliche Rolle vorantreibt? Dann keine Zeit verlieren und bewerben. Und das geht ganz leicht, denn seit diesem Jahr werden die Bewerbungen für den Wettbewerb komplett digital abgewickelt. Das entsprechende Online-Formular finden Sie hier (http://www.sterne-des-sports.de/index.php?id=17149). Einzige Bedingung dabei: Ihr Sportverein muss Mitglied beim Landessportbund sein.

Eine Jury bewertet dann in einer ersten, regionalen Ausscheidungsrunde alle eingegangenen Bewerbungen und wählt daraus den Gewinner. Dieser wird mit dem „Großen Stern des Sports“ in Bronze ausgezeichnet, verbunden mit einer Geldprämie von ca. 1.500 Euro. Mit dem ersten Platz qualifiziert sich der Sportverein automatisch für das Landesfinale um die „Sterne des Sports“ in Silber. Der Landesgewinner wiederum nimmt anschließend am Bundeswettbewerb um den „Stern des Sports“ in Gold teil, dessen Sieger auf einer zentralen Veranstaltung in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgezeichnet wird.

Info: Das auszuzeichnende Engagement kann sich sowohl aus dem regulären Vereinsprogramm ergeben, als auch aus einem langfristigen bzw. auf Dauer angelegten besonderen Projekt. Ebenso möglich ist die Auszeichnung für ein Engagement, das kurzfristig auf aktuelle, besondere gesellschaftliche Herausforderungen reagiert.

Weitere Informationen zu den „Sternen des Sports“ finden Sie hier (http://www.sterne-des-sports.de/index.php?id=16223).

Foto zur Meldung: „Sterne des Sports 2017“
Foto: „Sterne des Sports 2017“

AKTION „Gemeinsam für einen umweltschonenden Sport“

(01.06.2017)

Bitte den anhängenden Flyer beachten

 

AKTION „Gemeinsam für einen umweltschonenden Sport“

 

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

 

viele Sportvereine wollen Ihre Vereinskasse entlasten und stehen allzu oft vor der Frage „Wo können wir noch Kosten einsparen?“

Ganz einfach: Nutzen Sie die kostenlose Energie der Sonne für warmes Wasser und für Heizung!

 

Gemeinsam mit dem LSB Brandenburg e.V. hatten wir am Anfang diesen Jahres eine Aktion ins Leben gerufen, um Sportvereine effizienter und ökonomischer mit Energie zu versorgen. Heute wollen wir Euch noch einmal an diese Aktion erinnern.

 

Mit einer Solarthermieanlage von der Flexosol GmbH lassen sich rund 60% der Energie für die Warmwasserbereitung und 20 bis 30% der Heizenergie einsparen.

Zudem ist eine Förderung der Anlage von 2.000 Euro vom Staat möglich.

 

Die besondere Dienstleistung für Sie als LSB-Mitglieder: Flexosol unterstützt Sie bei der Einwerbung und Beantragung der Fördermittel, so dass sich Ihr bürokratischer Aufwand in Grenzen hält.

Das klingt doch SUPER!

 

Wir stellen Ihnen alles noch einmal persönlich vor.

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit unseren kompetenten Mitarbeitern.

Tel. 033920 - 65 98 53 oder auf info@flexosol.de

Sie finden uns auch unter www.flexosol.de

 

 

Sport frei!

 

 

Jana Hartmann

Geschäftsführerin

 

Flexosol GmbH

Temnitz-Park-Chaussee 22, 161818 Werder

www.flexosol.de

 

 

 

Andreas Gerlach

Vorstandsvorsitzender

 

LSB Brandenburg e.V.

Schopenhauerstraße 34, 14467 Potsdam

www.lsb-brandenburg.de

 

 

 

 

 

 

 

 

[Flyer]

Foto zur Meldung: AKTION „Gemeinsam für einen umweltschonenden Sport“
Foto: AKTION „Gemeinsam für einen umweltschonenden Sport“

Aktivitäten im Breitenschach der Spreewald-Schach-Gemeinschaft Lübbenau

(01.06.2017)

Aktivitäten im Breitenschach der Spreewald-Schach-Gemeinschaft Lübbenau

 

Seit November 2015 bietet die SSG Lübbenau Schach und andere Brettspiele für Geflüchtete in dem Flüchtlingsheim im Lübbenauer Ortsteil Kittlitz an. Ab Januar 2016 treffen sich die Flüchtlinge, die in Lübbenau und Umgebung eine Wohnung bezogen haben (Neu-Lübbenauer) und Lübbenauer (Alt-Lübbenauer) in den Räumen der Begegnungsstätte „Lübbenauer Brücke“ am Bahnhof um sich mit Schach und anderen Dingen zu beschäftigen.

Seit mehr als 50 Jahren bringt der Lübbenauer Schachverein im Rahmen einer Schul-Schach-Arbeitsgemeinschaft Schülern der 1. Grundschule (Traugott-Hirschberger) Schach bei. Vor mehr als 20 Jahren begann der Schachverein in der Jenaplanschule das Ganztagsangebot „Schach“ durchzuführen. In diesen beiden Schulen lernten bis zu 40 Kindern gleichzeitig das Schachspiel.

Regelmäßig (meist halbjährlich) führte der Schachverein Stadtturniere durch. So konnten sich Lübbenauer Schüler verschiedener Schulen und Schulformen messen.

Mit dem Paul-Fahlisch-Gymnasium besteht seit einigen Jahren ein Kooperationsvertrag. Der Schachverein unterstützt die Schule beim bundesweiten Projekt „Schach statt Mathe“ der Deutschen Schulschachstiftung, unter anderem durch Betreuung eines Schach-Standes an den Tagen der „offenen Tür“. Auch in dieser Schule führt der Schachverein seit vielen Jahren eine Schach-Arbeitsgemeinschaft mit bis zu 20 Schülern (darunter 3 Mädchen) durch.

Seit Februar 2017 führt der Schachverein den Neigungsunterricht „Schach“ in der Werner-Seelenbinder-Grundschule Lübbenau mit rund 20 Schülern (darunter 6 Mädchen) durch.

Der Schachverein organisiert in der Sportart Schach die jährlichen Kreis-Sport-Spiele des Landkreises Ober-Spreewald-Lausitz. Im Jahr 2016 nahmen 80 Schüler des Landkreises daran teil.

Der Referent des Landesschachbundes für die Brandenburgischen Schulschach-Mannschafts-Meisterschaften ist Mitglied unseres Vereines. Er organisiert gemeinsam mit einem weiteren Verein zwei landesweite Turniere.

In den Sommermonaten präsentiert sich der Schachverein bei verschiedenen Veranstaltungen der Stadt Lübbenau (z. B. Sportfest, Stadt-Viertel-Fest).

[Aktivitäten]

Foto zur Meldung: Aktivitäten im Breitenschach der Spreewald-Schach-Gemeinschaft Lübbenau
Foto: Aktivitäten im Breitenschach der Spreewald-Schach-Gemeinschaft Lübbenau

Erstmalig Floorball Turnier im Rahmen von Jugend trainiert

(30.05.2017)

Am 19.05.2017 fand das erste Floorball Turnier in Schwarzheide statt.

Insgesamt 6 Mannschaften von der OS Ruhland, dem Gymnasium Schwarzheide und dem Gymnasium Senftenberg kämpften um den Sieg.

Mit großer Begeisterung und viel Einsatz wurde von den gemischten Mannschaften um jedes Tor gekämpft. Manchmal war es nicht ganz einfach mit dem Schläger den Ball im kleinen Tor zu versenken, aber im Laufe des Turniers gelang das immer besser.

Gespielt wurde in 2 Staffeln und im Überkreuzvergleich wurde dann der Sieger ausgespielt.

Im Endspiel standen sich dann jeweils eine Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide und vom Gymnasium Senftenberg gegenüber, der Sieg ging ans Gymnasium Senftenberg.

Da es allen Beteiligten viel Spass gemacht hat wird Floorball dann bestimmt im nächsten Schuljahr wieder auf der Wettkampfliste stehen.

Foto zur Meldung: Erstmalig Floorball Turnier im Rahmen von Jugend trainiert
Foto: Erstmalig Floorball Turnier im Rahmen von Jugend trainiert

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Missen

(24.05.2017)

Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Missen
 

Kinder der Schulanfängerwerkstatt der Lindengrundschule Missen und die Kitakinder der Kita Missen
nahmen an der Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ am 24.05.2017 in Missen teil.
Auf Grund des Wetters sagte die Kita Muckwar die Teilnahme leider ab. Die Kinder mussten aber nicht beim kalten Wind draußen dem Wetter trotzen. Die Verantwortlichen des Kreissportbundes bauten die Stationen um und verlegten den austragungsort in die Sporthalle. Alle 30 Kinder absolvierten die Disziplinen Schlängellauf, Ballzielwurf, einbeiniger Sprung in einen Reifen und den Schlusssprung über ein Seil. An den aufgebauten Spielstationen des Präventionsvereins „Schlupfwinkel Großräschen e.V. konnten sich die Kinder beim Bauen, Angeln oder Zielwerfen ausprobieren.
Höhepunkt war Maskottchen „Fritzi“ der bei seiner Ankunft gleich umringt und begrüßt wurde.
„Fritzi“ musste auch die Übungen ausprobieren.
Alle Kinder bekamen eine Teilnehmermedaille überreicht. Alle waren sich einig, dass auch im nächsten Jahr der landesweite Wettbewerb in Missen Station machen soll, um den 4 bis 6 Jährigen zu ermöglichen in Bewegung zu kommen.
Nach dem verdienten Frühstück konnten die TeilnehmerInnen noch auf die Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Missen
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Missen

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Großräschen

(23.05.2017)

Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Großräschen

Tolles Wetter lockte am 23.05.2017 140 Kitakinder auf den Sportplatz des
SV Großräschen e.V. zur landesweiten Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“.
Der Kreissportbund OSL e.V. organisierte in Abstimmung mit der Stadt Großräschen erstmalig in Großräschen den landesweiten Kitawettbewerb. Der Bürgermeister der Stadt Großräschen richtete einige Worte an die Teilnehmerinnen und bedankte sich beim Kreissportbund OSL e.V., dass die Kitaolympiade nun auch in Großräschen durchgeführt wird.
Mit einem einfachen Sport frei wurde die Veranstaltung eröffnet.
4 Einrichtungen folgten der Einladung und waren auf den Ablauf gespannt. Von den TeilnehmerInnen mussten 4 Wertungsstationen absolviert werden. Den Schlängellauf, den Ballzielwurf, den einbeinigen Stand in einem Reifen und über das Seil springen. Unterstützt wurde der Kreissportbund vom Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. mit Spielstationen und der Brandenburgischen Sportjugend mit eine 10 x 10 Meter großen Hüpfburg.
Die Wertungsstationen wurden von einer 8. Klasse der Oberschule Großräschen betreut.
Ein Dankeschön an die Schulklasse, die sich sehr intensiv auf die Betreuung vorbereitet hatte und den TeilnehmerInnen die Übungen geduldig erklärten.
Bevor die Siegerehrung vorgenommen wurde, kam das Maskottchen „Fritzi“ auf den Sportplatz. Mit großer Begeisterung wurde „Fritzi“ von den Kindern umlagert. Viele Erinnerungsfotos wurden gemacht. Alle Kinder aus den Einrichtungen wurden nach vorn gerufen und bekamen eine Medaille überreicht.

 

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Großräschen
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Großräschen

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau

(17.05.2017)

Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Vetschau

Am 17.05.2017 fand auf dem Sportplatz des Schulzentrums in Vetschau die landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ statt. 103 Kinder aus den Kita-Einrichtungen
„Rappelkiste“ Vetschau, „Sonnenkäfer“ Vetschau und „Marjana Domaskojc“ Raddusch folgten der Einladung. Die Stationen wurden aufgebaut und betreut von Schülern der
9. Klasse der Oberschule Vetschau. Ein Dankeschön an den Schulleiter, Herrn Brettschneider,
für die gute Zusammenarbeit und der Schulsozialarbeiterin, Katja Kläuschen, die die Schüler im Vorfeld gut auf Ihre Aufgaben an den Stationen vorbereitet hatte. Neben den Wertungsstationen Ballzielwurf, Schlängelauf, einbeiniger Sprung in einen Reifen und über das Seil springen, konnten sich die Teilnehmer an verschiedenen Spielstationen ausprobieren. Hierbei unterstützte der Präventionsverein „Schlupfwinkel“ Großräschen e.V. den Kreissportbund. Gut angenommen wurde auch die große Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend. Natürlich war auch das Maskottchen „Fritzi“ anwesend und begeisterte die Teilnehmer.
Jeder Teilnehmer wurde am Ende der Veranstaltung mit einer Teilnehmermedaille geehrt.
Auch im nächsten Jahr wird wieder in Vetschau halt gemacht, um die Kita-Kinder in Bewegung zu bringen.
Der Wettbewerb wird finanziell vom Landkreis OSL unterstützt.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Vetschau

"Immer in Bewegung mit Fritzi" in Calau gestartet

(16.05.2017)

Landesweite Kitaolympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ machte Station in Calau
130 Kita-Kinder von 4 bis 6 Jahre aus den Einrichtungen der Kita Kunterbunt Calau, der Kita Saßleben und der Kita „Sonnenkäfer“ Werchow nahmen am 16.05.2017 an der landesweiten Kita-Olympiade „Immer in Bewegung mit Fritzi“ in Calau teil. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes OSL e.v., Herr Mudrick begrüßte die Teilnehmer und übergab der Kita „Sonnenkäfer“ Werchow eine Urkunde für den belegten 2. Platz im Landkreis OSL für das Jahr 2016. Seit 2016 wertet der Kreissportbund nach einem Punktesystem alle teilnehmenden Einrichtungen aus, wobei die Kita-Einrichtungen besonders punkten können, wenn möglichst alle 4 bis 6 Jährigen, die in der Einrichtung betreut werden, am Wettbewerb teilnehmen. Natürlich sind auch gute Leistungen gefragt in den vier Disziplinen, dem Ballzielwurf, dem Schlängellauf, den einbeinigen Sprung in einen Reifen und über das Seil springen. Einrichtungen die bereits im Vorjahr teilgenommen haben, trainieren diese Übungen im Vorfeld mit den Kindern, um gute Ergebnisse zu erzielen. Neben diesen Stationen stand zum Toben die große Hüpfburg der Brandenburgischen Sportjugend bereit.

Die Stationen wurden betreut von Schülern der Oberschule Calau und auch schon mal die Übungen den Kindern vorführen mussten, damit diese richtig ausgeführt werden.
Große Begeisterung gab es, als das Maskottchen „Fritzi“ vorbeischaute.
Alle Teilnehmer erhielten eine Teilnehmermedaille und freuen sich schon auf das nächste Jahr.
Der Wettbewerb wird finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Calau gestartet
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" in Calau gestartet

11.05.2017 Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV in Lübbenau

(15.05.2017)

Kreisfinale Leichtathletik „Jugend trainiert“ WK IV in Lübbenau

 

Nach dem verschobenen Termin Ende April, wegen zu kaltem Wetter, konnte das Kreisfinale der Leichtathletik „Jugend Trainiert“ WK IV bei herrlichem Sonnenschein im Spreewaldstadion in Lübbenau ausgetragen werden.

5 Schulen des Landkreises OSL gingen an den Start. Leider mussten einige Schulen auf Grund des verschobenen Termins die Teilnahme absagen.

Folgende Platzierungen wurden erreicht:

 

Männlich: 1. Traugott-Hirschberger Grundschule Lübbenau
2. Werner-Seelenbinder Grundschule Lübbenau
3. GutsMuths Grundschule Großräschen
4. Lindengrundschule Missen
5. Friedrich-Engels Gymnasium Senftenberg

 

Weiblich: 1. Werner-Seelenbinder Grundschule Lübbenau

2. Traugott-Hirschberger Grundschule Lübbenau

3. GutsMuths Grundschule Großräschen

4. Friedrich-Engels Gymnasium Senftenberg

5. Lindengrundschule Missen

 

Der Sieger und der Zweitplatzierte fahren zum Regionalfinale nach Cottbus, welches am 01. Juni 2017 stattfindet.

Die Urkunden, Medaillen und Siegerpokale wurden durch den Geschäftsstellenleiter Lübbenau der Sparkasse Niederlausitz, Herr Jungnickel, überreicht. Die Sparkasse Niederlausitz unterstützt den Wettbewerb „Jugend trainiert“ finanziell.

Foto zur Meldung: 11.05.2017 Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV in Lübbenau
Foto: 11.05.2017 Jugend trainiert - Leichtathletik WK IV in Lübbenau

20. KJSS im Fußball 10.05.2017 in Brieske

(15.05.2017)

26 Mannschaften kämpften um Medaillen beim Kleinfeldfußballturnier bei den Kinder- und Jugendsportspielen des Landkreises OSL am 10.05.2017 in Brieske

 

26 Mannschaften aus 9 Schulen des Landkreises OSL gingen in folgenden Altersklassen beim Kleinfeldfußballturnier im Rahmen der 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL in Brieske an den Start.

  1. und 2. Klasse männlich 7 Mannschaften
  1. und 4. Klasse männlich 8 Mannschaften

5. und 6. Klasse männlich 7 Mannschaften
4. bis 6. Klasse weiblich 4 Mannschaften

 

Der Verein FSV Brieske/Senftenberg e.V., mit dem Turnierleiter, Herr Detlef Müller, führte das Turnier mit hoher Qualität durch. Ein Dank an dieser Stelle für die Vorbereitung und Durchführung mit den vielen Helfern.
Es gab spannenende und hart umkämpfte aber faire Spiele. In der Gruppe
3. und 4 Klasse Sowie der 5. und 6. Klasse dominierte die Waldschule Lauchhammer und ging als Sieger mit dem Siegerpokal und den Goldmedaillen vom Platz. In der Gruppe 1. und 2. Klasse Jungen erkämpfte sich die Regenbogen Grundschule den Siegerpokal. Die Mannschaft beendete den Wettbewerb mit einem Torverhältnis 18 : 1. In dieser Gruppe spielten 7 Mannschaften jeder gegen jeden. Auch die 4 Mädchen-Mannschaften der 4. bis 6. Klassen zeigten ihr Können. Hier siegte die Mannschaft der Grundschule vom Schulzentrum Vetschau nach 6 Spielen.

Die Urkunden, Medaillen und Pokale wurden vom Vorsitzenden des Kreissportbundes OSL e.V., Herrn Reiner Czubowicz überreicht.

Es wird eingeschätzt, dass das Turnier ein sehr gut ausgerichteter Vergleichswettkampf für die Schulen des Landkreises ist und dieser auch zukünftig ein fester Bestandteil im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele sein wird.

 

Ein Dank an den Landkreis OSL für die finanzielle Unterstützung der Kinder- und Jugendsportspiele.

Foto zur Meldung: 20. KJSS im Fußball 10.05.2017 in Brieske
Foto: 20. KJSS im Fußball 10.05.2017 in Brieske

FrauenSPORTtag des Landessportbundes Brandenburg

(12.04.2017)

Es sind noch Anmeldungen für die Teilnahme am FrauenSPORTtag in der Geschäftsstelle möglich.

Wie bereits angekündigt stellt der KSB OSL e.V. für den 20.05.2017 einen kostenlosen Bus zur Verfügung, die genauen Abfahrtzeiten werden dann mit der Platzbestätigung nachgereicht.

Im Anhang das Infoschreiben vom KSB noch einmal als Download.

 

Hier schon einmal der offizielle Link für den FrauenSPORTtag, mit allen wichtigen Informationen und dem Zeitplan für die Veranstaltung

 

http://lsb-brandenburg.de/wichtige-informationen-zum-frauensporttag-2017/

 

[Flyer FrauenSPORTtag]

[Information des KSB OSL zum FrauenSPORTtag]

Foto zur Meldung: FrauenSPORTtag des Landessportbundes Brandenburg
Foto: FrauenSPORTtag des Landessportbundes Brandenburg

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Geräteturnen am 06.04.2017 in Lauchhammer

(11.04.2017)

Spitzenleistungen bei den 20. Kinder- und Jugendsportspielen in Lauchhammer

Am 06.04.2017 fanden die 20. Kinder- und Jugendsportspiele im Gerätturnen und die diesjährige Kreismeisterschaft statt. Dem Aufruf des Vereins und des Kreissportbundes folgten die Mitglieder des TGV Lauchhammer 92 e.V. und des SV Blau Gelb Hosena e.V.. Am Start waren 42 Mädchen und 14 Jungen.

Die Begrüßung aller Anwesenden übernahm der Vorsitzende des KSB Herr Czubowicz. Feierlich eröffnet wurde der Wettkampf durch den Dezernenten für Gesundheit, Jugend und Soziales des Landkreises OSL, Herrn Erbert. Er erschien in Vertretung des Landrates, der die Schirmherrschaft der Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises übernommen hat.

Weiterhin als Gäste begrüßen durften wir Frau Simone Kunde Jugendreferentin des KSB und den Fraktionsvorsitzenden des Kreistages der Fraktion Die Linken/Grüne, Herrn Dannenberg.

Danach zeigten die Kinder Ihr Können an den Geräten. Die Mädchen präsentierten sich an vier und die Jungen an sechs Geräten. Geturnt wurde nach den nationalen Regeln des DTB, da das für die weiteren Wettkämpfe des Jahres notwendig ist.

Weiterhin gab es das Programm für Schulen und Turnanfänger. Dabei zeigten die Kinder zwei Bocksprünge und drei Athletikübungen.

Nach langen Stunden für die Kleinen standen die Ergebnisse und somit die Teilnehmer für die Bezirksmeisterschaften fest.


 

Ergebnisse 20. Kinder- und Jugendsportspiele des LK OSL 06.04.2017

Weiblich

Leistungsklasse

Teilnehmer

Gesamt

P 3

Charline Jank

1. Platz (44,90 Pkt.)

Caitlin Pfeiffer

2.Platz (43,35 Pkt.)

Celine Scheer

2.Platz (43,35 Pkt.)

Viktoria Jasny

4.Platz (43,30 Pkt.)

Luisa Clauß

5.Platz (42,50 Pkt.)

Janina Johne

6.Platz (42,25 Pkt.)

Lydia Bülow

7.Platz (41,10 Pkt.)

Mariella Miertzsch

8.Platz (40,95 Pkt.)

Jette Linack

9.Platz (38,70 Pkt.)

Sina Gohla

12.Platz (37,95 Pkt.)

P 4

Annemarie Lehmann

1.Platz (47,10 Pkt.)

P 5

Karla Hilmer

1.Platz (53,90 Pkt.)

Leonie Skrock

2.Platz (51,55 Pkt.)

Emely Schönbild

3.Platz (50,85 Pkt.)

Alexa Quosdorf

4.Platz (50,15 Pkt.)

Celine Gohla

5.Platz (49,00 Pkt.)

Emma Fuchs

6.Platz (46,30 Pkt.)

Leni Jordan

7.Platz (46,25 Pkt.)

P 4/5 S

Frances Pfeiffer

1.Platz (38,80 Pkt.)

Mia Jablonka

2.Platz (35,00 Pkt.)

Louisa Bülow

3.Platz (33,75 Pkt.)

Lucy Eibenstein

4.Platz (31,80 Pkt.)

Lorena Stojan

5.Platz (30,65 Pkt.)

LK 4

Zoe Hoffmann

1.Platz (48,00 Pkt.)

Jolina-Sofie Alt

2.Platz (46,40 Pkt.)

Luisa Quosdorf

3.Platz (45,65 Pkt.)

Franziska Ketzler

4.Platz (44,45 Pkt.)

AK 8 S

Letizia Jurczyk

1.Platz (30,90 Pkt.)

AK 11 S

Jasmin Funke

2.Platz (25,60 Pkt.)

AK 13 S

Melissa Neumann

2.Platz (30,00 Pkt.)

LK 4 J

Alexa Umland

1.Platz (44,80 Pkt.)

Laura Lieber

2.Platz (44,65 Pkt.)

Vivien Wendler

3.Platz (43,35 Pkt.)

 

 

Ergebnisse 2. Kinder- und Jugendsportspiele des LK OSL 06.04.2017

Männlich

Leistungsklasse

Teilnehmer

Gesamt

P 3

Noah Colin Lerche

1. Platz (42,00 Pkt.)

Joram Herz

2. Platz (41,40 Pkt.)

Rafael Waffler

3. Platz (40,60 Pkt.)

Levi Jablonka

4. Platz (39,40 Pkt.)

P 4

Luca Alt

1. Platz (70,40 Pkt.)

Frederick Schach

2. Platz (62,00 Pkt.)

Dennis Schreiber

3. Platz (55,70 Pkt.)

Felix Neumann

4. Platz (37,00 Pkt.)

P 5

Jamie Jablonka

1. Platz (68,60 Pkt.)

LK 4

Nico Thierling

1. Platz (57,90 Pkt.)

Justin Sägling

2. Platz (54,60 Pkt.)

Kevin Schreiber

3. Platz (51,70 Pkt.)

LK 3 J

Dominik Günther

1. Platz (63,70 Pkt.)

Martin Wenzel

2. Platz (62,40 Pkt.)

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Geräteturnen am 06.04.2017 in Lauchhammer
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Geräteturnen am 06.04.2017 in Lauchhammer

20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schwimmen am 04.04.2017 in Lübbenau

(05.04.2017)

Mit 186 Teilnehmern war das Hallenschwimmbad „Delphin“ in Lübbenau gut gefüllt und die anwesenden Kinder, besonders die zwölf Kitakinder waren sehr aufgeregt. Diese absolvierten eine 25 m Brust-Strecke und freuten sich auf dem Siegerpodest über die schönen Medaillen.

Weiterhin gingen Kinder und Jugendliche von der 1. bis zur 12. Klasse aus folgenden Schulen an den Start.

Jenaplan-Grundschule Lübbenau
Werner-Seelenbinder-Grundschule Lübbenau
Traugott-Hirschberger Grundschule Lübbenau
Lindengrundschule Missen
Anwandter-Grundschule Calau
Paul-Fahlisch-Gymnasium Lübbenau
Friedrich-Engels Gymnasium Senftenberg

Die Teilnehmer absolvierten von der 1. bis zur 6. Klasse eine Strecke von
je 25 m Brust und je 25 m Freistil (Rücken o. Kraul), von der 7. bis zur
12. Klasse je 50 m Brust und je 50 m Freistil. Weiterhin gab es ein Staffelwettbewerb.

Ein Dankeschön geht an die Kampfrichter und Helfer, besonders an Frau Hennig, für die Unterstützung und Durchführung des Wettbewerbs.
Je Altersklasse und Disziplin wurden von der Jugendreferentin der Kreissportjugend OSL, Frau Simone Kunde, Medaillen überreicht. Ein Dankeschön an das Spreeweltenbad Lübbenau, die für besonders gute Leistungen Gutscheine für die Teilnehmer zur Verfügung gestellt haben.
Der Wettbewerb wurde finanziell durch den Landkreis OSL unterstützt.

 

Foto zur Meldung: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schwimmen am 04.04.2017 in Lübbenau
Foto: 20. Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises OSL im Schwimmen am 04.04.2017 in Lübbenau

20.Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Judo in Senftenberg

(31.03.2017)

Am 25.3.17. fanden die 20. Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL, sowie die Kreismeisterschaften der Männer und Frauen im Judo in Senftenberg statt. Diese Veranstaltung wird seit vielen Jahren hervorragend durch den PSV Senftenberg und dem Judo-Club Großräschen ausgerichtet.

122 Sportler aus den Lauchhammer, Senftenberg, Großräschen, Vetschau und Lübbenau trafen sich im fairen Wettstreit, um die begehrten Medaillen mit nach Hause zu nehmen. Nach der Eröffnung durch Dietmar Hertes und einer Einweisung in das neue Regelwerk durch den Hauptkampfrichter Jens Schwarzer, konnten die jüngsten Sportler, der Altersklasse unter 7 Jahre, mit ihren Kämpfen beginnen. Für viele war es der erste Wettkampf. Um so großer die Freude am Ende mit einer schönen Medaille nach Hause zu fahren. Bis zum Mittag ermittelten auch die Altersklassen unter 9 bis unter 13 Jahre ihre Sieger. Pünktlich zum Mittag war die Siegerehrung für die jüngeren Sportler beendet. Nach dem ersten Teil des Wettbewerbes führte der PSV Senftenberg vor Blau-Weis Vetschau und den Budo-Sportverein Lauchhammer die Pokalwertung an. Jetzt kamen aber die Altersklassen u 15, u 18, u 21 sowie Männer und Frauen. Hier war Lauchhammer in den letzten Jahren sehr erfolgreich. So kam es auch das die Sportler aus Lauchhammer Sieg für Sieg holten und am Ende die Vereinswertung vor Vetschau und Senftenberg gewinnen konnten.

 

Die Veranstaltung war mit neun Kampfrichtern und den Sanitätern von den Johannitern gut abgesichert.

Finanziell wurde die Veranstaltung durch den Landkreis OSL unterstützt. Wir bedanken uns bei allen die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

 

 

 

Vereinswertung : 1.Platz BV Lauchhammer 176 Punkte

2.Platz BW Vetschau 142 Punkte

3.Platz PSV Senftenberg 135 Punkte

4.Platz JC Großräschen 96 Punkte

5.Platz TSG Lübbenau 44 Punkte

6.Platz Sakura Senftenberg 7 Punkte

 

 

 

Dietmar Hertes

Foto zur Meldung: 20.Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Judo in Senftenberg
Foto: 20.Kinder- und Jugendsportspiele im Landkreis OSL - Judo in Senftenberg

Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

(28.03.2017)

Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

14 angehende Übungsleiter absolvierten in einer dezentralen Ausbildung in Vetschau 50 Lehreinheiten im Grundlagenlehrgang Übungsleiter Breitensport C, Trainer Breitensport C, Trainer Leistungssport C, Jugendleiter. Die Grundlagen wurden vermittelt zum Aufbau und des Strukturen des Sports, der Sportbiologie, Erste Hilfe, motorischen und konditionellen Grundeigenschaften zum Training. Dazu gehörte die Planung einer Trainingsstunde, anwendungsorientierte Stunden aber auch die Lernzielkontrolle.
Jeder Teilnehmer musste ein schriftliche Lehrprobe abgeben und diese Lehrprobe mit den Teilnehmern auszugsweise durchführen.
Eine Einschätzung der Prüfer gab es nach Ablegung der Lehrprobe für jeden Teilnehmer. Alle Teilnehmer haben den Grundlagenlehrgang erfolgreich abgeschlossen und konzentrieren sich schon auf den anstehenden Aufbau- und Lizenzlehrgang Breitensport C, welcher im 4. Quartal 2017 in Vetschau stattfinden wird.

Foto zur Meldung: Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang
Foto: Übungsleiter absolvierten erfolgreich den Grundlagenlehrgang

7. Talentiade im LK OSL

(23.03.2017)

In der Niederlausitzhalle Senftenberg fand am 22.03.2017 die inzwischen 7. Talentiade im Landkreis OSL statt.

Der Kreissportbund OSL e.V. konnte dazu 97 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Kreisgebiet begrüßen.

Im Sportunterricht der 3. Klassen wird im Vorfeld die EMOTIKON Studie durchgeführt, alle Schüler absolvieren dort 6 verschiedene Testaufgaben und die Besten erhalten dann einen Talentepass.

Diese Schüler werden dann zur Talentiade eingeladen und können sich unter Anleitung von ausgebildeten Trainern in verschiedenen Sportarten ausprobieren.

Wer sich an den Stationen besonders talentiert zeigt erhält noch vor Ort eine Einladung zu einem Probetraining.

Diesmal wurden im Radsport, in der Leichtathletik, im Hockey und im Handball die Talente gesichtet, und vielleicht wurde ja hier der erste Schritt zu einer erfolgreichen Sportlerkarriere gemacht.

Sehr interessiert wurde die Talentiade von über 100 Angehörigen verfolgt und auch die Gelenheit genutzt mit den Trainern ins Gespräch zu kommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Trainern der 4 Sportarten und beim TSV Senftenberg für die Bereitstellung der Halle.

 

Foto zur Meldung: 7. Talentiade im LK OSL
Foto: 7. Talentiade im LK OSL

FrauenSPORTtag des Landessportbundes Brandenburg

(21.03.2017)

wichtige Information

 

am 20.05.2017 findet der

 

FrauenSPORTtag des Landessportbundes

 

in Hoppegarten statt

 

 

Wir werden zu diesem Termin für unsere Teilnehmerinnen einen Bus bereitstellen, die Kosten dazu werden vom KSB OSL e.V. übernommen.

 

Ab sofort können verbindliche Anmeldungen, bitte schriftlich, gern per Mail, unter Angabe von Vorname, Name, Verein und Zustiegsort in der Geschäftsstelle des KSB OSL abgegeben werden.

_______________________________________________

 

Abhängig von den Anmeldungen ist folgende Fahrtroute geplant:

Ortrand – BASF Schwarzheide – Klettwitz Autohof – Groß Beuchow – Hoppegarten

 

genaue Abfahrtszeiten werden noch bekanntgegeben

 

Rückfahrt ist ab Hoppegarten für 15.00 Uhr geplant

 

Da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen vorhanden ist, erfolgt die Vergabe dieser nach Anmeldedatum

Foto zur Meldung: FrauenSPORTtag des Landessportbundes Brandenburg
Foto: FrauenSPORTtag des Landessportbundes Brandenburg

Zwei deutsche Meistertitel nach Vetschau geholt

(27.02.2017)

Der Vetschauer Kampfkunstverein „Zanshin-Dojo-Vetschau e.V.“ reiste am 25. Februar, mit vier Wettkämpfern nach Billerbeck (NRW) zu den internationalen deutschen BUDO-Meisterschaften der „Deutsch Asiatischen Kampfkunst Organisation“. Steven Kaun und Justin Scheidler traten gemeinsam beim Jiu Jitsu 10-Technik-System an und erlangten in der Schülerklasse den deutschen Meistertitel. Weiterhin nahmen wir im Jiu Jitsu/ Ju Jutsu Bodenkampf teil, bei dem Julian Hinze wiederholt deutscher Meister bei der Jugend wurde. Justin Scheidler erlangte in der gleichen Klasse den dritten Platz. Der Vereinsvorsitzende Peter Kaun trat bei den Erwachsenen an und wurde deutscher Vizemeister im Bodenkampf.

Bei dieser Meisterschaft wurde unser Verein für seinen unermüdlichen Einsatz bei Lehrgängen und Meisterschaften mit dem Titel „BUDO-Leistungszentrum 2017“ geehrt.

 

Ines Kaun

[Titel „BUDO-Leistungszentrum 2017“ ]

Foto zur Meldung: Zwei deutsche Meistertitel nach Vetschau geholt
Foto: Zwei deutsche Meistertitel nach Vetschau geholt

Kreisfinale im Zweifelderball am 23.02.2017 im Schipkau

(23.02.2017)

Die Sieger aus den 5 Vorrundenturnieren trafen sich am 23.02.2017 in Schipkau um den Kreismeister zu ermitteln.

Auf 2 Feldern kam es zu spannenden Spielen und es zeichnete sich ein Zweikampf zwischen der Mannschaft aus Ruhland und der Mannschaft aus Lübbenau ab.

Einige der sehr spannenden Spiele wurden noch kurz vor Schluß gedreht und der Jubel kannte keine Grenzen.

Vor dem letzten Spiel, Ruhland gegen Schwarzheide, waren Ruhland und Lübbenau noch punktgleich, logisch das die Lübbenauer dann die Mannschaft aus Schwarzheide lautstark unterstützte.

Während der gesamten Spielzeit wechselte die Führung hin und her, aber am Ende konnte sich die Mannschaft aus Ruhland durchsetzen und gewann nicht nur dieses Spiel sondern auch das gesamte Turnier.

 

Die Siegerehrung wurde durch Frau Kati Gückel von der Sparkasse Niederlausitz durchgeführt, vielen Dank an dieser Stelle für die finanzielle Unterstützung der Sparkasse Niederlausitz für diese Wettkämpfe.

 

Endstand:

1. Gesch. Scholl OS mit GS  Ruhland

2. Werner-Seelenbinder GS Lübbenau

3. GutsMuths GS Großräschen

4. GS Wandelhof-Schwarzheide

5. Lindengrundschule Hosena

Foto zur Meldung: Kreisfinale im Zweifelderball am 23.02.2017 im Schipkau
Foto: Kreisfinale im Zweifelderball am 23.02.2017 im Schipkau

Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK IV w in Lübbenau

(21.02.2017)

Auch bei den Mädchen der WK IV fand das Kreisfinale im Handball im Rahmen des Regionalfinales statt.

Die Mannschaften von der Werner-Seelenbinder GS, der Lindengrundschule Missen und der Traugott-Hirschberger GS Lübbenau kämpften dabei um die begehrten Medaillen.

Im ersten Spiel trennten sich die Mannschaften von der Werner-Seelenbinder GS und der Lindengrundschule Missen, nach spannendem Spiel, 3 : 3.

Gegen die Taugott-Hirschberger GS setzte sich die Werner-Seelenbinder GS klar mit 10 : 2 durch.

Im letzten Spiel musste dann die Mannschaft aus Missen mit 9 Toren Unterschied gewinnen um als Kreissieger vom Platz zu gehen. Tor für Tor kämpften sich die Mädels aus Missen voran, und kurz vor dem Ende des Spiels stand es 8 : 0 für Missen.

Die letzte Chance im Spiel konnte aber nicht genutzt werden und so blieb es beim 8 : 0 für Missen und damit bei folgendem Endstand:

 

1. Werner-Seelenbinder GS      3 : 1   Punkte   13 : 5 Tore

2. Lindengrundschule Missen  3 : 1   Punkte    11 : 3 Tore

3. Traugott Hirschberger GS     0 : 4   Punkte    2 : 18 Tore

 

Im gleichzeitig stattfindenden Regionalfinale drehte sich sich das Torverhältnis aber zugunsten der Mädels aus Missen und nach dem klaren Sieger aus Zeuthen belegten die Mädels aus Missen den 2.Platz vor den Mädels von der werner Seelenbinder GS.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK IV w in Lübbenau
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Handball WK IV w in Lübbenau

Kreisfinale Handball WK IV m in Lübbenau 16.02.2017

(16.02.2017)

In Verbindung mit dem Regionalfinale im Handball der WK IV m, fand am 16.02.2017 das Kreisfinale statt.
Um den Sieg kämpften in Lübbenau die Mannschaften von der Lindengrundschule Missen, der Werner Seelenbinder Grundschule Lübbenau und der Traugott Hirschberger Grundschule Lübbenau.

Das erste Spiel gewann die Mannschaft aus Missen gegen die Traugott Hirschberger GS mit 5 : 1.

Im Spiel der beiden Lübbenauer Mannschaften setzte sich die Mannschaft der Werner Seelenbinder GS deutlich mit 9 : 3 gegen die Traugott Hirschberger GS durch.

Im entscheidenden Spiel steigerte sich die Mannschaft von der Werner Seelenbinder GS noch einmal und gewann, auch in dieser Höhe verdient , mit 7 : 1 gegen die Mannschaft aus Missen.

 

1. Werner Seelenbinder GS
2.Lindengrundschule Missen

3.Traugott Hirschberger GS

 

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Handball WK IV m in Lübbenau 16.02.2017
Foto: Kreisfinale Handball WK IV m in Lübbenau 16.02.2017

Aktuelle Fortbildungsangebote für Jugendleiter und Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich

(10.02.2017)

FORTBILDUNG
„KINDERTANZ“

 

KINDER STARK MACHEN
IM SPORTVEREIN

 

FORSCHEN UND BEWEGEN
IN DER KITA

 

siehe angehängten Flyer

 

WEITERE INFORMATIONEN
Veranstaltungsort: Jugendbildungszentrum BLossin
Leitung: Brandenburgische Sportjugend
Jede der drei Fortbildungen berechtigt zur Verlängerung der
Jugendleiter_innencard (Juleica) und DOSB Lizenzen.
Für alle Lehrveranstaltungen gelten die Teilnahmebedingungen
des Jugendbildungszentrums Blossin e. V.
Weitere Angebote aus dem Bildungsprogramm unter
www.blossin.de.

[Flyer Weiterbildungsangebote]

Foto zur Meldung: Aktuelle Fortbildungsangebote für Jugendleiter und Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich
Foto: Aktuelle Fortbildungsangebote für Jugendleiter und Übungsleiter im Kinder- und Jugendbereich

Jugend trainiert, Zweifelderball Vorrunde Kl. 5 / 6 mix in Lübbenau

(09.02.2017)

Die erste Vorrunde im Zweifelderball fand am 09.02.2017 in Lübbenau statt. Insgesamt 5 Mannschaften kämpften um den Sieg und damit die Qualifikation für das Kreisfinale am 23.02.2017 in Schipkau.

Nach spannenden Spielen gewann auch in diesem Jahr wieder die Mannschaft von der Werner-Seelenbinder Grundschule und trifft damit in Schipkau auf die Sieger aus den Vorrunden in Großräschen, Senftenberg, Lauchhammer und Ortrand.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert, Zweifelderball Vorrunde  Kl. 5 / 6 mix in Lübbenau
Foto: Jugend trainiert, Zweifelderball Vorrunde Kl. 5 / 6 mix in Lübbenau

"Immer in Bewegung mit Fritzi" 2017

(16.01.2017)
Verlegt auf den 24.05.2017

 

Kaum sind die letzten Wettbewerbe für 2016 absolviert starten wir schon wieder mit dem inzwischen in unserem Landkreis sehr beliebten Kita Sportfest "Immer in Bewegung mit Fritzi" im Wettkampfjahr 2017.

Erste Station in diesem Jahr ist Missen, wo am 20.01.2017 ab 08.00 Uhr wieder die Kita Kinder aus Missen und Umgebung die 4 Übungen absolvieren.

Im letzten Jahr nahmen 36 Kita Einrichtungen aus unserem Landkreis an diesem Wettbewerb teil und insgesamt 909 Kinder wetteiferten um die besten Ergebnisse.

Auch für 2017 gibt es schon mehrere feste Termine und wir sind gespannt ob wir in diesem Jahr die Marke von 1000 Teilnehmern knacken.

 

Foto zur Meldung: "Immer in Bewegung mit Fritzi" 2017
Foto: "Immer in Bewegung mit Fritzi" 2017

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr

(21.12.2016)

Wir wünschen allen frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

 

Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit im abgelaufenden Jahr und auch vielen Dank an alle Förderer und Unterstützer des organisierten Sports

Foto zur Meldung: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr
Foto: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr

Übungsleiterausbildung erfolgreich beendet

(13.12.2016)

Vom 05.11. bis 11.12.2016 absolvierten 15 Teilnehmer beim Kreissportbundbund OSL e.V. den Aufbau- und Lizenzlehrgang ÜL-Breitensport C mit 70 Lehreinheiten in Vetschau.
Themen wie Gesundheitsorientierte Sportarten, Koordination, Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit sowie Ernährung wurden vertieft. Weitere Lehreinheiten im Bereich Trendsportarten und der Funktionsgymnastik sowie die Durchführung von Fitnessprogrammen wurden erlernt. Informationen zur Führungsaufgabe des Übungsleiters und die Anfertigung einer Lernzielkontrolle für den Lizenzlehrgang standen im Mittelpunkt.
Am 04.12. wurde die Amtsleiterin des Jugendamtes des Landkreises OSL begrüßt, die die Teilnehmer zum Thema Kinderschutz im Verein sensibilisierte. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Notwendigkeit der Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses gelegt, wenn die Übungsleiter im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Verein zum Einsatz kommen. Dies sollte für den Verein auch als Qualitätsmerkmal genutzt werden.

Alle 15 Übungsleiter legten eine schriftliche Lehrprobe ab und demonstrierten diese am letzten Wochenende. Es kann eingeschätzt werden, dass wir diese Übungsleiter gut ausgebildet in die Vereine schicken.

Foto zur Meldung: Übungsleiterausbildung erfolgreich beendet
Foto: Übungsleiterausbildung erfolgreich beendet

Neue Termine für Grundlagenlehrgang Übungsleiter C und Lizenzverlängerungslehrgänge eingestellt

(08.12.2016)

Unter dem Bereich Aus- und Fortbildung sind ab sofort die Unterlagen für den nächsten Grundlagenlehrgang Übungsleiter Breitensport C und die Formulare für die geplanten Lizenzverlängerungskurse aufrufbar.

Auf Grund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um rechtzeitige Anmeldungen.

Foto zur Meldung: Neue Termine für  Grundlagenlehrgang Übungsleiter C und Lizenzverlängerungslehrgänge eingestellt
Foto: Neue Termine für Grundlagenlehrgang Übungsleiter C und Lizenzverlängerungslehrgänge eingestellt

Programm zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements bei der Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen

(06.12.2016)

neue Fördermaßnahme zur Unterstützung des Ehrenamtes, der genaue Wortlaut und die Fördervoraussetzungen sind im Download ersichtlich

 

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stärkt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) mit einer neuen Fördermaßnahme das bürgerschaftliche Engagement für ländliche Flüchtlingsintegration.

 

Ehrenamtliche Initiativen investieren in erheblichem Umfang Zeit und persönliches Engagement in die Integrationsarbeit für Geflüchtete. Oft fehlen allerdings die Sachmittel, um wichtige Maßnahmen optimal umsetzen zu können. Auch mangelt es häufig an Geld, um externe Unterstützung zu gewinnen, die die Ehrenamtlichen entlastet und gleichzeitig die Qualität ihrer Arbeit erhöht.

 

Die Fördermaßnahme verringert diese Finanzierungslücke durch Zuschüsse von bis zu 10.000 Euro. Die Fördergelder können beispielsweise für Anschaffungen oder die Beauftragung von Leistungen zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit eingesetzt werden.

 

Anträge können im Zeitraum vom 25. Januar bis 31. März 2017 online über das Portal des Projektträgers www.ble.de/500landinitiativen gestellt werden.

 

[Förderprogramm]

Foto zur Meldung: Programm zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements bei der Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen
Foto: Programm zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements bei der Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen

Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK II in Senftenberg

(01.12.2016)

Am Kreisfinale im Volleyball der WK II nahmen 5 Mädchen und 6 Jungen Mannschaften teil.
Die Mädchen spielten im Turniermodus jeder gegen jeden und bei den Jungen wurde die Vorrunde in 2 Staffeln ausgespielt.
Die einzelnen Ergebnisse sind in der anhängenden Datei nachlesbar.

In dem spannendem Turnier konnte sich am Ende bei den Mädchen die Mannschaft vom Gymnasium Senftenberg durchsetzen und verwies die Punktgleiche Mannschaft von der Otto Rindt OS , nach Bällen, auf den 2. Platz. Auch bei Platz 3 und 4 mussten die Plusbälle gezählt werden und demzufolge kam die Mannschaft vom Gymnasium Lübbenau auf den 3. Platz, vor der Mannschaft von der OS Lübbenau.Den 5. Platz belegte die Mannschaft von der OS Ruhland.

Auf Grund des anderen Turniermodus wurden bei den Jungen alle Plätze ausgespielt, hier kam es zu folgendem Endstand:

Sieger    Gymnasium Senftenberg
Zweiter  Gymnasium Lübbenau
Dritter    Otto Rindt OS

4.Platz    OS Ruhland
5. Platz   OS Lübbenau
6. Platz   Kellermann OS

 

Die Sieger sind für das Regionalfinale qualifiziert.

Vielen Dank für die gute Turnierorganisation
 

 

 

[Ergebnisübersicht]

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Volleyball WK II in Senftenberg
Foto: Siegermannschaften

Kreisfinale Jugend trainiert im Volleyball WK III

(29.11.2016)

In Lübbenau fand am heutigen Tage das Kreisfinale im Volleyball der WK III m + w statt. Auf Grund des geänderten Modus qualifiziert sich nur noch 1 Mannschaft für das Regionalfinale.

Bei den Mädchen kämpften 5 Mannschaften um den Sieg und bei den Jungs traten 6 Mannschaften gegeneinander an.

Die Mädchen spielten im Turniermodus jeder gegen jeden, es stellte sich schnell heraus das hier jeder jeden schlagen konnte.

So war es auch nicht verwunderlich das erst im allerletzten Spiel die Entscheidung um den Sieg und die Platzierungen gefallen sind.

Durch einen 2 : 0 Satzsieg der Mädchen vom Gymnasium Lübbenau gegen die bis dahin führenden Mädchen vom Gymnasium Schwarzheide, sicherte sich am Ende doch etwas überraschend die Mannschaft von der Oberschule Lübbenau den Turniersieg.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Regionalfinale.

Endstand:

Sieger     OS Lübbenau

Zweiter    Gymnasium Lübbenau

Dritter     Gymnasium Schwarzheide

4. Platz    Kellermann OS

5. Platz    Gymnasium Senftenberg

 

Bei den Jungs wurde in 2 Staffeln gespielt, auch hier kam es zu spannenden Begegnungen und erst die Auszählung der "kleinen" Punkte entschied über die Staffelsieger.

In der Gruppe A siegte die Mannschaft von der Otto Rindt OS und spielte damit im Halbfinale gegen den zweiten der Staffel B die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide.

Ganz knapp setzte sich die Mannschaft der Otto Rindt OS nach Punkten hier durch und stand als erster Finalist fest.

Der Sieger der Gruppe B, das Gymnasium Lübbenau setzte sich in seinem Halbfinale deutlich gegen die Mannschaft vom Gymnasium Senftenberg durch und stand damit ebenfalls im Endspiel.

Das Spiel um Platz 5 gewann die Kellermann OS gegen die OS Lübbenau.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide sicher das Gymnasium Senftenberg durch.

Den Sieger spielten die beiden bis dato besten Mannschaften im Turnier aus und hier wurde es noch einmal richtig spannend. Im ersten Satz führte das Gymnasium Lübbenau lange Zeit, musste sich aber dann doch mit 16 : 14 geschlagen geben. Auch im 2. Satz sah es lange Zeit nach einem Sieg vom Gymnasium Lübbenau aus, doch absolut Nervenstark zeigte sich die Mannschaft von der Otto Rindt OS und drehte einen 5 Punkterückstand noch zu einem erneuten 16 : 14 Satzsieg.

Herzlichen Glückwunsch auch an die Mannschaft der Otto Rindt OS und viel Erfolg beim Regionalfinale.

Endstand:

Sieger     Otto Rindt OS

Zweiter    Gymnasium Lübbenau

Dritter      Gymnasium Schwarzheide

4. Platz    Gymnasium Senftenberg

5. Platz    Kellermann OS

6. Platz    OS Lübbenau

 

Die Sieger konnten wieder die begehrten Medaillen und Pokale in Empfang nehmen, vielen Dank an die Sparkasse Niederlausitz für das Sponsoring.

Vielen Dank auch an die Kampf- und Schiedsrichter die ihre Aufgabe wieder sehr gut gemacht haben.

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert im Volleyball WK III
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert im Volleyball WK III

Ostdeutsche Meisterschaft der Kampfkünste

(28.11.2016)

Ostdeutsche Meisterschaft der Kampfkünste

 

Auch in diesem Jahr fanden in Zwickau die ostdeutschen-Meisterschaften der „Deutsch-Asiatischen-Kampfkunst-Organisation“ (DAKO) statt. Der „Zanshin-Dojo-Vetschau e.V.“ nahm mit 15 Mitgliedern in den Disziplinen Jiu-Jitsu und Bodenkampf teil. Im Jiu Jitsu erreichten wir zweimal Silber und einmal Bronze. Im Bodenkampf erlangten wir insgesamt einen dritten Platz, acht zweite und drei erste Plätze. Der Titel „Ostdeutscher Meister“ wurde nur in den höchsten Gewichtsklassen der Kampfdisziplinen wie Kickboxen und Bodenkampf vergeben. Unser Trainer Jonas Scheidler erkämpfte sich den Titel „Ostdeutscher Meister“ im Bodenkampf.

Herzlichen Glückwunsch!

Foto zur Meldung: Ostdeutsche Meisterschaft der Kampfkünste
Foto: Ostdeutsche Meisterschaft der Kampfkünste

2. Platz für Kreissportbund OSL e.V.

(22.11.2016)

Cottbus gewinnt Sparkassen-Wettbewerb

LSB-Präsident Wolfgang Neubert überreichte Olaf Wernicke (SSB Cottbus), Michael Grunwald (KSB Potsdam-Mittelmark) und Holger Mudrick (KSB Oberspreewald-Lausitz/v.r.) die Siegerschecks.LSB-Präsident Wolfgang Neubert überreichte Olaf Wernicke (SSB Cottbus), Michael Grunwald (KSB Potsdam-Mittelmark) und Holger Mudrick (KSB Oberspreewald-Lausitz/v.r.) die Siegerschecks.

 

Der Stadtsportbund Cottbus hat die erste Auflage des Sparkassen-Sportabzeichenwettbewerbs für Stadt- und Kreissportbünde (SSB/KSB) gewonnen. Die Lausitzer holten sich mit den im Jahr 2015 insgesamt 1.427 abgelegten Sportabzeichen den Sieg vor den Kreissportbünden Oberspreewald-Lausitz und Potsdam-Mittelmark. In Cottbus haben damit 2015 fast 1,5 Prozent der Gesamtbevölkerung der Stadt ein Sportabzeichen abgelegt und damit noch einmal die Wahl Cottbus zur „Sportlichsten Stadt 2016“ in Brandenburg eindrucksvoll bestätigt. Stellvertretend für den Stadtsportbund nahm SSB-Vorsitzender Olaf Wernicke während der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Brandenburg (LSB) sowohl die Gratulationen vom LSB-Präsidenten Wolfgang Neubert und LSB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Gerlach als auch den Siegerscheck in Höhe von 300 Euro entgegen. Die Zweit- und Drittplatzierten durften sich ebenfalls über eine Prämie von 250 beziehungsweise 200 Euro freuen.

Info: Der 2015 gestartete Sparkassen-Sportabzeichenwettbewerb, der vom Landessportbund Brandenburg gemeinsam mit dem Ostdeutschen Sparkassenverband ins Leben gerufen wurde, erfüllt gleich mehrere Aufgaben. Zum einen soll er das Engagement der Kreis- und Stadtsportbünde stärker würdigen. Zum anderen sollen die Abnahme- und Übungsmöglichkeiten für interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene ausgebaut und stärker für die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder genutzt werden.

Foto zur Meldung: 2. Platz für Kreissportbund OSL e.V.
Foto: 2. Platz für Kreissportbund OSL e.V.

Kreisfinale Jugend trainiert Basketball WK III + WK IV

(17.11.2016)

Am 17.11.2016 fanden in Lauchhammer die Kreisfinale im Basketball der WK III und der WK IV statt.

In der WK III standen sich bei den Mädchen und den Jungen jeweils die Mannschaften aus den Gymnasien aus Schwarzheide und Lauchhammer gegenüber.
In einem Hin- und Rückspiel siegten bei den Mädchen und den Jungen jeweils die Mannschaften vom Gymnasium Schwarzheide und konnten sich damit für das Regionalfinale qualifizieren.

In der WK IV standen sich gleich 5 Mannschaften gegenüber, sehr erfreulich denn im Vorjahr waren hier erst 3 Mannschaften am Start.
In dem Turnier jeder gegen jeden kam es zu spannenden Begegnungen und um jeden "Korb" wurde gekämpft.

Am Ende kam es zu folgender Platzierung:

1. Gartenschule Lauchhammer
2. Waldschule Lauchhammer
3. Gymnasium Schwarzheide
4. Europaschule Lauchhammer
5. Gymnasium Senftenberg

Allen Teilnehmern hat es großen Spaß gemacht und die Sieger konnten die verdienten Medaillen und Pokale in Empfang nehmen, übergeben von Herrn Bruntsch von der Sparkasse Niederlausitz.

Herzlichen Dank an alle Helfer und die Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung.

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale Jugend trainiert Basketball WK III + WK IV
Foto: Kreisfinale Jugend trainiert Basketball WK III + WK IV

17. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung in Senftenberg

(16.11.2016)

Am 16.11.2016 war es wieder soweit, in der Niederlausitzhalle trafen sich insgesamt ca. 260 Aktive, Helfer und Betreuer um beim inzwischen 17. Kreissportfest für Menschen mit Behinderungen um Siege und Platzierungen zu kämpfen.Wie immer standen 50 m, 250 m, Weitsprung, Hindernislauf und Medizinballstossen auf dem Programm. Zum Abschluß gab es dann  den beliebten Staffellauf wo die Teilnehmer noch um extra Medaillen kämpften.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des KSB OSL e.V. Reiner Czubowicz, folgte die offizielle Eröffnung durch Herrn Alexander Erbert, Dezernent für Jugend, Gesundheit und Soziales im Landkreis OSL.

 

Auch wenn die Musik zum Anfang etwas "streikte" konnte dann doch die Erwärmung, vorgemacht durch Heidrun Lukas vom KSB OSL e.V., erfolgreich durchgeführt werden.

An den Stationen, wie immer hervorragend betreut durch eine Schulklasse vom Gymnasium Senftenberg, unter der bewährten Leitung von Olaf Lüderitz, herrschte dann natürlich erst einmal grosser Andrang denn alle wollten sofort loslegen.

Zusätzlich zu den Wettkampfdisziplinen unterstützten uns wieder der Verein Schießclub "Kamerad" 1877 e.V. mit Bogen- und Lasergewehrschiessen und das Spielmobil der Brandenburgischen Sportjugend mit großer Hüpfburg und Spielgeräten, vielen Dank dafür.

Zum guten Gelingen trugen auch wieder die Sportfreunde vom TSV Senftenberg e.V. und dem SV Senftenberg e.V. bei, auch diesen Sportfreunden ein herzliches Dankeschön.

Alle Teilnehmer konnten sich über eine Teilnehmer Medaille freuen und die Besten in den einzelnen Disziplinen nahmen die verdienten Urkunden bei der anschliessenden Siegerehrung in Empfang.

 

Vielen Dank an den Landkreis OSL der diese Wettbewerbe schon seit vielen Jahren finanziell unterstützt.

Foto zur Meldung: 17. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung in Senftenberg
Foto: 17. Kreissportfest für Menschen mit Behinderung in Senftenberg

Kreisfinale WK II Handball in Lübbenau

(10.11.2016)

Das Kreisfinale im Handball der WK II fand am 10.11.2016 in Lübbenau statt.
Bei den Mädchen traten die Mannschaften der E. Welk Oberschule Lübbenau und vom E. Fischer Gymnasium gegeneinander an.
Das erste Spiel gewannen die Mädchen aus Schwarzheide mit 11 : 9, mussten sich dann aber im Rückspiel mit 4 : 8 gegen die Mädchen aus Lübbenau geschlagen geben.

Damit ging der Sieg an die Mädchen von der E. Welk Oberschule Lübbenau die sich damit auch für das Regionalfinale Jugend trainiert qualifiziert haben.

Bei den Jungen wurde der Turniersieg zwischen den Mannschaften vom E. Fischer Gymnasium Schwarzheide, dem P. Fahlisch Gymnasium Lübbenau und der Mannschaft von der E. Welk Oberschule Lübbenau ausgespielt.
In der ersten Begegnung setzte sich das E. Fischer Gymnasium knapp mit 10 : 9 gegen die Mannschaft vom P. Fahlisch Gymnasium durch.
Das zweite Spiel, P. Fahlisch Gymnasium gegen E. Welk Oberschule, gewannen die Jungs vom Gymnasium relativ deutlich mit 13 : 8.
Im letzten und entscheidenden Spiel ging es lange Zeit sehr knapp zu, aber am Ende konnten sich die Jungs aus Schwarzheide mit 11 : 8 durchsetzen und gewannen verdient das Kreisfinale.

Auch hier qualifizierte sich der Sieger für das Regionalfinale.

Wir wünschen den Siegermannschaften für die nächste Runde viel Erfolg.

 

 

 

 

 

Foto zur Meldung: Kreisfinale WK II Handball in Lübbenau
Foto: Kreisfinale WK II Handball in Lübbenau

Jugend trainiert, Basketball WK II m + w in Lauchhammer

(03.11.2016)

Das Kreisfinale im Basketball der WK II fand am 03.11.2016 in Lauchhammer statt.

Bei den Mädchen und bei den Jungen standen sich jeweils die Mannschaften vom Gymnasium Senftenberg und vom Gymnasium Schwarzheide gegenüber.

Bei den Jungen konnte die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide beide Mannschaften des Gymnasium Senftenberg besiegen und sicherte sich somit den 1. Platz und den Pokal.          Bei den Mädchen kam es zum Hin- und Rückspiel, wo sich ebenfalls die Mannschaft vom Gymnasium Schwarzheide durchsetzte und den Sieg errrang.

Die Siegerehrungen wurde von den Mitarbeiterinnen der Sparkasse Niederlausitz Frau Julia Hesse und Frau Nadine Sachse durchgeführt.

Vielen Dank an die Schiedsrichter und Helfer von der BG Lauchhammer 1950 e.V. und natürlich auch an die Sparkasse Niederlausitz für die finanzielle Unterstützung der Wettbewerbe.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert, Basketball WK II m + w in Lauchhammer
Foto: Jugend trainiert, Basketball WK II m + w in Lauchhammer

Kreisfinale der WK IV Fußball in Lübbenau und Lauchhammer

(13.10.2016)

In der WK IV Fußball können wir 2 Mannschaften zum Regionalfinale schicken und deshalb gibt es auch 2 Kreisfinalturniere in unserem Landkreis.

Das Kreisfinale im nördlichen Bereich fand am 11.10.2016 in Lübbenau statt. Bei diesem Turnier setzte sich die Mannschaft von der Werner Seelenbinder GS Lübbenau gegen ihre Kontrahenten durch und qualifizierte sich damit für das Regionalfinale.

Am 13.10.2016 fand in Lauchhammer Waldstadion das Kreisfinale für den südlichen Bereich statt.

Hier setzte sich die Mannschaft der Europaschule Lauchhammer in dem Turnier mit Hin- und Rückrunde souverän durch und qualifizierte sich ebenfalls für das Regionalfinale.

Wir wünschen den Siegermannschaften viel Erfolg für das Regionalfinale.

Foto zur Meldung: Kreisfinale der WK IV Fußball in Lübbenau und Lauchhammer
Foto: Kreisfinale der WK IV Fußball in Lübbenau und Lauchhammer

Kreisfinale Jugend trainiert Fußball WK III in Senftenberg

(12.10.2016)

Am 12.10.2016 traten die Sieger der Vorrunden ( Lübbenau, Senftenberg und Ruhland) in Senftenberg zum Kreisfinale an.

Das erste Spiel gewann die Mannschaft der Oberschule Ortrand schon deutlich gegen die Mannschaft der Oberschule Lübbenau.

Im zweiten Spiel, Oberschule Ortrand gegen Gymnasium Senftenberg, sah es lange Zeit nach einem torlosen Unentschieden aus. Kurz vor Schluß konnte aber die Mannschaft der Oberschule Ortrand den Siegtreffer erzielen und stand damit schon als Kreissieger fest.

Das letzte Spiel Gymnasium Senftenberg gegen Oberschule Lübbenau gewann die Mannschaft vom Gymnasium deutlich und sicherte sich damit den zweiten Platz.

Der Sieger aus Ortrand sicherte sich damit die Teilnahme am Regionalfinale und konnte den Siegerpokal und die Goldmedaillen in Empfang nehmen.